Faire Streamingdienste?

  • Ersteller hermestc
  • Erstellt am

Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
362
Reaktionen
111
Punkte
716
Wieso beharrst du denn immer darauf, dass man von der Musik leben willst und das man unbedingt Millionen an Streams haben muss?
Das Thema ist folgendes: Es wird darauf aufmerksam gemacht das Anbieter X Betrag A. zahlt, Anbieter Y Betrag B. Zwischen A und B liegt eine enorme Diskrepanz.
Nein nein, ich beharre nicht darauf. Ich denke ich habe da @hermestc mit @Keksdose verwechselt! Sorry dafür.
Was der TE sagen will ist ja begrenzt darauf scheinbar unfaire streaming Dienste zu boykottieren. Right?
Selbstverständlich nachvollziehbar aber imo nicht sinnvoll.
Was hat denn Tindal, Napster... für eine Bedeutung? Keine. Welche zusätzlichen Möglichkeiten bieten Sie Musikern? So weit mir bekannt keine.
Spotify hat dagegen? Da gibt's schon einige Dinge, Spotify for artists.

Ich fände ein Kompromiss gut wie so oft im Leben, dass die Hörer subtil, also ohne blinkende Pop up oder so darauf aufmerksam gemacht werden dass die CD in besserer Qualität gedownloadet werden kann... So etwas in der Art. Vielleicht das Bewusstsein wieder etwas mehr steigern dass Youube unc co. sich eher dafür eignen neue Songs zu finden, mit guter Qualität hat das ja nicht viel zu tun, den meisten macht das nichts aus, aber es wird sicher einige geben die noch wert auf Audioqualität legen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Was der TE sagen will ist ja begrenzt darauf scheinbar unfaire streaming Dienste zu boykottieren. Right?
Selbstverständlich nachvollziehbar aber imo nicht sinnvoll
Es ist nicht sinnvoll eine firma mit gerechterer politik zu unterstützen? Wieso das?
Was hat denn Tindal, Napster... für eine Bedeutung?
Für wen Bedeutung? Für den User hat immer die firma die meiste bedeutung, mit der man im kontakt ist. Für mich hat spotify keine bedeutung. Das angebot von napster ist vielen anderen ist übrigens genauso groß. Meistens werden die veröffentlichungen ja eh auf alle plattformen geschoben.
Spotify hat dagegen? Da gibt's schon einige Dinge
Was den? Playlists? Die haben sie alle. Und spotify for artists ist noch in der betaphase und nicht überall verfügbar. Als ich das letzte mal darüber las, gab es das in deutschland nicht. Übrigens ist das zwar einerseits eine löbliche Entwicklung, andererseits dient das doch nur dazu ihr eigenes portfolio zu vergrößern. Rate mal wer hier die zielgruppe ist! :)
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
897
Reaktionen
432
Punkte
2.228
Für wen Bedeutung? Für den User hat immer die firma die meiste bedeutung, mit der man im kontakt ist. Für mich hat spotify keine bedeutung. Das angebot von napster ist vielen anderen ist übrigens genauso groß. Meistens werden die veröffentlichungen ja eh auf alle plattformen geschoben.
Ich gehe mal davon aus, dass hier gemeint war, wo die meisten Userzahlen sind. Die Releases werden zwar auf alle Plattformen geschoben, allerdings konzentrieren sich die Meisten was die Promotion angeht auf die Portale wo sie die meisten Zugriffe habe.

Was den? Playlists? Die haben sie alle. Und spotify for artists ist noch in der betaphase und nicht überall verfügbar. Als ich das letzte mal darüber las, gab es das in deutschland nicht. Übrigens ist das zwar einerseits eine löbliche Entwicklung, andererseits dient das doch nur dazu ihr eigenes portfolio zu vergrößern. Rate mal wer hier die zielgruppe ist!
Das stimmt doch so nicht, ich weiß nicht wann du das letzte mal darüber gelesen hast :) aber ich nutze das schon seit langer Zeit für diverse Künstler. Ist übrigens der einzige Weg um auf offizielle Spotify Playlisten zu kommen. Und nein, dafür braucht man nicht Vitamin B, das klappt auch einfach so. Und da du ja gefragt hast was es da noch gibt: Statistiken, die Möglichkeit das Künstler Profil recht umfangreich zu editieren, das geht zwar auf anderen Plattformen auch, aber meist sehr rudimentär. Man kann Gigs promoten (direkt mit Ticket Links), man kann einen Merch Shop mit einbinden, dann gibt es noch diese Mini Videos (Canvas heißt das, aber ich weiß nicht ob sich das wirklich dursetzt) usw. ...
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Was den? Playlists? Die haben sie alle. Und spotify for artists ist noch in der betaphase und nicht überall verfügbar. Als ich das letzte mal darüber las, gab es das in deutschland nicht.
O oh, das läuft wie Bolle und wird ständig ausgebaut. Gibt's auch als App für Dein Smartphone. Playlists haben alle, aber wie Google der Platzhirsch ist bei Suchmaschinen, zusammen mit Youtube, so ist halt Spotify der Platzhirsch bei Musik streaming und alles drängelt und schubst sich dort und eben nicht bei Napster, das kaum wer kennt. Und wenn, dann nur als mp3 Tauschbörse von anno dunnemal.
Interessant dass ausgerechnet Napster nun als fairer und sauberer Dienst hier von Musiker empfohlen wird. Kannste Dir nicht ausdenken. :p
Napster und Co sind einst die Totengräber der herkömmlichen Musik Distribution gewesen, Spotify war nur die Antwort bzw Reaktion.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Und da du ja gefragt hast was es da noch gibt: Statistiken, die Möglichkeit das Künstler Profil recht umfangreich zu editieren, das geht zwar auf anderen Plattformen auch, aber meist sehr rudimentär. Man kann Gigs promoten (direkt mit Ticket Links), man kann einen Merch Shop mit einbinden, dann gibt es noch diese Mini Videos (Canvas heißt das, aber ich weiß nicht ob sich das wirklich dursetzt) usw. ...
Danke, genauso siehts aus. Also Service Leistungen für die content Ersteller. Es gibt jede Woche Tutorials, es gibt Interviews und Künstler werden vorgestellt, es gibt wie gesagt die Möglichkeit eine ganz individuelle Artist Seite zu erstellen und die neueste Musik zu Promoten, überall im Web. Es gibt Preorders, die Möglichkeiten für Fans werden da auch ausgebaut. Also da läuft schon sehr viel an Service für die Musiker. :)
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
897
Reaktionen
432
Punkte
2.228
Also da läuft schon sehr viel an Service für die Musiker. :)
Spotify versucht auf Dauer eine umfangreiche Music related Social Media Platform zu werden bei der Künstler und Hörer besser in Kontakt treten können. Für meinen Geschmack könnte da etwas mehr Tempo vorgelegt werden, aber man muss die Dinge natürlich auch entwickeln und ausrollen. Auch sind einige der Tools noch etwas sperrig und man muss sich erstmal reinfummeln wie man das alles miteinander verbindet. Dafür gehen auch schon Dinge wie z.B. wenn man bei einem Festival spielt und jemand anders (z.B. der Veranstalter) hinterlegt die Künstler bei Songkick wird das Konzert auch automatisch bei Spotify übernommen ohne das man irgendwas selber machen muss. Songkick selber ist schon ziemlich schlecht programmiert, geht aber irgendwie.
Wie bei anderen Social Media Platformen "belohnt" Spotify die User dafür, dass die auch die Tools benutzen, es lohnt sich also, selbst wenn man Dinge wie Canvas selber nicht mag, die trotzdem einzupflegen. Insta macht das ja sehr ähnlich, das ist deren Weg User und Creator an sich zu binden.
Soweit mir bekannt ist, hat Spotify den direkten Upload von Songs ohne Aggregatoren dazwischen nach der Beta Phase wieder eingestellt weil letztlich dabei rausgekommen ist, dass sich niemand wirklich die Arbeit machen möchte alles selber machen zu müssen. Wahrscheinlich ist dabei auch rausgekommen, dass das ganze System dahinter mit Auszahlungen, Steuer und dem ganzen Krempel dahinter ein zu großer Overhead ist.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
897
Reaktionen
432
Punkte
2.228
Was man schon sieht ist, wie schwerfällig in der Entwicklung so eine große Platform auf Dauer wird. Spotfiy versucht zwar schon länger diverse Probleme in den Griff zu kriegen aber so richtig Wirkung zeigt es noch nicht. Botfarmen sind immer noch im großen Stil am werkeln und auch das Pay for Playlist Placement kriegen sie nicht in den Griff. Da gibt es ja Leute die einem für eine Playliste mit 50k Followern anbieten, dass man da für 500$ eine Woche lange drauf kommt. Und wahrscheinlich auch jemanden der tatsächlich so einfältig ist das zu machen.
 
