Information ausblenden

Ich will Techno produzieren, aber wie?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 16.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute!
    Die ganze Zeit bin ich am überlegen, endlich selber Musik zu produzieren! Ideen habe ich schlieslich mehr als genug.

    Bis jetzt habe ich viele Programme ausprobiert. Programme wie zum Beispiel Fruity Loops und etliche Traker. Aber mit den Programmen kann man einfach nicht richtig arbeiten, finde ich! Ich glaube da fürht kein Weg an richtigen Hardware vorbei...

    Wie machen es "richtige" Künstler? Welche Geräte benutzen Sie? Muss man da tief in die Tasche greifen?

    Welche Geräte sollte ich kaufen um richtig einzusteigen? Bis jetzt habe ich nur ein Midi Keyboard und eine schlichte Soundkarte (die Latenzzeiten sind furchtbar).

    Sicherlich sollte ich mir erstmal eine richtige Soundkarte kaufen (aber welche?)

    Ich will Trance produzieren. Ich hoffe Ihr könnt mir etwas helfen...
     
    NULL, 16.07.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    Du benötigst zunächst zwei Sachen: einen Sythesizer und einen Sequenzer wie zum Beispiel Cubase oder Logic (Achtung! Gibt es demnächst nur noch für Mac) Ich bevorzuge allerdings Cubase. Den Sythie schließt Du über MIDI an den PC an, spielst Deine Sounds in den PC ein, kannst sie dort editieren und später sogar mischen. Wenn dann alles so klingt wie es Dir gefällt, musst Du mit den Audio-Ausgängen Deines Sythies (oder Deiner, falls Du mehrere angeschafft haben solltest) irgendwo rein, ein Pult oder eine Karte im PC. Jetzt musst Du nämlich auf zwei Spuren zusammenmischen.
    Bei den Synthies solltest Du am besten mal bei Deinem Musikhändler ein paar Geräte antesten um fest zustellen welche Dir gefallen, sowohl vom Klang her als auch von der Bedienung. Es gibt auch sehr gute Softwaresynthies, zum Beispiel von Native Instruments. Dann kannst Du komplett im Computer mastern und hast das Problem mit den Eingängen nicht mehr. Diese Softwarevariante ist übrigens durchaus professionell und kann man mit „Daddelprogrammen“ wie Fruity Loops (Sorry, aber ich habe es am Wochenende getestet und fand es persönlich eine reine Spielerei) nicht vergleichen. Die Sounds sind wirklich top! Ich nutze zum Beispiel B4, also eine Hammond-Orgel als Softwaresynth, von Native Instruments, ist wirklich genial, aber für Dich wahrscheinlich der falsche Sound…
     
    NULL, 17.07.02
    #2
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    hab hier mal meine ersten zwei gehversuche mit 100% software auf meinen server geladen. nix dolles, aber es zeigt schon ganz gut, was man mit software machen kann:
    TRACK1 und TRACK2
    ist ausschließlich mit halioin, vsampler, pro52, triangle und fm7 gemacht.
    alles im pc mit vst32 und interne effekte abgemischt. also kann rein theoretisch jeder mit einer tastatur und einer soundkarte produzieren.
    aja, war ein celeron 700 mit 128 mb :-D
    viel spass!
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de



    [ Geändert von popsta am 17.07.2002 00:14 ]
     
    popsta, 17.07.02
    #3
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,
    danke erstmal für die genaue Antwort. Also als erstes kaufe ich mir auf jedenfall eine richtige Soundkarte. Welche würdet Ihr mir empfehlen? Sie sollte möglichst Preiswert sein!

    Dann schaue ich mir mal die VST an. Leider muss man da alles mit der Maus machen... Was hält Ihr von Roland MC 303 (den TB 303 nachfolger)? Den würde ich mir eventuell kaufen. Später vielleicht ein Access Virus Synth. Ich habe mich schon im Internet etwas umgesehen.
     
    NULL, 17.07.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    @Popsta: Hallo! Ich habe mir deine Tracks angehört. Also ich bin mehr als begeistert! Die qualität ist enorm gut!

