Fertige Beats warum mag die keiner ?

  • Ersteller Darth Fader
  • Erstellt am

Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
34
Punkte
259
Hallo, ich mische meistens von Freunden die Songs ab. Natürlich können sich die meisten sich garnicht leisten immer stems zu kaufen.
Bei BeatStars kosten die Beats als Wavespur 24 Bit meist 50€.
Die Beats ohne mastering und als Stems kosten dann meist um die 150€.
Jetzt hatten wir vor kurzem aber mal ausprobiert einen Song den wir zuvor schonmal mit der wavespur gemischt haben diesesmal mit stems zu mischen.

Irgendwie kriege ich es aber auf der fertigen Spur besser hin. Beziehungsweise ich komme eigentlich auf das gleiche Ergebnis.
Ich kann soviel mit sidechain und Ozone und mid side EQ auf dem fertigen Beat machen, dass es mir mit den stems sogar schwerer fällt eine Vocal in den Mix zu kriegen. Daher kam mir die Frage warum viele so eine Abneigung gegen fertige Beats haben.

Vielen Dank
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.348
Punkte Reaktionen
12.393
Punkte
65.574
Weil fertige Beats keine künstlerische Arbeit für den Käufer bedeuten, und Musik ist für mich Kunst, nicht einkaufen
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.669
Punkte Reaktionen
20.677
Punkte
89.057
Es ist zum einen sicherlich Gewohnheitsfrage. Zum anderen zeigen Stems, alias mehr Spuren, dass Mixing im Zweifel doch etwas mehr ist, als Ozone und Trackspacer drüberlaufen zu lassen.
 
SteinHal
SteinHal
Musikmacher
Registriert
11.05.21
Beiträge
1.206
Punkte Reaktionen
604
Punkte
3.079
Du sagst selber, dass du fertige Beats magst und ich denke, sie wären nicht im Angebot, wenn sie keiner kaufen würde.

Demnach ist deine Überschrift schon nicht richtig.

"Fertige Beats warum mag die keiner ?"
Jeder soll seine Musik so produzieren, wie er es für richtig hält und er es kann.

Zu einem fertigen Halb - Playback zu singen, ist vollkommen okay.
Wenn in der MM einige das nicht mischen möchten, weil es ihnen nichts bringt, ist das auch vollkommen okay.

Also alles im grünen Bereich
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Mir ist das eigentlich vollkommen egal, was jemand benutzt, so lange ich mich beim Anhören des Endresultats freue. Ob das bei Werken, die vorgefertigte Beats nutzen seltener oder häufiger der Fall ist (vermutlich seltener, weil ich gemeinhin mehr Musik höre, in der echte Menschen echte Instrumente spielen - was übrigens aber überhaupt nicht wertend gemeint ist), das sei mal dahingestellt, ist mir aber auch wiederum egal.
Für meinen eigenen Kram benutze ich so etwas aber nicht, es sei denn, hier und da mal in eher recht stark verfremdeter Form. Und ja, da bin ich sicherlich ziemlich oldfashioned, für mich besteht Musikmachen eben aus Musik und "machen". Und würde ich fertige Beats nutzen, würde ich es ja nicht selber machen.
Wie gesagt, beim Hören ist mir das vollkommen wumpe. Und auch wenn ich "nur" als Gitarrist tätig werde, ist es mir egal, wie das, wozu ich spiele, gebastelt wurde. Live ist das allerdings auch nochmal anders, da bevorzuge ich es ganz eindeutig, wenn auch ein Mensch hinter den Instrumenten sitzt oder steht.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.562
Punkte Reaktionen
7.184
Punkte
35.454
Geschichtlich betrachtet ist Hip Hop genau aus solchen Loops oder Beats entstanden.
Die waren aber trotzallem unique, auch wenn einige Sachen öfters gesampelt wurden.
Mit dem Sampeln ist es nun eh vorbei.
Beim Selbermachen bzw. einzelnen Spuren hat man mehr Eingriffsmöglichkeiten und man kann den Sound formen, so das er zum Künstler passt. Im Idealfall haben die Künstler ja ihre eigene Handschrift bzw. ihren eigenen Sound.
Als Beispiel nenne ich mal Casper. Der hatte ja damals mit diesen Gitarren-Zeuchs schon seinen eigenen Style.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.799
Punkte Reaktionen
10.381
Punkte
58.931
Am besten sind fertige Beats von der KI. Kommt noch!
 
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
6.213
Punkte Reaktionen
2.872
Ort
Bregenz+Köln
Punkte
15.684
Ist doch nichts gegen zu sagen, solange es Spaß bringt. Wenn man als Künstler auf vorgefertigte Teile zurückgreift, ist das kein Makel. Das Problem dabei ist, dass die Sachen sich alle mehr oder minder gleich anhören, alle sehr heiß produziert sind und teils sehr lieblos zusammengeschustert sind, also eher Massenware, als seltenes Fundstück. Kann man mögen, muss man nicht.

Mit dem Sampeln ist es nun eh vorbei.
? Warum?
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.669
Punkte Reaktionen
20.677
Punkte
89.057
EuGH Urteil zu Kraftwerk vs Pelham. Das Samplen ist danach "faktisch" vorbei, da man das Sample so verfremden muss, dass es nicht mehr erkennbar ist.
 
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.395
Punkte Reaktionen
702
Punkte
3.509
Na so pauschal würde ich das nicht behaupten. In dem Urteil steht das doch deutlich differenzierter.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.669
Punkte Reaktionen
20.677
Punkte
89.057
Jetzt hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Sampling erlaubt sei, wenn es „in geänderter und beim Hören nicht wiedererkennbarer Form in ein neues Werk“ eingefügt wird. Außerdem könnten Musikfragmente übernommen werden, „um ein neues und davon unabhängiges Werk zu schaffen“. Dies sei bei Pelhams Song der Fall.


Wie gesagt "faktisch" vorbei, weil man niemandem empfehlen kann, sich in das Minenfeld des Beurteilungsspielraumes in der zweiten Variante zu begeben.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.346
Punkte Reaktionen
9.487
Punkte
42.973
Also man könnte ja auch REIN THEORETISCH BETRACHTET auch die Rechte des Samples.....

..... Kaufen!
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.116
Punkte Reaktionen
8.300
Punkte
43.078
Das Samplen ist danach "faktisch" vorbei, da man das Sample so verfremden muss, dass es nicht mehr erkennbar ist.

Naja, das betrifft ja alles nur das Samplen irgendwelcher Werke. Wenn ich rausgehe, mit 'nem Kochlöffel auf 'ne Mülltonne haue und das aufnehme, wird mich die lokale Abfallwirtschaft eher nicht verklagen.
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.652
Punkte Reaktionen
1.955
Punkte
10.660
Ein Aspekt der glaub noch nicht genannt wurde, fertige Beats sind oft schon voll laut geprügelt (mit Limiter etc.), das macht's dann m. Mn. schwieriger da noch gut Vocals einzubetten.
Ich frag dann den Beatbauer erstmal ob ich die 'ungemasterte' Version haben kann, aber noch lieber sind mir persönlich schon Einzelspuren.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.562
Punkte Reaktionen
7.184
Punkte
35.454
Die Abfallwirtschaft nicht. Aber der Mülltonnensounddesigner.
Na ja, jeder möchte etwas vom Kuchen abhaben.
Das war früher wohl durchaus entspannter.
Aber an einen Hütter kann man immer geraten.
Das Clearing ist für einen unbekannten Künstler wohl auch eher schwierig.
Man kann sich im Falle eines "Hits" vielleicht noch aussergerichtlich einigen, aber das kann natürlich auch nach hinten losgehen.
Bushido hätte die französische Band wohl damals nur fragen brauchen. Da wäre ein Kontakt wahrscheinlich sogar möglich gewesen.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.346
Punkte Reaktionen
9.487
Punkte
42.973
Samy Deluxe - Weck mich auf ;)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
6
Aufrufe
17K
Dr.moog
D
Stilbruch
Antworten
7
Aufrufe
2K
Saurus
Saurus
M
Antworten
1
Aufrufe
2K
Sickfried
Sickfried
M
Antworten
0
Aufrufe
14K
M

Oft gelesene Themen

Oben