Gefell M930 Vocal - Golden Age Premier PRE-73 - Apollo Twin X

  • Ersteller oezkan2001
  • Erstellt am

Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
(Zumindest bei der Desktop-Version, was der Twin X ja ist - bei den Rack-Apollos geht es)
 
Scarlett
Scarlett
Vergeiger
Registriert
13.10.20
Beiträge
79
Punkte Reaktionen
32
Punkte
179
Das Gefell M930 klingt hervorragend mit den UAD Preamps, ob Neve, Manley etc. Ich habe damit schon diverse Aufnahmen gemacht und alle sind sehr gut! Es ist so sauber, klar und hochauflösend. Das M930 würde ich einem TLM 103 immer vorziehen.

Einzig mit meinem M990 nutze ich sehr gerne den Great River Preamp, da diese Kombination einfach sexy ist ;-)

Aber ich gebe ehrlich zu: Es kann durchaus sein, das ich mir die klanglichen Vorteile einbilde bzw. durch die hohen Investitionen auch irgendwie schön rede. Denn das M990 klingt wirklich nicht schlechter mit einem UAD Preamp. Ich habe manchmal das Gefühl es bettet sich nicht so smooth in ein Arrangement ein wie mit dem Great River, aber das ist schon jammern auf hohem Niveau.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
Ich denke, es ist wichtig hier individuell und zielorientiert heranzugehen.
Was für Person X mit Stimme A passt, muss nicht für Person Y mit Stimme B passen.
Im Grunde ist eine neutrale Basis natürlich immer erstmal vielseitiger...und doch kann die Härte (obenrum) des TLM103 passen.
Deshalb einfach probieren. Du hast deine Stimme, deine Umgebung, deinen Workflow und deinen Aufnahmeraum.
Wir nicht

...ob du mit Hersteller X,Y,Z aufnimmst interessiert am Ende niemanden mehr. Auch nicht ob Mic A +2.345 dB bei 11.35 kHz hat oder nur +2.341 dB bei 10.23 kHz. Einfach probieren...das was dir am Ende besser gefällt, darf bleiben. Ansonsten dreht man sich im Kreis, angetrieben von subjektiven Meinungen anderer User. Du machst das schon! 😉
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
Ansonsten, um Selbstverarschung durch "Bias" zu vermeiden, macht es sich immer gut, echte Blindtests zu machen. Also so, dass du aufnimmst und hinterher ausblendest, was du gerade vor dir hast.
Und dann genau nebeneinander hören und versuchen zu beschreiben, was du jeweils hörst.
Das bildet zusätzlich nochmal das Gehör aus.
Ideal sind 2-3 unvoreingenommene Leute zusätzlich, die ebenfalls blind testen und ganz nüchtern ihre Eindrücke beschreiben.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
Ansonsten, um Selbstverarschung durch "Bias" zu vermeiden, macht es sich immer gut, echte Blindtests zu machen. Also so, dass du aufnimmst und hinterher ausblendest, was du gerade vor dir hast.
Und dann genau nebeneinander hören und versuchen zu beschreiben, was du jeweils hörst.
Das bildet zusätzlich nochmal das Gehör aus.
Ideal sind 2-3 unvoreingenommene Leute zusätzlich, die ebenfalls blind testen und ganz nüchtern ihre Eindrücke beschreiben.
Absolut richtig! 💪

Es gab nicht wenige Blindtests, bei denen ich am Ende völlig überrascht und baff war...
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
Und nicht vergessen: ein Vocalmikrofon soll nicht nur gut klingen, sondern auch Spaß machen, reinzusingen und bestenfalls die Performance beflügeln.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.553
Punkte Reaktionen
8.417
Punkte
36.264
Ggf. überlesen, @oezkan2001

Wie ist Deine Abhörumgebung ausgestattet:
- Welche Monitore beim Abhören, welchen Kopfhörer beim Einsingen (ggf. beim Abhören) nutzt Du?
- Raum, wie geeignet ist der?

Den eigentlichen Klang eines Gerätes (Mikro, Preamp etc.) und auch Unterschiede, vor allem subtile, hört man nur
dann wenn die Abhörumgebung auch entsprechend taugt, sonst kann man das nicht richtig beurteilen.

Die Hörbildung spielt auch eine Rolle, und auch 2-3 neutrale Hörer können eine Hilfe sein, wie es @Kassette an anderer Stelle schrieb.
Auch unter uns erfahrenen Recording Engineers tauschen wir gelegentlich Files aus, und unterhalten uns darüber was wir hören.
Es ist ein stetiger Hörbildungs-Prozess.


