Information ausblenden

Insert Effekt in Eingangskanal, Direct Monitoring?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von memosch, 31.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. memosch

    memosch Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.09
    Punkte:
    1.337
    1337
    Hallo Leute, ich habe folgendes Problem:

    1. Ich möchte eine Stimme im Eingangskanal mit einem Effekt belegen, den Effekt hören aber diesen nicht mit aufnehmen.
    2. oder z.B Klänge eines Synthie`s ausprobieren (im Eingang), diese aber mit bestimmten Effekten durchhören..
    Bisher brauchte ich diese Arbeitsweisen nicht und wollte mich einfach mal auf anderen Wegen mit diesen Werkzeugen befassen.

    Ich nutze Cubase 4.5, Esi Juli@ Audiokarte

    Ich belege im Insert des Eingangskanals verschiedene Plugins, Aktiviere das Monitoring einer z.B beliebigen Audiospur und deaktiviere "Direktes Mithören" in Cubase. Alles soweit o.k, Ich kann nun zwar den Effekt hören - (den höre ich nicht, wenn "Direktes Mithören" aktiviert ist) ich höre jedoch sowohl den durch den Effekt bearbeitenden Sound, als auch den Grundsound ohne Effekt gleichzeitig. Nun frage ich mich natürlich, wo der Fehler ist. Hat jemand vielleicht eine Idee? Ich habe versucht in der Juli@ Einstellungen vorzunehmen, jedoch leider erfolglos - ich höre z.B einen Flächensound immer mit, der durch den Effekt eigentlich zerhackstückelt sein müsste. Es gab in dieser Richtung hier zwar ähnliche Fred`s, ich konnte aber für mich leider keine Antworten finden.
    Ist mein Weg bis dahin eigentlich soweit richtig oder habt ihr vielleicht andere Einstellungen?

    Vielen Dank im Vorraus
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Nee, bis dahin ist schonmal gar nix OK.

    Mal ein Tipp: Lesen der Handbücher hilft Hard- und Software zu verstehen und bedienen zu lernen.

    Dann wüsstest Du zum Beispiel, das Inserts in den Eingangskanälen mit aufgenommen werden. Also genau nicht das was Du möchtest. Soll der Effekt zunächst nur im Monitoring angewendet werden ist es nötig den Effekt in die Audio-Spur zu laden auf die aufgenommen werden soll.

    Und Du wüsstest wie man das Direct-Monitoring der Juli@ wirklich deaktiviert.
     
  3. memosch

    memosch Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.09
    Punkte:
    1.337
    1337
    Ein guter Tipp - nur, ich komme halt nicht darauf. schulterzuck*

    --->ist klar, habe mich da vielleicht mißverständlich ausgedrückt.

    --->Ich möchte nur nicht Sound und effektierten Sound gleichzeitig hören. Was bringt mir ein Gater Effekt auf nem Flächensound, wenn ich den trotzdem mit höre..

    --->Ja, das habe ich ebenfalls ausprobiert - für das Monitoring ergab aber weder Effekt/Eingang noch Effekt/Audio sonstige einen Unterschied.

    ---> Ahaa! Direct Monitoring soll aber doch in Cubase deaktiviert werden - um effektierten Sound zu hören und dann dat janze in der Juli@ durch Aktivieren der Monitore abzuhören.

    Ich versuche es einfach weiter.
    Vielen Dank und ein Frohes Neues:)
     
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Nohoo!

    DM ist dafür da, den Sound direkt vom Eingang an den Ausgang zu liefern, um die beim Durchlaufen des Rechners unvermeidlichen Latenzen zu umgehen. Hat mit oder ohne Efekt erstmal nichts zu tun.
    Weil der Sound nicht durch den Sequencer läuft, ist er im Allgemeinen ohne Effekte, das bedeutet aber nicht, dass DM dazu da ist "uneffektierten" Sound zu hören.
    "Effektiert" ist abgesehen davon ein Unwort.

    Dann benutze entweder einen etwaig vorhandenen Dry / Wet-regler des Effektes oder schicke den Effektanteil auf einen Bus, dem Du den Effekt verpasst. Im zweiten Fall kannst Du dann über die Volumeregler die einzelnen Anteile regeln bzw ausblenden.

    Die Verfahrensweise ist abhängig vom Effekt - so eine Gategeschichte sollte im Normalfall nur das vom Effekt verwurstete Signal ausgeben.

    Jo - mit Schulterzucken kommt man nicht drauf
    Nicht mal darauf, sich das, was zum Thema DM zu lesen steht, reinzuziehen. Da steht sicher irgendwo was dazu, aber vom Schulterzucken kommt natürlich nichts....... :D
     
    memosch bedankt sich.
  5. memosch

    memosch Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.09
    Punkte:
    1.337
    1337
    Ahoi

    Mea Culpa, ich konnt`s nicht besser ausdrücken - ich dachte, dass DM mir auf die eine oder andere Art und Weise eine Methode liefert, um Eingang und Ausgang (Sound während des Einspielens ohne Effekt darauf UND Sound mit einem ausgesuchten Effekt) switchend jeweils anhören zu können. Da sind natürlich so Begriffe wie Echtzeitmonitoring (die vermutlich auch noch mal was anderes meinen räusperle*) aus den Bedienungsanleitungen echte Hoffnungsbringer - aber dann doch relativ ernüchternd, wenn es nicht klappen will - dass das dann an meiner geistigen Umsetzungsgabe liegen mag oder auch an fehlender Erfahrung will ich garnicht in Abrede stellen..

    Und das hat mir ein Fünckchen Idee gegeben! Ich habe in der Geräte Konfig bei den Asio2 Einstellungen der Juli@ das Häckchen "Direktes Mithören" entfernt. Einen Effekt in den Insert einer Audiospur gelegt, und den Monitor Button aktiviert. In den Input kommt ein Sythie-Sound an (Subgruppe Mischpult). Der veränderte Sound kommt wieder ins Pult rein. Jetzt kann ich entweder über Aux oder Zuschalten zum Main die Kanäle so schalten, dass ich nur noch das verwurstete Signal auf die Ohren bekomme - musste aber in der Juli@ einen anderen Ausgangsbus einstellen. Bei 1/2 Analog In und Out hörte ich den nicht verwursteten Sound im Hintergrund mit - Bin dann im Ausgang auf 3/4 Dig Out gegangen. Und so hat es dann doch geklappt. Vielleicht etwas kompliziert aber ich bin nun ganz froh darüber.

    Da hast du sicherlich recht - ich bin mir auch im klaren darüber, dass sowas zu den Basics im Umgang mit seinen Werkzeugen gehören mag und man auch nicht alles zum xten mal durchkauen will, während es Handbücher, Tutorials und Supportstellen e.t.c. geben mag. Ich habe das einfach nicht gerallt und da gibt es sicherlich noch vieles, was ich noch lernen muß. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für die Anregungen, sie haben mich weitergebracht.

    Gruss
     
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Schön, das Du zumindest eine funktionierende Möglichkeit gefunden hast.


    Dein grundsätzliches Problem ist aber ganz einfach, das Du das Monitoring durch die Juli@ deaktivieren musst und dazu klickt man einmal im Software-Mixer auf den Mute-Button des jeweiligen Kanals - und gut ist's. Da muss man kein Profi sein oder sich durch dicke Bücher kämpfen.
     
    memosch bedankt sich.
  7. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Kuck Dir doch auch mal den Control Room in Cubase an. Da hast Du vielfältige Möglichkeiten zum Beispiel auch verschiedene Kopfhörermixe zu erstellen. Wenn Du eine gute Soundkarte hast und das Projekt ohne größere Asio-Last läuft dann kannst Du sicher eine Ein-Ausgangs-Delayzeit von 5-10 ms erreichen was zum Einspielen und Singen m.E. genügt. Man muss den Verzögerungsausgleich dazu aber ausschalten sonst dauerts wenn man Hall einsetzt.

    Aktuelle Soundkarten haben meistens eine Mixer-Software, mit denen man noch einfacher Effekte für´s Monitoring zugeben kann.
     
    memosch bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.