Fruity Loops 5

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Music_Rookie, 09.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Music_Rookie

    Music_Rookie Themenersteller

    Registriert seit:
    20.05.05
    Punkte:
    20
    20
    Hallo allerseits.
    Seit langem möchte ich schon elektronische Musik selbst produzieren, doch ausser Samples hin- und her zu schieben oder ein paar Basslines zu basteln, habe ich noch nichts zustande bekommen.
    Jetzt hat mir meine Familie zu Weihnachten Fruity Loops 5 geschenkt und ich werde gerad von der Vielfalt und der Menge an Möglichkeiten erschlagen.
    Kann mir jemand von Euch eine Lektüre zu FL und eine Lektüre zum Produzieren daheim im Allgemeinen empfehlen? Vielleicht gibt es ja etwas zum Download, aber auch Bücher fänd ich super.

    Ich kann mir halt durchaus vorstellen, nach und nach ein kleines Studio Setup zusammen zu stellen. Nur fehlen mir halt die Grundlagen. Und bevor mir jetzt jemand rät, es gar nicht erst anzufangen: Ich möchte die Musik nur für mich machen. Weder um damit Frauen zu bekommen oder zu beeindrucken (habe Frau und Kind), noch, um irgendwo auf die Schei**e zu hauen.
    Ich bin durch Sounds von Booka Shade und Dan Berkson angefixt und will mich einfach darin probieren.
    Ich bedanke mich schonmal im Voraus.
    Rookie
     
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Wenn Du vorhast, Dich länger damit zu beschäftigen,
    und so sieht es wohl aus, dann kommst Du an Fachzeitschriften nicht vorbei.
    Keys/Keyboards/PC&Musik/Beat

    Dort werden alle relevanten Themen behandelt.
    Welche Du lesen solltest ? Alle ! Jeden Monat !

    Eventuell solltest Du auch mal Deinen Bekanntenkreis daraufhin abklopfen,
    wer irgendwie was mit Musik und Computern zu tun hat.
    Es ist sehr nützlich direkten Erfahrungsaustausch zu betreiben.

    Also Fachzeitschriften.
    Im Monat 20€ für sein Hobby auszugeben ist sicher nicht zuviel.

    Wie sieht es denn mit Englisch aus ?
    Da gibt es massenhaft Unterstützung.

    Hast Du Dir denn vom FL-Forum schon alle Tutorials runtergeladen und angeschaut ?
    Du mußt registriert sein.

    Ein Buch direkt über FL gibt es soweit mir bekannt ist nicht. ( jedenfalls nicht auf Deutsch - Es wird also mal Zeit für sowas !)
     
  4. Music_Rookie

    Music_Rookie Themenersteller

    Registriert seit:
    20.05.05
    Punkte:
    20
    20
    Also,
    was die Buchtips angeht: Super. Vielen Dank, habe mir gleich eins bestellt.
    Fachzeitschriften lese ich natürlich. Und auch wirklich genau die, die aufgezählt wurden. Monat für Monat. Das habe ich bisher mit allem gemacht, was mich stark interessiert und es stört eigentlich gar nicht, dass so viel Geld dabei rüber geht (deutlich mehr als 20,- weil mehr Interessengebiete). Nee, was stört: ich habe langsam kaum noch Platz für die ganzen Zeitungen.

    Mein eigentliches Problem beim "Produzieren" ist der Anfang und der Ablauf an sich. Ich finde nicht rein. Zum Reinschnuppern lief das so: Samples rein, arrangieren, bisschen mischen. Fertig.

    Nun stehe ich vo so vielen Möglichkeiten, Klänge zu erzeugen und ich finde nicht so recht zu einem Song. Pattern programmieren und bedienen, Automatisierung und Programmierung der Regler vom Mixer, Breaks bauen und einbeziehen. Es ist halt alles so viel komplexer, als einfach nur Samples zu verschieben. Ich bezweifle etwas, ob ein Buch mir da nen roten Faden vorlegt.

    Ich wäre sehr angetan, wenn mir hier jemand sagen könnte, wie er anfängt (vielleicht FL 5) und auf welche Art er einspielt, aufnimmt, etc. Ich bin sehr kreativ und habe viele Ideen, wo ich auch weiss, wie ich sie einspielen kann. Allerdings steht mir der technische Überfluss ein wenig vor den Augen. Vielleicht denke ich zu kompliziert?
     
  5. Superstar

    Superstar

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    791
    791
    vergesst es, sorry

    Gruß
    Superstar

    Edit: Er meinte FL5 und ich hatte etwas zu Ableton Live geschrieben.
    Beitrag gelöscht.
     
  6. Music_Rookie

    Music_Rookie Themenersteller

    Registriert seit:
    20.05.05
    Punkte:
    20
    20
    Es muss sich wirklich selten dämlich anhören, was ich hier so schreibe... allerdings hatte ich vorausgesetzt, dass sich der Forumbesucher im Allgemeinen ein wenig in mein Problem reindenken kann. Gerade, weil er die Materie und im Besonderen meine Position kennt und um die Sorgen eines Anfängers weiss.

    In jedem Fall wäre es wohl angebrachter gewesen, den Thread links liegen zu lassen.
    "vergesst es, sorry"? Vielen Dank... Soviel dazu. :nonono:
     
  7. Superstar

    Superstar

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    791
    791
    Oh entschuldigung,

    habe mich "verlesen" und etwas zu Ableton Live gepostet.
    Bei FL5 kann ich Dir nicht helfen, da ich es nicht kenne.
    Sorry.

    Gruß
    Superstar
     
  8. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Also, so sehe ich das nicht.
    Du hattest in Deiner 1. Wortmeldung hauptsächlich nach Quellen gefragt,
    wo Du Grundwissen erwerben kannst.
    .............................................
    ...''Kann mir jemand von Euch eine Lektüre zu FL und eine Lektüre zum Produzieren daheim im Allgemeinen empfehlen? Vielleicht gibt es ja etwas zum Download, aber auch Bücher fänd ich super. ''
    .................................................


    ..............................................
    ''Mein eigentliches Problem beim "Produzieren" ist der Anfang und der Ablauf an sich. Ich finde nicht rein. Zum Reinschnuppern ... ''
    ................................................

    Soweit waren wir ja noch garnicht.
    Warum bist Du denn jetzt beleidigt ?
    Niemand kann vorher wissen, was Du hinterher vielleicht wirklich gemeint haben könntest.

    Wenn Du schon ewig Fachliteratur konsumierst, dann ist es ja viel einfacher.
    So kam das aber im ersten Post garnicht rüber.


    Also zur Sache :
    Ich fange immer mit einem Beat an . Also ich mache erstmal ein Schlagzeug- Grundgerüst.

    Du sprachst von ''erschlagenden technischen Möglichkeiten''.
    Das was Du dagegen tun kanst : Du mußt Dir selbst Einschränkungen auferlegen.
    z.B. - Heute benutze ich keine Samples.
    Oder Ich benutze für den Ganzen Song nur ein einziges Sample und nichts weiter.
    Du wirst staunen, was man aus einem einzigen Sample alles machen kann.
     
  9. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hmmm..........................

    Also wenn Du Dir ernsthaft (!) überlegst, Musik zu machen, würde ich an Deiner Stelle folgendes zuerst machen: FL in die Tonne kloppen und mir für knapp 90 Euro Cubase SE kaufen. Dann kommste dem "Musikmachen" (ich rede hier von Musik, nicht von irgendwelchen Patterns und Loops) schonmal etwas näher...

    Dann brauchste noch `ne gescheite Soundkarte, ein gescheites MidiInterface, ein gescheites Masterkeyboard und gescheite Monitore.... wenn Du dann noch einen gescheiten SoftwareSampler (inkl. SamplingCDs) sowie gescheite VstInstrumente/Effekte hast, kannst Du von Dir selbst behaupten:

    Jetzt kann ich gescheit Musik machen... :D

    Alles andere ist Kinderquatsch. Und da Du ja bereits Vater bist kannste Deinem Sohn/Deiner Tochter gerne FL5 installieren damit es ein wenig was zum rumspielen hat während Du mit Cubase MUSIK MACHST...

    HP
    ------------
    Rechner (Power PC), Sinalko 0,7l Orange Pfandflasche, 0,5L HansaBier mit Plopp 7200 U/min, Westpoint Tabak v1.0.0.4 Halfszware Shag, jakordia Cigaretten Papier ULTRA, B.I.C. Feuerzeug grün DELUXE, H.O.L.Z. Schreibtisch VOMFEINSTEN, FederkernMatratze ULTRAGEIL, BilligFernseher v0.5 beta (Streifen), TK namens "Frido" megadeluxe
     
  10. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Es bleibt aber eine Frage offen: Spielt Music_Rookie irgendein Instrument ?
    Ist denn irgendein musikalisches Grundverständnis vorhanden ?

    FL lässt sich ausserdem sehr gut als Soundspender in Cubase nutzen.

    Ich habe damals die Musik die ich gut fand erstmal nachgespielt.
    Dabei lernt man erstmal schon alles:
    Songaufbau, Arrangement usw.

    Ich habe in meinem Bekanntenkreis jemand, der ist überhaupt kein Musiker,
    spielt kein Instrument und kann nicht mal singen.

    Er bringt gerade seine 4. Scheibe raus und er macht wirklich geile Mucke !
    So was würde ich nie hinkriegen, weil mir diese Unbekümmertheit
    abhanden gekommen ist.
    Wer Klavier spielen kann greift halt nicht mehr überall hin.
    Das kann also auch ein Problem sein.

    Die Frage bleibt ja bestehen: Wie nähere ich mich einem neuen Projekt / Song ?
    Ich denke mal mit einem Vorsatz, etwas bestimmtes zu tun, und dann zu sehen, was dabei letztendlich wirklich herauskommt.

    Mein Problem ist z.B. daß ich kein Texter bin.
    Wenn man mir einen Text vorlegt, dann ist in wenigen Minuten ein
    Song da. Keine Texte - keine Songs. Ein Teufelskreis !
    Und darum beschäftige ich mich auch viel mehr mit der technischen Komponente des Musikmachens.
    ...Solange, bis mir jemand einen (gute) Text macht.

    Beim Elektronikmusiker steht wohl mehr der Beat im Vordergrund.
    Beim Rockmusiker fehlt am Anfang immer ein gutes Gitarrenriff.
    Der Popmusiker entwickelt zuerst Grundakkorde und eine Singstimme.

    Der Rest ist dann oft schnell gemacht.

    Es ist ein Riesenunterschied, ob man einen Song macht, oder einfach nur Musik.

    Jeder von uns hat massenhaft angefangene Stücke rumzuliegen.
    Einen wirklichen Song wird man im allgemeinen auch immer irgendwann
    fertig bekommen.

    Noch was : Man muß nicht bei jedem Fetzen Musik vorführen, was gerade technisch
    machbar ist. Oft fehlt es am Mut zur Einfachheit. Da liegt der Schlüssel.
     
  11. Music_Rookie

    Music_Rookie Themenersteller

    Registriert seit:
    20.05.05
    Punkte:
    20
    20
    Das Ding mit Superstar hat sich schon erledigt. War ja auch nicht böse. Aus meinem Text ging ja auch gar nicht alles hervor.

    Was Fruity Loops angeht, habe ich mittlerweile einige Zusammenhänge geschnallt. Learning by doing. Soweit, so gut. Zwar herrschen noch einige Probleme vor, ich bin aber dabei.
    Cubase SE ist bereits bestellt. Die Tage schau ich mich noch nach nem Audio-Interface und nem MIDI-Keyboard um.

    Was Musik angeht, so bin ich rhytmisch veranlagt, das war´s auch schon. Heute ärgere ich mich, dass ich nie ein Instrument gelernt habe. Allerdings lege ich seit 6 Monaten Platten auf und bin ganz gut mit dabei. Daher kam dann auch das Interesse am Produzieren. Mit Ableton habe ich viel herum experimentiert (ne billige 2.1 Version von eBay) und nun halt Fruity Loops. Habe mir heute die Demosongs angesehen und versucht, daraus zu lernen. Das klappt eigentlich ganz gut.

    Der Tipp, täglich mit nem bestimmten Vorsatz daran zu gehen ist auf jeden Fall was Wert. Ich bleibe weiter dabei und bin froh, dass ich mich hier melden kann, wenn noch irgendwo was klemmt. Ich danke Euch erstmal.
     
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Jau, also ein paar Stunden hab ich den "Scheiss" auch schon ausprobiert... ist echt `ne feine Sache, wenn man keine Ideen hat...

    Mein Gott... dat is doch nu wirklich kein Problem... meine Schwester spricht fliessend Englisch, und kann Dir da gerne (kostenlos natürlich) behilflich sein... schick mir ein Soundschnipsel (so 8 Takte oder so), ich reich das dann weiter und sie textet Dir gerne was darauf...
    Das mach ich aber nur bei Dir, fmo... :D (bevor die HipHopper mich mit Mails belästigen hehe)

    Jau, das tue ich auch momentan... ist aber nur `ne Phase! Auch bei Dir... Irgendwann kümmerst Du Dich halt nur um die Musik. Würde ich locker sehen... Ich mein: Ich werde mindestens 100 Jahre alt! Ich weiss nicht, wie es um Deine Gesundheit steht... aber n paar Jahre haste ja noch.

    Richtig! Deshalb kann ich von FL auch nur abraten... weil man keine Songs macht, sondern Loops, die in Form von Patterns arrangiert werden. So wie mit ScreamTracker, FastTracker usw. von früher... erst Pattern 1, dann 2, 3,4, 5,5,5,5,6,6,6,6,7,7,7,8,9,9,9,9 etc.... :D

    Mensch! Mach mir kein schlechtes Gewissen! Zumal will meine Freundin, dass ich endlich ins Bett komme... :D

    UNTERSCHREIB! ...das hört man vor allem dann, wenn man gute Musik hört! Ich versuche momentan, alles wegzulassen, was irgendwie nur "mitspielt" und lieber das vorhandene Material gut klingen zu lassen! Das macht mehr Spass und ist effektiver... Je länger man Musik macht, desto weniger Spuren braucht man... ich denke da an die 57 Spuren zurück, die ich damals brauchte, damit es "fett" klingt... vor allem im Percussion-Bereich kann man da einiges ruinieren.

    So, nun zum Musik_Rookie:

    Eine weise Entscheidung! FL kannste immernoch verwenden, wenn Dir garnix mehr einfällt... (als Ideengeber).


    Audio-Interface: M-Audio Audiophile 2496
    Masterkeyboard: Keine Ahnung... hab nen AN1x als Masterkeyboard :D

    Kein Problem. Denk aber dran: SoftwareSampler (Kontakt v1.x reicht), Sampling CDs, SoftwareSynthies (KORG Legacy Collection, [p=249]ReFX Vanguard[/p]), SoftwareFX (Sonalksis EQ, Sonalksis Comp, SIR FaltungsHall) << damit fährst Du absolut gut! (fmo wird Dir das bestätigen!) :D

    LG HP
    ich muss getz ins Bett! Daher gibt`s heute keine Signatur.
     
  13. AndyTon

    AndyTon

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    109
    109
    Dieser Satz gefällt mir.


    Zu HansPansen

    Im Prinzip hast Du nicht ganz Unrecht mit Deinem Posting, in dem Du aufzählt, was man so alles braucht, um ordentliche Musik zu machen. Allerdings fängt jeder mal klein an. Während viele auch klein bleiben, wachsen einige dabei und einige wenige werden richtig groß. Auch wenn FL5 Deiner Meinung nach nur zum spielen gut ist, was ist daran so falsch? Spielend lernen ist die angenehmste Art zu lernen. Auch ist Spielen wohl eine nicht ganz unwesentlich Voraussetzung beim Musikmachen.
    Wie gesagt: Jeder fängt mal klein an, aber jeder fängt auch anders an. Der eine z.B. mit FL5, ein anderer mit Klavierunterricht und ein anderer mit Cubase SE. Aber die wenigsten werden wohl mit einer technischen Ausstattung beginnen, wie Du sie aufgezählt hast.

    Etwas hat unser Neueinsteiger auf jeden Fall richtig gemacht: Er stellt Fragen.
     
  14. Spokane

    Spokane

    Registriert seit:
    20.04.04
    Punkte:
    179
    179
    also da hier manche leute fruity etwas unterbuttern muss ich hier mal sagen das gerade fruity ideal für elektronische musik ist!! Jeder der ein bisschen Ahnung hat weiss dass das persönliche Können ausschlaggebend über die Qualität eines Tracks ist und nicht das Programm...
     
  15. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Ich hab auch mit FL angefangen und muss ehrlich sagen, dass mir das "schnell-zum-ergebniss" kommen ziemlich viel beim Lernprozess geholfen hat.
    Ich hab meine Beats anschließend immer mit MusicMaker "gemixt" und auch dort die Aufnahmen gemacht. Meine Grundlagen also aus Produkten gezogen die hier nur belächelt werden, aber - um hier mal ne Lanze für den MusicMaker zu brechen - ohne die Erfahrungen mit dem einfachen "spielzeug" hätte ich in Cubase vermutlich schon beim Soundkarte einrichten den Spaß verloren.
    Es ist Qualitativ sicherlich kein vergleich, aber die Grundlagen sind gleich. Somit konnte ich bei Cubase gemütlich auf Vorwissen aufbauen und musste mir nicht gleich mit massig Einstellungen den Sapß verderben.


    Aber zum Thema:

    Eine Anleitung wie man richtig produzirt gibt es sicher nicht. Wie fmo schon sagte, ist es am Besten anfangs zu versuchen Stücke nachzubauen die einem gefallen. Dadurch arbeitet man sich in das Programm ein und entdeckt mehr und mehr die Möglichkeiten zu veriieren. Irgendwann wird dann der Begriff Harmonielehre auftauchen und neue Möglichkeiten aufzeigen. Man wird Plugins kaufen, bzw Freeware ziehen und rumprobieren und irgendwann setzt man sich vorn PC raucht ne MagicZigarette und baut gemütlich an einem Abend DAS mega Instrumental ohne zu wissen was man eigentlich die Jahre davor immer falsch gemacht hat...
     
  16. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.512
    13512
    hihihi,
    ich muss schmunzeln:
    wer so abfällig über flstudio redet, hat das programm einfach nicht begriffen.
    producer edition bietet dem user ALLES was eine moderne produktion-zentrale haben soll.
    die interessierten können meine songs anhören, siehe links unten - alles 100% mit flstudio gemacht.
    also ich rede nicht von der fruityloops edition, sondern producer edition, gelle?
    patterns aufeinander rehien, sicher geht das.
    aber wave-sequenzing ist auch dabei. mit einem perfektem-ppq-raster, wo der fl dem cubase in puncto "groove-quantisierung" weit, weit überlegen ist.
    und für mich das wichtigste, recording:
    von feinstem, flstudio unterstützt signal-splitting (ein signal, wenn es sein sollte, auf alle 64 spuren gleichzeitig aufnehmen, wobei jede spur andere slot-belegung/eq-einstellung erlaubt - what you hear is what you get, sollte es heissen)...
    so wie ich informiert bin, geht das bei der cubase nicht...
    also, leutz, lasset die kirche im dorf.
    heutige programme sind ausgeklügelt und reif - wer überleben will, muss auch was anbieten.
    dabei ist egal ob die oberflache bonbon rosa, augenkrebsblau oder deutsch-grau ist.

    vg
    dia
     
  17. TuneDriver

    TuneDriver

    Registriert seit:
    04.09.05
    Punkte:
    130
    130
    Seh ich genauso,
    über Fruity so abzulästern ist absoluter Quatsch.
    Ich kenne Leute die fahren echt amtliche Produktionen mit Fl die dann direkt auf Platte gehen.
    Das sollte man lieber vielleicht mal etwas bewundern.Manch anderer kann da mit seinem Hightech einpacken.
    Und ich glaub die HipHoper hier im Forum haben es uns auch schon des öfteren bewiesen....
    mit Fruity kann man echt fette Prod. schrauben.

    Man muss eben nur kreativ sein

    mfg TD
     
  18. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    haja. is ja durchaus möglich (und es ist wohl auch so) dass ich selbst nach einer woche bei FL Studio noch nicht so richtig durchsteige - du aber mit FL Studio die dicksten Sachen machst. Tracktion und auch Cubase gingen mir deutlich "schneller rein".
    Allein vom Können her können doch viele Sequenzer all das, was man zum Musik machen braucht. Aber es ist eben auch die Präsentation und die Intuivität, die ein Programm ausmacht. Und logischerweise kommt nicht jeder gleich gut mit einem Programm klar, deshalb gibts ja so viele Tracktion, FL Studio, Sonar, Cubase und XY User.

    wie gesacht - prinzipiell bieten alle modernen sequenzer "alles" was man braucht. aber das "wie" ist eben nicht unwichtig. möchte ich mich wochenlang in fl studio reinarbeiten oder arbeite ich lieber mit nem programm, das sich mir innerhalb weniger stunden erschliesst?
    alles sehr subjektiv zu betrachten. zeit ist auch geld;)

    p.s.: wäre mein nachbar FL Studio Freak und hätte mir innerhalb eines halben tages die grundsätze mit dem richtigen umgang mit FL Studio live erklären können, wäre ich heute vielleicht auch FL Studio Nutzer. So aber habe ich es einige Tage versucht und inzwischen auch schon über mehrere Versionen hinweg, werde aber mit dem Programm nicht wirklich glücklich. Summieren sich zu viele Punkte, die "unschön" sind oder die ich gar nicht zustande bringe mit dem Programm.

    Resumee: Es macht wenig Sinn, einen Sequenzer zu "verteidigen" oder dergleichen. Ein Sequenzer ist auch wie ein Mikrofon nur so gut wie derjenige, der ihn bedient und hat irgendwo auch was mit "persönlichem Geschmack" zu tun.
     
  19. DarkV

    DarkV

    Registriert seit:
    26.01.05
    Punkte:
    363
    363
    Ach schon wieder, lach....
    Letztendlich ist es doch egal, welche Software man verwendet...was zählt ist doch das Ergebnis....

    Weiterhin fällt mir nur das Zitat eines Bekannten ein (dabei gings zwar um Dart, aber die Aussage ist passend*g*):

    "Jemand, der's wirklich draufhat, trifft auch mit nem Kugelschreiber in die 60."
     
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    13.512
    13512
    hi bensommerfeld,
    das stimmt.
    manchen leuten passt ein programm und anderen nicht.
    deswegen habe ich flstudio in schutz genommen.
    cubase ist saugut, aber für mich persönlich ganz unlogisch aufgebaut, ich fühle mich total unwohl wenn ich mit cubase arbeiten muss...
    andere leute wiederum flitzen durch cubase menüs wie die weltmeister...
    ----------------
    also jedem das seine, würde ich sagen, wir alle wollen gute musik machen, und das ist das wichtigste! :)
    vg
    dia
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.