Information ausblenden

Glaube ohne Hoffnung

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 20.09.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Vor einer kleinen Pause noch diese Idee. Vermutlich werde ich noch einige Texte im Storry-Telling-Style dazu nachliefern. Vorab interessiert mich, ob ihr meinen Kerngedanken verständlich, banal oder noch unverständlich findet.

    Einen Atemzug kurz vor der Wahrheit - nur Schweigen
    Einen Fingerdruck entfernt vom Abzug - das Feige
    Mein Taumeln im Kreis der Lüge - nur Leben
    Und die Hoffnung will sich immerzu - übergeben

    auf die Höflichkeit der Masse
    auf die Leidenschaft der Wähler
    auf den Glauben an die Klasse
    und die Wahrheit der Erzähler

    Ein kleiner Sprung nur vom Parkett - auf die Bühne
    Ein kleine Schritt vom Publikum - zum Zeugen
    Der kleine Schritt vom Zeugen zum - Whistleblower
    Und die Hoffnung will sich immer nur - verneigen

    auf das Wissen der gemachten Leute
    auf die Übermacht viraler Geister
    auf das Gestern auf das Morgen von Heute
    auf die Wahrheit der unsichtbaren Meister

    Immerzu und überall im Recht
    Voller Furcht und Angst vor dem Gefecht
    Mein Menschengeschlecht

    Einen Atemzug kurz vor der Wahrheit - das Schweigen
    Einen Fingerdruck entfernt vom Abzug - das Feige
    Der Taumel im Kreis der Lügen - das Leben
    Meine Hoffnung will sich immerzu nur übergeben

    Immerzu und überall im Recht
    Voller Furcht und Angst vor dem Gefecht
    Mein Menschengeschlecht
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.19
    TheButcher bedankt sich.
  2. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.948
    10948
    Viele viele einzelne Zeilen und Wörter wühlen mich auf, triggern etwas, wecken Neugier, lassen aufhorchen.

    Als Gesamtes, nach 2 bis 3 Durchläufen hab ich Null Plan um was es geht :)
     
    artname bedankt sich.
  3. Lillemta

    Lillemta Auskenner

    Registriert seit:
    13.12.15
    Punkte:
    108
    108
    Bei allem Verständnis verehrter Kollege, aber so schreibt heute kein ambitionierter Texter mehr.
    Songtexte haben hiermit kaum oder fast keine Chance .
    Da kannst Du jetzt mit gesetzter Wortwahl widersprechen, aber die heutige Zeit will anders, moderner, und vor allem
    verständlicher interpretiert werden.
    Zumal die Interpreten immer mehr dazu neigen, Ihre eigenen Texte zu schreiben, und das gleich passend zu Ihrer Musik.
    Während hier noch Seitenweise sinnlose Dialoge geführt werden über Texte die nie das Licht der Welt erblicken werden.

    Es ist meine erfahrene Meinung
     
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    @Lillemta , danke für das Feedback. Nun weiß ich... ähm... Bescheid. Ich finde, Du hast sehr verständlich allgemein Bekanntes.gesagt. Wobei ich für die sachliche Richtigkeit an deiner Stelle nicht bürgen würde.;-)

    Der vorliegende Text hat ansonsten mit seiner Veröffentlichung "das Licht der Welt erblickt" und ich werde ihn wie gewöhnlich auch "zu mir passend vertonen". ;-)

    Dein Beitrag passt übrigens in seiner ganzen Argumentation wirklich prima zum Text. Ich finde absolut anregend. Man kann alleine gar nicht so "auskennend" denken, wie man möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.19
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.939
    16939
    Geht mir auch so. Eher eine Art flächiger Bestandsaufnahme.
     
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.322
    24322
    Wie komplett neben der Spur muss man sein um solchen Stuss zusammen zu schreiben. :aaah:
    Wer hat dich danach gefragt, wen interessiert es? :blah: :p

    Zum Text
    Ist für mich recht unverständlich! Also trotz einiger interessanter Zeilen ergibt sich kein Bild.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    artname bedankt sich.
  7. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.322
    24322
    Mein Unverständnis des Textes setzt bereits mit dem Titel ein!

    Der Titel sagt ohne Hoffnung, der Text aber bespricht die Hoffnung dann. :schulterzuck:
    Erst will sie sich übergeben, dann sich verneigen:smil451c778a72f62:
    müsste es da nicht heißen
    Vor dem Wissen...?

    Oder soll das plötzlich ein Toast sein auf das Wissen... e.t.c?

    Die Masse ist höflich? :eek:
    Wer glaubt heute noch an Klassen?

    Hm, schwierig popierig;)
     
    artname bedankt sich.
  8. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.193
    11193

    ja … ich kann dich nur zu gut verstehen! … unter der eingeschränkten sichtlinie … ->

    wenn einer genau das erfüllen möchte, was die heutige zeit eben so fordert.

    doch wenn der „Zeitgeist“ bereits die parameter einer „forderung“ definieren kann,
    dann kennt man es ja bereits, und wenn einer dann dieser „forderung“
    nachkommt/diese befriedigt, dann sprechen wir nicht mehr über „künstlerische äußerungen“,
    sondern -> bereits von objektivierter dekoration.

    so, wie ich dich verstehe (kann mich auch irren), sagst du also ->

    schreibe deine texte so, wie es der zeitgeist einfordert, sonst versteht man dich nicht …
    und diese texte werden niemals erfolgreich.

    und genau hier, sehe/empfinde ich es völlig anders …
    denn Ich würde sagen ->

    schreibe deine texte so, dass sie die möglichkeit/chance in sich tragen,
    aus dem eigenen subjektiven ausdruck/empfinden heraus, „eventuell“
    eines tages eine neue objektivierte form zu werden … LG
     
    artname bedankt sich.
  9. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.916
    4916
    Der Titel "Glaube ohne Hoffnung" ist irreführend.

    Ich finde hier nichts von Glauben, aber viel von Hofnungslosigkeit und Resignation.
    "Hoffnunglos" wäre wohl als Titel treffender.

    Und "Glaube ohne Hoffnung" ist doch wie Bier ohne Alkohol. Völlig sinnlos! :);)

    Den Text als solchen seh ich auch eher im Nischenmarkt und weniger im Chart-Bereich, was ja auch o.k. ist.
     
    artname und verflixte13 bedanken sich.
  10. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.193
    11193
    hm … ich denke gerade darüber nach …

    denn „Hoffnungslos“ scheint mir der hier beschriebene protagonist nicht …

    wohl eher -> zwischen seiner Furcht, und dem Glauben und seiner Hoffnung „schwebend“.
    und hier würde ich ihn "wahrscheinlich" auch belassen.

    "vielleicht" wäre die verbindung zwischen einer noch unbestimmten
    "Angst" (die zu einer konkreten Furcht werden könnte/denn hier liegt bereits oftmals schon die lösung)
    und einer vagen "Hoffnung", die sich "eventuell" auch erfüllt ... eine mögliche hinführung? ... LG
     
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Mal kurz: @verflixte13 , du schreibst mir aus dem Herzen!

    Würde ich Euch meine Sicht erklären, könnte mir vermutlich jeder gutwillige Leser folgen. Einige Tips: z.B.: "auf" kann nicht nur eine Ortsabgabe einleiten, sondern auch einen Trinkspruch."klasse" ist auch ein Qualitätsmerkmal, Sarkasmus ist nicht verboten. Und mein kleiner Text will unbedingt Widerspruch auslösen. Ich habe prinzipiell wenig Lust, Binsenwahrheiten zu texten. Leben ist spannend! Siehe verflixte13... Allein dieser Zuspruch war mir das Schreiben wert!
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    TheButcher, verflixte13 und SoulFrontier bedanken sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    @Rex , Klar ist Glaube ohne Hoffnung widersprüchlich. Aber ich spreche mit vielen, die glauben, etwas tun zu müssen, beispielsweise nicht aufzufallen, ohne dabei Hoffnung auszustrahlen. Du nicht?
     
  13. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.193
    11193

    ja Zustimmung! … denn der glaube hat für einen wirklich gläubigen,
    genau genommen, nichts mit glauben zu tun, sondern -> mit seiner gewissheit …

    insofern ist der widerspruch/die „begriffsverwirrung“ vieler menschen,
    die zwischen glauben und hoffnung „schweben“ tatsächlich schon angelegt … LG
     
    artname bedankt sich.
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Ja, verflixte13, darum geht es u.a. in meinem Text. Der Glauben ist ein extrem inflationär gebrauchter Begriff. Er reicht von der vagen Vermutung bis bis zur unerschütterlichen Gewissheit. Dennoch beruft sich jeder auf seinen Glauben.

    Ich schrieb den Text in der Vermutung, dass das Glauben das Nachdenken ersetzen soll. Weil sich das Nachdenken über sich selber für Viele wie Zeitverschwendung anfühlt. Lieber feiern sie eine angeblich objektive Wahrheit. Ich fühle in mir Impulse, die meiner Prägung zu entsprechen scheinen. Dieser Prägung entspringen meine komischen Texte und vermutlich möchte ich auch fremd geprägte Texte viel lieber lese als das Wettrennen um die treffenste Wahrheit, die es mE gar nicht gibt!

    Ich kann besser damit leben, manches nicht zu verstehen, als unter vorgegebenen Linien die am wenigsten langweilende vorher zu sehen..

    Ich habe da einen Wandel vollzogen. ich weiss...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    verflixte13 und TheButcher bedanken sich.
  15. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.205
    3205
    Hm... Ich musste es mehrmals lesen und kam zunächst nicht weiter als @TheButcher in #2 und @Teestunde in #5. Als gesungenes Lied würde der Text bei mir vermutlich zu reinem Wortgeräusch gerinnen, was aber sicher an mir liegt. Es sei denn, die Musik würde mich dazu bringen, das Lied immer wieder hören zu wollen. Dann hätte ich es mir mit der Zeit vielleicht verständlich gehört. Sowas soll es ja geben ;)
    Beim mehrmaligen Lesen drangen zu mir zuerst die beschriebenen Spannungspotenziale durch (Wahrheit - Schweigen; Abzug - Feige; Lüge - Leben; Parkett - Bühne; Publikum - Zeugen; Zeugen - Whistleblower), die in einem Leben vorkommen können, aber sich vielleicht mangels Mut oder anderer Umstände nie entfalten. Darüber hinaus war ich dann schon auf deine (@artname), Hinweise angewiesen. Z. B. "Auf" als Teil eines Trinkspruchs. Darauf bin ich beim Lesen nicht gekommen. Diese Teile etablieren eine spöttische Distanz zum bereits genannten, die mich an H. R. Kunzes Zeilen aus "Der alte Herr" erinnert:

    "Was gut und was schlecht ist
    ihr wißt es genau
    ihr seid mir zu eilig
    zu heilig zu schlau"

    Hier hoffe, du hast nichts gegen diese Assoziation. Jedenfalls bilde ich mir jetzt ein, den Text halbwegs verstanden zu haben, jedoch mit Ausnahme seines Titels.
     
  16. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.948
    10948
    Irgendwie komm ich doch immer wieder drauf zurück :)
    Zusammen mit euren Hilfestellungen hat es sich mir nun auch erschlossen.

    Ein lakonisch, süffisanter Abgesang auf die Schlaumeier, die Wahrheiten.
    Aber und Weil die Grenzen sich sowieso verflüssigen ; "einen Sprung nur... " von hier nach da, "vom Publikum zur Bühne".
    Wir sind doch alle nur der selbe, verlogene Haufen, kommt nur darauf an welche Rolle wir gerade spielen; im Opportunisten-Spiel-des-Lebens.

    Ja. Toll formuliert.

    Also; das ist schon ein ziemlich starker text; jetzt; für mich.
    Ich würde sagen, er ist auch sehr persönlich und es steckt viel Herzblut drin :).

    Leider bin ich sehr ungeduldig; da kann einem schon mal was durch die Lappen gehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.19
  17. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.911
    4911
    Beim Songs schreiben geht es doch in erster Linie darum, was man aussagen möchte. Die eigenen Gefühle, nicht was gefällt der Masse.
     
  18. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.916
    4916
    ???
    Hey Cheffe, ich nix kapier!
    Gibt es auch ein Beispiel in Klardeutsch?
     
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Ich bedanke mich besonders bei denen, die mich nun besser verstehen. Ja, der Kunze hatte wohl auch ähnliches im Sinn. Auch Rilke hat sich oft ähnlich geäussert. Allerdings oft auch klarer. Mir war mal nach dieser Form... danke an alle für das Bemühen, mir zu folgen! ;-)
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.322
    24322
    Hatte ich richtig geraten.

    Ein kleines, lässiges "cheers" davor und alles ist einfacher.
    Bin ansonsten beim @TheButcher

    sympathisch, mir im Wesen recht nahe kommend, beobachtend und beschreibend getextet.
    Allerdings ist das nun gefiltert durch ein erklärende Forum.
    Als Text zur Musik ohne Änderung sähe das klar anders aus. ;)
     
    artname, verflixte13 und TheButcher bedanken sich.