    Ich habe einpaar fragen zu den Programmen die du benutzt hast:
    Halion ist soweit ich mich informiert habe ein Sampler. Was macht es den genau? Was ist ein Sampler? Es ist was anderes als ein Synth.?
    pro52 und fm7 habe ich schon getestet. Aber bei mir läuft alles nicht in echtzeit ab. Ich dachte es liegt an meinen PC (PIII600 512MB RAM 100GB FP), das hat mich abgeschreckt. Bei mir läuft Cubase echt langsam. Alles ist verzögert. So bin ich auf Fruityloops umgestiegen :(

    Hast Du auch schon mit Hardware gearbeitet? Was gefällt Dir besser? Oder sollte man da eine gute Mischung haben?
     
    NULL, 17.07.02
    #5
  6. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    FRUITY LOOPS ist kein Daddelprogramm!!!!

    So das wollte ich noch mal in aller Deutlichkeit sagen!!!

    Fruty Loops verzichtet lediglich auf Audio/Recording-Funktionen und hat MIDI-Funktionen auf das Wesentliche beschränkt - aus der Erkenntnis heraus, daß viele Leute ihre Songs komplett elektronisch im Rechner produzieren und deshalb auf solche Funktionen nicht angewiesen sind. Ich kenne sonst kein System, bei dem man innerhalb von Minuten Songideen verwirklichen kann - und bei dem Effektwege, VSTi-Anbindung, Sampling und Sequencing so kompakt integriert sind. Zum Produzieren von Techno & Ambient Sounds ist Fruity Loops IMHO ungeschlagen. Und mit einem schnellen PC kann man auch komplette Produktionen fahren. Ob es das schwammige und gern verwendete "professionell" Siegel bekommt (es ist ein Stereotyp, und ziemlich undifferenziert), weiß ich nicht.
    Jedenfalls seit ich PC + Fruity Loops verwende (früher: Logic Audio!!), habe ich innerhalb von 1 h eine Songidee ausgearbeitet, ob nun gut oder schlecht. Bei Logic Audio + externem Sampler + zweitem PC mit Reaktor brauchte ich dafür mindestens die doppelte Zeit - viel Geklicke, viel Zuweisen, viel Konfiguration etc..

    gruß,
    Michael
     
    birdseedmusic, 18.07.02
    #6
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Mein Tip: die MC-303 von Roland kaufen... sollte gebraucht für unter 300 Euro zu bekommen sein.

    Gruß Zolo
     
    NULL, 20.07.02
    #7
  8. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi

    @kmboss
    der grundlegende unterschied zwischen sampler und synthesizer ist, das du mit einem sampler auf deine eigene sounddatenbank zurückgreigen kannst! d.h. entweder du kannst selber etwas aufnehmen und auf die tastatur legen (z.b. deine gitarre aufnehmen... das nennt man samplen) oder du greifst auf sampling cd´s zurück, die mit instrumente, loops oder vovals für deinen sampler gemappt (fertig erstellt) sind. beim synthesizer benutzt su nur die internen samples oder oszilatoren. du kannst also keine samples als neue töne nachladen.

    @miescha
    ....nenene! fruity ist schon professionell! du musst nur wissen, für welchen musikstyle du es benutzt. für elektronische musik ist die herstellung von loops einfach genial! du kannst sehr schnell ohne viel grundwissen zu haben, sehr abgefahrene bis amtlich sounds erstellen. die direct x und vst plugin schnittstelle tut ihr übriges dazu!

    @michael
    naja, der sequenzer ist sehr dürftig! ich komme besser mit vst klar. aber sicher auch nur geschmacksache. ich kann verstehen, das tracker besser mit fruity klarkommen.

    @zolo
    die mc303 ist sehr gut, wenn du ohne viel pc equipment arbeiten möchtest.
    die sounds sind brauchbar, die bedienung geht so.
    aber du wirst schnell an deine grenzen stoßen. dann hast du mit hardware eben verloren. eine erweiterung ist zwar möglich (mit dem ms1 sampler) aber nicht mit software zu vergleichen. kein professioneller produzent arbeitet mit einer mc303. es gab wohl mal einige, aber die können mitlerweile nicht mehr den produktionsstandard halten. aktuelle produzierte musik ist verdammt anspruchsvoll! auch wenn sich das manchmal nicht direkt do anhört. :-D

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 20.07.02
    #8
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    nochmal hi

    @kmboss... mit deiner hardware sollte vst und alle pugins auf jeden fall laufen. du hast bestimmt ein problem mit der sound- oder grafikkarte. welche benutzt du?

