Information ausblenden

Hilfe Live Mixing

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Vespertilio, 19.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    Hallo, ich bin in einer Band Drummer, wir haben eine kleine PA Anlage gekauft und mit dieser haben wir dann eine befreundete Band abgemischt.

    also ich muss dazu sagen, das war das erste mal, das die Anlage in Gebrauch war, und wir haben uns mit Mixing bis jetzt noch nicht wirklich befasst.

    Nun ja wir haben nach ca 3 Stunden Soundcheck endlich einen vernünftigen Klang herausbekommen...... uff

    der Abend ist dann auch gut gelaufen, aber wir haben uns dann doch gefragt das muss doch auch irgentwie einfach und schneller gehen ;-)

    deshalb wollte ich fragen, gibt es sowas wie das kleine Ein mal Eins des Live Mixens?

    Gibt es irgentwelche Kniffs die das ganze beschleunigen.

    Wir wollen die Anlage ja hauptsächlich für unsere Band nutzen, wir bestehen aus einem
    Drumset 1xBD 22" 1xSD 14" 2xTT 10",14" 1X ST 16"
    2 E-Gitarren 1 Bass 1 Frontgesang und 3 Backroundgesang.

    Musikrichtung ist Rock und Heavy Metral

    danke schon mal für eure Hilfe

    Bis neulich

    Vespertilio
     
    Vespertilio, 19.10.08
    #1
  2. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Das sind mindestens 2,5 Stunden zu viel. Vorausgesetzt die Anlage war schon optimal eingemessen.

    Meinst du einen Kurs oder Buecher darueber?

    Jepp.
    Ueben, ueben, ueben.

    Sinnvoller waere gewesen zu posten was ihr fuer ne Anlage habt denn ne Rockbesetzung ist bekannt.
     
    Wolfgang, 19.10.08
    #2
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Erfahrung und Know- How und die Kenntnis über die verwendeten Mikros und deren optimale Aufstellung machen´s mit der Zeit automatisch schneller. Ich brauche, den Monitor Mix außen vor, pro Mikro / Instrument 15-30 Sekunden. Eine disziplinierte Band ist natürlich die Vorrausetzung dafür. Der Rest regelt sich während des ersten Songs automatisch. Live Mixen ist natürlich was anderes als Studio Aufnahmen, aber es gelten schon ähnliche Regeln, wobei die Mischpulte ja meist nicht annähernd die selben Möglichkeiten bieten. Dann ist es schon wichtig, dass man sich mit dem Pult beschäftigt hat und weiß, wie man mit den vorhandenen Mitteln und der Mikropositionierung optimal arbeitet. Bedenke auch, dass in kleinen Kneipen oder Clubs es oft besser ist, nur Bassdrum und Toms mit Mikros zu bestücken, Snare vielleicht auch noch nur zur Unterstützung oder um Hall reinzufahren. Ich habe festgestellt, dass es einfacher zu mixen ist, wenn man nicht noch extra Overheads reinfährt u.s.w. wenn der Raum es zuläßt. Dann lieber etwas leiser fahren und der Anlage genug Reserven lassen, um eine schöne Bass Drum und Gesang mit genug Headroom zu haben. Kommt natürlich auch auf die Lautstärke und Spielweise des Drummers an.

    Cool. Neue Stilrichtung Heavy MetRal ? ;)
     
    zehnvorsechs, 19.10.08
    #3
  4. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    ^^ jaja Heavy MetRal ist ne neue richtung :) wobei sich das met natürlich auf das gleichnamige Brötchen bezieht ;)


    nuja also unser equip war folgendes:


    Mischpult
    http://www.thomann.de/de/behringer_sx_3242fx.htm?sid=456f6a675719c0c6efdb69adffe6596a

    Eq
    http://www.thomann.de/de/dbx_1231_graphic_eq.htm


    PA Anlage
    http://www.thomann.de/de/the_box_pro_set_1.htm


    Drum Mikros
    http://www.thomann.de/de/the_tbone_dc1500_drummikrofonset.htm


    Die Gitarrenmikros, mit denen nehmen wir vom Amp ab
    http://www.thomann.de/de/the_tbone_mb75.htm


    Gesangsmikro
    http://www.thomann.de/de/sennheiser_ew165_g2_wirelesssystem_handsender.htm

    Mikros für Backround Gesang
    http://www.thomann.de/de/shure_sm58.htm

    Hiermit splitten wir die 2 Auxwege fürs Monitoring auf
    http://www.thomann.de/de/millenium_sp8_splitter.htm
    Die Band die wir Gemixt haben hatte normale Monitorboxen,
    wir spielen mit In Ear

    Wie gesagt, die PA ist neu, und der Eq sind neu, und wir haben das alles zum ersten mal Live eingesetzt, die anderen Sachen haben sich im laufe der Zeit für den Proberaum Angesammelt


    So ich hoffe ich habe nix vergessen^^

    Aja wo gibts solche Kurse und Bücher?

    danke schon mal bis neulich


    Vespertilio
     
    Vespertilio, 19.10.08
    #4
  5. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Es wäre auch nicht ganz uninteressant, etwas mehr Details über Eure PA zu bekommen. Ist es eine fullrangetaugliche PA mit Subwoofern und ausreichend Headroom oder ein Powermixer mit 2 12"Böxchen? Danach richtet sich nämlich auch die Heransgehensweise bzw. die Möglichkeit tieffrequente Instrumente zu mischen. Auch Euer Pult und Outboard falls vorhanden müsste man erstmal kennen, um überhaupt das Potential Eurer Anlage beurteilen zu können. Z.B. muss man mit einem Pult ohne parametrische Mitten überhaupt nicht anfangen, eine Band zu mischen. Nicht zuletzt spielen natürlich auch die verwendeten Mikros eine tragende Rolle. Kannst ja mal ganz grob Euer Setup auflisten, wenn Du Zeit hast.

    EDIT: Da war ich wohl zu spät

    Ein 1x1 des Livemixings gibt es wie für alle kreativen Prozesse natürlich nicht, aber schon ein paar Einstellungen, die live in den meisten Fällen zuträglich sind. Dabei beziehe ich mich jetzt speziell auf den von Dir angesprochenen Stil, also Rock, Metal etc.

    - Lowcut auf alles, was keinen Bass überträgt. Vor allem Gesang, Overhead etc.
    - Tiefmitten auf der Bassdrum großzügig absenken.
    - Gates auf die Toms

    Die genaue Reihenfolge beim Soundcheck ist eigentlich nicht so wichtig. Die meisten fangen mit dem Schlagzeug an, dann die anderen Einzelinstrumente, dann Gesang und dann die ganze Band. Wenn Du in dieser Reihenfolge vorgehst, macht es Sinn, beim Schlagzeug checken auch die anderen Mikros schon offen zu haben, um den endgültigen Klang besser einschätzen zu können.
    Alles andere ist dann halt von Fall zu Fall unterschiedlich und muss individuell beurteilt und bearbeitet werden. Um dabei schneller zu werden, hilft einem wirklich nur Erfahrung und das damit verbundene Gehör und Urteilsvermögen
     
    Jenner, 19.10.08
    #5
  6. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Das finde ich an Bäähringer so toll: nirgendwo sonst bekommt man für DEN Preis mehr bunte Knöpfe! Aber das ist dann leider auch schon alles, was toll daran ist... :?

    Willst Du nen wirklich ehrlich gemeinten Rat? Verkauf das Pult wieder und kauft Euch für 1000 EUR ein gutes gebrauchtes Analogpult von Mackie o.ä.
    Da könnt ihr lieber auf 10 Kanäle verzichten.
    DANN könnt ihr anfangen, das 1x1 beim Live-Mix zu lernen, aber so ein Mischer wie euer Teil verwirrt dabei mehr als das er hilft.

    Dieses Teil ist noch übler. Hat mich mal 2 Stunden gekostet, als ich als Mischer an ner fremden Live-PA gemietet war, herauszufinden, dass es dieser sch... Spiltter war, der mir den Sound verdorben hat. Etwas zu hohe Spitzenpegel und er zerrt schon wie Sau, dazu ist er noch total mies gegen Störfelder abgeschirmt.
    Wenn ihr damit nur das Monitosignal aufsplittet - meinetwegen. Aber wozu braucht ihr dafür überhaupt nen Splitter?

    Micha
     
    micha255, 19.10.08
    #6
  7. buffi

    buffi Musikmacher

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.092
    15092
    für unter 1000€ kriegst auch nen gebrauchten Yamaha 03D
    sehr zu empfehlen :D
     
    buffi, 19.10.08
    #7
  8. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.111
    20111
    Ich haett dafuer auch nur ein Y-Kabel genommen.
     
    Wolfgang, 19.10.08
    #8
  9. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    nuja das pult ist jetzt ca 4 jahre alt oder so, wir haben auch eingesehn das es ein fehlkauf war und sehen uns nach was neuem um.
    wir haben es damals gekauft um einfach im proberaum alles auf einmal abnehmen zu können, und es auf cd zu brennen.

    der splitter ist fürs monitorung, wir splitten damit die 2 auxwege und da kann dan jeder sein signal abgreifen.

    bis neulich Gruß

    Vespertilio
     
    Vespertilio, 19.10.08
    #9
  10. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    nun ja auf jeden fall waren unsere hauptprobleme:


    wenn der bassist alleine gespielt hat, war er super sauber troken zu hören, kam jetzt aber die Bassdrum dazu, war es ein einziges gewummere und Breiig.

    Genauso war es mit den beiden Gitarren eine davon hat man wunderbar vernehmen können, beide zusammen waren dann schon wieder unsauber bzw. matschig


    und als dann der Gesang dazukommen sollte, hatten wir kaum mehr Möglichkeiten diesen nachzuregeln, wir waren kurz vor clip, und der Gesang war total leise gegen den Rest.


    Vorhin wure geschrieben, ob die anlage Optimal eingemessen war?


    was ist damit gemeint bzw wie macht man das



    Aja und wofür braucht man für Toms n Gate, bzw. was ist das :D



    bis neulich Gruß

    Vespertilio
     
    Vespertilio, 19.10.08
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    na dann mach den rest eben leiser... niemand sagt, dass die kick alleine die ganze pa-anlage voll aussteuern muss.

    also prinzipiell, mit euren mitteln sollte sich an und für sich schon ein ordentlicher sound in realisitschem rahmen (bei der musikrichtung 100-150 zuseher)... ein paar von euren sachen sind richtig brauchbar (subwoofer..), andere sollte man sich überlegen auszutauschen (mixer, evtl. die günstigen mics... kenn ich jetzt persönlich nicht, müsst mann mal gegentesten... aber bei 33 euro erwart ich halt nicht viel qualität)

    neben fachliteratur ( z.b. http://www.amazon.de/Praktische-pro...=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1224429305&sr=1-1 ) wärs sicherlich sehr hilfreich ihr holt euch nen ehrfahrenen techniker für die nächsten 1-2 shows... da lernt ihr sicherlich viele basics wenn ihr gut aufpasst und könnt dann schonmal auf ein wenig erfahrung weiter aufbauen!
     
    DaVogi, 19.10.08
    #11
  12. Jenner

    Jenner

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    1.387
    1387
    Unter PA-Einmessen versteht man zum einen die richtige Einstellung des Summen-EQs um Raumresonanzen, Moden (stehende Wellen) und Unzulänglichkeiten der Anlage selber auszugleichen. Manche lassen dafür eine CD mit bekannten Stücken laufen, andere bevorzugen die Einstellung mit Sprache über Mikrofon. Auf jeden Fall sollte man dabei nicht nur hinterm Pult stehen bleiben, sondern vor auch vor allem auch durch den Publikumsbereich laufen. Desweiteren können zum Einmessen auch Delayeinstellung, Phasenkorrektur usw. gehören. Das braucht man allerdings erst ab einer größeren Anlage mit mehreren Komponenten, wie Delayline, Nearfills usw. Ist also für Euch erstmal unwichtig.

    Das Gate sorgt dafür, dass die Tommikros nur übertragen, wenn das Tom gespielt wird und helfen so, den Mix sauberer zu halten. Details lassen sich ergoogeln oder hier auf hr.de finden.
    Zu den anderen angesprochenen Mixproblemen lege ich Dir nahe, Dich mit den Themen Frequenzstaffelung und Verdeckungseffekten auseinanderzusetzen.
     
    Jenner, 19.10.08
    #12
  13. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    so hab mir das buch schon mal bestellt ;-)


    ....na toll der berater beim Thomann hat uns gesagt das die PA locker für 300 mann bei unserer Mukke reicht -.-


    bis neulich Gruß


    Vespertilio
     
    Vespertilio, 19.10.08
    #13
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    naja, verkäufer sagen halt immer nur die halbe wahrheit triffts hier ja gut *hehe*

    300 leute mit einem 18" sub pro seite und metal... neee... da kommt noch dazu, dass die t-amp endstufen relativ bass-schwach sind, siehe pa-forum, ... soll heißen, ein "amtlicher" amp mit gleicher wattzahl drückt von haus aus um einiges mehr..... weiter gehts mit den topteilen... rein physikalisch geht sich bei 300 leuten ein topteil mit 12"/1" normalerweise nicht aus.

    aber das soll euch jetzt alles mal nicht interessieren... ich geh mal davon aus das ihr eher selten 300 leute LAUT beschallen wollt/müsst... denn das sind schon gar nicht so wenige. man beachte das da die leute die hinten an der bar tratschen und dementsprechend gar keine laute musik haben wollen ja nicht inkludiert sind....
     
