James May - Don't let go [Mixing] Acoustic Singer-Songwriter

  • Ersteller BLUE-S-MAN
  • Erstellt am

N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Danke, dass du den Thread nochmal rausgeholt hast, @Chris41 ! :)
Hab mich auch mal an dem Song versucht ... und mich auch mal an der Tiefenstaffelung versucht, Buch mit sieben Siegeln.
Danke für die Tipps @mruebsam und @SilentWarrior !

Freue mich über Feedback, versuche mich seit längerem mal wieder am mixen ...

 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.469
Punkte Reaktionen
1.381
Ort
Freiburg
Punkte
5.645
Danke, dass du den Thread nochmal rausgeholt hast, @Chris41 ! :)
Hab mich auch mal an dem Song versucht ... und mich auch mal an der Tiefenstaffelung versucht, Buch mit sieben Siegeln.
Danke für die Tipps @mruebsam und @SilentWarrior !

Freue mich über Feedback, versuche mich seit längerem mal wieder am mixen ...

Anhang anzeigen 113596
Hi @Nimyr ,
danke für Deinen mix: Wenn ich Dir Rückmeldung geben darf...? Sonst schnell überlesen :)
Der Mix ist recht mittig (sowohl spektral als auch in der Positionierung der Tracks). Die Flöten und die zweite Gitarren kamen dann endlich mal etwas von der Seite...
Generell bin ich der Meinung, dass man eine klares Bild vor Augen haben sollte, wie so eine Band auf der Bühne performed. Dazu gehört die Verteilung in Breite und Tiefe and auch, ob die Spur breit oder schmal angelegt ist. Für mich hört sich Dein Gesang zum Beispiel etwas arg schmal an (als hättest Du ihn in die Mitte gepannt und dann mit einem Monohall, das auch in der Mitte ist versehen). Dazu kommt, dass der Bass etwas dünn wirkt.
Zum Thema links/rechts Verteilung und Tiefenstaffelung habe ich am Anfang des Threads (meine ich zumindest ) schon mal mehr geschrieben.... Ansonsten versuche ich später mal die Zeit zu finden.
Viele Grüsse, Marcus
 
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Hey @mruebsam !
Nein, ist super, hatte ja genau darum gebeten - sonst lerne ich nichts :)
Bzgl. Tiefenstaffelung hatte ich schon einiges von Dir gelesen, dachte auch, es hier besser gemacht zu haben ... vielleicht wirkt es dadurch auch spektral etwas mittig, weil ich bei allem zu viel Höhen weggenommen habe. Ansonsten habe ich mich versucht auf drei Hall-Sends zu beschränken, die unterschiedliche Predelays / ERs / EQs haben.
Ich versuche mich noch mal an einer v2 :)

Eine Frage zum Bass: Meinst du hier, dass der Bass, ebenso wie der Gesang, zu "dünn" ist? Oder schlichtweg zu wenig Wumms hat?

Vielen Dank nochmal und lg
Niklas
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.984
Punkte Reaktionen
7.685
Punkte
34.272
Freue mich über Feedback, versuche mich seit längerem mal wieder am mixen ...

Hier meine Eindrücke:

Problem 1:
als erstes hast du dich nicht um die aggressive Anschläge der Gitarre gekümmert welche zusammen mit dem Shaker zu viel Höhen spuckt. Und vor allem der Shaker hat zu viel Attack. Mit EQ alleine wird das nicht gut gelöst.

Lösung:

Tools wie der DSM V3 können so etwas bei Gitarre und Shaker lösen:
1655800317285.png


Problem 2:
Mix wirkt aufgrund des oben genannten Problems nervös aber zusätzlich macht dein zu lang gewählter Raum
noch mehr Unruhe weil es das Timing der Instrumente verwaschen tut.