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 20.07.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    @popsta... Ich habe mich im Internet sehr ausführlich informiert. Ich will mir jetzt unbedinngt langsam mein kleines Homestudio aufbauen:) Nur, um die Kosten nicht unnötig in die höhe zu treiben will ich versuchen mich doch erstmal auf die Softwarelösung zu konzentrieren.

    Mein Problem ist erstmal meine billige Soundkarte. Ich habe zur Zeit noch eine Soundblaster AWE64 Gold. Ich dachte früher, ich habe was feines gekauft :(

    Ich denke deshalb läuft Cubase bei mir so verzögert. Wenn ich zum Beipiel auf Play drücke dann dauert es eine ewigkeit bis ich überhaupt was höre. Das gleiche Spiel ist auch mit einem belibigen VST Intrument. Eine halbe Sekunde lang kann ich mich gedulden bis ein Ton kommt! Zur Zeit würde ich mir eine Hoontech Soundkarte kaufen die ASIO 2.0 Treiber hat. Ich habe übrigens eine GeForce 2MX Grafikkarte.

    Eine Frage stelle ich mir immer:
    Welche Hardware sollte man sich anschafen (oder Software) um Trance zu produzieren? Ich höre (vor allem bei neueren Songs) immer die gleichen Instrumente oder Effekte... Wo kann ich mich dazu Informieren?

    Danke erstmal an alle die mir Antworten!
     
    NULL, 21.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    @popsta
    >beim synthesizer benutzt su nur die internen samples oder oszilatoren. du
    >kannst also keine samples als neue töne nachladen
    Das klingt wohl eher nach einem Rom PLayer, oder ?
    Synthesizer ist für mich um ganz neue Töne zu erzeugen und diese kann man damit viel mehr verändern als mit einem Sampler. Hauptsächlich für Melodien.

    Von wegen mc303, da bin ich andere Meinung:
    Ich kenne 2 Leute die ihr komplettes Drum&Bass Album mit nur einer MC303 produziert haben. Von wegen ansprüche: Gemastert wird bei veröffentlichung doch eh noch mal ausserhalb... So what ? :p

    Ich sag immer: lieber ein Gerät daß man in und auswendig kennt, als 50 von denen man kein Schimmer hat ;-)

    @kmboss
    Da es ja wohl anscheinend mehr um Trance als um Techno geht, empfehle ich dir Propellerhead Reason!

    Dein Problem mit Cubase ist in der Tat die sogenannte Latenz Zeit (kann man im VST und Audioeigenschaften oder so nachgucken). Das ist die Verzögerungszeit der Soundkarte und die kann bei älteren Karten schon mal um die 500 ms betragen (halbe Sekunge). Bei neueren ist sie unter 10 ms, daß heißt nicht mehr wahrzunehmen. (oder irre ich mich jetzt ? Hab nämlich auch noch eine alte)

    Aber ich bin der Meinung du solltest dir mal Reason angucken :-D

    Gruß Zolo
     
    NULL, 21.07.02
    #11
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    <kann gelöscht werden>

    [ Geändert von zolomusic am 21.07.2002 14:03 ]
     
    NULL, 21.07.02
    #12
  13. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.607
    25607
    Hi KMboss,

    Stellt sich für mich die Frage, was du unter Trance verstehst. Meinst du so aktuelle Produktionen wie Aquagen, Sylver & Konsorten?
    Oder meinst du eher die Robert Miles / Chicane Schiene?

    Also das erstere läßt sich denke ich (abgesehen von den Vocals, aber dafür gibts ja Sampling-CDs) leicht realisieren mit den üblichen Verdächtigen:
    Pro-52 (Bass & Synths), FM-7 (Flächen) und Reaktor (Lead Sequencer). Wenns düster klingen soll: Absynth. Wenn´s 80´er klingen soll: PPG Wave.

    Bei den Beats reicht für die ersten Gehversuche erst einmal der LM-9 von Steinberg aus.

    Für die R.M. / Chicane Schiene solltest du überlegen, dir evtl. einen Synthie anzuschaffen. Denn dort werden die "klassischen" Synthesizer / Instrumenten-Presets verbraten, die du so auf dem PC eher schwer nur findest.

    gruß,
    Michael
     
    birdseedmusic, 21.07.02
    #13
  14. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Karsten,

    habe mir gerade mal die Tracks angehört. Gefällt mir ganz gut, vor allem Track1. Mir ist aufgefallen, daß der Mix, obwohl ich die gleichen Geräte benutze, insgesamt lauter und druckvoller ist als meine Sachen. ( Und das obwohl es ein MP3 ist ) Das ist genau mein Mastering-Problem mit dem ich mich seit einiger Zeit befasse. Es gibt von Steinberg eine Mastering Software. Hast Du diese benutzt? Und noch eine Frage: Der Effekt der über den Vocals liegt, wie nennt sich dieses Teil. Das suche ich nämlich auch.

    Grüße
    Thomas
    info@sphinx-design.net
     
    NULL, 21.07.02
    #14
  15. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    der Effekt wurde mit einem Vocoder erzeugt. Welcher das nun war, kann ich Dir logischerweise nicht sagen, es gibt aber einige gute PlugIn’s für Cubase, zum Beispiel den Orange Vocoder von Prosoniq (ca. 140 €). Es gibt auch Freeware-PlugIn´s, allerdings kenne ich da keinen anständigen.
    Zum Mastern: wie masterst Du denn? Setzt Du Effekte ein oder ist bei Dir alles clean? Hast Du schon einmal die EQ’s verwendet um mehr Druck zu erzeugen? Welche Peripherie kommt bei Dir zum Einsatz?
     
    NULL, 21.07.02
    #15
  16. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    mit dem Mastering Thema habe ich mich bisher noch nicht befasst und ich weiß auch gar nicht wo ich da ansetzen soll. Ich arbeite hier mit dem Cubase VST 3.01, für die Drums benutze ich überwiegend DrumLoop CD´s,
    den HALION Sampler,FM7, Triangle. An Effekten stehen mir nur die Cubase internen Effekte zu Verfügung. An den EQ´s habe ich zwar schon mal rumgeschraubt, hatte aber irgendwie das Gefühl das es übersteuert. Vielleicht habe ich aber auch was falsch gemacht. Mir fehlen zu dem Thema wirklich die gesamten Basic´s. Ich weiß z.B. nicht ob man jedes Instrument/Spur beim Mastern einzeln bearbeiten soll oder den
    fertigen Song insgesamt. Gibt es zu dem Thema vielleicht ein empfehlenswertes Buch? Ich glaube, daß ist nämlich ein sehr breites Feld.

    Gruß
    Thomas
     
    NULL, 21.07.02
    #16
  17. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ja, Studioarbeit ist ein sehr komplexes Thema und erfordert Erfahrung. Diese bekommt man durch Übung. So don´t worry, das wird schon noch. Man bearbeitet zweckmäßigerweise jede Spur einzeln. Mit Effekten, EQ’s, Dynamics, halt so dass es gut klingt, oder so klingt wie man sich das vorgestellt hat. Wenn der EQ übersteuert, ist der Pegel zu hoch. Einfach etwas runterdrehen.
    Mit Lektüre zu diesem Thema habe ich mich nie befasst, kann deshalb auch keine Empfehlungen geben. Am besten lernt man übrigens bei anderen. Vielleicht hast Du ja ein Studio in Deiner Nähe wo Du mal ein Praktikum machen kannst, oder einfach nur mal am Wochenende rein- und zuschauen kannst. Das bringt am meisten.
     
