Information ausblenden

Hat Studio One eine Zukunft im Profi Bereich ?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von MrSan, 29.12.12.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MrSan

    MrSan Themenersteller

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    123
    123
    Hi,

    hab in meiner wenigen Freizeit hier im Forum oft mitgelesen und muss sagen, S1 ist eine Software, die sicher noch einiges im Amateur und Semi Profi Lager verändern wird, aber für mich ist es eine Software, mit der ich in meiner Freizeit rumspiele, mehr noch nicht, denn wenn es um das Geld für´s tägliche Brot verdienen geht, kann ich bei meinen Geschäftskunden und Partnern, nicht mit Studio One Sessions ankommen.

    In der Profiwelt arbeitet man mit Pro Tools für Recording und mit Logic Pro als Komposer Tool. Das spiegelt sich auch in den aktuellen Produktionen wieder, die man im Radio TV oder anderen Medien hört. Zu 97% hört man Logic und ProTools. Auch auf hochkarätigen Schulen wie die SAE werden diese Programme geschult und keine anderen Alternativen, was auch anhand der Gast Dozenten zu sehen ist, die meist sehr bekannte Produzenten oder Leute aus dem Profi Bereich sind, das sie nur mit diesen beiden Programmen täglich arbeiten.

    Daher kann ich es mir nicht leisten, komplett auf eine, wenn auch bessere Software mit besseren Workflow etc umzusteigen. Werde aber trotzdem S1 im Auge behalten und wer weiss, vielleicht ändern PreSonus mit ihrer Software eines Tages das gewohnte Verhalten des Profibereichs, so das die grossen Studios z.B. auf ProTools als digitale Bandmaschine verzichten, was aber noch lange dauern wird. Jedoch wie man hört, geht es Avid finanziell nicht so gut momentan, vielleicht kommt ja der Wandel im Studio doch schneller als man denkt oder PreSonus kauft die Entwickler von Reaper ein... hehe das wäre eine lustige Sache und würde Studio One auf einen Schlag vor Cubase und Logic schiessen :)

    Wie denkt ihr darüber? Hat Studio One eine Chance im Profi Bereich Standard zu werden?


    LG
     
    MrSan, 29.12.12
    #1
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Standard? So allmählich lösen sich immer mehr Standards auf. Auch Produzenten/Tontechniker etc. sind ja schon immer mehr dazu gezwungen, pragmatisch zu denken, 'ne Kosten/Nutzen Rechnung aufzumachen etc.

    Über kurz oder lang setzt sich das durch, was gut unterstützt/supportet wird, dem Workflow in den meisten Studios irgendwo entgegenkommt, gute Qualität für wenig Geld bietet, usw.

    Ich wüsste nicht, warum Studio One da schlechtere (oder bessere) Karten haben sollte, als die direkten Mitbewerber. Es finden ja schon seit geraumer Zeit enormste Umwälzungen im Studiobusiness statt. Man sollte daher niemals nie sagen.
     
    kenfjohnnydee, 29.12.12
    #2
  3. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Standard ist immer das, was die meisten haben. Nicht weil es besser ist, sondern weil es vorhanden ist.
    Und da ProTools nunmal die erste Audioplattform war, und sich in allen Studios gerade auch mit ihrer Hardware eingenistet hat, wird sich daran auch sehr lange nichts ändern. Was läuft - läuft!

    Anders siehts aus, wenn es ums kreative Musikmachen geht.
    Da ist zb Live gerade in America die letzten Jahre so dermaßen durch die Decke geschossen, dass auch diese Software eine nichtmehr wegzudenkdende "Profi-Plattform" geworden ist.

    Es gibt viele Leute und Produzenten, die Logic nicht mehr sehen können (und Cubase noch nie gesehen haben, denn es ist nur in Deuschland oder Europa verbreitet - woanders kaum der Rede Wert), und diese Leute freuen sich natürlich über Alternativen. Da ist Sonar genauso gern gesehen wie Studio One. Nur dass Studio One halt noch sehr neu im Markt ist, und zugegebendermaßen überhaupt auch noch erstmal bekannt werden muss.