Lösung:
einen mittelgroßen Raum auf die Summe mit gut -12 dB Wet Anteil, aber nicht viel mehr um erst einmal alles zusammen zu schweißen.
Dann für einzelne Spuren einen längeren Raum wo es auch Sinn macht. Dieser Raum sollte aber nicht zu lang sein wenn dieser laut dazu gemischt wird.
Ich möchte jetzt keine Regel aussprechen, aber vielleicht bei perkussiven Sachen je lauter desto kürzer probieren?
Beispiel: bei einer Snare sollte der Ausklang des Raums aufhören bevor der neue Snareschlag ertönt.
Aber wie gesagt, nicht mit Regeln arbeiten sondern probieren. Probieren ist immer besser.



Problem 3:

Tiefenstaffelung. Weil ja Shaker und Akustikgitarre (wobei Shaker eher das Problem) immer in den Höhen nach vorne spucken bzw. nach vorne wandern, stören diese die Tiefe.
Die Stimme ist vorne aber dann kommen immer die dynamischen Ausreißer des Shaker und setzen sich nach vorne.
So bekommt man keine Tiefe.

Auch sind die Instrumente nicht in einem Raum zusammengeschweißt.

Lösung:

Als erstes mit EQ und Dynamik und Fader! den Spuren einen Platz in der Tiefe geben und diese sollten sie dann auch beibehalten.
Sollte eine Spur immer wieder ausreißen dann schauen wieso diese ausreißen tut.
Ist es die allgemeine Lautheit oder ist es eher ein Frequenzbereich.
Sind es die Höhen, dann einfach mal einen DeEsser auf diese Spur setzen. Versuch macht klug.
Ich selbst verwende meist DSM V3 weil ich mehr Möglichkeiten habe.

Wenn Gitarre und Shaker auf gleicher Höhe sein sollten, dann sollten diese auch im gleichen Raum klingen als Ausgangspunkt.
Da musst du mit kleine Räumen testen, einfach paar Presets durchschalten bis du das Gefühl hast das beide im selben Raum sind.
Der Name der Presets ist egal, wichtig ist nur ob das Preset funktioniert.
Aber es sollten schon sehr kleine Räume sein.

Danach kannst du z.B. nur der Gitarre einen zusätzlichen großen Raum untermischen und es fühlt sich immer noch gut an, weil der Ausgangspunkt derselbe Raum ist.

Das ist aber eben nur für so extreme Fälle wie bei James May wichtig und nicht grundsätzlich. Andere Engineers können besser aufnehmen und man muss nicht so viele Schritte machen.
Hast du Top Spuren dann kannst du dir das meiste Sparen. Da reicht manchmal der Fader um Tiefe zu gestalten, aber anderes Thema.

Das wären jetzt so meine Gedanken die aber keine Gesetze sind. Jeder macht was anderes.
 
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Wow, vielen Dank nochmal @SilentWarrior für deine Mühe und die Tipps!
Versuche grade, die Anmerkungen einzuarbeiten ... melde mich gerne nochmal mit einer v2, wenns ok ist :)
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.469
Punkte Reaktionen
1.381
Ort
Freiburg
Punkte
5.645
@Nimyr: Mit was arbeitest Du denn? Ich kann Dir gerne das Logic Project, welches ich damals gebaut habe zur Verfügung stellen (so als "Inspiration") :)
 
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Das ist nett, aber ich arbeite mit Cubase ... leider auch nur der Elements Version, weswegen ich bzg. möglicher Sends / Gruppenkanäle etwas beschränkt bin :D

Ich glaub ich muss mir mal von Grund auf n paar Mix-Videos reinziehen ... gefühlt habe ich ne falsche Herangehensweise, mache immer viel zu viel und selten das wichtige / notwendige, finde am Ende alles geil und wenn ich es ne Woche später höre alles wieder kacke.
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.469
Punkte Reaktionen
1.381
Ort
Freiburg
Punkte
5.645
Ich finde Dan Worall klasse als Lehrer… egal auf welchem Level…
Vielleicht hilft Dir dieses und das nächste Video weiter.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.984
Punkte Reaktionen
7.685
Punkte
34.272
Ich glaub ich muss mir mal von Grund auf n paar Mix-Videos reinziehen ... gefühlt habe ich ne falsche Herangehensweise, mache immer viel zu viel und selten das wichtige / notwendige, finde am Ende alles geil und wenn ich es ne Woche später höre alles wieder kacke.
Jeder vernünftige Mensch findet nach gewisser Zeit seinen Mix nicht mehr ganz so pralle und sicherlich weil man sich weiterentwickelt, also im Prinzip gutes Zeichen.

Bei mir ist es so, dass ich ein bestimmtes Tool nicht mag und dieses Tool nennt sich Equalizer.
Ich hasse den EQ, aber ich weiß....es führt kein Weg daran vorbei.

Aber aus diesem Grund versuche ich immer zuerst alles andere zu lösen.
Panorama, Levels, Dynamik, Tiefe durch Delay und Räume.

Wenn man mit dem EQ beginnt, dann kann man einen falschen Moove machen und Schwups ist man darin gefangen.
Die Ohren gewöhnen sich so schnell an zu viel Höhen, Bass oder Mitten.
Und alles was man ab da macht wird in dieselbe falsche Richtung geführt.

Es gibt wenige Menschen die ein absolutes Gehör haben (hier bei rec.de sicherlich gaaaanz viele die es haben.....).
Ich gehöre nicht zu den Menschen die sich nicht an ein falsches Klangbild gewöhnen.
Nach paar Minuten bin ich dann auch in dieser Falle.

Deshalb versuche ich den EQ solange wie möglich zu umgehen.
Einzig Lowcuts mache ich am Anfang noch mit, aber meist sehr dezent.

Und hier ein alter Mix, wobei ich nicht mehr weiß in welchem Zusammenhang es gemischt wurde.
Ich missbrauche die Mischmaschine gerne für irgendwelche Tests.
Was es hier war bleibt nach so langer Zeit ein Rätsel. Habe es nur noch schnell in MP3 gewandelt.
Nächste Woche würde ich es auch wieder ändern :D

 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.469
Punkte Reaktionen
1.381
Ort
Freiburg
Punkte
5.645
Jeder vernünftige Mensch findet nach gewisser Zeit seinen Mix nicht mehr ganz so pralle und sicherlich weil man sich weiterentwickelt, also im Prinzip gutes Zeichen.

Bei mir ist es so, dass ich ein bestimmtes Tool nicht mag und dieses Tool nennt sich Equalizer.
Ich hasse den EQ, aber ich weiß....es führt kein Weg daran vorbei.

Aber aus diesem Grund versuche ich immer zuerst alles andere zu lösen.
Panorama, Levels, Dynamik, Tiefe durch Delay und Räume.

Wenn man mit dem EQ beginnt, dann kann man einen falschen Moove machen und Schwups ist man darin gefangen.
Die Ohren gewöhnen sich so schnell an zu viel Höhen, Bass oder Mitten.
Und alles was man ab da macht wird in dieselbe falsche Richtung geführt.

Es gibt wenige Menschen die ein absolutes Gehör haben (hier bei rec.de sicherlich gaaaanz viele die es haben.....).
Ich gehöre nicht zu den Menschen die sich nicht an ein falsches Klangbild gewöhnen.
Nach paar Minuten bin ich dann auch in dieser Falle.

Deshalb versuche ich den EQ solange wie möglich zu umgehen.
Einzig Lowcuts mache ich am Anfang noch mit, aber meist sehr dezent.

Und hier ein alter Mix, wobei ich nicht mehr weiß in welchem Zusammenhang es gemischt wurde.
Ich missbrauche die Mischmaschine gerne für irgendwelche Tests.
Was es hier war bleibt nach so langer Zeit ein Rätsel. Habe es nur noch schnell in MP3 gewandelt.
Nächste Woche würde ich es auch wieder ändern :D

auch Menschen mit absolutem Gehör gewöhnen sich in Kürze an verbogene Spektren wie sie EQs, Exciter oder Vitalizer machen. Da hilft nur zwischendurch die Ohren gut durch lüften (am besten mit rosa Rauschen) und mit Referenz Tracks arbeiten :)
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Ich glaube ich sollte auch mal mehr Zeit damit verbringen, mich vernünftig um Panorama / Levels / Tiefe etc. zu kümmern ... irgendwie spukt in meinem Kopf diese Idee rum, dass Dynamik und EQ erstmal geregelt werden müssen, bevor man sich überhaupt an "kreativere" Effekte machen kann / darf / sollte. Oder ich fange wieder mit Top-Down an, das ist auch angenehmer als Bottom-Up.

Das raubt mir nicht nur den letzten Nerv, wenn ich mich totgehört habe und seit 15 Minuten irgendwelche dBchen hin und her schubse, sondern auf kurz oder lang auch den Spaß. Ich bin einfach ein kleiner Perfektionist und das bringt mich beim Mixen nur teilweise weiter - gefühlt ist mein Kopf bzw. meine Ohren nämlich komplett durch, wenn ich 10 Minuten irgendwelche Frequenzen zu suchen versuche, die ich meine gehört zu haben.

Vielleicht schreibe ich wirr, vielleicht findet der ein oder andere sich da auch drin wieder.
Ich habe in einem Video von UBK mal gesehen, dass man sich einen Timer stellen soll - also zuhören, eine Entscheidung treffen (die Gitarre ist mumpfig, da hilft bestimmt ein Low Cut), eine Sanduhr umdrehen und maximal diese Zeit auf der Gitarre verbringen, dann wieder den Fokus aufs große Ganze lenken. Das probiere ich beim nächsten Mal auch.

Auf jeden Fall tausen Dank für Eure Tipps! Ich glaube, das hat mir schon sehr weitergeholfen. Auch, wenn ich das Lied sehr mag, kann ichs langsam nicht mehr hören - und finde ständig neue Dinge, die mich an einzelnen Spuren stören :D

Aber ich glaube die v2 ist schon eine Verbesserung zu vorher, wobei ich an deine neueste Spur @SilentWarrior lange nicht ran komme. Und mein Favorit ist immer noch deine erste Version des Liedes @mruebsam , die klingt wirklich fantastisch. Nichts beißt, nichts ist zu viel, die Stimmung / Emotion ist super, alles ist klar, alles ist deutlich hörbar, nichts zu aufdringlich ... also wirklich, Hut ab, das ist echt ein Klasse Mix.



PS: Wenn Lust besteht ist Feedback gerne erwünscht. Ich hab mich über die Congos aufgeregt (aber auch noch nie welche abgemischt), die Gitarre nicht richtig in den Griff bekommen und gefühlt den Shaker kontrolliert, aber ihm auch gleichzeitig die Lebendigkeit genommen. Die Bass gefällt mir :) Und die Hall-Geschichte hat ein bisschen mehr geklickt. Also nochmals, Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.984
Punkte Reaktionen
7.685
Punkte
34.272
@Nimyr

Ich fange mal an zu schreiben was mir an meinem Mix nicht gefällt:
Die Vocals sind bei meinem Mix viel zu laut. Der Song soll ja so gemütlich rüberkommen und nicht mit einem Sänger der einen fast schon anschreien tut.
Diese eine Kleinigkeit ruiniert aber nun mal meinen Mix, weil das Feeling deshalb nicht mehr passt.
Ich kann da jetzt auf dem Master tun und machen was ich möchte, es würde nicht besser werden.

Und schon kommen wir zu dem:
in meinem Kopf diese Idee rum, dass Dynamik und EQ erstmal geregelt werden müssen, bevor man sich überhaupt an "kreativere" Effekte machen kann
Genau so ist es.
Schau, bei meinem Mix stimmt das Level einer einzigen Spur einfach nicht und die versaut das ganze Feeling.
Ob der Hall gut klingt oder nicht spielt keine Rolle mehr. Das Feeling ist so gestört.

Und du tust dir wirklich einen gefallen damit dich erst einmal um Levels zu kümmern.
Und mit Levels meine ich nicht nur Faderlautstärke sondern auch Kompression.
Auch ein DeEsser würde ich da rein nehmen.
Stell dir vor du hast ein Stimme die etwas lauter sein könnte hast aber laute S-Laute drinnen. Du wirst diese Spur dann sicherlich leiser mischen als wenn du die S-Laute fixen würdest.

James May hat z.B. immer penetrante S-Laute. Nun frage an dich:
hast du dich zuerst um S-Laute gekümmert? Nein? Stimme evtl. deshalb etwas leise geraten, weil dich S-Laute störten?

Die Reihenfolge wie man mischt ist meiner Meinung nach am wichtigsten.
Und wenn eine Spur zu viel Dynamik hat, dann wird man diese schwer leveln können, mal ist sie zu leise, mal zu laut.
Also hilft der Kompressor.


Bei deinem Mix ist auch die rechte Seite leer. Du hast etwas links und auch etwas in der Mitte, aber rechts kommen irgendwann die Becken.
Versuche die Gitarre etwas nach rechts zu legen so als Gegenspieler zu den Shaker. So fühlt sich der Mix sonst nicht ausbalanciert an.

Immer schauen das zwischen rechts und links nicht zu lange eine Unausgewogenheit herrscht, sonst fühlt sich das störend an.

Was auch hilft, sich Mixe anhören die "ähnlich" sind von der Musik. Hier z.B. ein recht dunkler Mix, aber dennoch sehr angenehmer Mix. Könnte man so als Referenz nehmen.

 
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Ich sag mal lieber nicht, dass ich die v2 kurz nach dem hochladen mit einer v3 ersetzt habe, in der die Vocals ca. 3dB lauter sind :D

Ich habe am Anfang und Ende der Effektkette jeweils einen De-Esser eingebaut, aber so richtig angenehm ist die Stimme dennoch nicht geworden.

Ich gehe eigentlich so vor, dass ich erstmal levels / panning mache und mich dann um grobe Probleme kümmere. Zu viel Bass / wummern, sonstige Resonanzen etc. ... De-Essen tu ich auch ab und zu, aber komprimieren eigentlich erst, wenn mir der Grundsound gefällt. Vielleicht bin ich da auch manchmal zu zaghaft. Oder ich hetze diesen Schritt, weil ich an den spaßigen Teil kommen will - und mache den spaßigen Teil dann mit kaputten Ohren und ner schlechten Ausgangssituation.

Den Mix als Referenz finde ich sehr interessant, das ist halt ne ganz andere Herangehensweise. Da ist die Gitarre ja total gezähmt und das instrumentale generell sehr dunkel ... und der Gesang eben die Hauptrolle. Führt aber genau dadurch auch zu diesem tragenden und "schweren" Gefühl.
 
RealVoice
RealVoice
Produzent
Registriert
07.03.22
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
8
Punkte
33
Hi,

Hier mein Mix.

genießt das schöne Wetter!
 

Anhänge

  • JamesMay - DontLetGo.mp3
    3,7 MB
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Hey RealVoice! Danke für deinen Mix :)

Wenn Feedback erwünscht ist:
Ich erkenne bei Dir einige meiner Probleme wieder. Der Shaker "spuckt" immer wieder nach vorne, wie SilentWarrior so schön sagte. Etwas weiter oben findest du auch gleich seine Tipps dazu, wie man das Problem lösen kann.
Außerdem klingt bei mir alles sehr mittig, fast so, als ob du einen Mono Export gemacht hättest.

Ich glaube du findest hier im Thread einige interessante Beiträge (falls nicht schon geschehen), von denen du ebenso profitieren kannst, wie ich :)

LG und Dir auch ein schönes Wochenende!
 
L
loudnes-opfer
Ton-Guru
Registriert
13.12.21
Beiträge
29
Punkte Reaktionen
16
Punkte
77
Ich habe eben mal die verschiednen Mixe angehört. Eigentlich schon interessant, dass ein so einfaches Stück mit wenig Spuren so verschiedene klingt. ich finde die Version von @mruebsam auch am besten. Irgendwie ist die breit, tief und lebendig und in einem Raum. Ich muss das auch mal probieren mit dem Haas Effekt zu pannen....
 
