Information ausblenden

Grundlegende Frage zum Midi-Sequencing

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von mckucki, 28.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mckucki

    mckucki Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    60
    60
    Hallo, habe eine grundsätzliche Frage zum Midi-Sequencing mit Hardware-Synthis.

    Und zwar würde ich gerne wissen, wie Ihr das so macht bzw. wie man üblicherweise vorgeht.

    Ich habe ein paar Hardware-Klangerzeuger, darunter einen Roland XV5080, einen Yamaha CS6R und noch ein paar andere ältere Schätzchen.
    Mein Ziel ist es, einige einfache Playbacks einzuspielen, über die ich mit meinem Saxophon spielen kann.
    Vorbilder wären z.B. Playback-CDs verschiedener Saxophon- oder auch Piano-Hefte. Namentlich z.B. Andreas Bicking, Rolf Becker, Wolfgang Fiedler etc.

    Mein hauptsächliches Problem ist zur Zeit, dass ich immer in den Performance-Mode/Multimode schalten muss,
    wenn ich mehr als einen Sound des jeweiligen Klangerzeugers haben will.
    Dabei gehen aber alle Effekteinstellungen verloren. Und die Effekte haben doch teilweise großen Anteil am Klang.
    Baut Ihr dann die Effekte im Multimode des Synthis nach? Oder in Logic?
    Oder bounced Ihr die Spuren einzeln?

    Wie geht man da am besten vor??? Wie macht ihr das?

    Freue mich auf Eure Antworten und bedanke mich dafür im voraus!!!

    MfG
     
    mckucki, 28.07.08
    #1
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Üblicherweise arbeitet man eigentlich im Multimode.
    Nun ist es aber so, dass man ja heute genügend Audiospuren
    zu Verfügung hat. So gesehen kannst Du also auch genausogut
    die Synthesizer alle hintereinander als Audiospuren aufnehmen
    und im PC mischen.
     
    fmo, 28.07.08
    #2
  3. mckucki

    mckucki Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    60
    60
    Danke, für deine Antwort!

    Aber im Multimode gehen doch dann alle Effekte verloren und die Sounds
    klingen dann nicht mehr so gut. Und beim Erstellen von Effekten im Multimode
    muss man viel Zeit mitbringen, seinen Synthi gut kennen und auch Kompromisse
    eingehen. Da vergeht mir doch dann, ehrlich gesagt, schnell die Lust.

    Wenn ich die Midispuren bounce geht mir natürlich einiges an Flexibilität flöten.
    Mal eben den Sound wechseln oder ein paar Töne verändern oder hinzufügen,
    geht dann auch nicht mehr so schnell.

    Gebt doch mal Beispiele, wann Ihr das eine oder andere vorzieht bzw. wie Euer
    Workflow üblicherweise ist!

    MfG
     
    mckucki, 28.07.08
    #3
  4. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    8.735
    8735
    Wenn du im Multimode was zusammenstellst, dann kannst du doch auch deine Synthieparts ganz trocken lassen, sie dann in den Sequenzer überspielen und dort mit viel besseren Effekten aufstrapsen.

    Mein Workflow trägt leider der fortschreitenden Entwicklung von VSTi Rechnung:
    Ich habe wirklich ein paar hübsche Sahnehardwareschnittchen rumstehen, aber stehen nur rum, habe die zwar zum Teil über Digitalpult und dann ADAT in Cubase eingebunden, aber ich fahre einfach flexibler mit meinen VSTi daher, will sagen mein Workflow besteht darin, die externen Geräten fast nur noch als Deko zu verwenden und VSTi zu verwenden.
     
    mazze, 28.07.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.