    NULL, 21.07.02
    #17
  18. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi thomas,

    :-D die beiden tracks habe ich nur mal eben hochgeladen, ohne zu wissen, welche es wirklich sind. beide sind nicht gemastert, einer davon (der leidere) war wirklich mein erster song, den ich mit "nur software" gestrickt habe. im moment sieht es so aus, das ich auf überhauptgarkeinenundniemehr mit hardware arbeiten möchte, weil die produktionsqualität meiner heutigen arbeitsweise 1000 mal schnell, effektiver und besser ist.
    die effekte waren alle aus vst32, sonst nix...hehe... der stimmeneffekt kommt aus dem brc voice tweaker... eigentlich ein berufsgeheimnis ;-)
    gemastert sind beide wie gesagt nicht, oder nur mit nen limiter (l1+ von waves)
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 21.07.02
    #18
  19. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi zolo,

    eine mc 303 beinhaltet ungefähr 5-10% von dem, was ich mit meinem rechner machen kann. klar, wenn du dich mit der kleinen kiste sehr intensiv beschäftigst, kannst du damit richtig gute sachen machen. aber denke nurmal an die einbindung von samples, oder flächen die breit und fett klingen, oder mal mehr als zwei effekte, oder komprimierung/ eq´ing der einzelnen spuren, oder grafisches editieren, oder abspeichern, oder tastaturanschluß, oder grafisches editieren, oder songs mastern, oder verwalten von songs, oder.... nu is gut :-D
    ich hab die mc 303 auch mal besessen, aber ich würde sie auf überhaupt keinen fall mehr gegen einen pc sequenzer tauschen.
    ich möchte mich einfach nichtmehr auf sounds beschränken, um damit das bestmöglichste zu machen, wenn ich mit dem pc alles machen kann.
    ----
    > Synthesizer ist für mich um ganz neue Töne zu erzeugen und diese kann
    > man damit viel mehr verändern als mit einem Sampler. Hauptsächlich für
    > Melodien.

    <b>hehehe</b>, nein, ganz das gegenteil ist der fall. eine 303 ist ein rom player der mit 8mb sample rom arbeitet. halin oder vsampler sind vollwertige sampler, mit allen!!! editierungsfunktionen, die teure hardwaresampler auch haben, genauso wie alle funktionen eines synthesizers. ich betone wirklich alle! beide können auch samplerformate laden (über das interne ide cd-rom, zip, diskette...) das neue vsampler (die 3´er version) wird alles dagewesene in den schatten stellen. übrigens kannst du in vsampler so viele samples laden wie du willst. entweder er spielt aus dem pc ram die samples, oder direkt von der festplatte. somit sind ein 1 gb samples möglich, und sogar mehr.
    ausserdem sind 32 Einzelausgänge vorgesehen, die in vst als instrumentenbusse dargestellt werden.
    noch fragen?

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 21.07.02
    #19
  20. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    natürlich ist die mc303 ein Rom Player...
    Dachte es ging um die Frage was ein Synthesizer überhaupt ist.

    Von wegen PC gegen MC-303 eintauschen:
    Es gibt auch kein Vst Instrument, was ich jemals gegen meinen Micro Modular eintauschen würde... Aber deswegen kann ich doch trotzdem VSTi's benutzen. Soll heißen: klar hat PC vorteile, aber deswegen kann z.B. ne MC-303 für jemanden die bessere Lösung sein. Zumindest für den Anfang.

    Gerade Anfänger tun sich meistens sehr sehr schwer mit Cubase zu arbeiten und es zu verstehen. Ist auch eine Wissenschaft für sich... Bei einem kleinem Gerät blickt man da schon schneller durch. Anschliessen, loslegen und Rummschrauben. Ist halt was anderes, als Plugins zu laden und das am Computer zu "programmieren". Ich selbst arbeite mitlerweile mehr Virtuell. allein schon wegen der möglichkeit auf 20 verschiedenen SPuren 50 verschiedene Effekte zu legen (oder so).

    Anfänger müßen erst mal Blut lecken, um das sie motiviert sind sich mit der Materie zu befassen.

    Und Reason ist halt auch wirklich ein Brett in dieser Richtung :p

    Gruß Zolo
    Sorry, daß ich hier immer so kleinkarierte Beiträge abgebe =) Normal ist das nicht so mein Ding :-D
     
    NULL, 22.07.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.