Gründe für ein Neumann USM 69

  • Ersteller Pianist_Berlin
  • Erstellt am

Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
487
Punkte Reaktionen
417
Punkte
1.759
Hören Kunden den Unterschied bzw. klingt es für sie hörbar besser oder nur anders? Wär die wichtigste Frage für mich.
Das wäre für mich nicht die wichtigste Frage. Der eigene Anspruch sollte meiner Ansicht nach immer etwas höher sein als der des Kunden. Die Mehrheit meines Publikums dürfte nicht alle Details hören, an denen ich arbeite, wenn ich mein Repertoire übe (als Musiker), dennoch mache ich es.
 
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
Tonmensch
Registriert
10.04.20
Beiträge
608
Punkte Reaktionen
281
Ort
Berlin
Punkte
1.467
Hören Kunden den Unterschied bzw. klingt es für sie hörbar besser oder nur anders? Wär die wichtigste Frage für mich.
Natürlich nicht. Das haben wir doch hier damals alles durchgespielt, als ich diverse Großmembranmikrofone getestet und wir das hier diskutiert haben. Wir bewegen uns da auf einem Niveau, wo außer uns paar Hanseln hier die allermeisten Leute nicht mitreden können, weil ihnen sowohl die Hörerfahrung als auch die hochwertige Wiedergabemöglichkeit fehlt. Ich könnte meine Filmtexte auch mit meinem 30 Jahre alten MD 421 einsprechen, und den Leuten würde es gefallen.

Über den Aspekt "Wertanlage" habe ich auch schon nachgedacht. Aber das gilt vermutlich nur für das U 87. Vielleicht noch für ein neu gebautes U 67. Aber ich glaube kaum, dass das für das viel exotischere USM 69 gelten wird. Außerdem: Wenn ich jemals in die Situation käme, sowas verkaufen zu _müssen_, dann würde die Weltwirtschaft so dermaßen am Boden liegen, dass es eh niemanden gäbe, der dafür Geld hätte.

Und wenn Putin irgendwann nach Polen, den baltischen Staaten oder gar dem Gebiet der DDR greift, weil er alle "Heim ins Reich" holen möchte, dann kann man keine Mikrofone mit auf die Flucht nehmen...
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.483
Punkte Reaktionen
2.857
Punkte
13.201
Das wäre für mich nicht die wichtigste Frage. Der eigene Anspruch sollte meiner Ansicht nach immer etwas höher sein als der des Kunden. Die Mehrheit meines Publikums dürfte nicht alle Details hören, an denen ich arbeite, wenn ich mein Repertoire übe (als Musiker), dennoch mache ich es.
Das widerspricht mir nicht und ist auch kein Grund für das neue Neumann.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.483
Punkte Reaktionen
2.857
Punkte
13.201
Weil mir der Thread unten angezeigt wurde, von 2020.
Zwar bin ich bekennender Mikrofon-Fetischist, aber irgendwie wäre es doch vollkommen durchgeknallt, 5.000 EUR für ein Mikrofon auszugeben, um dann möglicherweise einen kleinen Unterschied zu produzieren, den außer mir niemand hört.
 
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
Tonmensch
Registriert
10.04.20
Beiträge
608
Punkte Reaktionen
281
Ort
Berlin
Punkte
1.467
Ja, meine Gedanken kreisen eben ein wenig... :)

Geworden ist es ja dann ein Gefell M 990, welches ich aus Spaß gelegentlich mal raushole, aber das Alltagsgeschäft läuft inzwischen über ein TLM 193 direkt am Schnittplatz (an einem Mika-Arm wie in einem Hörfunkstudio) und meine Muttersprachler und andere externe Sprecherinnen und Sprecher nehme ich in meinem Sprecherraum mit einem Gefell M 930 Ts auf.

Von dem M 990 würde ich mich übrigens trennen, wenn es jemand haben möchte. Für mich ist "einschalten und loslegen" passender als "einschalten, vorwärmen und in einer halben Stunde loslegen"...

Matthias
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.556
Punkte Reaktionen
3.084
Punkte
21.400
Hören Kunden den Unterschied bzw. klingt es für sie hörbar besser oder nur anders? Wär die wichtigste Frage für mich.
Wenn wir danach gingen, gäbe es keine Entwicklung.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.531
Punkte Reaktionen
8.399
Punkte
36.187
Geworden ist es ja dann ein Gefell M 990, welches ich aus Spaß gelegentlich mal raushole, aber das Alltagsgeschäft läuft inzwischen über ein TLM 193 direkt am Schnittplatz (an einem Mika-Arm wie in einem Hörfunkstudio) und meine Muttersprachler und andere externe Sprecherinnen und Sprecher nehme ich in meinem Sprecherraum mit einem Gefell M 930 Ts auf.

Mit jedem der obengenannten Mikros bist Du auf der "guten" Seite.
Die klingen alle so gut, da kommts nur auf den an, der davor spricht ;)
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.531
Punkte Reaktionen
8.399
Punkte
36.187
Das wäre für mich nicht die wichtigste Frage. Der eigene Anspruch sollte meiner Ansicht nach immer etwas höher sein als der des Kunden. Die Mehrheit meines Publikums dürfte nicht alle Details hören, an denen ich arbeite, wenn ich mein Repertoire übe (als Musiker), dennoch mache ich es.

Dem stimme ich ausdrücklich zu.
Die Frage habe ich mir nie gestellt.

Kreative wie auch Aufnahmetechniker sollten vor allem auf die Wirkung achten, was passiert mit diesem oder diesem Mikrofon mit dem Vortrag, was löst er aus?
Fängt eine Stimme mit einem bestimmten Mikrofon an zu strahlen, oder anders, kommt der Gesang eines Sängers mit Mikro X eine kräftigere, ja männlicheren Ausdruck uvm.

Da fällt mir immer wieder meine Reaktion ein, als ich vor einer akust. Gitarre ein FLEA 12 und ein BSA M250 gestellt hatte?
Da staunte ich nicht schlecht, wie sich auf einmal eine andere Bühne durch den Höhenschimmer der Mirkos ergab.

Hörer die Aufnahmen kaufen, achten auf was anderes ,wie wirkt der Song auf sie, spricht er sie emotional an oder nicht?
Hörer achten viel mehr auf die eigentliche Performance und den Ausdruck, was ja auch richtig ist!
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.531
Punkte Reaktionen
8.399
Punkte
36.187
Ja, meine Gedanken kreisen eben ein wenig... :)

Geworden ist es ja dann ein Gefell M 990, welches ich aus Spaß gelegentlich mal raushole, aber das Alltagsgeschäft läuft inzwischen über ein TLM 193 direkt am Schnittplatz (an einem Mika-Arm wie in einem Hörfunkstudio) und meine Muttersprachler und andere externe Sprecherinnen und Sprecher nehme ich in meinem Sprecherraum mit einem Gefell M 930 Ts auf.

Von dem M 990 würde ich mich übrigens trennen, wenn es jemand haben möchte. Für mich ist "einschalten und loslegen" passender als "einschalten, vorwärmen und in einer halben Stunde loslegen"...

Matthias

Würde zuschlagen, habe aber schon eins :right:
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.556
Punkte Reaktionen
3.084
Punkte
21.400
Dito! :egypt:
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
487
Punkte Reaktionen
417
Punkte
1.759
Dem stimme ich ausdrücklich zu.
Die Frage habe ich mir nie gestellt.

Kreative wie auch Aufnahmetechniker sollten vor allem auf die Wirkung achten, was passiert mit diesem oder diesem Mikrofon mit dem Vortrag, was löst er aus?
Fängt eine Stimme mit einem bestimmten Mikrofon an zu strahlen, oder anders, kommt der Gesang eines Sängers mit Mikro X eine kräftigere, ja männlicheren Ausdruck uvm.

Da fällt mir immer wieder meine Reaktion ein, als ich vor einer akust. Gitarre ein FLEA 12 und ein BSA M250 gestellt hatte?
Da staunte ich nicht schlecht, wie sich auf einmal eine andere Bühne durch den Höhenschimmer der Mirkos ergab.

Hörer die Aufnahmen kaufen, achten auf was anderes ,wie wirkt der Song auf sie, spricht er sie emotional an oder nicht?
Hörer achten viel mehr auf die eigentliche Performance und den Ausdruck, was ja auch richtig ist!
Und Gottesdienstbesucher hören nur darauf, ob das Orgelnachspiel zu lang ist oder nicht ... :( Seufz... (naja, etwas überspitzt formuliert. Aktuell ohnehin nicht mein Tätigkeitsbereich.)
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.531
Punkte Reaktionen
8.399
Punkte
36.187
Und Gottesdienstbesucher hören nur darauf, ob das Orgelnachspiel zu lang ist oder nicht ... :( Seufz... (naja, etwas überspitzt formuliert. Aktuell ohnehin nicht mein Tätigkeitsbereich.)
Nach dem Motto, der orgelt sich aber einen, die Sportschau wartet...:(
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.483
Punkte Reaktionen
2.857
Punkte
13.201
naja. wenn man sich die Sprechergagen so anschaut... dann ist ist so ein USM69 ja schnell mit einem guten Auftrag drin. ;)
:-D
--------------
Also ihr habt noch im Blick, über welche Mics der TE verfügt. Und dann habt ihr auch noch diese Aufgabenstellung im Blick:
Nun frage ich mich: Wenn man mal eine reine Audio-Produktion macht, zum Beispiel ein ausführliches Interview mit einem Zeitzeugen, den man bei ihm zuhause in einem Raum mit durchschnittlicher Wohnraum-Akustik trifft - wäre es da interessant, ein USM 69 hinzustellen, welches man wie bei einer ORTF-Anordnung einrichtet, aber dass es eben seitlich steht und sich die beiden Gesprächspartner gegenüber sitzen und anschauen? Wenn man die beiden Kapseln weit genug gegen einander verdreht, und das Mikrofon nicht zu nahe steht, müsste man da eigentlich ein ganz nettes Stereobild hinbekommen, wo die beiden Personen nicht zu weit außen abgebildet werden.
Viel Spaß bei euren audioprofessionellen Entwicklungen. ;)

Erinner mich leider nicht mehr, in welches Mikro Sky Du Mont damals bei uns in der Agentur gesprochen hat, aber keins für 5 Steine.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.483
Punkte Reaktionen
2.857
Punkte
13.201
Sorry, falls ich im letzten Post überheblich wirke.
Ist nicht so gemeint.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.556
Punkte Reaktionen
3.084
Punkte
21.400
Christian Brückner spricht des Öfteren über ein M 269 ein. Das hört man auch, wenn man will. Das M 990 ist aber gleichwertig 😀
 
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
Tonmensch
Registriert
10.04.20
Beiträge
608
Punkte Reaktionen
281
Ort
Berlin
Punkte
1.467
Ich habe ja nun ein U 87 ai und ein M 930 im Sprecherraum und eine ungefähre Vorstellung davon, wann ich welches einsetze. Die sind beide sofort einsatzbereit, nur ein Stecker muss umgestöpselt werden.

Aber es bleibt die Frage, ob es sinnvoll sein kann, sich einfach aus Prinzip zwei Neumann-Klassiker in den Schrank zu legen, auch wenn man sie eigentlich nicht braucht. Andere sammeln Münzen oder Briefmarken. Ich denke da neben dem USM 69 an ein M 149 Tube. Beide würden durch die abweichende Verkabelung sowieso nicht ins System passen und kämen nur in besonderen Fällen zum Einsatz.

Aber sowas dürfte über Jahre und Jahrzehnte kaum an Wert und Qualität verlieren...

Matthias
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.556
Punkte Reaktionen
3.084
Punkte
21.400
Angeblich soll es ja eine Reissue vom M 49 geben.
 
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
Tonmensch
Registriert
10.04.20
Beiträge
608
Punkte Reaktionen
281
Ort
Berlin
Punkte
1.467
Aber das M 149 hat neun schaltbare Richtcharakteristiken...
 
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
Tonmensch
Registriert
10.04.20
Beiträge
608
Punkte Reaktionen
281
Ort
Berlin
Punkte
1.467
Also noch mal nachgefragt: Bringe ich, wenn ich ein U 87 ai, ein M 930 und ein M 930 Ts habe, mit einem M 149 noch mal eine ganz andere Klangsignatur in meinen Mikrofonpark? Und würden die vielen schaltbaren Richtcharakteristiken in der Situation meines kleinen Sprecherraumes irgendwelche zusätzlichen Möglichkeiten bieten? Oder würde man am Ende sowieso immer bei der Niere landen?

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass man ein M 149 nur in besonderen Fällen einsetzen würde, so dass weder die abweichende Verkabelung noch die Vorwärmzeit ein Nachteil wäre.

Das M 990 hat kürzlich einen neuen Nutzer gefunden. Falls jemand das TLM 193 samt Spinne haben möchte, gerne melden.

Matthias
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
1K
loudnes-opfer
L
Pianist_Berlin
Antworten
180
Aufrufe
14K
Astronautenkost
Astronautenkost

Oft gelesene Themen

Oben