    Also von einer weltweit flächendeckenden Standard-Plattform zu sprechen, wird solange nicht möglich sein, bis ProTools für immer und ewig eingestampft wird.

    Grüße
    Ari



    Aber mal ehrlich - wer ist schon "Profi"? ;)
    Der Großteil aller Musikschaffenden sind ja wirklich die Consumer - wie wir. Die Masse ist um ein vielfaches gewaltiger. Rein zahlmäßig.
     
    Ari, 29.12.12
    #3
    basspartout bedankt sich.
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.337
    35337
    Die Logic/Pro Tools Kombi stammt imho noch aus Zeiten, als Pro Tools hinsichtlich Midi unzureichend ausgestattet war und Logic TDM-Systeme unterstuetzt hat, aber Letzteres ist m.W. schon laenger nicht mehr der Fall. Generell hat jede aktuelle DAW das Zeug dazu professionelle Anwender zu finden, es braucht halt eine Weile, bis sich neue Produkte entsprechend etablieren...
     
    tomric, 29.12.12
    #4
    Feuervogel bedankt sich.
  5. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Quelle?

    Ob sich irgendeine Software im Profibereich durchsetzen wird ist für mich persönlich uninteressant. Ich denke, SO hat einen ganz guten Start hingelegt, zumindest könnte man dies an der Resonanz allein hier in diesem Forum ableiten. Die etablierten Studios werden wohl bei alltags-erprobter Software bleiben, solange Qualität und Preis konkurrenzfähig sind.
    Aber es ist natürlich so, dass im Profibereich auch Nachwuchs heranreift, der evtl. mit SO gearbeitet hat und für sich entscheidet, dies auch weiterhin zu tun.
    Da Presonus sowohl Hard- als auch Software produziert darf man gespannt sein, inwieweit hier Synergien entstehen. Bei Apple sieht´s ja ähnlich aus, aber Apple rührt in zu vielen Pötten rum. Ich hätte da Sorge, dass die irgendwann keinen Bock mehr auf Audio haben.

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 29.12.12
    #5
  6. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.979
    36979
    Ich gehe noch einen Schritt weiter - sich darüber Gedanken zu machen, ist schlicht und ergreifend kontraproduktiv.

    Was ich allerdings merke, ist dass die Leute, die damit Geld verdienen, "wechselfaul" sind. Das ist auch verständlich - man hat sich lange eingearbeitet, das System flutscht, das was eine DAW nicht von Haus aus mitbringt, hat man sich anders eingerichtet.

    Und das wichtigste Argument:
    Man kann mit JEDER DAW gutklingende Musik machen.

    Kompatibilität ist ein bekanntes Problemthema - sogar zwischen Versionen ein und derselben Software - aber da wirst Du mit jeder DAW mal wieder Probleme haben. Wenn Du eine breite Kundschaft mit fertigen DAW-Projekten bedienen willst, brauchst Du einen Workflow zum konvertieren und einen "Fuhrpark" an DAW's, um das Material im passenden Format aufzubereiten.
    Da ist egal, welches Deine Haus-Software ist.

    Clemens
     
    clemenserwe, 30.12.12
    #6
    basspartout bedankt sich.
  7. MarkusDrums

    MarkusDrums Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    27.07.10
    Punkte:
    411
    411
    In Zusammenarbeit mit anderen Produzenten sind die guten Exportfunktionen für Audio-Stems und Midi-Files recht hilfreich.

    Ich habe bei einer Produktion kürzlich erlebt, dass der Import meiner mit Studio One aufgenommenen Drumspuren in Pro-Tools völlig problemlos lief, aber ein aus L.A. von Profis im Pro-Tools-Format angelieferter Comp mit Gesangsspuren dafür völlig unbrauchbar war - Audio Stems mit definiertem Anfangspunkt sind da einfacher zu handhaben.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg - unabhängig von der Plattform. Schön, wenn man vorher drüber geredet hat (und dem Pro-Tools-Produzenten keine 32-Bit Audio-Files gegeben hat.....[​IMG] )
     
    MarkusDrums, 30.12.12
    #7
  8. lqud

    lqud

    Registriert seit:
    30.12.09
    Punkte:
    1.838
    1838
    Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Warum solltest Du Deinen Kunden nicht mit einer Studio One Session kommen können?
    Natürlich ist es manchmal besser eine Produktion in einer bestimmten DAW zu fahren, wenn es das denn erfordert. Das ist mit dem Kunden abzuklären, bzw. musst Du letztendlich abwägen mit welcher DAW Du welche Produktion am besten fährst.
    Es kommt auch drauf an, welchen Markt man bedient und mit wem man Dateien austauschen muss. Beim normalen Studiobetrieb mit recorden - Mix & Mastering bist du eigentlich relativ frei in der Wahl Deiner DAW. Ein Kollege von mir macht alles mit Samplitude (und das noch mit einer ewig alten Version) - ich kenne sonst keiner, der irgendwie mit Samplitude arbeitet. Meiner Meinung nach ein nicht wirklich verbreitetes Programm. Ich glaube auch das S1 bei der interessierten Kundschaft bekannter ist als Samplitude ...
    Und da bestätigt sich auch wieder, was schon geschrieben wurde. die meisten Leute sind da wirklich nicht sehr experimentierfreudig. Viele rüsten erst auf wenn sie dazu gezwungen werden. Solange das System läuft, besteht kein Grund etwas zu ändern.
    Einiges ist natürlich auch den "behäbigen" Strukturen von großen Studios geschuldet.
    Je größer ein Unternehmen ist, desto schwieriger gestaltet sich oft ein Upgrade auf neue Version, bzw. ein Umstieg auf andere Programme, da da meist ein rießen Rattenschwanz dran hängt, wie Betriebssysteme aktualisieren. Das Netzwerk muss laufen, auf allen Rechnern müssen sich die Projekte öffnen lassen können usw. Bei solchen Strukturen steigt man nicht eben mal auf ein neues Programm um, da es meist den Aufwand nicht rechtfertigt.

    Letztendlich zählt doch nur - mit welchen Werkzeug komme ich am besten zum Ziel ;-)
     
    lqud, 30.12.12
    #8
    basspartout bedankt sich.
  9. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
     
    Gel Mitglied 73663, 04.01.13
    #9
  10. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.731
    21731
    De Profis, die ich bislang kennenlernen durfte, arbeiten allesamt mit mehreren DAWs, weil sie nämlich auch oft Material in Form von Projektdateien angeliefert bekommen.

    Solange es nur ums reine Mischen geht - das kann man mit allen aktuellen DAWs. Da jeder einen anderen Arbeitsweg hat, mag auch jeder andere DAWs am liebsten, aber den Kunden interessiert nur, wie das Ergebnis klingt.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    stoman, 04.01.13
    #10
  11. basspartout

    basspartout

    Registriert seit:
    07.08.11
    Punkte:
    665
    665
    [​IMG]
    Was für eine überflüssige Diskussion.....absolut richtig, Steffen, was zählt ist einzig und allein das Ergebnis!
     
    basspartout, 05.01.13
    #11
  12. leo110

    leo110 Gesperrter User

    Registriert seit:
    23.09.12
    Punkte:
    58
    58
    Nach dem ich beide DAWs getestet habe, ist für mich SO definitiv die bessere Wahl.

    VST Unterstützung und übersichtlichere Menüs waren die wichtigsten Entscheidungsträger. Aber es wird wohl ewig eine Frage nach dem eigenen Geschmack und der User bleiben.
     
    leo110, 11.03.13
    #12
  13. organix

    organix

    Registriert seit:
    08.11.02
    Punkte:
    3.185
    3185
    Es mag schon richtig sein, dass Pro Tools der Defacto Standard im professionellen Musik Biz ist. So gut wie jedes größere Studio hat ein Pro Tools System. Hat aber nichts unbedingt mit der Leistung der Software zu tun, sondern ist über die Generationen halt so gewachsen und ist bei Pro Tools sehr viel mehr auf die DSP, High-End I/O und Konsolenhardware begründet.
    Eigentlich keine andere DAW hat eine Konsole in der Größenordnung von ICON.