Desweiteren ist wichtig:
Das man beim Preamptest mit einem Splitter arbeitet, so dass man das eine Mikrosignal splittet und in zwei Preamps weiterleitet.
Vorteil: So hat man die identische Performance beim Vergleich

Beim Mikrovergleich, sorgfältigster Aufbau zweier Mikros vor dem Sänger und beide Signale in einen Preamp (braucht dann natürlich zwei Inputs der Preamp).
Auch hier der Vorteil: Identische Performance

Wenn man das ein paar Jahre macht, und einige Mikros auch besitzt, bekommt man recht schnell ein Gefühl, wann ein bestimmtes Mikro mit welchem Preamp an der eigenen Stimme/akust. Gitarre wie klingen wird.
Ab und zu mache ich dann dennoch immer wieder mal eine Testrunde, meistens gibt es eine Bestätigung, aber es kommt auch vor, das man die eigenen Erkenntnisse erweitert.
 
Zuletzt bearbeitet:
O
oezkan2001
Solist
Registriert
29.01.21
Beiträge
57
Punkte Reaktionen
7
Punkte
87
Ggf. überlesen, @oezkan2001

Wie ist Deine Abhörumgebung ausgestattet:
- Welche Monitore beim Abhören, welchen Kopfhörer beim Einsingen (ggf. beim Abhören) nutzt Du?
- Raum, wie geeignet ist der?

Den eigentlichen Klang eines Gerätes (Mikro, Preamp etc.) und auch Unterschiede, vor allem subtile, hört man nur
dann wenn die Abhörumgebung auch entsprechend taugt, sonst kann man das nicht richtig beurteilen.

Die Hörbildung spielt auch eine Rolle, und auch 2-3 neutrale Hörer können eine Hilfe sein, wie es @Kassette an anderer Stelle schrieb.
Auch unter uns erfahrenen Recording Engineers tauschen wir gelegentlich Files aus, und unterhalten uns darüber was wir hören.
Es ist ein stetiger Hörbildungs-Prozess.


Desweiteren ist wichtig:
Das man beim Preamptest mit einem Splitter arbeitet, so dass man das eine Mikrosignal splittet und in zwei Preamps weiterleitet.
Vorteil: So hat man die identische Performance beim Vergleich

Beim Mikrovergleich, sorgfältigster Aufbau zweier Mikros vor dem Sänger und beide Signale in einen Preamp (braucht dann natürlich zwei Inputs der Preamp).
Auch hier der Vorteil: Identische Performance

Wenn man das ein paar Jahre macht, und einige Mikros auch besitzt, bekommt man recht schnell ein Gefühl, wann ein bestimmtes Mikro mit welchem Preamp an der eigenen Stimme/akust. Gitarre wie klingen wird.
Ab und zu mache ich dann dennoch immer wieder mal eine Testrunde, meistens gibt es eine Bestätigung, aber es kommt auch vor, das man die eigenen Erkenntnisse erweitert.
Danke für dein Feedback 🙏.
Ich höre mit etwas in die Jahre gekommenen KRK RP 5 Boxen. Als Kopfhörer nutze ich den AKG K-271 MK II.
Es ist ja nicht so, als müsste ich unbedingt ein Preamp kaufen. Mein Ziel ist, ein sehr cleanes, rundes, mit Neve Touch versehenes Signal zu bekommen. Was würdet ihr mir für eine Kette empfehlen?

Aktuell geht das Gefell M930 direkt in das Apollo Twin X.

Budget für ein Preamp liegt bei ca 700-1000 €.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
cleanes, rundes, mit Neve Touch versehenes Signal
Ein bisschen widerspricht sich das. Wenn du das genau so möchtest, dann schau dir den P-1 von A-Designs an.
Der ist clean, hat aber eine schöne leichte Shimmer - Färbung, die etwas in Neve-Richtung geht. Ganz feine Preamps.
Brauchst du aber auch eine 500er Lunchbox zu, wird wahrscheinlich knapp mit deinem Budget.
 
O
oezkan2001
Solist
Registriert
29.01.21
Beiträge
57
Punkte Reaktionen
7
Punkte
87
Ein bisschen widerspricht sich das. Wenn du das genau so möchtest, dann schau dir den P-1 von A-Designs an.
Der ist clean, hat aber eine schöne leichte Shimmer - Färbung, die etwas in Neve-Richtung geht. Ganz feine Preamps.
Brauchst du aber auch eine 500er Lunchbox zu, wird wahrscheinlich knapp mit deinem Budget.
Verstehe. Wie wäre eigentlich ein Avalon V5, natürlich dann gebraucht.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
Ein bisschen widerspricht sich das.
Jip, denn Neve hat mit Clean und Rund erst mal wenig zu tun.

Avalon V5 hatte ich mal da und klingt sehr clean und rund, ähnlich dem Grace m101.
"Neve" erreichst du damit jedoch nicht, denn der Avalon klingt durchweg linear und verstärkt
lediglich dein Mic - aber antesten lohnt sich. Eventuell entspricht das ja deiner Vorstellung und du
hast dich mit Neve nur etwas verrannt. 🙂
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
...nicht wirklich meine Tasse Tee.
Aber, probier ihn aus, wenn es dir gefällt, ist doch alles gut.
Der genannte P1 geht schon genau in die richtige Richtung. Nicht zu Neve-ish färbend aber auch nicht zu clean.
Muss man einfach mal gehört haben.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
P1 könnte passen. Ich hatte mal die Ehre mit dem großen Bruder zu arbeiten (Pacifica).
Ein Monster...das hat halt weniger Eisen. Eher Aluminium...😂
 
O
oezkan2001
Solist
Registriert
29.01.21
Beiträge
57
Punkte Reaktionen
7
Punkte
87
...nicht wirklich meine Tasse Tee.
Aber, probier ihn aus, wenn es dir gefällt, ist doch alles gut.
Der genannte P1 geht schon genau in die richtige Richtung. Nicht zu Neve-ish färbend aber auch nicht zu clean.
Muss man einfach mal gehört haben.
Sorry, dass ich so Frage. Den P1 hatte ich bisher niergens gelesen oder etwas von gehört 🙂. Ist es ein bekannter Hersteller und ein beliebter Preamp?
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
Na erst mal ist es ja Wurst ob bekannt oder beliebt. Es ist ein guter Vorverstärker.
Behringer, MXL und t.bone sind auch bekannt und beliebt...
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.649
Punkte Reaktionen
4.012
Punkte
16.763
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.553
Punkte Reaktionen
8.417
Punkte
36.264
Ich höre mit etwas in die Jahre gekommenen KRK RP 5 Boxen. Als Kopfhörer nutze ich den AKG K-271 MK II.

Die KRK's sind halt Einstiegsmonis, da kann man nicht viel erwarten.
Die K-271 MKII KH sind sehr neutral im Mitten und Höhenband, aber leider Tiefenschwach, und was mir nie gefallen hat, sie klingen leblos/undynamisch.
Da schlafe ich bei meinem eigenen Gesang ein (etwas übertrieben, aber dieses Bild kam mir schonmal in den Sinn).

Wenn ich bei einer Aufnahme meinen Gesang aufnehme, ist es ein himmelweiter Unterschied, ob ich das mit dem AKG mache, oder mit dem Sennheiser 280 Pro oder Neumann ND-20.
Bei beiden klingt das beim Singen deutlich dynamischer und lebendiger, ich bekomme da besseres Feedback schon beim Singen, was die Performance auch beeinflusst.
Aktuell recorde ich Vocals gerne mit dem Sennheiser 280 Pro, der klingt schön voll, auch unten rum, starke Mitten, und löst nicht so übertrieben gut auf, das brauche ich beim Recorden nicht unbedingt.
Und er ist günstig.

Es ist ja nicht so, als müsste ich unbedingt ein Preamp kaufen.
Genau.

Mein Ziel ist, ein sehr cleanes, rundes, mit Neve Touch versehenes Signal zu bekommen. Was würdet ihr mir für eine Kette empfehlen?

Ehrlich?
Ich würde den Apollo nutzen, und die guten UAD Preampsimus nach Geschmack hinzunehmen.
Ergebnis, wird ein sauberes Signal geben mit etwas roundness der Simulation.

Natürlich gibt ein A- Designs P1 oder AMS Neve von allem noch mehr dazu, aber die Frage ist, muss das denn wirklich sein?

Ich frage mal anders herum?

Was fehlt Dir am aktuellen Vocal Klang mit dem M930 via Apollo und der Neve Simu denn konkret?
 
Zuletzt bearbeitet:
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
101
Punkte
447
Wie sieht es mit dem Neve 1073LB aus? Empfehlenswert?
Hier bräuchtest du zusätzlich noch eine Lunchbox von API (oder Dritthersteller), weil der Vorverstärker "nur" ein Modul ist.

Klanglich: Näher an Neve, als mit Neve kommste nicht ran. 😂
Die AMS Dinger klingen halt allesamt sehr bissig und punchy. Es muss halt zu dir bzw. deiner Peripherie passen.
Ich finde nach wie vor, dass die bessere Basis Apollo Twin X -> Mic ist.
Das klingt sauber und kann bei Bedarf angedreckt werden mit den Simulationen.

Du wirst mit deiner Peripherie nur wenig Unterschied wahrnehmen und
dafür dann über 1000€ (500-Modul + Lunchbox) zu investieren lohnt sich nicht.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben