Information ausblenden

Gruppenkompression Drums und Bass

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von synthpark, 09.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    Ich moechte mal ein praktisches Thema ansprechen, welches quasi jeden Tag auftritt, und zwar auf weche Art Rock Drums und Bass am sinnvollsten komprimiert werden sollten. Es gibt naemlich mehrere Varianten, und Sidechaining des Basses lass ich mal aussen vor:

    1. Gruppenkompression nur auf Drums, Bass getrennt

    2. Gruppenkompression auf Drums und Bass zusammen, Idee: solides Fundament

    3. wie 2, aber mit Lowcut, damit es nicht so pumpt (Hihats sollen nicht leiden).

    4. Erstmal Gruppenkompression auf Bass und Basedrum zusammen, um den Subbassbereich in Griff zu bekommen, dann Gruppe.

    5. Wie 1, aber Bass und Drums werden nochmal in einer zweiten Gruppe leicht komprimiert.

    6. Wie 5, aber mit Limiter statt Kompressor, damit man nicht Gefahr laeuft, durch Ueberkompression
    matschigen Sound zu bekommen (die Drums wurden ja schon komprimiert)

    Jedesmal frag ich mich von neuem, was der "klassische Weg" ist, wie die alten Engineers das gemacht haben. Oder ob es den ueberhaupt gibt.
     
  2. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.324
    8324
    Also ich verfahre nach 4. allerdings mit getrennten Gruppen (Drums und Bass). Aber ich bin mixingtechnisch bestimmt nicht der Nabel der Welt :D
     
  3. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    Ah ich hab mich unpraezise ausgedrueckt, Einzelsignalkompression kommt vorher! :)

    Was ich meinte, ist, BD und Bass als Gruppe einzeln zu komprimieren.

    Du scheinst nach Methode 1 zu gehen.
     
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.324
    8324
    Ja, dem ist dann so :)
     
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    mein klassischer ansatz ist so:
    - bassdrum, bass, snare, OHs, room einzeln komprimieren
    - bassdrum + bass in einer subgruppe komprimieren
    - rest des kits in einer subgruppe komprimieren
    - alles zusammen nochmal komprimieren
    das wäre zumindest die saubere variante.

    manchmal komprimiere ich die einzelnsignale auch überhauptnicht vor (allenfalls die snare) & fahre dafür die drums komplett in einen kompressor & lass den richtig durchregeln & forme danach ggfs etwas mit multiband nach. das kommt dann dreckiger, da das signal für den singlebandkompressor weniger vorbereitet ist & er dadurch mehr eigencharakter reinbringt.
     
    synthpark bedankt sich.
  6. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    danke Karumba, erste Variante klingt interessant, "sauber", wie du schreibst. Diese Variante hab ich noch nicht ausprobiert. Einzelsignale hab ich auch vorher komprimiert, aber noch nie den ganzen Rest getrennt von BnD.
     
  7. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.722
    2722
    mit dieser Variante habe ich die besten Erfahrungen gemacht, da klingen für mich die Drums einfach kompakter und eher wie aus einem Guss. Außerdem lässt sich meiner Meinung nach dann der Bass zur Kick besser anpassen.
     
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    So würde ich das auch handhaben. Einzelsignalkompression wenn nur als klanggestalterisches Mittel (snare) oder schlechtem Spiel. Was nutzen akkurate, saubere, gezügelte Einzelsignale, wenns nicht nach Drumkit klingt?

    Variante 4 verstehe ich nicht so recht; was soll denn da was wegducken? Kommt aber sicherlich auch auf den musikalischen Inhalt an, was und ob das Sinn macht.

    Ich hab aber allgemein eher nicht zu gerne Zugriff auf alle (sauberen) Einzelsignale, ich stehe eher auf Summen und Interaktion...
     
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    Akai, meinst du 4 oder 3?

    Ducking wird mit 3 verhindert, der Subbassbereich von Bass und BD dominiert dann nicht so das Regelverhalten der Drumsgruppe. Dafuer hat der API 2500 z.B. die Thrustschaltung.

    Was schlechtes Spiel angeht, ich will mal den Drummer hoeren, der immer gleichmaessig die Bassdrum anschlaegt :) Es geht mir darum, dass mir das Drumkit nicht abhaut und meine Autokarosserie in Schwingung versetzt, auch wenns nur einmal geschieht. Bassdrums und Bass sind gefaehrlich :D
     
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich meinte gemeinsame Kompression von BD und Bass.

    Was ja eher durch geschmeidiges Leveling in den Griff zu bekommen ist. Das Problem, was ich sehe, ist ein schnell übermäßiger Eingriff ins dynamische Spiel, so daß ich einzelne ausreißer einfach nur händisch anpassen würde. Kompression ist für mich fast immer auch Sound/Groove-Design. Und das funkltioniert halt besser wenn viele Elemente beteiligt sind.
    Da helfen nur einfache Billigspeaker, wie ich sie verwende... ;)
     
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    na Variante 4 kuemmert sich quasi gezielt um einen straffen Bassbereich als Ganzes. Man koennte man auch mit MBK an der Stelle ansetzen. Auch soll Bass und BD nicht zu impulsiv klingen, aber dennoch fett. Eher fuer Musikrichtungen, wo der Bass auch gezielt hoerbar ist, wuerde ich sagen. Aber wie kommst du auf Ducking ...
     
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Na, das Instrument mit mehr Energie drückt das andere weg, wenn beide gleichzeitig erklingen.

    Ich würd hier eher freqmäßig trennen. Aber ich probiers bei Gelegenheit mal aus, bislang hab ich dazu aber noch keinen Grund gesehen.

    Den Trick, BD und Snr in den sidechain jedes Einzelsignals zu geben, kenne ich noch. Kann gegen das Untergehen in dichten Mischungen helfen...
     
  13. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    50.479
    50479
    na die Frequenztrennung kommt vorher, die muss ja eh sein. Ich gehe davon aus, dass alle Signale schon ausreichend sauber EQed sind etc. Mich hat der Aspekt interessiert, wie die Gruppenkompression gehandhabt wird, weil es mehrere Moeglichkeiten gibt.
     
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    der 'klassische' weg ist sicher eher einfacher und nicht so gefaltet wie einige deiner ansätze... einfach alleine schon weil das auf ner konsole nicht immer so einfach ist so ein routing zu realisieren und das ganze in der DAW natürlich einfacher funktioniert.
    was jetzt klanglich mehr sinn macht steht wieder auf nem anderen blatt...

    ich arbeite meist mit weniger gruppenkompression und fahre ne härter komprimierte parallel-gruppe für konsistenz und sustain dazu. attacks und direktheit liefert dabei die hauptgruppe, lebendigkeit (dichter raumanteil) und größe die parallelgruppe.

    api2500 passt hier wirklich wie die faust aufs auge oftmals...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.