TedStriker
TedStriker
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.392
Reaktionen
623
Punkte
3.373
Mal kurz was zu den "Marktanteilen":
In meiner Streaming-Abrechnung kommen ca. 80% der Einnahmen von Spotify, 18% von apple, 2% von amazon und der Rest findet schlichtweg überhaupt nicht statt. Selbst Napster, das von Aldi gepusht werden, spielt beim Musik-Konsum absolut keine Rolle.
Die Folge ist logischerweise, dass alle Musiker/Labels ihre Promotion auf Spotify ausrichten, dort sind nunmal die meisten Hörer.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Ich gehe mal davon aus, dass hier gemeint war, wo die meisten Userzahlen sind.
Ja, ich weiß was gemeint war. ;)
Aber um noch mal eine Bezug zum Thread aufzunehmen: Es ist aber doch schon irgendwie interessant, dass Spotify, obwohl größter Anbieter, nicht so sehr viel mehr Klicks generiert hat als Napster. Was den finanziellen Aspekt hier angeht, kann man sogar sagen, dass Spotify bedeutungslos ist. Mit Napster kann man sich wenigstens ne warme Mahlzeit gönnen, Spotify reicht grad mal für ne Tüte Ketchup. :D

Das stimmt doch so nicht, ich weiß nicht wann du das letzte mal darüber gelesen hast :)
Naja, als es vorgestellt wurde. :D
Der Rest klingt jetzt in meinen Ohren nicht wirklich sensationell muss ich gestehen. Da ich das aber nicht persönlich kenne, kann ich mir natürlich kein Urteil darüber erlauben und muss es wohl mal ausprobieren ... :cool:
Gigs, Merch und sowas über Spotify zu beziehen klingt natürlich sehr bequem und vermutlich wird sich das in Zukunft wohl auch durchsetzten, was dann wohl das Ende der kleinen Shops bedeutet. Da kommen wir dann zum Thema Monopolisierung was aber ein anderes Thema ist. :(

Interessant dass ausgerechnet Napster nun als fairer und sauberer Dienst hier von Musiker empfohlen wird. Kannste Dir nicht ausdenken. :p
Ja, absolut. Ich dachte auch erst, dass es ein anderes Napster wäre die sich einen unglücklichen Namen ausgesucht haben aber es ist tatsächlich die einstige Piratenplattform, die heute übrigens mit Aldi kooperiert.

Was ich dabei noch interessant finde ist das Vorhaben seitens Spotify, den Community-Aspekt in den Vordergrund zu Rücken. Wenn die das machen, dürften die endgültig alle anderen abhängen. So ne Playlists und auch die Offline-Alben kannste dir schließlich überall runterladen aber eine funktionierende Community binden die User langfristig.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Mal kurz was zu den "Marktanteilen":
In meiner Streaming-Abrechnung kommen ca. 80% der Einnahmen von Spotify, 18% von apple, 2% von amazon und der Rest findet schlichtweg überhaupt nicht statt. Selbst Napster, das von Aldi gepusht werden, spielt beim Musik-Konsum absolut keine Rolle.
Die Folge ist logischerweise, dass alle Musiker/Labels ihre Promotion auf Spotify ausrichten, dort sind nunmal die meisten Hörer.
Das ist Interessant, darauf bin ich ja gerade eingegangen und beim @hermestc ist es genau das Gegenteil.
 
TedStriker
TedStriker
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.392
Reaktionen
623
Punkte
3.373
Mal kurz was zu den "Marktanteilen":
In meiner Streaming-Abrechnung kommen ca. 80% der Einnahmen von Spotify, 18% von apple, 2% von amazon und der Rest findet schlichtweg überhaupt nicht statt. Selbst Napster, das von Aldi gepusht werden, spielt beim Musik-Konsum absolut keine Rolle.
Die Folge ist logischerweise, dass alle Musiker/Labels ihre Promotion auf Spotify ausrichten, dort sind nunmal die meisten Hörer.
Das ist Interessant, darauf bin ich ja gerade eingegangen und beim @hermestc ist es genau das Gegenteil.

Dass @hermestc bei Spotify und Napster in etwa gleich viele Streams hat, ist ziemlich ungewöhnlich. Wäre echt interessant, woher das kommt.
Napster bietet ja auch "Musik-Versorgung" via Playlists für Firmen/Restaurants etc an. Vielleicht liegt's daran.... Vielleicht kann @hermestc dazu was sagen?
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
897
Reaktionen
432
Punkte
2.228
Gigs, Merch und sowas über Spotify zu beziehen klingt natürlich sehr bequem und vermutlich wird sich das in Zukunft wohl auch durchsetzten, was dann wohl das Ende der kleinen Shops bedeutet. Da kommen wir dann zum Thema Monopolisierung was aber ein anderes Thema ist. :(
Hmm also jein, das wird in dem Fall glaube ich nicht so relevant sein, weil es sich dabei auch letztlich um eine externe Weiterleitung handelt, es geht vor allem darum alles unter einem Dach zu haben, also wenn die "Kundin" schon mal beim Musik hören ist, kann auch gleich das nächste Ticket zum Konzert in der Nähe geshopped werden. Spontankäufe, gerade wenn man z.B. vor dem Tourstart nochmal 1-2 Releases raushaut, sind da ein netter Nebeneffekt.

Es ist aber doch schon irgendwie interessant, dass Spotify, obwohl größter Anbieter, nicht so sehr viel mehr Klicks generiert hat als Napster. Was den finanziellen Aspekt hier angeht, kann man sogar sagen, dass Spotify bedeutungslos ist. Mit Napster kann man sich wenigstens ne warme Mahlzeit gönnen, Spotify reicht grad mal für ne Tüte Ketchup.
Ich hab's immerhin schon zu den Pommes geschafft. Lass das zusammenlegen :D

Ja, absolut. Ich dachte auch erst, dass es ein anderes Napster wäre die sich einen unglücklichen Namen ausgesucht haben aber es ist tatsächlich die einstige Piratenplattform, die heute übrigens mit Aldi kooperiert.
Wenn ich das richtig im Kopf habe war Napster auch einer der ersten Flatrate Anbieter und hat damals diese 10-15€ Duftmarke für Musikabos gesetzt die man heute als Anbieter nicht mehr wirklich überschreiten kann.

Napster bietet ja auch "Musik-Versorgung" via Playlists für Firmen/Restaurants etc an. Vielleicht liegt's daran.... Vielleicht kann @hermestc dazu was sagen?
Das fände ich auch spannend zu erfahren, denn bei Statistiken die ich so kenne sind fast alle Anbieter von den Streamingzahlen weit hinter Spotify zurück, was aber auch sicherlich an Zielgruppe und entsprechender Promotion liegt. Und die doch recht hohen Playzahlen wenn dann doch mal eine größere offizielle Playliste dabei ist.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
362
Reaktionen
111
Punkte
716
Ich denke es liegt am Marketing, Youtube Music z.B. hat im Endeffekt viel mehr fürs Geld zu bieten. Z.B. gibt es auf YT unendlich viel Content mit Vorlesungen, Hörbücher, Podcasts etc, und die kann man auf dem Handy mit einem Abo auch im Hintergrund und ohne Werbung hören via Youtube App, aber auch auf dem PC, Werbung fällt komplett weg, Videos kann man downloaden und offline abspielen etc. Mit der Auswahl sind sie eig. gleich wie alle anderen, die Qualität ist auch wirklich sehr gut, es fehlen aber 1-2 Komfortfunktionen. Wenn man das zusammenrechnet müsste YT Music eig. über die 8% Marktanteil kommen, keine Ahnung warum Spotify so beliebt ist, aber so ist das ja fast immer, vielleicht fahren sie ultra aggressives Marketing und machen so ihre Verluste :schulterzuck: Amazon und co. lässt grüssen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Ich denke es liegt am Marketing
Ich glaube zum einen liegt es am Marketing und sie waren einfach auch ... die ersten? Bin da nicht so sicher. Napster tat sich ja recht schwer damit von der Piratenbude in die legalität. Ich bin auch zuerst mit Spotify in Berührung gekommen bin aber den Schritt weg von denen nachdem ich gehört habe, dass es auch die sind die mit am wenigsten an die Künstler ausschütten.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
362
Reaktionen
111
Punkte
716
Ich denke es liegt am Marketing
Ich glaube zum einen liegt es am Marketing und sie waren einfach auch ... die ersten? Bin da nicht so sicher. Napster tat sich ja recht schwer damit von der Piratenbude in die legalität. Ich bin auch zuerst mit Spotify in Berührung gekommen bin aber den Schritt weg von denen nachdem ich gehört habe, dass es auch die sind die mit am wenigsten an die Künstler ausschütten.

Uff, KA kann gut sein, ich meine wenn ich so meine Playlists anschaue dann kann ich das auch gut verstehen, die ganzen Playlists auf eine andere Plattform zu transferieren würde eine Weile dauern, daran liegt es sicher auch. Aber es ist ein interessantes Phänomen überall zu beobachten wie träge der Markt reagiert wenn sich einmal etwas etabliert hat und gleichzeitig wie schnell sich etwas über Nacht verändern kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
Dass @hermestc bei Spotify und Napster in etwa gleich viele Streams hat, ist ziemlich ungewöhnlich. Wäre echt interessant, woher das kommt.
Ich habe einen Song und einen Monat ausgesucht, der das ganz einigermaßen vergleichbar macht. In der Regel weichen die Zahlen stärker voneinander ab. Klar, auf Spotify gibt's generell wesentlich mehr Streams.
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
0
Aufrufe
171
ollo123
O
mazze
Antworten
16
Aufrufe
1K
Wolfram Dettki
Wolfram Dettki
hermestc
Antworten
15
Aufrufe
765
hermestc
hermestc
Weoh
Antworten
4
Aufrufe
312
Moiterei
Moiterei
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben