Features vs Kreativität

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von AndiPaulo, 28.06.17.

  1. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    Moin zusammen!

    Aus aktuellem Anlass (tausendste DAW-Diskussion wo immer wieder die selben Leuts mit den selben Argumenten um sich werfen, gääähn) wollt ich mal ein paar grundsätzliche Gedanken zum Thema Krähatiefität absondern...

    Bei den ganzen Diskussionen wird ja nicht drum gestritten ob das Glas halb leer oder halb voll is, sondern das DAW-Glas is zu 98 % voll, und es wird gemeckert daß es zu 2 % leer is. Die Beatles damals hätten Freudentänze aufgeführt wenn sie auch nur die Hälfte der Bearbeitungsmöglichkeiten gehabt hätten die eine DAW bietet, egal welche.

    Herr Bieger hat vor Jahren mal darüber geschrieben wie sehr früher in den Studios alles knapp war ( zu wenig Aufnahmespuren und Mischpultkanäle, kaum Bearbeitungsmöglichkeiten, wenig EQ-Bänder, keine Hallgeräte usw), man könnte fast auf die Idee kommen daß es früher im Abbey Roads aufgrund fehlender Features unmöglich war Musik zu produzieren. Nur: Die wussten das damals nicht und haben Meilensteine der Musikgeschichte aufgenommen...

    Weiter schrub Herr Bieger: mit jedem Gerät was damals neu reinkam haben die Leuts alles ausprobiert was man sich nur vorstellen kann, in allen erdenklichen Kombinationen mit den Geräten die man sonst noch hatte. Mit nem Tonband zB geht Kompression / Sättigung, Delay, Looper, Oktaver, Flanger, Rückwärts-FX. Die Leuts damals waren kreativ weil sie es mussten, mit zT überragenden Ergebnissen.

    Ich hab mir gedacht: Ok, da hat der Herr Bieger wohl Recht, und hab mich wieder an meine DAW gehockt.


    In den letzten Jahren hatte ich ab und zu nen Auftritt, wo ich live handgespielte Instrumente loope. Dazu hab ich Ableton Live benutzt, aber irgendwann hatte ich genug davon Laptop, Bildschirm, Controller, Soundkarte, Effekte, 2 MIDI-Fußcontroller und noch viel mehr Zeugs rum zu schleppen. Ich hab mir nen Hardware-Looper, nen Digi-Mixer, nen Drummy und nen Gitarren-Multieffekt geholt. Ziel der Aktion war es alle Geräte in eine Kiste zu kriegen, um weniger Schlepperei und nen schnellen Aufbau zu haben. Dabei hab ich in Kauf genommen daß ich gegenüber Ableton weniger als 10 % der Features übrig habe.

    ...und auf einmal ist meine Kretivität beim Loopen regelrecht explodiert. Ich verzettel mich nicht mehr in alles Mögliche was man sonst noch machen könnte, hab pro Knopf nur eine Funktion, keine Untermenüs über die ich beim Spielen nachdenken müsste, und wenn ich was Besonderes machen möchte muss ich nachdenken wie ich das hinkrieg, Zwangskreativität sozusagen.

    Bei Auftritten mit dem neuen reduzierten Equipment is auch das Publikum ganz anders abgegangen als früher mit Ableton.

    Mein Fazit ist inzwischen das selbe wie das in den Bieger-Artikeln:
    Mehr Features fördern nicht unbedingt die Kreativität, oft ist sogar das Gegenteil der Fall.
     
    Loop_Breaker, rkdk, Schlumpfpeter und 8 andere bedanken sich.
  2. speedtom

    speedtom

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    13.505
    13505
    Darf ich fragen, welche Geräte genau? Ich als Teilzeit-Looper find das interessant...

    Und finde natürlich deine weiteren Ausführungen absolut zustimmenswert!
     
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    speedtom bedankt sich.
  4. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.320
    3320
    Ich merke für mich zur Zeit wieder, dass ich umso besser arbeiten kann, je genauer ich meine Werkzeuge kenne. Es geht dabei nicht darum, theoretisch zu wissen, welche Parameter was bewirken, sondern zu wissen, wie sich die verschiedenen Einstellungen auf verschiedene Sounds auswirken. Dazu muss man es natürlich ausprobieren...
    ...gibt es zu viele Parameter, ist es für mich wie stochern im Nebel. Nichts gegen Zufälle ;), aber in manchen Bereichen möchte ich die Kontrolle haben.

    Ein Mehr an Features hemmt meine Kreativität, wenn ich diese nicht flüssig nutzen kann. Flüssig nutzen kann ich sie, wenn ich sie in- und auswendig kenne. Möglichst einfache Tools bieten mir hierfür überhaupt erst die Chance.
     
    AndiPaulo bedankt sich.
  5. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.431
    13431
    Interessantes Thema, da stell ich mich mal kurz wieder auf aktiv ... schau ma mal für wie lang ;)

    Ich meine - zuviel Technik lähmt die Kreativität.
    So ich finde nicht nur in der von Andi angesprochenen Live-Situation, sondern auch in der Aufnahme-Situation. Wir hocken zuviel vor der DAW und beschäftigen uns meist zuwenig mit dem Aufnehmen an sich ...

    Z.B. Hall:
    Früher suchte ich den ultimativen Hall für die DAW, müllte dann damit meine Aufnahmen zu und war nie zufrieden.

    Letztens machte ich mal eine Aufnahme - Gesang + Akustik Gitarre + Geige - in einer cool klingenden Location.
    Ein angenehmer Raumklang dort. Ich versuchte verschiedene Mikros und verschiedene Aufstellungen der Mikros.
    Es dauerte so ca. einen ganzen Nachmittag bis die Aufnahme im Sack war.
    Und was soll ich sagen ? Es hat wieder einen echten Spaß gemacht so richtig in einer Feld-Aufnahme zu stecken :)
    Gemischt war das Zeuchs dann in meinem Homestudio in einer knappen halben Stunde, da war wenig bis gar nichts notwendig weil ja schon die Aufnahme sehr authentisch war. Keinerlei Summenbearbeitung, keinen Limiter, kein Stauchen, sondern viel Luft zum Atmen.

    Also mir macht das Recording nach wie vor einen immensen Spaß.
    Das DAW Zeuchs mit all seinen, zugegebenermaßen vielseitigen, Möglichkeiten langweilt mich nur mehr ;-)

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.06.17
    wjl bedankt sich.
  6. Chronique

    Chronique

    Registriert seit:
    17.08.15
    Punkte:
    474
    474
    Man muss vielleicht auch unterscheiden, ob man Musiker, Tontechniker oder Produzent ist. Für den Tontechniker und Produzenten könnte jede Funktion zusätzlich ein Segen sein, die beim Job hilft und die Arbeit vereinfacht. Als Musiker find ich das Argument des Feature-Overflow schon nachvollziehbar.
     
    Signalschwarz, SoulFrontier und DonPedro bedanken sich.
  7. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    18.417
    18417
    Ich habe mich die letzten Wochen auch mal intensiver mit dem Thema beschäftigt, gerade auch aufgrund diverser Threads.
    Mir ist klar geworden, dass die DAW-Frage mich mittlerweile Null tangiert. Ich arbeite seit über 20 Jahren mit Cubase und bin bez. Stabilität und Features eigentlich zufrieden. Ich hab zwar auch noch S1, aber ehrlich gesagt möchte ich nicht in projekten hin und herspringen nur um mal ein Feature zu nutzen. Das wäre mir zu umständlich und zeitintensiv.

    Mein Problem ist eher, dass ich fast täglich neue Ideen habe, diese dann anfange und aufgrund von Plugin-Overflow nicht zuende mache.
    Etwas Ähnliches habe ich mal über peter Gabriel gelesen, der immer ganz heiss auf neue Technologien und Plugins war.
    Ich habe die letzten Jahre auch fleissig gesammelt. Neben Plugins auch Kontakt-Libraries.
    Dann bin ich durch ein Tutorial auch auf Reduktion gekommen. Ich kenn das auch noch von früher. Da musste man halt mit dem auskommen was man hatte und es hat irgendwie funktioniiert. Der Vorteil war ja auch, dass einem die Entscheidung durch das begrenzte "Equiqment" abgenommen wurde.

    Zur Zeit mache ich es so, dass ich mir ein paar To-Go-Plugins wie Comp, EQ, Reverb, Delay ausgewählt habe und nur diese nutze.
    Mit den Kontakt-Libraries habe ich mich die letzten Wochen auch intensiver beschäftigt.
    Ich wähle zur Zeit 2-3 Libraries aus und beschränke mich darauf bzw. versuche den Sound da rauszukitzeln wie ich ihn brauche. Als Synths nutze ich zur Zeit viel den Avenger oder Predator. Ab und an mal den Massive. Reicht eigentlich für meine Art von Musik völlig aus.
    So gerät man nicht in Gefahr und sucht wieder ständig nach neuen Sounds, weil diese vielleicht besser wären, was letztendlich auch nicht der Fall ist.
    Für mich ist das ein entspannteres Arbeiten, weil man sich dadurch viel mehr auf die Komposition konzentrieren kann, was ja das Wesentliche beim Musikmachen sein sollte.
     
    wjl und AndiPaulo bedanken sich.
  8. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.431
    13431
    Kann ich verstehen ...
    Ich finde nur schade, dass sich viele Tonis von uns [Akustik] Musikern immer mehr entfernen.
    Vielleicht weil die Tonis sich oft von der Technik zu sehr "verzaubern" ließen ?
    Meine letzten Erfahrungen mit Mischleuten waren keine guten, no no :smil47eddbd8e1ae8:

    Meist wurden meine Spuren mit Effekten (EQs, De-essern und Konsorten) bis in die Unkenntlichkeit verbogen.
    Ganz schlimm sehr oft die Summenbearbeitung. Laut gequetscht bis zum Erbrechen wurde da hemmungslos zartes Audiomaterial zertrümmert :-(

    Da bleibt dann nur der Weg "Back to the Roots" und selber Hand anlegen ...

    .
     
    wjl und Danny-BSF bedanken sich.
  9. Danny-BSF

    Danny-BSF

    Registriert seit:
    27.12.13
    Punkte:
    759
    759
    Kann dich verstehen. Aber es gibt auch gute Mischleute die auf die Künstlerwünsche eingehen können und den Mainstreamvorgaben entspringen können.

    Seine eigene Musik zu mischen ist nicht einfach, eben weil man gern in den Effektstrudel gerät und sich damit in Sackgassen berauschen kann.
    Leute, die ihre Musik mit Abstand betrachten können, sind schon zu beneiden.

    Ich mache das bei eigener Musik immer mit sehr viel zeitlichem Abstand, also das Mischen wie auch das Produzieren. Es hilft auch schnell zwischen mehreren Stücken zu switchen, um der Betriebsblindheit zu entgehen, auch wenns chaotisch klingt.
     
    DonPedro bedankt sich.
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    16.978
    16978
    @AndiPaulo

    was Du beschreibst trifft nur für Leute zu die wie halt etliche hier versammelte, praktisch alles selber machen. Also Musik und Aufnahme derselben und dann auch noch das Mischen.

    Und die Beatles waren reine Musiker ohne jegliche Ahnung vom Recording und Mixing. Die haben nur genervt mit ihren laufenden extra Wünschen. Die brauchten auch nur um ihre Songs und das einüben ihrer Parts kümmern.

    Wie auch heute noch im normalen Business!

    Auf jeden Fall ist es richtig dass ein zu viel an Möglichkeiten und Tools sehr schlecht ist für die Kreativität und auch für die Produktivität.

    Und wegen Recording.de, es gibt einige Wenige, die ganz offensichtlich musikalisch überhaupt nichts auf die Reihe bekommen und die das dann kompensieren müssen :-D

    Ich denke aber das sind nur ein paar! Der Großteil hier und überall kommt schon klar mit all dem ganzen:teufelswerk:

    So wie ich :-D

    Es kann nun eben nicht ein jeder so gut sein wie ich es mittlerweile bin :) wenn ich das mal in aller Bescheidenheit sagen darf. Ich kann ja alles. Bin in jedem Bereich Top.:big:

    Und ausserdem faul. Sehr sehr faul. Im Sommer besonders.
     
  11. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    13.431
    13431
    Sicher, man darf nicht verallgemeinern, darf nicht alle in einen Topf werfen.

    Fakt ist aber, dass sich - ich benenn mal Salopp 99 % der Mischleute - sehr wohl mit ihren virtuellen Instrumenten die sie am Start haben sehr gut auskennen, aber z.B. keine Geige oder kein Cello in echt authentisch aufnehmen und mischen können.

    Bei mir ist der Toni gefordert echte Instrumente authentisch aufzunehmen und in den Mix einzufügen.
    Virtuelle Instrumente sind nicht gefragt und absolutes NoGo!

    Und das können die Leute heute großteils nicht mehr, fast niemand unter den Homerecordlern und auch immer weniger in professionellen Studios, das ist leider so :-(

    .
     
    wjl und Signalschwarz bedanken sich.
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    [​IMG] Kaum lamentiert man bissl rum daß die Leuts früher krähatiefer waren, schon kommt der Pedro aus der Versenkung...

    Aber da haste Recht:
    Jepp, lieber probieren allerfeinst aufzunehmen als später dran rumbiegen...

    Ich hab mal nen Studio-Comic gesehen:
    Toni und Assistent in der Regie, Sängerin trällert in der Kabine. Toni und Assi verziehen das Gesicht. Sängerin is fertig, Toni legt los: Melodyne, Quantisierung, Kompressor, EQ, De-Esser, usw. Assi fragt: Sollen wir sie das nicht lieber nochmal singen lassen? Toni, mit schreckgeweiteten Augen: Wozu hab ich denn die ganzen PlugIns?
     
  13. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    16.978
    16978
    Was für ein Mumpitz! Hier gibt es einige sehr gute Mischer, die mit Aufnahmen von akustischen Instrumenten hervorragend mischen. Mach mal die Augen auf und nimm die Scheuklappen ab.

    Für den professionellen Studio Bereich stimmt Deine Aussage noch viel weniger. Wenn Du mit deinem Gefidel natürlich zum Techno Produzenten rennst, ja dann...:-D

    Es gibt Studios wie Sand am Meer, alle super duper ausgestattet und mit perfekten akustischen Räumen für professionelle Aufnahmen ausgestattet. Such Dir doch ein passendes! Referenzen sollten schon vorzeigbar vorhanden sein.

    Am Geld mangelt es Dir doch nicht, also kein Geiz und bissel suchen.

    Du tust aber lieber ständig so als wärst Du der einzige und letzte Mohikaner und gefällst Dir aber auch zu sehr in dieser Rolle! :-D

    Meine Güte die ganze Welt ist übervoll von Musikern alte und ganz junge, die akustische Musik mit akustischen Instrumenten machen. Und die gehen in Studios um zu recorden. Das passiert jeden Tag, auch im Ösi Land.

    Hör bloß auf mit diesem Schmarrn.
     
  14. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    18.417
    18417
    Es kann natürlich nicht Jeder so ein Naturtalent sein wie Du es bist. :p
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    16.978
    16978
    Nee, ich habe mir alles hart erarbeitet. Es war nicht leicht and it's lonely at the top. Nu aber is auch gut nech. :)
     
  16. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    Ich hab das im Live-Bereich oft genug gesehen:
    Hinterm Mischpult steht einer mit schwarzen Klamotten dem man auf 100 m gegen den Wind ansieht daß er Metaller ist. Dann kommt ne Akustik-Band und er versagt total. Aus der Bassdrum macht er was wo bei jedem Schlag das Bier im Magen schäumt, beim Akustik-Bass dreht er Bass rein daß beim Getränkestand 50 m weiter die Gläser klirren, aber man weiss nicht welche Töne der Basser spielt, und die Akustik-Gitarre schreddelt dermassen in den oberen Mitten daß man den Liedertext nicht versteht, wenn man mal davon absieht daß er die erste Gesangsstimme sowieso leiser gemacht hat als die zweite. Und wenn er alles eingestellt hat fängt er an mit nem Kumpel zu quatschen, is ja alles eingestellt.
    Das ist leider nicht die Ausnahme.
     
    wjl, DonPedro und Danny-BSF bedanken sich.
  17. SidV

    SidV

    Registriert seit:
    06.09.14
    Punkte:
    1.313
    1313
    @SoulFrontier
    Ein einfaches "Da bin ich anderer Meinung", gefolgt von ein paar guten Argumenten hätte völlig gereicht. Ich prophezeie jetzt schon, dass dieser Thread nach ein paar Seiten geschlossen wird.
     
  18. Danny-BSF

    Danny-BSF

    Registriert seit:
    27.12.13
    Punkte:
    759
    759
    Meine Erfahrung deckt sich leider mit deiner. Selten gute Livemischer gesehen/gehört. Wenn die Schwarzgekleideten wenigstens nen guten Metalmix hinbekommen würden...

    Am krassesten war ein Gig mit einer recht langerfahrenen Metalband zusammen, die einen Gig organisiert haben und im Vorfeld einen Soundcheck über mehrere Stunden in Eigenregie durchgeführt haben. Der Sound war mehr als gelungen.
    Als der Abend dann anfing stand ein gemieteter Techniker hinterm Pult. Den hätten sie lieber nur dafür bezahlen sollen, das Pult zu bewachen. Naja der Abend endete unschön.

    Auch hier sollte man natürlich nichts pauschalisieren und die Schwierigkeit ist auch eine ganz andere, als im Studio zu mischen.
    Dennoch, man kann nichtmal in großen bekannten Hallen und Arenen einen ordentlichen Sound garantieren, egal wo man sich im Objekt befindet..
     
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    16.978
    16978
    Ich meine gute Argumente aufgeschrieben zu haben. Anderenfalls kannst Du mich gerne korrigieren. Und deswegen wird nix geschlossen.
     
  20. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    9.760
    9760
    Davon wollt ich gar net erst anfangen. :smiley_XD:

    Aber jetzt simmer bissl vom Thema abgekommen, und ich hab mitgeholfen...
    [​IMG]

    Aaalso:

    :focus:
    Hat noch wer Verbesserungen durch Reduzierung erlebt, oder auch das Gegenteil?