Hardware richtig pegeln? (Channelstrip)

D
Danjo
Registriert
08.09.18
BeitrÀge
51
Reaktionen
3
Punkte
69
Hallo liebe Musikfreunde đŸ˜âœŒïž

Ich hab da mal so einige Fragen an euch wo ich mir total unsicher bin.

Meine Kette:

Mein U87ai geht in mein Channelstrip von UAD La610mk2, von dort aus geht es dann in mein Apollo interface und dan in meine DAW (Cubase 10)

Beim einpegeln der Vocals habe ich in der DAW stÀndig auf der Summe darauf geachtet das ich so bei -15 bis - 10 DB Lande.

Ist das so richtig? Oder sollte ich den VU Meter meines Channelstrip im Auge behalten oder doch lieber die Mixconsole vom Interface?
Sind die minus 10 DB fĂŒr Analoge Hardware ausreichend pegel?

Sagen wir ich bin bei den Vocals durschnittlich bei -15Db in der Summe

Wenn ihr spÀter im Mixing Prozess seit, verstÀrkt ihr das Signal nochmal mit Pregain?


Dann hab ich noch ein weitere Sache

Wenn ich zb Samples nutze oder selber Vst Instrumente einspiele versuche ich diese entweder zu verstÀrken oder mit dem Pre gain runter zu Schrauben so das ich im Durchschnitt bei jedem einzelnen Kanal in der Summe bei -10 DB Lande

Die Kick und der Bass ist danach aber nicht mehr so Druckvoll

Meistens ist zb ein Kick Sample kurz vor der 0Db Grenze. (Deshalb schraub ich mit dem Pre Gain auf -10 DB in der summe runter, da sonst meine Summe direkt Clippen wĂŒrde)

Allerdings sind die Drums dann nicht mehr so druckvoll und ich habe das GefĂŒhl das sich der Sound verĂ€ndert, wobei das Sample ohne die Pre Gain Reduzierung echt Power hat und sich super anhört.

Was mache ich falsch?

Ich danke euch jetzt schonmal fĂŒr eure Antworten 😊
 
Mein U87ai geht in mein Channelstrip von UAD La610mk2, von dort aus geht es dann in mein Apollo interface und dan in meine DAW (Cubase 10)

Beim einpegeln der Vocals habe ich in der DAW stÀndig auf der Summe darauf geachtet das ich so bei -15 bis - 10 DB Lande.

Ist das so richtig? Oder sollte ich den VU Meter meines Channelstrip im Auge behalten oder doch lieber die Mixconsole vom Interface?
Sind die minus 10 DB fĂŒr Analoge Hardware ausreichend pegel?

Also, wie bei den meisten Channel Strips hat der LA610 ja mehrere Regler die miteinander arbeiten. Du hast erstmal eine VerstĂ€rkung des Eingangssignal die besonders bei dieser Bauweise auch noch ein deutlich signifikanteren Effekt hat, als zum Beispiel ein neutraler Mikrofon Preamp. Ab einem bestimmten Punkt fĂ€ngt das Ding an zu zerren, das kann natĂŒrlich genau das sein was man möchte, besonders beliebt ist das beim LA610 nicht wenn man so rum liest, ich oute mich aber mal, dass ich das auch schon absichtlich gemacht habe, weil es einfach zu dem Song und dem SĂ€nger super gut gepasst hat. Trotzdem verĂ€ndert sich der eigentliche Sound und man sucht nach dem Punkt an dem man das schön findet.
Dann hast du noch einen EQ, auch der wiederum verĂ€ndert das Signal, dann geht es in die Kompressor Einheit und anschließend hast du die Möglichkeit mit dem Output Regler nochmal das Signal auf das gewĂŒnschte Maß zu bringen das du brauchst. Bis zu diesem Punkt findet alles innerhalb des Channelstrips statt und du kannst den Sound so formen wie du ihn gerne hĂ€ttest. Dabei fĂŒhren natĂŒrlich extreme Einstellungen wie z.B. extrem wenig VorverstĂ€rkung und extrem viel AusgangsverstĂ€rkung evtl. zu ungewĂŒnschten Nebeneffekten wie Rauschen.
Das VU Meter kann man jetzt natĂŒrlich wunderbar dazu benutzen um sich den eigenen Sweetspot zu merken. Beim einstellen kommt man natĂŒrlich nicht umhin, hin und wieder den Output Regler zu bemĂŒhen, um das Signal fĂŒr den AD Wandler in einem Bereich zu halten wo es weder clippt, noch so leise ist, dass man stĂ€ndig an der Abhöre rumfummelt.
Jetzt ist fĂŒr die Aufnahme selber eigentlich vor allem wichtig, dass es nicht clipped. AD Wandler haben wohl auch irgendwie einen Sweetspot, aber da hört mein persönliches Wissen darum auf und mir ist das auch relativ wurscht, ich habe in meinem eigenen Setup noch nie einen rein qualitativen Unterschied gehört, ob das Signal nun die Spitze bei -1 oder -10 hat. Und bis man da das Gras wachsen hört hab zumindest ich noch viele andere Baustellen, die entscheidender fĂŒr die QualitĂ€t einer Aufnahme sind.
Also, was mache ich mit dem LA (den ich persönlich echt gerne mag), ich sorge dafĂŒr, dass das Eingangssignal den Preamp so anspricht, dass ich das gut finde, ich weiß auch bei meinen Mikrofonen wo das ungefĂ€hr ist wenn ich auf das VU Meter schaue. Wenn ich dann den Rest eingestellt habe wird der Output so geregelt, dass es mir nicht clipped, das nichts rauscht oder komisch klingt. Meist lasse ich mindestens 6dB Headroom wenn ich mit viel Kompression tracke. Je weniger Kompression ich benutze, desto mehr Headroom gönne ich mir. Manchmal arbeite ich auch mehreren Kompressoren hintereinander, da hab ich mit Pegelspitzen nicht so super viele Probleme. Aber die Erfahrung zeigt, wenn es mal clipped, dann auch bestimmt wĂ€hrend dem besten Vocal Take, also geht bei mir Sicherheit immer vor.
Wie ich das danach innerhalb der DAW nochmal gain-stage ist mir an diesem Punkt tatsÀchlich ziemlich egal.

Allerdings sind die Drums dann nicht mehr so druckvoll und ich habe das GefĂŒhl das sich der Sound verĂ€ndert, wobei das Sample ohne die Pre Gain Reduzierung echt Power hat und sich super anhört.

Was mache ich falsch?
Und genau da kommt eben das GefĂŒhl ins Spiel. Wenn danach nicht noch weitere Effekte kommen, die von dem Pegel abhĂ€ngig sind, dann gilt digitale VerstĂ€rkung oder Reduzierung als verlustfrei. Man könnte das jetzt rechnen ab wann theoretisch Rundungsfehler auftreten können, ich hab das selber mal programmiert und das dann zum Spaß durchrechnen lassen und danach fĂŒr mich festgestellt, dass das fĂŒr mich keinen Unterschied macht.
Wenn du jetzt einfach nur ein Sample leiser machst bleibt die Soundinformation weiterhin erhalten, es Ă€ndert sich aber die Wiedergabe. WĂŒrdest du jetzt einfach deine gesamte Abhöre um einen Ă€hnlichen Faktor lauter machen, klingt das Sample wieder wie vorher. Sollte dem nicht so sein, dann verĂ€ndert noch irgendwas den Sound und zwar abhĂ€ngig von dem Pegel den du da einstellst. Beispiele dafĂŒr sind alle Effekte, die die Dynamik beeinflussen, aber auch irgendwelche Saturator, Tape Maschinen, Channel Strip Emulatoren Zeugs und was es da nicht alles gibt. Wie bei deinem LA610 verĂ€ndert sich eben der Sound dadurch, dass du da mehr Pegel rein gibst mal mehr, mal weniger stark.
Die meisten Samples und Presets sind so gebaut, dass sie eben mit so viel Wumms rauskommen, dass man da nachregeln muss, um es ĂŒberhaupt benutzen zu können. Dadurch greift man automatisch auch erstmal zu dem fettesten Preset nur um dann festzustellen, dass das vielleicht doch nicht das Beste, sondern nur das lauteste war. :) Nutzt halt nix, Summierung im digitalen ist simpel und gnadenlos, es geht halt nur bis zum Maximum, alles darĂŒber clippt.
 
Also, wie bei den meisten Channel Strips hat der LA610 ja mehrere Regler die miteinander arbeiten. Du hast erstmal eine VerstĂ€rkung des Eingangssignal die besonders bei dieser Bauweise auch noch ein deutlich signifikanteren Effekt hat, als zum Beispiel ein neutraler Mikrofon Preamp. Ab einem bestimmten Punkt fĂ€ngt das Ding an zu zerren, das kann natĂŒrlich genau das sein was man möchte, besonders beliebt ist das beim LA610 nicht wenn man so rum liest, ich oute mich aber mal, dass ich das auch schon absichtlich gemacht habe, weil es einfach zu dem Song und dem SĂ€nger super gut gepasst hat. Trotzdem verĂ€ndert sich der eigentliche Sound und man sucht nach dem Punkt an dem man das schön findet.
Dann hast du noch einen EQ, auch der wiederum verĂ€ndert das Signal, dann geht es in die Kompressor Einheit und anschließend hast du die Möglichkeit mit dem Output Regler nochmal das Signal auf das gewĂŒnschte Maß zu bringen das du brauchst. Bis zu diesem Punkt findet alles innerhalb des Channelstrips statt und du kannst den Sound so formen wie du ihn gerne hĂ€ttest. Dabei fĂŒhren natĂŒrlich extreme Einstellungen wie z.B. extrem wenig VorverstĂ€rkung und extrem viel AusgangsverstĂ€rkung evtl. zu ungewĂŒnschten Nebeneffekten wie Rauschen.
Das VU Meter kann man jetzt natĂŒrlich wunderbar dazu benutzen um sich den eigenen Sweetspot zu merken. Beim einstellen kommt man natĂŒrlich nicht umhin, hin und wieder den Output Regler zu bemĂŒhen, um das Signal fĂŒr den AD Wandler in einem Bereich zu halten wo es weder clippt, noch so leise ist, dass man stĂ€ndig an der Abhöre rumfummelt.
Jetzt ist fĂŒr die Aufnahme selber eigentlich vor allem wichtig, dass es nicht clipped. AD Wandler haben wohl auch irgendwie einen Sweetspot, aber da hört mein persönliches Wissen darum auf und mir ist das auch relativ wurscht, ich habe in meinem eigenen Setup noch nie einen rein qualitativen Unterschied gehört, ob das Signal nun die Spitze bei -1 oder -10 hat. Und bis man da das Gras wachsen hört hab zumindest ich noch viele andere Baustellen, die entscheidender fĂŒr die QualitĂ€t einer Aufnahme sind.
Also, was mache ich mit dem LA (den ich persönlich echt gerne mag), ich sorge dafĂŒr, dass das Eingangssignal den Preamp so anspricht, dass ich das gut finde, ich weiß auch bei meinen Mikrofonen wo das ungefĂ€hr ist wenn ich auf das VU Meter schaue. Wenn ich dann den Rest eingestellt habe wird der Output so geregelt, dass es mir nicht clipped, das nichts rauscht oder komisch klingt. Meist lasse ich mindestens 6dB Headroom wenn ich mit viel Kompression tracke. Je weniger Kompression ich benutze, desto mehr Headroom gönne ich mir. Manchmal arbeite ich auch mehreren Kompressoren hintereinander, da hab ich mit Pegelspitzen nicht so super viele Probleme. Aber die Erfahrung zeigt, wenn es mal clipped, dann auch bestimmt wĂ€hrend dem besten Vocal Take, also geht bei mir Sicherheit immer vor.
Wie ich das danach innerhalb der DAW nochmal gain-stage ist mir an diesem Punkt tatsÀchlich ziemlich egal.


Und genau da kommt eben das GefĂŒhl ins Spiel. Wenn danach nicht noch weitere Effekte kommen, die von dem Pegel abhĂ€ngig sind, dann gilt digitale VerstĂ€rkung oder Reduzierung als verlustfrei. Man könnte das jetzt rechnen ab wann theoretisch Rundungsfehler auftreten können, ich hab das selber mal programmiert und das dann zum Spaß durchrechnen lassen und danach fĂŒr mich festgestellt, dass das fĂŒr mich keinen Unterschied macht.
Wenn du jetzt einfach nur ein Sample leiser machst bleibt die Soundinformation weiterhin erhalten, es Ă€ndert sich aber die Wiedergabe. WĂŒrdest du jetzt einfach deine gesamte Abhöre um einen Ă€hnlichen Faktor lauter machen, klingt das Sample wieder wie vorher. Sollte dem nicht so sein, dann verĂ€ndert noch irgendwas den Sound und zwar abhĂ€ngig von dem Pegel den du da einstellst. Beispiele dafĂŒr sind alle Effekte, die die Dynamik beeinflussen, aber auch irgendwelche Saturator, Tape Maschinen, Channel Strip Emulatoren Zeugs und was es da nicht alles gibt. Wie bei deinem LA610 verĂ€ndert sich eben der Sound dadurch, dass du da mehr Pegel rein gibst mal mehr, mal weniger stark.
Die meisten Samples und Presets sind so gebaut, dass sie eben mit so viel Wumms rauskommen, dass man da nachregeln muss, um es ĂŒberhaupt benutzen zu können. Dadurch greift man automatisch auch erstmal zu dem fettesten Preset nur um dann festzustellen, dass das vielleicht doch nicht das Beste, sondern nur das lauteste war. :) Nutzt halt nix, Summierung im digitalen ist simpel und gnadenlos, es geht halt nur bis zum Maximum, alles darĂŒber clippt.

Wow vielen Dank das du dir die Zeit genommen hast um mir das ganze so ausfĂŒhrlich zu beschreiben! 😊



Ich versuche bei der Vocalaufnahme nicht so viel zu komprimieren max 3DB

Peak Redaktion ca 2 bis 4

Der output bei Ca 6-7



Gain ist dann meistens bei +5 oder null und Level bei 2 bis 7

Das ganze dann mal bei 2k oder 500ohm



Ich nehme viele Rapper auf, da merke ich das mein VU Meter beim Input oftmals ĂŒber die 0DB geht obwohl ich den -15 Pad Schalter eingeschaltet habe. Ist das normal?



Die Gain Redaktion ist wie gesagt beim kompressor ca bei 3DB und der Output dann im Channelstrip bei ca 6DB



So Lande ich dann in Cubase auf der summe bei ca -10 DB
 
Klingt es so, wie Du es haben möchtest?
 
Ich versuche bei der Vocalaufnahme nicht so viel zu komprimieren max 3DB

Peak Redaktion ca 2 bis 4

Der output bei Ca 6-7
Ich sag mal als Disclaimer vorweg, das ist alles nur meine persönliche Meinung, ohne Anspruch auf VollstÀndigkeit oder Absolutheit. Nur so wie ich das sehe und persönlich arbeite, wobei auch immer wieder Dinge neu ausprobiere und mich auf jeden Song und jede Aufnahme neu einlasse.
TatsĂ€chlich komprimiere ich schon bei der Aufnahme oft viel. Das ist aber von mehreren Faktoren abhĂ€ngig. Erstmal kommt es natĂŒrlich darauf was der Song und das Material braucht und dann, ob der- oder diejenige damit bei der Aufnahme klar kommt. Ich habe schon Leute erlebt, die viel besser und freier werden, wenn der Sound schon nĂ€her am fertigen Produkt ist, gerade wenn sie gegen einen relativ weiten Pre Mix ansingen. Aber auch Leute, die das als anstrengend empfinden und das GefĂŒhl bekommen gegen irgendwas ankĂ€mpfen zu mĂŒssen. Da passe ich mich komplett drauf an, die Performance zĂ€hlt fĂŒr mich an der Stelle.
Warum ich einen Sound bevorzuge der schon nah an dem ist, was ich möchte ist ganz einfach. Mir persönlich gefĂ€llt das, ich schrĂ€nke mich da gerne ein und oft erziele ich ein deutlich besseres Ergebnis so wie ich persönlich arbeite, als wenn ich mich hinterher in der DAW komplett verbastel. Ich weiß, man liest ĂŒberall "oh nein, auf keinen Fall mit zu viel Kompression und auf keinen Fall mit EQ aufnehmen, das ist Teufelswerk wenn man sich damit die Optionen verbaut". Ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal, ich oute mich, ich hab schon mit 15dB Kompression aufgenommen und meinen HDE-250A missbrauche ich auch gerne mal, um schon bei einer Aufnahme ordentlich am EQ rum zu drehen. Ist das schon mal gehörig schief gegangen? Ja auf jeden Fall, aber dann wusste ich hinterher was der Fehler war und hab es beim nĂ€chsten Mal versucht besser zu machen.
Aber wie Eingangs geschrieben, ich erhebe da keinen Anspruch auf AllgemeingĂŒltigkeit und finde es einfach wichtig, dass man seine eigene Arbeitsweise findet, wie man die Performance bestmöglich unterstĂŒtzen kann.

Ich nehme viele Rapper auf, da merke ich das mein VU Meter beim Input oftmals ĂŒber die 0DB geht obwohl ich den -15 Pad Schalter eingeschaltet habe. Ist das normal?
Hm yoa kann schon mal sein wenn da jemand mega laut und das Mikrofon sehr empfindlich ist. Aber kalibriert hast du das VU Meter mal?

So Lande ich dann in Cubase auf der summe bei ca -10 DB
Auch wieder ganz persönlich wĂŒrde ich da nicht so an den Werten kleben. Ich betrachte jedes einzelne Element wĂ€hrend der Aufnahme ein wenig fĂŒr sich. Also: Das Mikrofon muss gut positioniert sein, der Abstand muss stimmen, der Channelstrip oder die Recording Chain muss in sich gut klingen und darf nichts produzieren was nicht gewollt ist. Dann soll der Pegel so sein, dass sicher nichts ĂŒbersteuert bei der Aufnahme.
Und dann ist das erstmal im Rechner und da kann ich damit machen was ich will. Pegel rauf, Pegel runter, ich muss das Zeug ja eh nochmal ein wenig editieren, dann pegel ich mir das innerhalb der DAW so ein, wie ich meine Spuren haben möchte, damit ganz am Ende was brauchbares rauskommt. Dabei versuche ich zu berĂŒcksichtigen, dass auch gewisse Plugins einen Arbeitspegel haben, aber letztlich entscheide ich das hinterher auch einfach danach ob es das macht was ich möchte. :) Ja, ich könnte schon bei der Aufnahme versuchen, den spĂ€teren DAW Pegel so zu fahren wie ich ihn möchte, aber so groß interessiert mich persönlich das nicht, das ist digital und variabel.
Andere arbeiten da viel akribischer, und wahrscheinlich technisch genauer.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
30
Aufrufe
1K
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
19K
moonbooter
moonbooter
wolfgang_5dot1
Antworten
54
Aufrufe
12K
dummadrumma
D
HannesBieger
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
31K
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
HannesBieger
Antworten
8
Aufrufe
47K
Christian_30
C

Oft gelesene Themen

ZurĂŒck
Oben