Faire Streamingdienste?

  • Ersteller hermestc
  • Erstellt am

holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
Ja, der durchschnittliche Deutsche hört weniger als 20 Songs pro Tag bei Streamingdiensten. Das sind 600 Song pro Monat jeder mit einem Cent entlohnt, lässt noch genug Gewinn für Spotify. Mal abgesehen davon, ob es tatsächlich sinnvoll ist, ein Abo anzubieten. 10€ pro Monat für alle Musik der Welt ist meiner Meinung nach auch zu günstig.
ich bin überzeugt davon das wir es nicht erleben werden, das eine Mehrheit sich monatlich einen nennenswerten Betrag abknöpfen lässt, um Musik zu hören via Stream, ich persönlich kenne heute schon niemanden, der das macht, ich zB ebenso nicht

ich höre via YT und Bandcamp, ausschliesslich, und ich kaufe CDs, immer noch, eigentlich kann ich hier kaum mitreden :-D

breche ich also die Geschichte runter auf YT, bin ich zufrieden so wie es ist, das Profis das alles anders sehen ist logisch, aber wir kleinen Mucker hier haben idR mit alledem kaum was zu schaffen, davon gehe ich aus, oder anders herum gesagt; wir reden hier ganz sicher nicht über zu erstreitende Einnahmen, die einen Lebensunterhalt für die meisten unter uns auch nur annähern decken könnten, so ehrlich sollten wir uns schon machen

das man all das symbolisch betrachten mag ist nachvollziehbar für mich, aber mehr isses dann für mich wenigstens nicht

und abschliessend; es wäre zielführender würden jene Künstler, die wirklich über zu erwartende Lebensunterhalte hier und anderswo streiten, sich zusammenschliessen und ne Lobby mit Schlagkraft bilden, ob ein User XYZ (oder auch ich) hier im Forum künftig 10,30 € anstelle 1,95 € bekäme, kann mich zumindest nicht motivieren, sorry :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.453
Reaktionen
6.187
Punkte
33.060
Wenn als beispielsweise ein Pfleger sagt: "Ich bekomme beim Städtischen Klinikum 200€ mehr als bei der Caritas. Das finde ich etwas fairer." Erwiderst Du: "Mach eine Banklehre, kassiere danach das Geld...."? Schön, wenn Du für Dich herausgefunden hast, dass Livemusik Dein Ding ist, aber kannst Du Dir vorstellen, dass andere anders denken? Songs zu schreiben, sie zu "produzieren" ist etwas anderes als sie vor Publikum zu "reproduzieren". Beides hat seine Berechtigung, aber beides ist halt auch etwas komplett anderes.

Unterschreibe ich alles zu 100%.
Nur hat es eben leider in den vergangenen Jahren eine ganz dramatische Wende hinsichtlich des (materiellen) Wertes von aufgezeichneter Musik gegeben. Ist ja nicht umsonst so, dass so gut wie sämtliche namhaften Acts auch wieder vermehrt auf Touren setzen - und die Preise für Live-Tickets sind auch in beinahe astronomische Höhen gewandert (ich habe die Stones mal für 50DM gesehen, der Unterschied zu den heutigen Ticketpreisen ist definitiv nicht durch allgemein steigende Kosten zu erklären).
An sich gibt es außerhalb der Top Act Stratopshäre heute nur noch zwei Möglichkeiten, über Musik halbwegs nennenswert Geld zu verdienen, das sind Airplay und Live Shows (Werbe- und Filmmusik lasse ich mal draußen vor). Airplay in lohnendem Umfang ist offensichtlich unfassbar hart zu bekommen, da bleibt dann eben nur noch die Live-Schiene.
Eine Beatles-eske Idee, das Livespielen aufzugeben und sich nur noch auf's Schreiben, Produzieren und Aufnehmen zu versteifen, würde heute mit recht großer Sicherheit ein wirtschaftlicher Offenbarungsseid sein.

Gibt vermutlich immer noch ein paar Ausnahmen (bin nicht so drin in den Streaming Top 10/100), aber idR ist die nur komponierende/produzierende Zunft heute echt ziemlich arm dran.
Das ist natürlich absolut bedauerlich! Und ja eben auch ein Zeichen dafür, dass Musik ein beliebig verfügbares Allgemeingut geworden ist, dem man zwar eine gewisse Wertschätzung entgegen bringen kann, wo die Wertschätzung dann aber auch spätestens beim Portemonnaie aufhört.

Ungeachtet der Diskussion über faire oder nicht so faire Vergütungen bei Streaming-Diensten halte ich es übrigens auch für extrem unwahrscheinlich, dass sich das nochmal ändert. Klar, der Verteilschlüssel könnte fairer werden - aber dann ist immer noch nur verhältnismäßig sehr wenig Geld insgesamt zum Verteilen da. Auf Kundenseite ist eben mittlerweile die Erwartungshaltung die, dass man für 'n Zehner im Monat alle Musik der Welt hat. Und viele Leute geben eben nicht einmal diesen Zehner aus. Ich war schon auf Parties, auf denen der DJ mehr oder minder per YT sein Programm gestaltet hat.

Wie gesagt, ich finde das bedauerlich, speziell natürlich auch deshalb, weil sich die Live-Szene, abgesehen von den dicken Shows und Festivals der Top Acts, doch nicht nennenswert erholt hat (zumindest aber nicht finanziell nennenswert), vom gegenwärtigen Totalrückschlag mal ganz abgesehen.

Insgesamt betrachtet muss man wohl konstatieren, dass das Geld, was insgesamt zur Verfügung steht, deutlich weniger geworden ist. Oder eben (ganz analog zur gesellschaftlichen Schere zwischen arm und reich) in die Taschen sehr weniger Profiteure wandert.
Ich würde deshalb heutzutage, auch wenn ich selber auf überwiegend spaßige und wirtschaftlich zumindest erträgliche Jahre zurückblicken kann, definitiv niemandem mehr empfehlen, Musik als zentralen Bestandteil des Lebenserwerbs zu wählen (ganz egal, ob man sich als Bedien-Mucker, Schreiber, Sideman oder Teil eines eigenen Live Acts sieht). Nicht zu unterschätzen ist da übrigens auch noch, dass das Angebot unfassbar aufgeblasen ist. Gibt also nicht nur weniger Geld sondern auch noch mehr Leute, die das Geld wollen. Auch das zieht sich durch sämtliche Bereiche.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Gebrauchte Seele" (https://frankhermes.bandcamp.com/track/gebrauchte-seele) wurde im Januar bei Spotify 1327-mal gespielt und brachte mir direkt 0,70 $ ein. Bei Napster wurde er 1170-mal gespielt und spielte direkt 8,22 $ ein.
Du hast faktisch fast Null an streams. Anstatt Dich zu beschweren über angeblich unfaire Bezahlung begreife es endlich:
Wenn Du unbedingt mit Deiner Musik und mit Deinen Streams von Spotify ua Geld verdienen willst, dann sorge dafür, dass Du anstatt mal 1000 streams pro Monat konstant +1Mio streams hast! Ist Die zu anstrengend? Tja Kollege, es ist adhering Dein Bier, Deine Musik, Deine Verantwortung.
Würdest Du ernsthaft daran gehen Deine Streaming Zahlen zu verhundertfachen, dann würde Die sehr schnell klar werden was das konkret bedeutet: extrem harte Arbeit, 7 Tage die Woche und 12 Stunden am Tag!
Denn natürlich sind die Streams für Deine Songs bei Spotify nur Ausdruck des Interesses der Leute für Deine Musik.
GEMA und GVL Einnahmen sind da noch nicht enthalten.
Wozu genau bist Du in der GEMA?
Und du glaubst wirklich, dass Distrokid & Co. keinerlei Kosten haben? Das das Geld, das die von den Künstlern bekommen nur für 1 x Knöpchendrücken ist und alles selber behalten?
NEIN, wie kommst Du denn darauf? Distrokid macht sehr viel für mein Geld!
Was würden Beyonce & Co. dazu sagen?
Die bringen Kohle im Gegensatz zu mir
Sie sagen ständig, dass sie ohne uns nichts wären und dass sie uns deswegen beteiligen wollen.
Die meinen nicht Dich und mich. Wir bringen denen eben überhaupt nix, nur Kosten!
sind die Erlöse der Plattformen wirklich so hoch das jeder Klick mit nem Cent vergolten werden kann? oder stiegen hierbei nicht einfach die Eintrittspreise?
Würden sie das tun, dann kämen halt Kosten für die Nutzung des Dienstes auf die Musiker zu.
Und dann kann @hermestc wieder Jammern, weil er zwar nix verdient, aber 50 Euro bezahlen muss monatlich an Spotify, an alle Anderen natürlich auch :p
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.453
Reaktionen
6.187
Punkte
33.060
Die meinen nicht Dich und mich. Wir bringen denen eben überhaupt nix, nur Kosten!

Das ist einfach Unsinn. Ohne die Breite des Angebots wäre zumindest YT ein kompletter Rohrkrepierer. Die brauchen die ganzen 500-5000 Subscriber Kanäle ganz genauso wie die mit den 7-stelligen Subscriberzahlen. Denn Letztere würde es ohne Erstere nicht geben. Das weiß YT auch ganz genau.
 
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
Du hast faktisch fast Null an streams.
Das stimmt zwar nicht, aber ja natürlich: ich bin kein Rockstar. Das war auch nur als Beispiel gedacht, wie unterschiedlich Streamingdienste vergüten.
Anstatt Dich zu beschweren
Und dann kann @hermestc wieder Jammern
Ich beschwere mich doch gar nicht und gejammert habe ich auch nicht. Das ist Deine Interpretation. Ich habe von Erfahrungen berichtet und meine Hoffnung geäußert, dass Konsument:innen eher die Streamingdienste wählen, die die Musiker:innen besser am Erfolg beteiligen.
Wozu genau bist Du in der GEMA?
Die GEMA bringt mir aktuell etwas mehr ein, als der Mitgliedsbeitrag. Wenn wieder mehr Konzert möglich sind, wird sich das verbessern. Nein, reich werde ich damit nicht, ich habe einen Job und muss nicht von der Musik leben, mir geht es darum, dass Menschen, die davon Leben wollen, zumindest die Möglichkeit haben.
Die meinen nicht Dich und mich. Wir bringen denen eben überhaupt nix, nur Kosten!
Ich denke, es ist vermessen, zu sagen, sie würde etwas anderes meinen, als sie sagen und dass Du das besser weißt. Ich halte es für plausibel, dass die Vielfalt gerade Spotify und Youtube attraktiv macht und für diese Vielfalt reichen 100 Superstars nicht.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Und was hat das mit meiner Aussage zu tun, dass es falsch ist von streaming Anbietern ein Einkommen zu erwarten?

Ich versuche es noch mal kurz runter zu brechen:
1.) Beim Streaming wird dir nichts kostenlos zur Verfügung gestellt und die Plattform steht dir auch nicht zur Verfügung. Du zahlt dafür, dass die Musik hochgeladen wird und zwar Jahr für Jahr solange deine Musik online ist. Werden die Zahlungen eingestellt, wird deine Musik rausgenommen. Das Geld landet nicht direkt beim Streamingdienst sondern geht erst an denjenigen, der Zugang zur Plattform hat. Also Distrokid & Co.
2.) Der Content, auch derjenige unbekannter Acts, sorgt dafür, dass sich der Streamingdienst mit beeindruckenden Zahlen schmücken kann, was zur Marketingstrategie gehört.

Und allgemein zum Thema Hobby/Profi Musiker:
Es gibt Leute, die auf professionellem Niveau Musik produzieren aber von der Hand in den Mund leben und billige Nebenjobs brauchen um die Miete zu bezahlen und Leute die auf einem professionellen Niveau sein könnten wenn die Rahmenbedingungen stimmen würden. Bei einer gerechteren Verteilung hätten wir nicht nur bessere Musik sondern es würde sich auch auf diejenigen auswirken, die da dran hängen. Studios beispielsweise würden mehr Jobs aus diesem Grenzbereichen bekommen. Mit der aktuellen Entwicklung sorgen wir dafür, dass es immer schwerer und schwerer wird qualitativ hochwertigen Content zu produzieren.
Ich will also gar nicht so sehr, dass auch der, wie du so schön geschrieben hast, pickligen Nerd bezahlt wird, sondern einfach eine gerechtere Verteilung mit mehr Chancen für, sagen wir mal, das untere Drittel.

Bei einem live Gig erbringt Du eine Leistung als Musiker,
Bei einem fertig produzierten Song wird aber auch eine Leistung erbracht.

Geht Live Musik machen
Warum willst du das vorschreiben? Es gibt Leute, die größeren Wert auf eine gute Komposition und ausgefallenes Arrangement legen und nicht unbedingt abends vor einem Haufen angetrunkener Leute stehen wollen. ;)

aber Live ist immer noch die Königsdisziplin.
Sehe ich nicht so. Ich kenne ja beide Seiten und live macht natürlich Spaß, ist aber in meinem Leben einfach keine Option mehr.

Komischerweise erwartet niemand von soundcloud für das Hochladen seines Krams bezahlt zu werden.
Auch das ist ein Irrtum. Soundcloud hat sich natürlich als Quasi kostenloser Hoster einen Namen gemacht - allerdings hat ihn das auch ziemlich nahe an den Ruin getrieben und auch hier wird versucht die Leute zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft zu bewegen in der sie ebenfalls für Streaming entlohnt werden. Und ganz nebenbei werden SC mit der großen Amateurcommunity.

breche ich also die Geschichte runter auf YT, bin ich zufrieden so wie es ist, das Profis das alles anders sehen ist logisch, aber wir kleinen Mucker hier haben idR mit alledem kaum was zu schaffen, davon gehe ich aus, oder anders herum gesagt; wir reden hier ganz sicher nicht über zu erstreitende Einnahmen, die einen Lebensunterhalt für die meisten unter uns auch nur annähern decken könnten, so ehrlich sollten wir uns schon machen
Das ist ja auch das Problem an der Geschichte. Neben wir doch mal ein konkretes Beispiel, diesen Typen hier. Sein Einkommen bei YouTube liegt aktuell bei unter 1.000 Euro. In der Pandemie hatte er daneben quasi kein Einkommen und musste schauen wo er Geld herbekommt. Jetzt wird er vermutlich live in der Welt rumtingeln und den Kanal links liegen lassen. Würde er mehr mit YT verdienen, könnten wir sehr wahrscheinlich mehr Content von ihm auf diesem Kanal erwarten. Denn:

künftig 10,30 € anstelle 1,95 € bekäme, kann mich zumindest nicht motivieren, sorry
Genau dieses Prinzip. ;)
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Du hast faktisch fast Null an streams. Anstatt Dich zu beschweren über angeblich unfaire Bezahlung begreife es endlich:
Wenn Du unbedingt mit Deiner Musik und mit Deinen Streams von Spotify ua Geld verdienen willst, dann sorge dafür, dass Du anstatt mal 1000 streams pro Monat konstant +1Mio streams hast! Ist Die zu anstrengend? Tja Kollege, es ist adhering Dein Bier, Deine Musik, Deine Verantwortung.
Würdest Du ernsthaft daran gehen Deine Streaming Zahlen zu verhundertfachen, dann würde Die sehr schnell klar werden was das konkret bedeutet: extrem harte Arbeit, 7 Tage die Woche und 12 Stunden am Tag!
Denn natürlich sind die Streams für Deine Songs bei Spotify nur Ausdruck des Interesses der Leute für Deine Musik.
Wieso beharrst du denn immer darauf, dass man von der Musik leben willst und das man unbedingt Millionen an Streams haben muss?
Das Thema ist folgendes: Es wird darauf aufmerksam gemacht das Anbieter X Betrag A. zahlt, Anbieter Y Betrag B. Zwischen A und B liegt eine enorme Diskrepanz.

NEIN, wie kommst Du denn darauf? Distrokid macht sehr viel für mein Geld!
Ich bin ganz Ohr. :)
 
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
Wieso beharrst du denn immer darauf, dass man von der Musik leben willst und das man unbedingt Millionen an Streams haben muss?
Ja, stimmt. Unabhängig davon, ob man viel oder wenig "produziert" nimmt vermutlich die Qualität (und Quantität) der Produkte ab, wenn die Entlohnung nicht adäquat ist. Für mich ist es beispielsweise schwieriger neben meinem Brot-und-Butter-Job noch genug Zeit aufzubringen, um Musik zu machen. Ich kann mir vorstellen, dass das vielen so geht. Wenn nur noch die absoluten Superstars davon leben können, geht immer weniger Musiker:innen das Risiko ein, ihren Job zu schmeißen um sich ganz auf die Musik zu fokussieren.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Wenn nur noch die absoluten Superstars davon leben können, geht immer weniger Musiker:innen das Risiko ein, ihren Job zu schmeißen um sich ganz auf die Musik zu fokussieren.
Genau das ist ja auch immer wieder der Konsens hier. :(
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
Wenn nur noch die absoluten Superstars davon leben können, geht immer weniger Musiker:innen das Risiko ein, ihren Job zu schmeißen um sich ganz auf die Musik zu fokussieren.
das war immer schon so, wir sind heute in der Lage mit wenigen Tausend Euro Einsatz sensationelle Aufnahmen zu machen, diese zu mischen und zu "mastern", früher waren diese Werkzeuge (Studio etc) nur sehr sehr wenigen Musikern gegeben, wirklich sehr wenigen...

das man via Internetz viel Kohle verdienen kann haben ua diese minderjährigen Mädchen die auf Befehl sabbern und schielen längst bewiesen, Musik taugt halt nicht mehr dazu, egal ob 1 Cent pro Stream oder 0,00irgendwas

diese Zeiten sind vorbei

die Masse machts, YT und Konsorten kalkulieren gemischt, reine Musikstreamer sicher auch, ich sehe da kein nennenswertes Potential an Ausschüttungen für die Mehrheit, im symbolischen Bereich sehr wohl, schrob ich ja oben bereits, aber eben nicht dergestalt, das Musiker sich in Legionen nun überlegen dürften, den Job zu kippen und fortan von der Kunst zu leben, niente

ich wiederhole mich; wer diese Ansprüche erhebt organisiere sich, und versuche besser nicht die Millionen an Hobbyisten die mit Musik nix verdienen wollen/können zu überzeugen, das wird nix :)
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
das war immer schon so,
Das war noch nie so. Es gab immer schon Leute abseits der großen Bühnen, die genug für ein klägliches dasein erwirtschaften konnten. Das Beispiel in diesem Thread zeigt aber recht genau, dass eigentlich genug im Topf ist um aus diesem kläglichen Leben ein normales Leben zu machen.
Ich führe noch mal aus:
Spotify 1327 Streams = 0,70 $
Napster 1170 = 8,22 $

Skalieren wir das hoch indem wir einfach das Komma verschieben:
Spotify = 7 $
Napster = 82,2 $

Spotify = 70 $
Napster = 822 $

Spotify = 700 $
Napster = 8220 $

Merkste jetzt, dass es absolut essentiell ist ob 1 Cent pro Stream oder 0,00irgendwas?

Das würde zumindest etwas Wind erzeugen und es ist ein Vorwurf, den man den Musikergewerkschaften machen muss.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.162
Reaktionen
4.185
Punkte
20.611
früher, vor dem Internet, habe ich Audiokassetten gekauft, mit meiner Mucke bespielt und versucht zu verticken, hat selten geklappt, die meisten denen ich die Teile unter die Nase gehalten habe hätten diese Dinger wohl gerne geschenkt bekommen, so habe ich sie behalten und es hat sehr wenige Leute gegeben, die meine Mucke kennengelernt haben, dumm gelaufen

holgi und ich sind ein Alter, ich kenne das auch noch.

Mit den Studio-Kosten (abgesehen vom ersten Demo, aufgenommen mit der Fostex-4-Spur) waren unsere Versuche, Musik aufzunehmen und für Menschen verfügbar zu machen (meist für uns selbst) immer ein Minus-Geschäft. Die Tapes waren bestenfalls ein Plus/Minus-Null, aber wahrscheinlicher ein Minus.Die Situation jetzt, mit einem Youtube-Account meine Musik für jedermann & jederzeit verfügbar zu haben, ist eigentlich ein Traum.

Würde ich gerne mehr für einen Stream erhalten? Logo.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
897
Reaktionen
432
Punkte
2.228
Es gibt mittlerweile einige Künstler die erfolgreich eine Selbstständigkeit mit alternativen Einnahmequellen wie Patreon etc. bestreiten. Das ist aber ebenso ein ziemlich mühsamer Weg, man muss auch da hart für arbeiten, viel Zeit mit den "Fans" verbringen, viel Content produzieren der auch irgendwen interessieren muss.
Ich persönlich glaube, dass man, den unbedingten Willen dazu vorrausgesetzt, mit einem gut durchdachten Konzept schon noch eine Menge erreichen kann. Und da hapert es manchmal schon, ich hab schon öfters Gespräche mit MusikerInnen und Bands geführt, die sich sehr ratlos gezeigt haben wie man z.B. Streaming Zahlen erhöhen kann. Und dann kam auf die Frage wie viele hunderte an Blogs, Playlistern usw. sie schon angeschrieben haben um Kontakte aufzubauen oft nicht viel. Das Konzept hinter organischer Reichweite ist eigentlich ganz simpel und wer gerne auf Playlisten möchte, sich dann aber zum Beispiel zu schade ist, diese auf seinen eigenen Social Media Kanälen dann auch zu promoten, möchte halt auch nur nehmen aber wenig geben.
Das Problem wird bei aller berechtiger Kritik oft auch bei einem anderen Vergütungsmodell bestehen bleiben. Die Schwierigkeit bei dieser gewaltigen, ständig wachsenden Musikdatenbank aus dem Grundrauschen rauszukommen ist groß und löst sich nicht über die Platformen alleine. Wie gesagt, bei aller Kritik daran.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
Würde ich gerne mehr für einen Stream erhalten? Logo.
Dann unterstütze Tidal, dann haste den ersten Schritt getan. ;)

@Navar Du hast da einige grundlegende Probleme angesprochen. Musiker sind selten gute Geschäftsleute und Marketingstrategen. Die Plattform alleine löst nicht alles aber vieles.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.162
Reaktionen
4.185
Punkte
20.611
Dann unterstütze Tidal, dann haste den ersten Schritt getan.

Joa. Für mich persönlich geht eher der Schritt Richtung Bandcamp plus Youtube (für meinen eigenen Stoff). Bei spotify etc zu sein ist cool für das Ego (und auch dass man bei Distrokid ein "Label" angeben kann ;-) aber schlicht ein Minusgeschäft.

Zum Musikhören nutze ich ohnehin keinen Streaming-Dienst.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.663
Reaktionen
11.083
Punkte
59.601
Merkste jetzt, dass es absolut essentiell ist ob 1 Cent pro Stream oder 0,00irgendwas?
ich weiss doch was du meinst :)
aber wieviel Geld benötigt man monatlich, um davon leben zu können? wenn man nicht mehr dem Alltagsjob nachgehen möchte. ich sach mal, vor allen Kosten sollten 2500 € reinkommen, Minimum....

wie viele Streams zu je1 Cent wären das im Monat? genau 250.000 an der Zahl

wer hier unter uns hat jeden Monat 250.000 Streams? Freiwillige bitte vor

Es gab immer schon Leute abseits der großen Bühnen, die genug für ein klägliches dasein erwirtschaften konnten.
sicher, durch Liveauftritte, und dabei wurden Tonträger vertickt, geht heute (Corona mal aussen vor) noch exakt so, da hat sich nix verändert
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.809
Reaktionen
4.789
Punkte
21.818
wer hier unter uns hat jeden Monat 250.000 Streams?
Geht doch gar nicht um uns Laberbacken hier aus dem Forum. :D
Und überhaupt geht es darum, dass der Platzhirsch in diesem Bereich einen Bruchteil von dem zahlt, den die, leider recht unbekannten, Top-Bezahler ausschütten. Und da dies selbst bei uns, die wir doch recht nah am musizieren sind ;), für umfangreiche Diskussionen und Unverständnis sorgt, ist es wohl gänzlich unmöglich dem Nichtmusiker beizubringen, dass es der Branche bedeutend besser gehen würde, wenn man nicht diese Geizkragen unterstützen würde.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Wieso beharrst du denn immer darauf, dass man von der Musik leben willst und das man unbedingt Millionen an Streams haben muss?
Das Thema ist folgendes: Es wird darauf aufmerksam gemacht das Anbieter X Betrag A. zahlt, Anbieter Y Betrag B. Zwischen A und B liegt eine enorme Diskrepanz.
Nein nein, ich beharre nicht darauf. Ich denke ich habe da @hermestc mit @Keksdose verwechselt! Sorry dafür.
Was der TE sagen will ist ja begrenzt darauf scheinbar unfaire streaming Dienste zu boykottieren. Right?
Selbstverständlich nachvollziehbar aber imo nicht sinnvoll.
Was hat denn Tindal, Napster... für eine Bedeutung? Keine. Welche zusätzlichen Möglichkeiten bieten Sie Musikern? So weit mir bekannt keine.
Spotify hat dagegen? Da gibt's schon einige Dinge, Spotify for artists.
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
0
Aufrufe
171
ollo123
O
mazze
Antworten
16
Aufrufe
1K
Wolfram Dettki
Wolfram Dettki
hermestc
Antworten
15
Aufrufe
765
hermestc
hermestc
Weoh
Antworten
4
Aufrufe
312
Moiterei
Moiterei
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben