Information ausblenden

Homerecordingstudio einrichten/aufbauen, aber wie?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von dulm, 17.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dulm

    dulm Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Leute,

    ich möchte mir ein Homerecording-Studio einrichten, aber bei der Planung stoße ich schon auf meine Schwierigkeiten :(
    Ich habe etliche Beiträge in Foren und Artikel im Internet gelesen und komme einfach nicht weiter. Es gibt so viele unetrschiedliche Aussagen, dass mich das alles ein bißchen irretiert.
    Ich möchte das Studio hauptsächlich für Vocalrecording nutzen und da ich Nachbarn habe, sollte der Raum auch Schalldicht sein. Daher werde ich wohl eine Gesangskabine brauchen, aber..... Wie Groß muss sie denn mindestens sein, damit man gute aufnahmen machen kann? Stimmt es wirklich, dass die Wände nicht parallel zueinander stehen dürfen? Wie erreiche ich eine gute Schallisolierung und brauche ich wirklich Noppenschaumstoff oder ähnliches? Wie ich mir so eine Kiste zusammenzimmere weiß ich, aber wie sollte sie für gute Aufnahmen ausgestattet sein? Was muss ich alles beachten? Für die Kabine habe ich eine Fläche von 240 x 150 cm zur Verfügung, würde das reichen für vocals? Ich hab leider keine Ahnung von irgendwelchen Frequenzen oder Werten, die man beachten muss, von daher bitte so erklären, dass auch ich es verstehe ;) Wie ihr merkt, habe ich nicht so die Ahnung von Studios oder ähnlichem (Schande auf mein Haupt :p), deshalb hoffe ich, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und Wissen weiterhelfen könnt, ich nehnme es gerne an, um zu lernen.

    Vielen Dank schonmal!!!

    MFG dulm

    P.S.: Falls euch noch irgendwas einfällt, was ich unbedingt beachten muss und nicht erfragt habe, dann postet es doch bitte :)
     
    dulm, 17.12.08
    #1
  2. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Mache dich mit der Suchfunktion in HR.de vertraut. Du bist nicht der erste der sich ein Homerecordingstudio bzw. eine Gesangskabine bauen möchte.
    Erstmal mal ein bißchen sich selber mit der Materie beschäftigen, dann später weiter gezielte Fragen stellen.

    Das hier ist mir noch zu viel "wischi, waschi"....

    PS. Nicht persönlich nehmen...
     
    richie, 17.12.08
    #2
  3. dulm

    dulm Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    7
    7
    Erstmal danke und persöhnlich nehme ich es nicht :)
    Aber genau diese Aussage von dir habe ich schon oft hier im Forum bei mehreren Posts gelesen, deshalb sagte ich ja, dass mich diese vielen Aussagen irretieren! Die Suchfunktion habe ich ja schon genutzt, deshalb frage ich ja nochmal gezielt ;) Ich habe mir mehrere Posts durchgelesen und das sind die Fragen, die ich mir nicht beantworten kann oder bei denen ich so viele unterschiedliche Aussagen gelesen habe, dass ich daraus nicht schlau werde.
    Kannst du oder jmd anders mir diese Fragen beantworten?
     
    dulm, 17.12.08
    #3
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Ich würde dir empfehlen, dich z.B. an diese Anleitung zu halten:

    http://www.digital-synthologie.de/gesangskabine/index.php


    Es stimmt, über Gesangskabinen wird extrem viel philosophiert, und häufig auch von Leuten, die selbst noch keine gebaut oder Erfahrungen damit haben.

    Hab mir vor einiger Zeit auch so n Teil gebaut und meine Prämisse war: Ich werde mit irgendwelchen Forenthreads in HR-Foren wohl kaum in der Lage sein, eine wirklich professionelle Gesangskabine zu bauen. Entweder ich investiere viel Geld (und kaufe mir z.B. ne Studiobox) oder ich lebe einfach damit.

    Wenn du damit konform bist, würd ich empfehlen, du baust eine Kabine wie oben beschrieben und fertig. In genau so einem Teil habe ich lange Zeit aufgenommen, z.B. auch diese Songs:

    http://homerecording.de/modules/songvoting/songvoting.php?song_id=1335
    http://homerecording.de/modules/songvoting/songvoting.php?song_id=1719

    (aufgenommen mit Low-Budget Mikros von Studio Projects und MXL und ebenso günstigem Preamp / Wandler)

    Der Klang war furztrocken, die Aufnahmen konnte man aber einwandfrei nachbearbeiten. Habe dann oft mit leichtem Hall auf den Kopfhörern eingesungen - ging gut. Bislang ham wir in keiner Produktion Probleme mit den Vocals gehabt. Auch einige kommerzielle Songs von uns entstanden in dem Teil und laufen im Ausland in Radio, Clubs und TV.

    Da ich immer sehr nahe am Mikro stand, war das Problem mit "der Klang is besch...wenn du nur Noppenschaum in der Kabine hast" offensichtlich auch nicht so drastisch, wie man es häufig in Foren liest.

    Diskussionen um Gesangskabinen sind oft ähnlich weltfremd wie um Mikros, Preamps und Wandler....und werden wie gesagt auch gern von Leuten geführt, die in erster Linie nachreden, was sie selbst mal irgendwo gelesen haben...--> nicht wirklich produktiv.

    Also mein Tip: Führe keine exotischen Diskussionen, hau nicht zu viel Geld raus fürs Material und leg einfach los. Meine Kabine bestand aus Spanbrettern und 10cm Noppenschaum, der auf alle Wände und die Decke mit Montagekleber geklebt wurde. Fertig.
     
    bensummerfield, 17.12.08
    #4
  5. tobias

    tobias

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    1.181
    1181
    tobias, 17.12.08
    #5
  6. dulm

    dulm Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    7
    7
    @tobias: danke für die Links
    @bensommerfeld: danke für den Tipp, du hast recht, es wird einfach zu viel duskitiert und jeder gibt seinen Senf dazu, das kann ganz schön verwirrend sein. Ich danke dir!

    Ich werde mir eure Tipps zu Herzen nehmen und mir mal alles anschauen, vielen Dank!

    VG dulm
     
    dulm, 17.12.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.