    DaVogi, 20.10.08
    #14
  15. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    autsch das tut weh......

    nun ja was wären denn 2 vernünftige topteile fur ca 250-300 mann

    danke bis neulich Gruß


    Vespertilio
     
    Vespertilio, 20.10.08
    #15
  16. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    hey vespertilio, nicht böse sein, aber das bringt jetzt glaub ich nicht viel wenn ich dir da sachen aufzähle... zum einen solltet ihr zuerst mal lernen mit euren derzeitigen sachen umzugehen, zum anderen sind wir bei 300 leuten laut (d.h. >= 400 insg im saal) schon wieder in ganz anderen preisregionen... ich sag mal grob >= 1000 euro pro top OHNE amping... dann bitte noch mind. 2 18"er unter jedes top stellen... je nach location muss man dann schön langsam evtl. auch über horngeladene systeme oder delay-lines nachdenken wenn man vor der bühne niemanden umbringen will... so wir haben jetzt also ne >5 tausend euro pa und billigst-mikros, also muss hier auch was anderes..... du siehst wo das hinführt?

    wie gesagt, ihr habt bereits einige sehr brauche sachen, wenn ihr diese noch ein wenig ergänzt bzw. gewisse dinge austauscht kommt mit ein wenig erfahrung sicherlich ein ziemlich brauchbarer sound herraus.
    und wenns mal größer wird, dann könnt ihr immer noch was zuleihen! (es zahlt sich nicht aus für 3 größere shows im jahr extra noch nen rudel neuer boxen zu kaufen)
     
    DaVogi, 20.10.08
    #16
  17. Vespertilio

    Vespertilio Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    63
    63
    Joa hast ja recht, wollte nur rein informativ fragen, wir schaun jetzt auf jeden fall, das wir die drum-mikros und die gitarrenamp-mikros durch bessere ersetztn, wir wollen auf jeden fall auch das mischpult tauschen, wir haben da 2 ins auge gefasst, ich hoffe sowas gibts gut gebraucht,

    ich hoffe von den beiden kandidaten ist einer zu gebrauchen

    http://www.thomann.de/de/allenheath_gl240024.htm

    http://www.thomann.de/de/mackie_onyx_244.htm

    danke schon mal bis neulich, Gruß


    Vespertilio
     
    Vespertilio, 20.10.08
    #17
  18. hunterstudios

    hunterstudios

    Registriert seit:
    16.11.04
    Punkte:
    578
    578
    Hi,

    ich würde mir an Eurer Stelle ein Yamaha 01v96 kaufen. Da habt ihr einen netten Mixer mit brauchbaren EQ´s und "vernünftigem Outboard Equipment".
    Das Pult könnt Ihr dann je nach Kohle mit externen Preamps erweitern.
    Ich mache mit der Kiste so ohne Probleme Coverbandgeschichten etc.

    Gruß

    Sebastian
     
    hunterstudios, 20.10.08
    #18
  19. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    gute wahl, in der angepeilten klasse seit ihr sicherlich richtig.

    drunter gibts außer mackie onyx 1640 und a&h wizard 16:2 eh nix womit man ordentlich arbeiten kann was eq's und sonstige ausstattung betrifft...

    mit dem allen&heath hatte ich kurz mal das vergnügen auf nem mini-festival... alles dran was man braucht, verarbeitung wirkt aber irgendwie ein bissl billig gegen andere a&h pulte... aber das soll euch mal nicht stören derweilen.
    vielleicht ergattert ihr ja ein gl2200... von denen sollten viele im umlauf sein und das zu nem günstigen kurs. (aufpassen, da gibts auch schon ziemlich abgerockte)

    edit: digitalpult wäre natürlich auch ne möglichkeit... allerdings weiß ich nicht ob das für anfänger unbedingt die beste wahl ist... das mehr an möglichkeiten (routing, kompressor und full-parm-eq für jeden kanal) ist da ja oft mehr verwirrung als nutzen.

    edit2: achja bei den mikros... ich kenn von den tbone dingern nix persönlich, trau mich dementsprechend auch nicht darüber zu urteilen und würd dir deswegen ans herz liegen mal vor dem austausch direkt vergleichen mit hochwertigen mikros... vielleicht/wahrscheinlich musst du gar nicht alles tauschen.

    könnt mir gut vorstellen, dass ihr z.b. beim schlagzeug schonmal gut wegkommt wenn ihr euch vorerst nur für snare (z.b. audix i5) und kick (z.b. audix d6, shure beta52, sennheiser 901) was ordentliches holt .

    gitarre mäßig würd ich nicht unbedingt auf sm57 setzen... funktioniert zwar immer, aber nie schön imho. (sennheiser 606, gebrauchte md421, gmks funktionieren hier live auch oft gut...)
     
    DaVogi, 20.10.08
    #19
  20. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    So als grundlegende Einstiegsleküre kann ich Dir den Mixing Workshop von Uli EIsner empfehlen.
    http://www.buch.de/shop/home/suchar...BN3-932275-02-0/ID3094157.html?jumpId=2764403

    Da wird alles angerissen, was Du für Livemixing brauchst. Später gibts dann je nach Bedarf etliche Bücher, die tiefer in die Materie eingehen.
     
    TheArtOfNoise, 24.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.