Gema Eintritt - Fragen


BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Hallo Community.

Ich habe aus aktuellem Anlass vor in die Gema einzutreten und wollte hier ein paar Fragen dazu los werden.

Zu meiner Situation:

Ich schreibe mit einem Kommilitonen zusammen Musik für eine Laserschwert-Live Show (Star Wars eben ;) ). Die Show geht in etwa 15 Minuten wobei 13 Minuten davon mit unserer Musik unterlegt sind (hauptsächlich orchestrale Actionmusik). Wir werden von der Crew die diese Show aufführt nicht bezahlt, da es sich um gute Freunde von uns handelt. Die Show wird aber auf der Star Wars Celebration aufgeführt, ebenso wie im Movie Park, Legoland und in noch einem weiteren Freizeitpark. Eventuell auch als musikalische Unterstützung bei Workshops für Kinder in Kaufhäusern. So kam ich auf die Idee das ein Gemaeintritt sich hier vieleicht anbieten/lohnen könnte (früher oder später muss ich aus beruflichen Gründen so wieso eintreten).

Meine Fragen beziehen sich vor allem darauf wie ich das handhaben soll:

Die Freizeitparks werden ja sicher Gemagebühren zahlen oder? Doch ich will ja sicher gehen das die auch wirklich meine Musik anmelden. Würde es also Sinn machen denen eine Liste mit der Musik zu schicken und ausdrücklich um Gemaanmeldung zu bitten? Das würde ich dann auch direkt über die Stuntcrew machen die die Show aufführt.
Die Star Wars Celebration kann ich abhaken. Da ist niemand erreichbar bzw. zuständig für musikalische Dinge und ich hab keine Ahnung wem ich dort überhaupt sagen soll das doch bitte eine Gemaanmeldung erfolgen soll.

Dann habe ich gehört das es besser ist wenn man viele Stücke anmeldet anstatt einem großen Stück. Macht es einen Unterschied bei der Vergütung ob ich bei der Gema ein 13-Minütiges Musikstück anmelde oder 6 kleine Musikstücke mit jeweils 30 Sekunden bis 2 Minuten Laufzeit?

Haltet ihr es in meinem Fall überhaupt für sinnvoll wegen diesem Auftrag in die Gema einzutreten? Das Programm wird sicher die nächsten zwei Jahre öffentlich aufgeführt. Ich weiß es ist immer schwer zu sagen, aber mit welchen Tantiemen kann man denn in solch einem Fall rechnen? Wenn ich nur 60€ bekomme, dann lohnt sich das ja nicht wirklich ;)

Eine letzte Frage : Fällt die ganze Show eventuell sogar unter das Große Recht ? Wegen Live, Theater und solchen Aspekten....

Vielen Dank schon mal ... :)
 
zettberlin
zettberlin
Registriert
24.03.08
Beiträge
1.346
Reaktionen
276
Punkte
2.202
Die Freizeitparks werden ja sicher Gemagebühren zahlen oder?

Da kannst Du ziemlich sicher sein.

Haltet ihr es in meinem Fall überhaupt für sinnvoll wegen diesem Auftrag in die Gema einzutreten?

Sobald Du eintrittst, fällt alles, was DU jemals gemacht hast und was Du jemals machen wirst, unter die Verwaltung der GEMA. Du kannst später austreten aber es ist weitgehend unmöglich, einmal angemeldete STücke wieder aus dem Katalog heraus zu bekommen. Und die Frist bei Austritt beträgt 7 Jahre.


Eine letzte Frage : Fällt die ganze Show eventuell sogar unter das Große Recht ? Wegen Live, Theater und solchen Aspekten....

Würde mich wundern, das große Recht gewähren die GEMA-Einschätzer meist nur etablierten, akademisch ausgebildeten Autoren.
 
M
McCoy
Registriert
15.04.07
Beiträge
781
Reaktionen
211
Punkte
2.438
Eine letzte Frage : Fällt die ganze Show eventuell sogar unter das Große Recht ? Wegen Live, Theater und solchen Aspekten....
Nein, denn "großes Recht" bedeutet nichts anderes, als dass die geschaffenen Werke ausschliesslich vom Urheber bereits im Entstehungursprung als Musical oder Oper geschaffen wurden und hat auch nicht ansatzweise etwas mit irgendwelchen akademischen Schaffensprozessen zu tun, da jeder ein Musical oder eine Oper schreiben darf und kann der dazu ggf. auch ohne akademische Vorbildung künstlerisch in der Lage ist.
Siehe nachfolgende Erklärung unter dortigem Punkt 17.
Zudem wird "großes Recht" in der Regel vom Urheber selber, aber normalerweise nicht von der GEMA, wahrgenommen.
~> https://www.gema.de/musikurheber/weitere-faq-fuer-musikurheber.html

Im Übrigen ist diese Erklärungsseite auch für weitere Fragen sehr informativ.
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Registriert
02.10.09
Beiträge
333
Reaktionen
62
Punkte
545
Meine Fragen beziehen sich vor allem darauf wie ich das handhaben soll:

Die Freizeitparks werden ja sicher Gemagebühren zahlen oder? Doch ich will ja sicher gehen das die auch wirklich meine Musik anmelden. Würde es also Sinn machen denen eine Liste mit der Musik zu schicken und ausdrücklich um Gemaanmeldung zu bitten? Das würde ich dann auch direkt über die Stuntcrew machen die die Show aufführt.
Die Star Wars Celebration kann ich abhaken. Da ist niemand erreichbar bzw. zuständig für musikalische Dinge und ich hab keine Ahnung wem ich dort überhaupt sagen soll das doch bitte eine Gemaanmeldung erfolgen soll.

Der Ausführende (also die Band oder der DJ oder wer auch immer deine Musik nutzt) kann selber bei der GEMA die Afführung anmelden. Geht inzwischen sogar online. Wenn du dich also selber kümmerst biste auf der sicheren Seite, dass du von den Gemaabgaben auch nen Euro abbekommst.
Ob es sich lohnt? Ich kenne einen Mucker der spielt im Jahr sagen wir mal 20 Gigs und hat sagen wir mal jeden abend 10 eigene Stücke gespielt -> 200,- € ... abzüglich 25,- Mitgliedbeitrag. Anmeldung der Setlist jeweils 5 Minuten, wenn die Gema-Homepage läuft. Macht etwa 90,- / Stunde - lohnt.

Gruss

r
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
[/quote]

Der Ausführende (also die Band oder der DJ oder wer auch immer deine Musik nutzt) kann selber bei der GEMA die Afführung anmelden. Geht inzwischen sogar online. Wenn du dich also selber kümmerst biste auf der sicheren Seite, dass du von den Gemaabgaben auch nen Euro abbekommst.
Ob es sich lohnt? Ich kenne einen Mucker der spielt im Jahr sagen wir mal 20 Gigs und hat sagen wir mal jeden abend 10 eigene Stücke gespielt -> 200,- € ... abzüglich 25,- Mitgliedbeitrag. Anmeldung der Setlist jeweils 5 Minuten, wenn die Gema-Homepage läuft. Macht etwa 90,- / Stunde - lohnt.

Gruss

r[/quote]

Der Ausführende wäre in dem Fall doch der Freizeitpark oder? Oder ist es die Crew die die Show aufführt? Die sind ja nicht der Veranstalter. Bezahlen muss ja der Park...Also kann doch nur der Park die Veranstaltung anmelden oder?
Deine Rechnung durchsteige ich nicht ganz ... er hat pro Abend 200 Euro bekommen oder? Und wie kommst du genau auf den Stundenlohn?

Danke Euch für die bisherigen Antworten :)
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Registriert
02.10.09
Beiträge
333
Reaktionen
62
Punkte
545
Der Ausführende wäre in dem Fall doch der Freizeitpark oder? Oder ist es die Crew die die Show aufführt? Die sind ja nicht der Veranstalter. Bezahlen muss ja der Park...Also kann doch nur der Park die Veranstaltung anmelden oder?
Deine Rechnung durchsteige ich nicht ganz ... er hat pro Abend 200 Euro bekommen oder? Und wie kommst du genau auf den Stundenlohn?

Danke Euch für die bisherigen Antworten :)

Nö - also wenn ich in ner Kneipe spiele in der der Wirt pausschal Gema fürs Jahr bezahlt, fülle ich am nächsten Tag online ne Gemaliste aus, damit ich die Kohle für meine Stücke bekomme. Manchmal bittet mich auch der Veranstalter dies zu tun oder du kannst auch auf den Veranstalter zugehen und ihm die Gemalste geben (die er dann ins Altpapier tut).

Jetzt Kopfrechnen: 200,- € abzüglich 25,- € Jahresbeitrag ist? 175,- € - richtig. 20 x 5 Minuten ist ? 100 Minuten, richtig. 175,- € / 100 Minuten = 1,75 € / Minute. 1,75 € * 60 Minuten = 106 € / Stunde. Damit lieg ich vor manchen SAP-Beratern!

Gruss

r
 
zettberlin
zettberlin
Registriert
24.03.08
Beiträge
1.346
Reaktionen
276
Punkte
2.202
Jetzt Kopfrechnen: 200,- € abzüglich 25,- € Jahresbeitrag ist? 175,- € - richtig. 20 x 5 Minuten ist ? 100 Minuten, richtig. 175,- € / 100 Minuten = 1,75 € / Minute. 1,75 € * 60 Minuten = 106 € / Stunde. Damit lieg ich vor manchen SAP-Beratern!

Gruss

r

Seine Rechnung schreibt ein SAP-Berater in 2 Minuten, da steht dann normalerweise der Tagessatz drauf, auch, wenn er nur ne halbe Stunde da war. Je nach Auftrag auch mehr als einer. Und der Tagessatz selber... na ja unter 500E wird da nicht viel werden....

;-)

Ach so, nur interessehalber: die 200 E sind für 20 Auftritte mit jeweils 10 eigenen Songs ja?
Wenn das Grindcore ist, schafft man das in jeweils 10 Minuten mal 20 Gigs gleich 200 Minuten gleich 1 E/Minute, wäre also tatsächlich ein IT-Berater Tagessatz. Allerdings muss man 20 mal anreisen und aufbauen, das wäre dann ein Tagessatz von 10 E....
Hmmm......
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Nö - also wenn ich in ner Kneipe spiele in der der Wirt pausschal Gema fürs Jahr bezahlt, fülle ich am nächsten Tag online ne Gemaliste aus, damit ich die Kohle für meine Stücke bekomme. Manchmal bittet mich auch der Veranstalter dies zu tun oder du kannst auch auf den Veranstalter zugehen und ihm die Gemalste geben (die er dann ins Altpapier tut).

Gruss


Okay. Also noch mal zum mitschreiben. Ich kapier das Ganze noch nicht. In meinem Fall : Ich melde meine Musikstücke erstmal bei der Gema. Dann wird die dort im Legoland bei der Show gespielt. Der Veranstalter weiß erstmal gar nicht wer da die Musik geschrieben hat. Er zahlt nur seine Gemapauschale und meldet auch kein einzelnes Event an. Sondern ich mache das? Ich fülle also online nen Bogen aus wo ich das Event nenne, das Datum, den Veranstalter, die Musiktitel, die Dauer usw..? Muss denn der Veranstalter da gar nicht unterschreiben oder so? Dann könnte ich ja sonst was anmelden. Events die gar nicht stattgefunden haben...Oder fragt die Gema beim Veranstalter noch mal nach?

Noch ne Frage. Ich habe die Musik ja nicht alleine komponiert. Also gehen die Tantiemen ja eigentlich 50/50. Wie wird denn das berechnet wenn mein Kollege gar nicht in der Gema ist? behält sich die Gema einfach seinen Anteil?
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Riddimkilla
Riddimkilla
Registriert
02.10.09
Beiträge
333
Reaktionen
62
Punkte
545
S. na ja unter 500E wird da nicht viel werden....

;-)

Ach so, nur interessehalber: die 200 E sind für 20 Auftritte mit jeweils 10 eigenen Songs ja?
Wenn das Grindcore ist, schafft man das in jeweils 10 Minuten mal 20 Gigs gleich 200 Minuten gleich 1 E/Minute, wäre also tatsächlich ein IT-Berater Tagessatz. Allerdings muss man 20 mal anreisen und aufbauen, das wäre dann ein Tagessatz von 10 E....
Hmmm......

Das ist die Krux an der Sache - SAP Berater schaffen halt im Jahr 800 - 1000 x sowas. Ich nur 1x.
smil451c725a3b2a0.gif


Ne bessere Quote könnte man duch "Direktverrechnung" schaffen. Dazu brauchts 80% eigenen Kram / Gig, dann geht nicht erst alles in den ominösen Gematopf (und damit n Teil zu Udo Lindenberg) sondern alles gleich zu einem selber ...



Grusss



r
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Noch ein mal ein /push. Hätte gerne noch eine Antwort hierauf...dann lass ich Euch in Frieden mit der Gema ;)

"Okay. Also noch mal zum mitschreiben. Ich kapier das Ganze noch nicht. In meinem Fall : Ich melde meine Musikstücke erstmal bei der Gema. Dann wird die dort im Legoland bei der Show gespielt. Der Veranstalter weiß erstmal gar nicht wer da die Musik geschrieben hat. Er zahlt nur seine Gemapauschale und meldet auch kein einzelnes Event an. Sondern ich mache das? Ich fülle also online nen Bogen aus wo ich das Event nenne, das Datum, den Veranstalter, die Musiktitel, die Dauer usw..? Muss denn der Veranstalter da gar nicht unterschreiben oder so? Dann könnte ich ja sonst was anmelden. Events die gar nicht stattgefunden haben...Oder fragt die Gema beim Veranstalter noch mal nach?

Noch ne Frage. Ich habe die Musik ja nicht alleine komponiert. Also gehen die Tantiemen ja eigentlich 50/50. Wie wird denn das berechnet wenn mein Kollege gar nicht in der Gema ist? behält sich die Gema einfach seinen Anteil? "
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Ein Mal noch /push ;) Hätte gerne noch ne Antwort hierauf. Dann lass ich Euch mit der Gema in Frieden ;)

Okay. Also noch mal zum mitschreiben. Ich kapier das Ganze noch nicht. In meinem Fall : Ich melde meine Musikstücke erstmal bei der Gema. Dann wird die dort im Legoland bei der Show gespielt. Der Veranstalter weiß erstmal gar nicht wer da die Musik geschrieben hat. Er zahlt nur seine Gemapauschale und meldet auch kein einzelnes Event an. Sondern ich mache das? Ich fülle also online nen Bogen aus wo ich das Event nenne, das Datum, den Veranstalter, die Musiktitel, die Dauer usw..? Muss denn der Veranstalter da gar nicht unterschreiben oder so? Dann könnte ich ja sonst was anmelden. Events die gar nicht stattgefunden haben...Oder fragt die Gema beim Veranstalter noch mal nach?

Noch ne Frage. Ich habe die Musik ja nicht alleine komponiert. Also gehen die Tantiemen ja eigentlich 50/50. Wie wird denn das berechnet wenn mein Kollege gar nicht in der Gema ist? behält sich die Gema einfach seinen Anteil?
 
Touchmusic
Touchmusic
Registriert
09.02.12
Beiträge
16
Reaktionen
0
Punkte
21
S. na ja unter 500E wird da nicht viel werden....

;-)

Ach so, nur interessehalber: die 200 E sind für 20 Auftritte mit jeweils 10 eigenen Songs ja?
Wenn das Grindcore ist, schafft man das in jeweils 10 Minuten mal 20 Gigs gleich 200 Minuten gleich 1 E/Minute, wäre also tatsächlich ein IT-Berater Tagessatz. Allerdings muss man 20 mal anreisen und aufbauen, das wäre dann ein Tagessatz von 10 E....
Hmmm......

Das ist die Krux an der Sache - SAP Berater schaffen halt im Jahr 800 - 1000 x sowas. Ich nur 1x. :cry:

Ne bessere Quote könnte man duch "Direktverrechnung" schaffen. Dazu brauchts 80% eigenen Kram / Gig, dann geht nicht erst alles in den ominösen Gematopf (und damit n Teil zu Udo Lindenberg) sondern alles gleich zu einem selber ...



Grusss



r
Uninteressanter Beitrag hat mit der Frage rein garnix zu tun -.-
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Hier mal aktuelle Infos zu dem Sachverhalt:

Ich bekomme so gut wie gar nichts! Denn meine Musik wird von CD abgespielt. Nicht live von ner Band. Wie auch? Dazu bräuchte man ein 100 Mann Orchester. Und anscheinend ist der Gema das Abspielen von CD, keine Vergütung wert. Auch wenn während des Programms ausschließlich meine Musik läuft und eine Zuordnung problemlos klappen würde. Auch wenn die im Legoland um die 30€ Eintritt verlangen. Alles egal : Was das Legoland an die Gema abdrückt, wird unter allen Mitgliedern verteilt. Also springen für mich vieleicht 20 Cent raus. Ganz super...
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.091
Reaktionen
2.707
Punkte
19.775
Wenn Deine Musik zu einer Show läuft, dann ist das eine öffentliche Aufführung des Werkes, auch wenn das von CD kommt und nicht Live eingespielt wird. Hast Du schon mal mit der GEMA gespürochen? Die werden nämlich auch dafür bezahlt zu beraten.
 
sixstringwarrior
sixstringwarrior
Registriert
04.07.09
Beiträge
2.059
Reaktionen
553
Punkte
4.022
Bloss nicht zur GEMA. Lokale Veranstalter werden dich meiden, du hast mehr Bürokratie, weniger Handhabe im Umgang mit deiner Musik, weniger Möglichkeiten bzgl. Teilnahme an Contests, zahlst mehr für Compilation-Beiträge und bekommst trotzdem keine Kohle. Mach das, wenn du bei Grönemeyer in der Band spielst und nebenbei Musik für TV-Filme produzierst etc., aber bitte nicht als kleiner Künstler zwischen Hobby und maximal Semi-Pro. Bringt nur Ärger.
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
@artcore :

Ich habe bei der Gema angefragt. Wollte wissen wie ich das nachweisen soll das meine Musik da gespielt wurde. Der Musikfolgebogen is ja nur für Livemusik ausgelegt. Und die gute Frau meinte nur, wenns von CD kommt wird das nicht direkt mit mir verrechnet. Eigentlich müsste ich ja dem Legoland sagen das sie meinen Namen an die Gema weitergeben sollen und ebenso müsste ich zur Sicherheit der Gema die Veranstaltung melden. Vieleicht hat die gute Frau am Telefon einfach keine Ahnung gehabt ;)

@sixstringwarrior :

Ich habe nicht vor als Semi-Pro zu arbeiten. Studiere Audiodesign und will das Ganze Hauptberuflich machen. Mein Ziel sind also schon Filme und TV. Und da macht Gema - wie du richtig sagst einfach Sinn.
 
Instrumentenfreak
Instrumentenfreak
Registriert
16.07.07
Beiträge
3.250
Reaktionen
511
Punkte
14.659
Soweit *ich* weiß, wird bei Musik, die von CD kommt (sofern es kein DJ-Set ist) keine Musikfolge angegeben. Demzufolge taucht dein Name in keiner Rechnung auf - die Gemapauschale, die der Park zahlt, geht in einen großen Topf, von dem dann die großen Mitglieder der GEMA profitieren. Das Geld kriegen die so oder so, egal ob du jetzt da angemeldet bist oder nicht.

Wenn du dich nicht direkt bezahlen lässt für diese Nutzung, wirst du wohl kein Geld von der Richtung sehen. Meines Wissens nach bekommt man für Airplay (Radio, Gigs, ect) sowas wie "Punkte" nach denen sich dein Anteil an den Jahreseinnahmen der Gema berechnet.

Wenn du das schon studierst, frage doch einfach mal nen Professor ... die werden da sicher Ahnung von haben.

Ich kann mir aber vorstellen, dass ich als Filmemacher Leute suche, denen ich die Nutzungsrechte abkaufen kann ... was bei Gema-Mitgliedern ja nicht der Fall wäre.
 
BVBFan
BVBFan
Registriert
22.01.12
Beiträge
226
Reaktionen
24
Punkte
325
Soweit *ich* weiß, wird bei Musik, die von CD kommt (sofern es kein DJ-Set ist) keine Musikfolge angegeben. Demzufolge taucht dein Name in keiner Rechnung auf - die Gemapauschale, die der Park zahlt, geht in einen großen Topf, von dem dann die großen Mitglieder der GEMA profitieren. Das Geld kriegen die so oder so, egal ob du jetzt da angemeldet bist oder nicht.

Wenn du dich nicht direkt bezahlen lässt für diese Nutzung, wirst du wohl kein Geld von der Richtung sehen. Meines Wissens nach bekommt man für Airplay (Radio, Gigs, ect) sowas wie "Punkte" nach denen sich dein Anteil an den Jahreseinnahmen der Gema berechnet.

Wenn du das schon studierst, frage doch einfach mal nen Professor ... die werden da sicher Ahnung von haben.

Ich kann mir aber vorstellen, dass ich als Filmemacher Leute suche, denen ich die Nutzungsrechte abkaufen kann ... was bei Gema-Mitgliedern ja nicht der Fall wäre.


Genau das hat die Gema auch gesagt. Also das mit dem großen Topf. Die Regelung ist aber sinnlos und unfair. Denn es wäre kein Problem die Showmusik einem einzigen Komponisten zuzuordnen. Denn wie bereits erwähnt - läuft da nur meine Musik. Ich versteh das Problem nicht!

Meine Profs habe ich schon gefragt. Sieht so aus also ob die nichts von sich auf CD abspielen lassen ;) Die meinten nur "du musst eh irgendwann in die Gema " ;)

Und da haben sie recht. TV-Sender und Profuktionsfirmen können ja die Nutzungsrechte erwerben. Auch wenn ich in der Gema bin. Sie müssen eben nur Tantiemen bezahlen. Aber jeder der fürs Fernsehen oder für Kino arbeitet und davon leben muss ist in der Gema. Einfach weil da die Ausschüttungen pro Austrahlung meistens höher sind als das Honorar an sich. Das lohnt sich schon....
 

Ähnliche Themen

Robertl
Antworten
11
Aufrufe
3K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
M
Antworten
11
Aufrufe
629
MusicNerd
M
Bill_Presston
Antworten
19
Aufrufe
34K
Bill_Presston
Bill_Presston
 

Oft gelesene Themen

Oben