Information ausblenden

Geht diese Backup-Strategie in Ordnung? Was muss ich beachten?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Lucky, 08.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    So, war dann die interne Festplatte in der Post, die gleichzeitig einerseits Backup-Medium für mich sein soll und andererseits direkter Ersatz für meine Systemplatte (auf der ich auch recorde), falls sie doch mal wirklich kaputtgeht. Da will ich dann nicht ewig mit komprimierten Images rumhampeln (hatte damit mal Negativ-Erfahrung), und da dann ich eh (hardwareseitig) eine neue bräuchte, hätte ich dann alles schon soweit bereit.

    Sprich also: Eine zusätzliche interne Festplatte, auf der ich - von zeit zu Zeit, manuell, kein RAID oder so - die gesamte Systemplatte C spiegele bzw. bei jedem weiteren Mal jeweils nur die Dateien, die sich seit dem letzten Mal geändert haben oder neu dazugekommen sind. (Dafür wird die Backup-Platte kurz eingebaut und danach wieder ausgebaut und an einem sicheren Ort verstaut)

    Gibt es dabei noch irgendwelche Dinge zu beachten, damit auch alle gut geht? Mit welchem Programm stelle ich das am besten an? Und wie kann ich sicherstellen, dass ich von der neuen (Backup/Ersatz-)Platte mein System ganz normal booten kann, wie von der alten. Das wäre ja wichtig: Sie soll ja im Falle eines Falles die alte Systemplatte komplett ersetzen.
     
    Lucky, 08.08.08
    #1
  2. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Nimm doch einfach eine externe Platte, dann brauchst Du die nicht immer ein- und ausbauen.

    Das ist suboptimal, da würde ich eher eine neue Platte fest einbauen und zum Aufnehmen nutzen.
    EDIT: ...oder eben eine schnelle externe.

    nochmal EDIT: Zum Image ziehen würde ich beispielsweise Acronis True Image nutzen. Sollte Deine alte interne Festplatte sterben, baust Du einfach eine neue ein und spielst dann mit Hilfe einer mit True Image gebrannten bootfähigen CD das Image auf die neue Platte.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.08.08
    #2
  3. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Aber mit der externen Platte (dann bräuchte ich ja nur noch ein Case für meine neue interne) kann ich auch ALLES exakt so "bootable" rüberspielen, dass ich sie eines Tages als problemlos als interne einbauen kann, oder?
     
    Lucky, 08.08.08
    #3
  4. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.962
    16962
    Wenn Du das mit dem richtigen Programm machst (bspw. Acronis TrueImage), ja.
     
    Grummelrocker, 08.08.08
    #4
  5. pop

    pop

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    337
    337
    Klingt wie ein Fall für Robocopy - klein und unkompliziert. Wenn du keine Angst vor der Kommandozeile hast, gibt es für mich nichts besseres (ist dazu noch Freeware).

    robocopy

    Ansonsten gibt es noch diverse GUIs dazu, z.B. CopyRite XP.

    pop
     
    pop, 08.08.08
    #5
  6. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Wenn Du ein exaktes Abbild der eingebauten Festplatte erstellst, dann sollte das so sein, ja.
    Ich verstehe allerdings nicht, was Du gegen komprimierte Images hast. Bei mir hat das mit True Image immer super hingehauen.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.08.08
    #6
  7. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Ja, ich glaube, Robocopy gefällt mir... werd das gleich mal probieren. Danke!
     
    Lucky, 08.08.08
    #7
  8. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Kann man mit Robocopy auch die Systemplatte spiegeln? Das sieht mir nicht danach aus, wenn ich ehrlich bin.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.08.08
    #8
  9. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Ich würde auf jeden Fall System und Daten (zumindest logisch) trennen.

    1)
    Beim System kannst du nicht einfach so im laufenden Betrieb durch Kopieren die Veränderungen speichern, da die wichtigen Dateien während des Betriebs lese- und schreibgeschützt sind (locked), z.B. die Registry-Daten.

    Es gibt Programme, die dennoch das Betriebssystem im laufenden Betrieb sichern können, die verwenden aber spezielle Mechanismen, an die ein Benutzerprogramm nicht rankommt.

    2)
    Um deine Ersatzplatte später anbooten zu können, reicht ein blosses Kopieren nicht. Hier wäre mein Vorschlag, die Platte mit einem entsprechenden Clone-Programm bootfähig zu kopieren.

    Für beide Funktionalitäten fällt mir auf Anhieb Acronis Trueimage ein. Es gibt aber sicher auch billigere oder freie Programme, die so etwas beherrschen.

    3)
    Um System und Daten zu trennen (und das empfehle ich dringend, um zwischen statischen Daten und dynamischen Daten unterscheiden zu können), solltest du deine Platte partitionieren.
    Eine kleine (aber ausreichende) Partition für das System. Bei den heutigen Plattengrössen fallen 30GB nicht auf, wenn sie fehlen und sind üblicherweise ausreichend für das System (selbst bei Vista).
    Die zweite (grössere) Partition für Daten.

    Falls du üblicherweise den Systemordner "Eigene Dateien" verwendest, solltest du ihn auf die Datenplatte umbiegen (geht unter "Eigenschaften" des Ordners).

    4)
    Jetzt kannst du das Backup-Konzept für System und Daten trennen:
    4a)
    Vom System einmalig und dann in (un)regelmässigen Abständen (1-6 Monate und wenn du relevante Änderungen durchgeführt hast) ein Image ziehen.
    4b)
    Von den Daten einen zeitverzögerten Spiegel (z.B. stündlich) inclusive Beibehaltung einer Backup-Version. Zeitverzögert deshalb, dass ein versehentliches Löschen (oder Überschreiben) der Daten nicht gleich mitspiegelt.
    Dieser Spiegel kann mit auf der Daten-Partition liegen.
    4c)
    Von der Daten-Partition (mit oder ohne das Kurzzeit-Backup) einen regelmässigen Spiegel auf die externe Platte (abendlich, wöchentlich oder wie immer du willst, z.B. immer wenn du die externe Platte einsteckst).


    All die beschriebenen Spiegelfunktionen beherrscht das Tool SecondCopy hervorragend und automatisch.
    Sicher gibt es auch hier freie Alternativen, aber alle meine Tests (und das waren viele) sind letztendlich immer bei SecondCopy geendet.
    Aber wenn du kein Geld ausgeben willst, kannst du auch RoboCopy verwenden. Selbst der DOS-Befehl XCOPY beherrscht die Funktionalität, wenn du ihn richtig parametrierst.

    Mein Konzept ist jetzt etwas umfangreicher als deines, aber wenn du dir schon den Kopf darüber zerbrichst, sollte es sich auch lohnen.

    EDIT:
    während ich die obigen Zeilen schrieb, hast du ja schon einige Anregungen bekommen, und ich sehe, dass manche Anregungen jetzt doppelt sind.
    Ich lass es trotzdem so stehen.

    petaod
     
    petaod, 08.08.08
    #9
  10. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Robocopy spiegelt alle Dateien, die nicht gelockt sind, auch auf der Systemplatte;-)
    Aber ein bootfähiges System bekommst du damit nicht hin.
     
    petaod, 08.08.08
    #10
  11. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Aber darum geht es, wenn ich lucky richtig verstanden habe ;)

    EDIT: Sehe jetzt erst Deinen vorherigen Post, schaut gut aus.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 08.08.08
    #11
  12. petaod

    petaod

    Registriert seit:
    30.08.06
    Punkte:
    3.894
    3894
    Deswegen auch meine dringende Empfehlung, zwischen System und Daten zu trennen, damit du das System als Image und die hochfrequenter sich verändernden Daten als Spiegel sichern kannst.
     
    petaod, 08.08.08
    #12
  13. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    alles klar, hab verstanden
     
    Lucky, 08.08.08
    #13
  14. pop

    pop

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    337
    337
    Uh sorry, an die gelockten Systemdaten hab ich nicht gedacht. Ich spiegel mit Robocopy nur meine Datenplatten. Für diesen Zweck ist es einfach, schnell und zuverlässig.
    Für die Systempartition dann doch eher - wie oben schon geschrieben - Acronis & Co.

    pop
     
    pop, 08.08.08
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.