    Bei Logic liegt es auch mehr in der Vergangenheit begründet. Aber, aktuell ist Logic ganz stark auf dem absteigenden Ast. Immer mehr "Profis" haben keine Lust mehr auf eine neue Logic Version zu warten. Die Entwicklung steht bei Logic inzwischen seit 2009!
    Viele Suchen daher inzwischen in Produkten wie Cubase aber auch im neuen Pro Tools ihr Werkzeug für Songwriting und Arrangement.

    Und in dem Zug kommt auch der eine und andere eben zu Studio One, weil es als Alternative inzwischen von sich reden gemacht hat.



    Allerdings wird S1 dringenst in Bereich der MIDI Bearbeitung und Composing Tools zulegen müssen, denn da ist man der Konkurrenz leider doch noch etwas hinterher. Ich hoffe Presonus sieht das und macht entsprechende Anstrengungen und verrennt sich nicht nur in der Recording Zielgruppe.
     
    organix, 12.03.13
    #13
  14. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Ich würde nicht in ein Studio gehen, nur weil es mit Pro Tools arbeitet bzw. ich würde kein Studio meiden, weil es mit Studio One arbeitet. Das ist nämlich Humbug.

    Wichtiger erscheint mir, wer da an den Knöppen dreht, ob er sein Handwerk versteht und ob er viele Referenzen hat, die mir gefallen und ich deshalb der Ansicht bin, dass nur er und genau dort, wo er sitzt - egal mit welchen Werkzeugen -, meine Songs am besten darstellen kann.



    .
     
    Saurus, 12.03.13
    #14
    helge1973 bedankt sich.
  15. starcorp

    starcorp

    Registriert seit:
    11.10.07
    Punkte:
    1.296
    1296
    wow, du kannst hören ob eine audo produktion mit protools und midi signale mit logic aufgenommen wurden ?
    du solltest dir unbedingt den algorithmus deiner Ohren patentieren lassen.

    welcher Profi ohne Mac sollte denn Logic benutzen?

    und von Nuendo hat die Welt bei dir auch noch nichts gehört?

    was für ein Quatsch.

    Jan
     
    starcorp, 12.03.13
    #15
  16. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    @starcorp
    Auf wen beziehst du dich denn grad?
    Klingt so zickig, aber niemand weiss, wen du anzickst. :D

    Sonnige Grüße
    Ari
     
    Ari, 12.03.13
    #16
  17. artistsupport

    artistsupport

    Registriert seit:
    23.12.12
    Punkte:
    567
    567
    @ari:

    bordons post!

    #9
     
    artistsupport, 12.03.13
    #17
  18. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ja stimmt, da steht wirklich einiges an Murks drin. :D
     
    Ari, 12.03.13
    #18
  19. sweetlizzard

    sweetlizzard

    Registriert seit:
    21.01.08
    Punkte:
    614
    614
    Äääähem-was ist jetzt daran Murks????[​IMG][​IMG]
    Der Rest war ja (leider nicht so wirklich erkennbar, es sei denn man liest auch mal wirklich ALLE Posts) zitiert vom TE.......
    Übrigens hat hier im gesamten Thread auch niemand von "hörbaren" Unterschieden gesprochen, im Gegenteil wurde betont, daß immer noch der Mann VOR dem Rechner den TON macht;), es hier also rein um praxisbezogenes Handling geht...
    LG
     
    sweetlizzard, 12.03.13
    #19
  20. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Na das was dort in "quote" steht. War bezogen auf den TE Post, yup.
     
    Ari, 12.03.13
    #20
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.