Information ausblenden

Filmmusik verkaufen

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von TinDD, 04.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Hallo,

    ich hatte schon mal in einem anderen Fred angefragt aber da ging es irgendwie unter.

    Meine Frage ist, wer kann mir Infos geben wie üblicherweise Filmmusik verkauft wird?
    Ich habe schon viel von Nutzungsrechten, teilweise befristet, exklusiv oder nicht exklusiv, usw. hier gelesen, aber alles nur Stichworte. Welche Alternative hat welche Vor- und Nachteile und welche Preise können erzielt werden? Kennt jemand eine gute Informationsquelle wo das alles mal zusammengetragen ist? Webseite, oder Buch?

    Bin sehr dankbar für Infos!! Danke im Voraus!!

    PS: Gibt es auch den Fall, nicht Nutzungsrechte zu verkaufen sondern das Werk an sich, so dass die Recht komplett an den Kunden übergehen? Oder ist das unüblich?
     
    TinDD, 04.02.13
    #1
  2. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
  3. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Danke für den Tipp!

    Kennst du evtl. noch ne nützliche informative Webseite?
     
    TinDD, 04.02.13
    #3
  4. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.755
    7755
    mazze, 04.02.13
    #4
    TinDD bedankt sich.
  5. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Oh, sehr gut!!! :)

    Danke!
     
    TinDD, 04.02.13
    #5
  6. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Oh, Finger weg von Andreas Weidinger!
    Das Buch habe ich mir gekauft aber da steht so gut wie nichts sinnvolles drin.
    es richtet sich eher an wirklich klassische Filmmusikkomponisten, aber Freelancer in der Werbebranche gehen leer aus.
    Wer es aber haben will, bitte mit mir Kontakt aufnehmen, ich verkaufe es für 10 Euro, es ist in sehr gutem Zustand.

    Zu Deinen Fragen:

    Du kannst alle Nutzungsrechte übertragen, musst aber vorsichtig sein, da es Dur eventuell zum Nachteil gereichen kann, da Du die Musik nicht mehr anderweitig verkaufen kannst. Es sollte sich finanziell also in soweit lohnen, dass Du auf den von Dir präferenzierten Tagessatz kommst.

    Das heißt dann übrigens ausschließliche Nutzungsrechte, nicht exklusiv. Obwohl das natürlich das selbe bedeutet. Außerdem musst Du auf zeitliche und räumliche Rechtevergabe achten. Es kann sinnvoll sein, sowohl einfache, als auch ausschließliche Nutzungsrechte zeitlich und räumlich begrentzt zu verkaufen.

    Zur Not lässt Du den Kunden einfach auswählen, was er haben will und was er bereit ist zu zahlen.

    Lieder ganz weg zu geben hab ich einmal gemacht, bereue es aber und werde dafür in Zukunft richtig Kohle verlangen.

    Welche Preise genau erzielt werden können weiß ich auch nicht so genau, mir sagt auch nie jemand was, was mich tierisch annervt weil ich denke, dass die Branche davon nicht gerade profitiert wenn niemand sagt, was er verdient. Ich versuche, das individuell auf den Kunden anzupassen und schaue halt, dass ich so ungefähr auf einen Tagessatz von 200 - 400 Euro komme. Je nach Rechtevergabe. Ich gehe davon aus, dass ich 2 Minuten Musik pro Tag schaffe. Das klappt manchmal gut, manchmal überhaupt nicht.

    Die Angst, man könnte unterboten werden halte ich für unbegründet, normalerweise wollen Kunden einen bestimmten Komponisten weil sie Vertrauen zu ihm haben. Wenn der Preis in Ordnung ist, dann passt es, wenn er zu hoch ist verhandelt man eben nochmal.
     
    Traumwandler, 04.02.13
    #6
    Sogyra, Can und TinDD bedanken sich.
  7. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Danke für die Tipps. Ich hab gleich ein paar Rückfragen:

    Mir kommt der Gedanke komisch vor dass Musik mehrfach benutzt werden kann/könnte. Ich meine, was sagt denn Industrieteilefirma X wenn sie ihre Imagefilm-Musik auf einer Messe beim Konkurrenten Firma Y wiedererkennt? Oder Werbespots, es kann doch die Zahnpastafirma nicht wollen dass die gleiche Musik, auch wenns drei Jahre später ist, nochmal in Zusammenhang mit einem ganz anderen Produkt verwendet wird, oder?


    Das wird das beste sein. Der Kunde weiss ja auch besser was er braucht.


    Das klingt bekannt. Genau die gleiche Rechnung hab ich auch angestellt. Dazu kommt dann natürlich der Begehrtheitsfaktor, will man erstmal Fuß fassen muss man etwas niedriger reingehen, hat man einen sehr guten Namen, kann man etwas mehr verlangen. Aber da hab ich mal ne Hausnummer, das ist gut.
     
    TinDD, 04.02.13
    #7
  8. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Das ist grundsätzlich nicht Dein Problem. Wenn Du dem Kunden einfache Rechte verkaufst dann kannst Du ebenfalls einfache Rechte an einen anderen Kunden verkaufen.

    In der Praxis wird sowas eher bei gemafreier Musik zum Tragen kommen, wo Du einfach ein Lied bereit stellst, von dem verschiedene Kunden die Lizenzen erwerben können.
    Diese Lizenzen sind je nach Plattform recht günstig zu haben und man muss schon einige Lizenzen verkaufen damit es sich lohnt, was in der Praxis nicht einfach ist.

    Etwas ganz anderes ist es, wenn Du Musik timing-genau auf Bild komponierst und auf die Szenen eingehst. Für diese Leistung muss der Kunde zahlen. Du kannst dem Kunden aber eben dennoch anbieten, dass er nur eine einfache Lizenz erwirbt und Du die Musik dann eben in aufbereiteter Form nochmal versuchst weiter zu verkaufen. Diesen Modus sollte man natürlich nur dann anbieten, wenn es eine Aussicht darauf gibt, dass die Musik auch zu anderen Projekten passt. Bei Produkt-Mucke ist das aber ziemlich wahrscheinlich und ich bin auch froh, wenn ich da nicht jedesmal alles neu erfinden muss.

    Ich strebe deswegen an, für ein Jahr ausschließliche Rechte mit anschließender einfacher Nutzung zu verkaufen. So hat der Kunde im Zeitraum der Präsentation eine eigenständige Musik und danach kann ich sie wieder selbst weiter verwenden.

    Wenn der Kunde da sparen will und es ihm egal ist, dass der Konkurrent vielleicht die gleiche Mucke hat dann ist er selber schuld. Man sollte dem Kunden das nur eben kommunizieren.
     
    Traumwandler, 04.02.13
    #8
    TinDD bedankt sich.
  9. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286

    Das klingt sehr sinnvoll alles!

    Was bedeutet "mit anschließender einfacher Nutzung"? Damit meinst du also ein Jahr lang ausschliesslich, danach nicht ausschliesslich?
     
    TinDD, 04.02.13
    #9
  10. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Oh Mist, jetzt bin ich auf einmal zum Experten avanciert, dabei fühle ich mich selbst eher als Novize.

    Ich mach mich auch erst in ein paar Monaten voll selbstständig, bisher habe ich nur nebenher als Komponist gearbeitet. Ein bisschen was habe ich da schon gelernt aber es wär nett wenn sich noch mal ein Vollprofi äußern könnte.

    Aber zu Deiner Frage, anschließende einfach Nutzung bedeutet, dass Du sicher gehen musst, dass der Kunde nicht nach Ablauf des Zeitraums den Film selber gar nicht mehr zeigen darf. Letztendlich ist es Dir aber völlig frei überlassen, welche Rechte und in welchem Ausmaß Du verkaufst. Es ist auch durchaus üblich, Rechte nur für ein Jahr zu verkaufen wenn man sich Plattformen für gemafreie Musik ansieht.
     
    Traumwandler, 04.02.13
    #10
    TinDD bedankt sich.
  11. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.755
    7755
    Hi,

    ich hatte 2011 meinen einzigen aber megainteressanten Auftrag (Spitzenpolitiker und Wirtschaftsbosse haben die Clips gesehen) und musste für 8 Filme von jeweils 2-3 Minuten Länge die Musik machen, hatte dazu sogar jeweils ein Drehbuch und es waren dabei pro Film etwas 5 Stimmungen bzw. größere Cuts beim Komponieren zu berücksichtigen.
    Das Honorar hat für eine DAW-Kampfmaschine gereicht :)

    Das zur Orientierung... so ganz grob... Also die Spannweite 200 - 400 Euro für 2 Minuten Musik ist sicher ok.
     
    mazze, 04.02.13
    #11
    TinDD bedankt sich.
  12. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286


    [​IMG]



    So wird man wahrscheinlich auch Politiker. Einmal aufm Flur jemanden getroffen der weniger weiß und schon ist man Experte ;-)



    @Traumwandler und @mazze

    Danke für die Infos!
     
    TinDD, 04.02.13
    #12
  13. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Jo gern geschehen.

    Bin übrigens immer am Austausch mit Kollegen interessiert. Meine Facebook Seite ist hier, freue mich über Follower und Links zu eigenen Sites, denen ich folgen kann: https://www.facebook.com/film.music.composer
     
    Traumwandler, 04.02.13
    #13
    TinDD bedankt sich.
  14. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    [​IMG]
     
    TinDD, 04.02.13
    #14
  15. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Sag mal, diese verschiedenen Nutzungsrechte bei Soundtaxi, mit unterschiedlichen Preisen, verstehe ich nicht so richtig. Da kloppst du Musik für 70 Euro raus? Ganz schöner Hungerlohn eigentlich.

    Würdest du eigentlich, wenn du Musik zu diesem Preis direkt an eine Filmfirma verkaufst, einen Vertrag schreiben oder nur eine einfache Rechnung mit Angabe der Nutzungsrechte?
     
    TinDD, 06.02.13
    #15
  16. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Das Schlimmste ist ja, dass ich davon nur die Hälfte bekomme.
    Aber so ist das eben mit den gemafreien Plattformen.

    Ich habe mir Soundtaxi rausgesucht weil die vom Preisniveau sehr vernünftig sind. Audio Agency ist da schon viel schlimmer und bei Sonoton muss man erst mal rein kommen und sich durchsetzen.
    Die Rechnung sieht aber natürlich schon sonniger aus, wenn Du ein paar höhere Lizenzen verkaufen kannst und davon viele, dann kann man schon gut Geld machen. Zugegebenermaßen klappt das bei mir grad noch überhaupt nicht. Die Preise sind aber jedenfalls okay und können als Orientierung angesehen werden.

    Man muss ja immer davon ausgehen, dass die Kunden sich auch immer bei solchen Plattformen bedienen können.
    Wenn ich aber direkt für einen Kunden arbeite dann geht es darum, dass ich konkret für einen Film oder ein Spiel passende Musik mache. Da gilt dann das oben bereits gesagte. Das hat mit gemafreier Musik nichts zu tun.

    Ich schreibe eine Rechnung über die Lizenz und lege ein Rechteübertragungsformular bei, in dem alles relevante drin steht. Ein Vertrag ist eher was für die Auftragsvergabe.
     
    Traumwandler, 06.02.13
    #16
  17. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    Wieso? Machst du das über die GEMA? Ich denke entweder man ist in der GEMA, dann wird alles über sie abgerechnet, oder man ist es nicht, dann rechnet man alles selbst ab. Oder ist das falsch? Wenn du Musik für einen Imagefilm oder ein Spiel komponierst machst du das doch auch außerhalb der GEMA oder? Teurer ist das nur, wie oben schon gesagt, weil es eben bewusst genau für den speziellen Film oder das Spiel angepasst ist, eine Individual-Leistung.
     
    TinDD, 06.02.13
    #17
  18. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    So hab ich´s nicht gemeint, gemafrei ist meine Musik immer da ich nicht in der Gema bin aber unter gemafreier Musik versteht man im Allgemeinen eben Musik, die bereits produziert ist und für mehrere Projekte über Lizenzkauf verwendet wird. So wie es die ganzen Plattformen eben anbieten.

    Wenn ich für Kunden arbeite dann ist das meistens Filmmusik weil ich die Musik direkt auf das Bild anlege. Das ist eine Extraleistung, die ich mir bezahlen lasse. Gemafreie Musik könnte der Kunde ja ansonsten viel billiger bekommen, nur müsste er den Schnitt dann auf die Musik anpassen und nicht umgekehrt.

    Übrigens, ich sollte da vielleicht zu dem Thema bei Zeit mal einen Thread einrichten, kann man auch zur BMI gehen anstatt zur Gema. Dort ist es möglich, für jedes Lied separat zu entscheiden, ob es dort registriert werden soll oder nicht. Die Gema ist dann verpflichtet für BMI die Interessen des Komponisten zu vertreten.
    Ich empfinde es als den Hauptnachteil der Gema, dass man alle Werke registrieren muss. Mit BMI hat sich dieser Nachteil erübrigt. Ich werd mich da auf jeden Fall im Bedarf eines Tages anmelden.

    Sollte eigentlich jeder machen, um der Gema eins auszuwischen.
    Wie ich auf der CC Seite erfahren habe muss man ja wohl als Komponist eh selber kontrollieren, für was man Geld kriegt, wozu brauche ich die Gema dann überhaupt?
     
    Traumwandler, 06.02.13
    #18
    harzmusic und TinDD bedanken sich.
  19. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Falsch ist das direkt nicht aber selber abrechnen kannst Du im Falle von Sendern nicht, dafür brauchst Du zwingend die Gema, oder eben BMI, wie oben erwähnt.
     
    Traumwandler, 06.02.13
    #19
    TinDD bedankt sich.
  20. TinDD

    TinDD Themenersteller

    Registriert seit:
    24.12.12
    Punkte:
    7.286
    7286
    OK verstehe, danke!
     
    TinDD, 06.02.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.