Extreme Lautheit bei kommerziellen Produktionen

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Soundproof, 20.11.17.

  1. Soundproof

    Soundproof Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Hallo zusammen,

    zum Thema Lautstärke und Lautheit gibt es sicherlich schon einige Threads, aber die Frage, die ich mir stelle, ist nirgendwo beantwortet. Ich habe da scheinbar auch ein grundsätzliches Verständnisproblem.

    Folgender Sachverhalt:

    Ich habe in meine DAW (Logic) einen Track als Referenz für eine Mix geladen (Neue Emil Bulls-Platte) und habe da etwas festgestellt, was ich noch nie hatte: Alle Fader waren auf normal 0, der Track hat aber aufs übelste geklippt und war unheimlich laut.

    Da ist meine Frage: Wie kann das sein, dass eine Produktion dermaßen laut ist, dass sie in der DAW clippt, sich aber beim Abspielen in Itunes etc normal anhört? Und wie wurde die Musik so laut gemacht? Grundsätzliche Masteringwerkzeuge sind mir bekannt, aber das übersteigt irgendwie meine Horizont. Wie konnte der Mastering-Mensch die Tracks so weit pushen, dass sie in der DAW bei Normalstellung der Fader viel zu übersteuert sind, sich dann auf Endgeräten aber gut anhören?

    Wäre für ne Erklärung sehr dankbar!

    Beste Grüße,
    Max
     
  2. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.995
    11995
    hi max,
    war deine referenzdatei eine mp3?
    im reaper z.b.clippen die mp3 files, wavs dagegen nicht...
     
  3. Soundproof

    Soundproof Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Nee, war die wav, dirket von der cd importiert. Wenn ich den Fader der Spur runterziehe, klingts auch normal (Um welchen Wert weiß ich nicht, sitze gerade nicht am richtigen Rechner. Aber meiner Erinnerung nach so um 15-20db)
     
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.368
    5368
    Stichwort Inter Sample Peaks. Es gibt Limiter, die diese nicht sonderlich beachten... Das muss sich dann auf Consumer Geräten nicht zwingend schlecht anhören. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es sich auf einigen Geräten schlecht anhört.
     
  5. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.898
    11898
    Also wenn Du den CD Rip 15 dB runterziehen musst, damit er nicht mehr clippt, stimmt ggf. etwas mit der Kalibrierung der DAW nicht?

    Ich habe die Stems von einem Periphery Album. Bei Nullstellung kommen die wirklich punktgenau bei 0dB ins Ziel, aber da clippt nüscht.
     
    Kuno und Ultraphon bedanken sich.
  6. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    507
    507
    Bei 1 dB runterziehen hätte ich was von Inter-Sample-Peaks gefaselt, aber bei 15 dB denke ich eher, dass die DAW den Gain-Parameter in der mp3-Datei falsch interpretiert, oder dass dieser Parm einen unsinnigen Wert hat und andere Player ihn ignorieren.
     
    Kuno und diagnostix bedanken sich.
  7. diagnostix

    diagnostix Veteran

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.995
    11995
    da ist etwas beim import/ripping schief gelaufen. 20db können keine intersample peaks sein...
     
    Kuno und DocNo bedanken sich.
  8. Soundproof

    Soundproof Themenersteller

    Registriert seit:
    27.01.17
    Punkte:
    29
    29
    Ich schau mir meine DAW nachher nochmal an. Das Seltsame ist halt, dass es nur bei diesem neuen Album so ist, bei anderen kommerziellen Produktionen hatte ich das noch nie. Scheint dann aber tatsächlich eher an meiner DAW und nicht an neuen Mastering-Techniken liegen. Das war meine Sorge (Und das für mich unverständliche), dass Musik jetzt noch lauter werden muss
     
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.368
    5368
    Uh, hab das nicht gelesen. Als ich meinen Post angefangen habe gab es seinen zweiten noch nicht. Aber 15-20dB ist natürlich derbe. Dafür hab ich keine Erklärung.
     
  10. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.898
    11898
    Es gibt im Grunde mehr oder weniger das Verständnis, dass aktuell tendenziell wieder mehr Dynamik gefragt ist.
     
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Veteran

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    18.165
    18165
    :D
     
    muffy bedankt sich.
  12. bluebell

    bluebell

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    507
    507
    Bin gespannt, wann sich die Säue angleichen, die durchs Dorf getrieben werden, und aus der IT-Welt der Trend kommt, dass man "agil" mixen und mastern muss.

    Buchtipp: "Agile Mixing and Mastering with SCRUM" by "Kob Batz"
     
    synthpark, oati und muffy bedanken sich.
  13. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.960
    9960
    Ist dir jemals ein konkretes Beispiel dafür untergekommen? Oder hast von jemandem von einem Beispiel gehört, das sich auf Intersample Peaks zurückführen ließ? Ein bisschen Clippen führt ja nicht gleich zu hörbarer Verzerrung. Aber ich wüsste gern mal ein Beispiel einer Produktion, die auf bestimmten Geräten wegen Intersample Peaks hörbar verzerrt ist.
     
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Veteran

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    18.165
    18165
    @Soundproof: Ich finde, Du solltest agil mixen und mastern.
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    5.368
    5368
    Nein, sorry. Höre nicht viel neue Musik. Und privat auch eher nicht so laut gemasterte Sachen (Floyd usw). Hatte als Consumer auch noch nie Probleme mit verzerrter Soundwiedergabe. ISPs sind mir zu dem Topic bloss als erstes eingefallen... - das war aber noch bevor es hier um 15-20dB ging. Und erst letztens wurde die Nicht-ISP-Tauglichkeit vom Eventide/Newfangled Elevate Limiter gross thematisiert. Da war mir das zunächst sehr naheliegend...
     
  16. P3p0

    P3p0

    Registriert seit:
    15.09.15
    Punkte:
    307
    307


    Ich meine dass die Frage ist wie man digitales Clipping realistisch definiert? ! Hast du ein Signal mit starken Peak ist clipping sehr oft das bessere Mittel um es zu „shapen“
    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.17
    muffy bedankt sich.
  17. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.574
    1574
    Wo es definitiv und verlässlich clipped ist bei der Wandlung in ein datenreduziertes Format.
     
    P3p0 bedankt sich.
  18. P3p0

    P3p0

    Registriert seit:
    15.09.15
    Punkte:
    307
    307
    Ja aber selbst da entschied oft der Geschmack bzw. Gehör wieviel headroom der verantwortliche dafür ließ oder wie meinst du das ?

    lg
     
  19. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.574
    1574
    Ein Master mit -0,1dbfs gibt es sowohl mit ISPs als auch ohne. Je nachdem was für ein Limiter verwendet wird.
    Bei einer Wandlung in ein datenreduziertes Format wird das ohne ISPs manchmal leicht zerren aber das mit ISPs auf jeden Fall immer.
     
  20. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.960
    9960
    Vor knapp 10 Jahren gab es hier die Aussage, "gute DA Wandler haben mindestens 3 db Headroom im analogen Bereich", damit ISPs keine Rolle spielen.
    https://recording.de/threads/was-sind-inter-sample-peaks.94163
    Zwischenzeitlich hatte ich mal gelesen, dass kaum mehr Wandler bekannt sind, die nicht diesen Headroom haben.
    Und selbst Clipping bringt wie gesagt nicht automatisch hörbare Verzerrungen mit sich.