Chris41
Chris41
Bedroomproducer
Registriert
01.10.20
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
542
Punkte
2.040
Anhang anzeigen 113748

PS: Wenn Lust besteht ist Feedback gerne erwünscht. Ich hab mich über die Congos aufgeregt (aber auch noch nie welche abgemischt), die Gitarre nicht richtig in den Griff bekommen und gefühlt den Shaker kontrolliert, aber ihm auch gleichzeitig die Lebendigkeit genommen. Die Bass gefällt mir :) Und die Hall-Geschichte hat ein bisschen mehr geklickt. Also nochmals, Danke!

@Nimyr Das klingt doch schon, und besser als V1.
Ein paar Sachen, die mir hier noch auffallen: der Bass ist zu präsent und findet keinen Anschluß zum Ambiente, in dem die anderen Elemente gut verarbeitet sind. Wenn der Bass so weit vorne soll, alles gut. Ansonsten könntest du mal versuchen, mit einem Multiband Kompressor den Bassbereich bis ca. 200hz mit einer kürzeren Attackzeit und mittleren Releasezeit mit viel Feingefühl zu bearbeiten( ohne dass der Bass flöten geht ). Der Rest des Tracks klingt relativ schmal unten herum, wohingegen der Bass jedesmal einen dicken Klotz ins Bild wirft, was nicht zum Rest passt. Mit der Kompressorbearbeitung bringst du den Bass etwas weiter nach hinten und mehr in Relation zum Rest. Die Attackwucht wird etwas reduziert.

Das gleiche würde ich beim Bass abseits der Bassfrequenzen checken. Auch das ist sehr präsent und versetzt die Stimme nach hinten in die Mitte des Raumes. Womöglich würde aber auch schon etwas (mehr) Raum auf den Bass das "Problem" lösen. Raum auf Bass ist immer so eine Sache.... ohne im Stereofeld alles mit Bass über einen Bass-Raum vollzuklatschen, könnte man auf der Bass-Raum FX Spur schon bei 500 hz oder mehr einen LC machen, dass nur höhere Bassfrequenzen in den Raum gelangen. Ganz dezent ins Gesamtbild eingefügt wirkt der Bass dann schon räumlicher mit mehr Anbindung zum Rest.

Ansonsten klingen die restlichen Elemente ausgedünnt, insbesondere Stimme. Ich bin da früher nach den 0815 YT Tutorials ran gegangen und habe auf alles LCs gesetzt, meist viel zu hoch positioniert. Vielleicht bei dir auch der Fall? Da sollte man allerdings genau gucken bzw hören, was man da wo wegnimmt, denn mit zuviel Cut nimmst du zum einen die Wärme des einzelnen Elements und auf den gesamten Track angewendet insgesamt die Wärme. Außerdem geht die Bindung zwischen Frequenzregionen verloren wie bei dir, wo die Vocals nichts mehr im Bassbereich machen und so frequenztechnisch keine Bindung mehr zu Gitarren und Bass haben.
Kann man ganz gut checken über einen EQ auf dem Master, wo du sagen wir mal bei 200 Hz einen HC setzt und dir so nur den Bassbereich ziehen kannst. in diesem "Modus" schaltest du dann die Elemente nach Priorität einzeln dazu, bspw zuerst Kick, Bass, Gitarre, Vocals.... Wenn du die Bassbereich dominierenden Instrumente gut hörst, kannst du darunter die anderen Instrumente packen, wobei die Akkustik Gitarre zwischen 100 und 200 schon auf Augenhöhe mit Bass und Kick arbeiten kann. Solange die Vocals in dem Bereich nichts übertönen und hörbar sind ist alles gut.
Falls mal etwas im Bassbereich ausnahmsweise zu laut wird, würde ich den verantwortlichen Frequenzbereich nicht dauerhaft mit einem EQ ausdünnen sondern dynamisch mit Dyn-EQ oder Kompressor glätten. So dünnst du den Bassbereich nicht aus, sondern bewirkst eher das Gegenteil, alles klingt "fetter", klarer und ausbalancierter.
 
N
Nimyr
Holz Ohren
Registriert
20.03.18
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
46
Punkte
222
Dankeschön :)
Bassbereich ist so ne Sache ... meine Sennheiser HD 650 übertreiben da gefühlt total und meine Monitore kann ich da auch recht weniug gebrauchen, weil der Raum unbehandelt ist.
Aber keine Ausreden hier. :D Danke für das ausführliche Feedback, ich sitze grade an dem "I Am Cassettes - Believe" Track ausm Forum und werde da einige der Anmerkungen nochmal versuchen unterzubringen ... der Thread ist auf jeden Fall gebookmarkt, hier sind echt gute Tipps drin.

Auf alles mache ich keine Low-Cuts mehr, da entscheide ich mittlerweile nach Gehör. Aber ist gut möglich, dass ich den immer zu hoch ansetze. Vielleicht sollte ich da auch initial nicht immer 48dB Cuts raufknallen :lalala: ich dachte immer Klarheit ist gut und Bass kann man ja nachher wieder draufballern, aber eben ohne die störenden / wummernden Frequenzen des Originalsignals. Ist wahrscheinlich nicht ganz so einfach.

Ist auch ein sehr guter Hinweis mit dem 200Hz-Master-Cut-Test (catchy name). Ich hab das schon gemacht, dachte aber immer, dass da unten außer Bass eigentlich nicht viel verloren hat. Klar, man hört da auch andere Elemente, aber eben vieeeeeeeel weniger als Bass / Kick. Ist aber bei einer so ruhigen Nummer auch nochmal was anderes als bei nem Rocksong o.ä. ...

Dyn EQ / Multiband Comp ist für mich noch ein bisschen Neuland, war immer zu geizig, hab mir jetzt aber den TDR Nova geholt und fange erst an, das zu begreifen :)

Danke nochmals!
 
Chris41
Chris41
Bedroomproducer
Registriert
01.10.20
Beiträge
370
Punkte Reaktionen
542
Punkte
2.040
Kein Ding :D. Ja 48 DB Cuts können hier und da schon sinnvoll sein, sagen wir mal wenn du Vocals am Start hast, wo alles unter 100 HZ nur olles Gerumpel ist, verursacht durch Kollisionen mit Mikro(ständer), Bass-Schmatzer oder was auch immer. Hin und wieder gibt's dann Vocal Spuren, die mit einem (Röhren)preamp aufgenommen wurden, sauber ohne Nebengeräusche. Der ein oder andere Preamp gibt der Vox Wärme bei ~50 HZ mit, im EQ sieht man eine konstante Frequenzblase in dem Bereich. Davon wäre mit einem 48 db cut bei 100 quasi alles weg und von der "Magie" des Preamps bleibt nicht mehr viel.
Am Ende aber alles Ermessenssache.... wenn Platz für sowas ist und man genau diesen Sound will, kann man so eine Geschichte schonmal stehen lassen, in einem sehr dichten Mix möglicherweise eher weniger.
Ansonsten würde ich auf anderen synthetischen und gut aufgenommen Spuren erstmal nur 6-12 db cuts setzen und die Unterschiede zu stärkeren Cuts heraushören. Alternativ bzw zusätzlich kann man noch mit Shelves feintunen.

DynEQ/Multiband... kommt alles :). Auf jeden Fall geile Tools
 
Manoloco
Manoloco
Außensaiter
Registriert
20.01.12
Beiträge
4.916
Punkte Reaktionen
3.184
Ort
Schweiz
Punkte
21.454
Viel Raum und viel Bass ... Manolo halt :)

 

Ähnliche Themen

BLUE-S-MAN
Antworten
8
Aufrufe
562
andy_g
A
BLUE-S-MAN
Antworten
4
Aufrufe
399
BLUE-S-MAN
BLUE-S-MAN
BLUE-S-MAN
Antworten
1
Aufrufe
251
Chris41
Chris41
mruebsam
Antworten
0
Aufrufe
257
mruebsam
mruebsam

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben