Erste Note der Tonleiter

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Acou, 26.12.17.

  1. Acou

    Acou Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    282
    282
    Eines hab ich nie verstanden...

    Sagen wir ich schreibe ne melodie in cdur.
    Heißt das automatisch, dass die erste note der melodie eine c sein muss?

    Richten sich nicht alle töne einer tonleiter nach dem grundton der tonleiter? Wenn dem so ist, und die melodie nicht mit dem grundton beginnt, bringt das nicht das ganze system durcheinander?
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.524
    8524
    nein, du musst nicht den grundton benutzen. geh nach gehör. was gut klingt, ist gut.
    streng genommen gehen sogar auch töne außerhalb der tonleiter aus c-dur.
     
    Acou bedankt sich.
  3. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.659
    1659
    Es kommt eher darauf an, auf welchem Ton (oder Akkord) Du am Ende landest. Probiers aus.

    Matthias
     
    Acou bedankt sich.
  4. Acou

    Acou Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    282
    282
    Hmm...alles so chaotisch mit der harmonielehre
     
  5. Mr. P

    Mr. P

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    788
    788
    In C-Dur wäre C der Grundton, das bedeutet nicht, dass du damit starten musst. Das liegt im Endeffekt ganz bei dir.

    Die Tonleiter ist im Prinzip nur eine Vorgabe an Noten, die du spielen darfst.

    In der Theorie strebt man eine harmonische Bewegung an, Tonika - Subdominante- Dominante - Tonika,mit welchem Ton / Akkord du startest ist egal. Sofern es dir um Akkorde geht.

    Hier mal ein Tutorial (Ja, ich weiß, der Titel ist nicht unbedingt gut gewählt, aber der Inhalt ist gut.)



    Wenn man das Prinzip mal verstanden hat, ist Harmonielehre relativ logisch.
    Du musst dir einfach die Regeln einprägen und die Noten lernen.

    Habe mir eine Excel-Liste gebastelt in der ich alle Tonleitern aufgelistet hab und die wichtigsten Regeln hab ich mir auch notiert und beim Songwriting immer dabei.
    Zudem erleichter mit die Scale-Funktion vom Ableton Push die arbeit sehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.17
  6. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    204
    204
    Hallo,

    aus der Frage von Acou entnehme ich, dass er doch noch eher am Anfang der Musiktheorie steht. Ich würde mich nicht wundern, wenn er mit dem verlinkten Video etwas überfordert ist. Ich denke nicht dass es um Akkorde geht, sondern lediglich um Tonleitern.

    Um zur ursprünglichen Frage zurückzukommen:
    Ich glaube das was du noch nicht verstanden hast, ist der Unterschied zwischen einer Tonleiter und einer Melodie (?).
    - Eine C-Dur Tonleiter heißt so, weil sie mit einem C beginnt und die Töne "geordnet" gespielt werden.
    - Eine Melodie in C-Dur verwendet die Töne aus der C-Dur Tonleiter, welche aber "willkürlich" gespielt werden können.

    Wenn du die C-Dur Tonleiter beispielsweise ab dem A spielst, hast du die A-Moll Tonleiter, obwohl du die gleichen Töne spielst und somit die Melodie immer noch in C-Dur sein kann.


    Keine Ahnung ob das jetzt verständlich war, in der Praxis können sowieso sämtliche Tonleitern, Melodien, usw. gespielt werden, ohne dass man dafür einen Namen haben muss ;-).
    Du kannst auch gerne mal eine Komposition von dir Posten, dann analysieren wir, was du da erschaffen hast :)

    sg
    Aloisius
     
    Schlumpfpeter und Musikante bedanken sich.
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    15.146
    15146
    Jein. Das System ist extrem logisch, wird aber zunehmend komplexer. z.B. C-Dur sind die weissen Tasten auf dem Klavier und daher relativ leicht erklärbar. Eine Tonleiter wird - neben dem Ausgangston - durch die Intervalle zwischen den Tönen definiert - Halbtöne (^) und Ganztöne(_).

    C-Dur:

    C_D_E^F_ G_A_H^C

    Wenn du in C-Dur z.B. auf dem D anfängst, sieht es so aus (etc):

    D_E^F_G_A_H^C_D

    E^F_G_A_H^C_D_E

    Dadurch ändert sich nichts an der Tonart, aber am Klang, am "Vibe" der Tonfolge. Das sind die sogenannten Modi der Kirchentonarten.

    Der Ausgangsmodus (C-Dur bzw. do-re-mi...) ist "Dorisch", gefolgt von weiteren Modi, je nachdem, auf welcher Stufe man einsteigt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kirchentonart#Beispiele

    Bei einer Melodie mit dem Grundton anzufangen ist daher eine sichere Sache, interessanter kann es werden, wenn man das aber vielleicht genau nicht macht.
     
  8. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    3.927
    3927
    Erlaubt ist was dir gefällt und wenn du meinst, dass du in C-Dur mit einem Fis anfangen willst, das nicht in der Tonart vorkommt, dann mach das. Durch Akkordprogressionen landest du bspw. von C-Dur über G-Dur bei D-Dur, da hättest du dann das Fis in D-Dur, wobei man bei diesen Changes auch interpretieren könnte, dass man eh in G-Dur bereits war. Egal, lassen wir das.

    Was will ich dir sagen: Harmonielehre schadet nichts Harmonieleere hingegen schon. Spiel und höre dich frei, gefallen muss es dir, experimentiere.
     
    Musikante, artname und muffy bedanken sich.
  9. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.273
    15273
    also ich mach mir da keinen Kopf ;-)
    ich spiel immer so wie es für meine Lauscher gut klingt ... keinen Schimmer was das dann letztendlich für Notes sind :schulterzuck:
    Ist ja auch egal,oder ?
     
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.906
    3906
    Welche Schlussfolgerung hättest Du eigentlich gezogen, wenn Du als einzige Antwort bekommen hättest, ja, in C-Dur beginnt eine Melodie immer mit C?

    Dass Bielefeld nicht existiert?
     
  11. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.087
    1087
    Einspruch Euer Ehren. Das ist hochspekulativ :D

    Aber im Ernst @Acou
    Wie Du ja schon gelesen hast, muss der erste Ton nicht zwingend ein C sein. Vielmehr ist die Sache per Definition so: Wenn man sagt, dass eine Melodie - oder ganz allgemein eine Tonfolge- "in C-Dur" sei, bezieht man sich auf das Tonmaterial. Es muss -und jetzt wird es bereits undurchsichtig- "überwiegend" aus Tönen der C-Dur Tonleiter bestehen (Wichtig: Reihenfolge beliebig). Der klassische Fall, wo man sagen könnte "das ist kein C-Dur" wäre der, wenn man eine Melodie entwirft, die aus insgesamt 12 Tönen besteht. Alle unterschiedlich und somit gleichberechtigt. Dann hätten wir zwar EIN C dabei, aber alle anderen Töne auch. Die könnte man dann keiner Tonart des Quintenzirkels zuordnen und man würde von 12 - Ton - Musik sprechen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.17
  12. triangle

    triangle

    Registriert seit:
    26.01.07
    Punkte:
    352
    352
    Acou bedankt sich.
  13. Acou

    Acou Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    282
    282
    Oh man...:doh:ihr macht es einem nicht gerade einfach das forum zu mögen.

    Ich war grad dabei mir die mühe zu machen, mich aufzzregen, aber wozu eig?
    Meine ursprüngliche frage war nicht gerade ausführlich (so dass es vielleicht nicht ersichtlich war wie weit der fragensteller in sachen harmonielehre ist), aber nachdem ich durch die ganzen posts gewatet bin, die kaum was mit der ursprünglichen frage zu tun haben (wieso reden alle von akkorden?), und durch sachen wie: tonleiter ist nicht=melodie:kopfwand:....ist ya wohl spätestens bei der bielefeld verschwörung schluss mit lustig! Verarschen kann ich mich selber, aber danke für die hilfe.

    Wenn man in einen musikforum über diese dinge nicht sachlich reden kann....naja, schon traurig.

    Ach und an dem tag, an dem ich online- von typen die ich nicht kenne- feedback suche, darf mir das ganze forum ins maul kacken:smil451e76697ff7c:

    So jetzt aber zurück zu den coolen leutz.
    Zu dem hänschen klein beispiel:
    Es fängt zwar nicht mit einem c an, jedoch sind die einzigen 2 ganze töne in der melodie ein c. Also macht er es damit nicht wieder etwas wett?

    Oder ein anderes beispiel:
    Bleiben wir bei c dur. Und sagen wir mal, die erste note wäre zufällig ein a und ein c würde nie vorkommen in der melodie.
    Wäre das noch c dur oder schon a moll? Oder ist c dur IMMER auch a moll?
    Um klugscheißern vorweg zu kommen, mir ist klar, dass das parallele tonleiter sind, dass ich c dur und a moll in einem satz erwähne ist-man mag es kaum glauben- kein zufall.:finger:
    Und was ist, wenn der grundton einer tonleiter, in der melodie nicht nur nicht an erster stelle ist, sondern gar nicht vorkommt?
    Und was ist, wenn der grundton in der melodie nicht vorkommt und die melodie nur aus 3 noten besteht die auch in zich anderen tonleiter vorkommen?
    Ist die melodie dann in x potenziellen tonleitern geschrieben?

    Oder guck ich einfach zu tief in die sache?

    Freu mich auf die antworten:hammer:
     
    Fuks bedankt sich.
  14. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    3.927
    3927
    Es ist dann das, was der Künstler sich beim Harmonisieren gedacht hat. Wenn der Charakter der Melodie eher "traurig" ist und mit vorwiegend Mollakkordeon zu harmonisieren wäre, dann hättest du a.
    Eine alte Faustregel besagt, dass der letzte Akkord im Song die Tonart indiziert. Klaro, wenn du dein Publikum schocken willst, dann kannst auch mit einem Dis 9 11 Akkord aufhören, obwohl der Gesamtcharakter bspw. a wäre.
     
    bukka und Acou bedanken sich.
  15. schnuffke2

    schnuffke2

    Registriert seit:
    19.06.16
    Punkte:
    3.599
    3599
    Ja. Wenn wirklich nur die drei Töne da sind, dann ist das so.
     
    Acou bedankt sich.
  16. RonB

    RonB

    Registriert seit:
    21.09.15
    Punkte:
    1.087
    1087
    Ich halte mich jetzt strengstens an Deine ursprünglichen Fragen:

    nein

    Doch, das tun sie.

    nein

    Dann ist das ein interessantes Stück Musik.

    Dann ist das ein uninteressantes Stück Musik und wird niemanden interessieren.
     
  17. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    3.530
    3530
    Der Grundton richtet sich nach dem Bass, nicht nach der Melodie. Meistens ist der Basston, den du am Anfang oder am Ende unter die Melodie legst, oder, falls nicht vorhanden, legen könntest, der gleiche Ton. Das ist der Grundton.

    Angenommen, du hast den Grundton C im Bass, der die ganze Zeit gehalten wird. Nun kannst du eine Melodie drüber spielen, sagen wir mal aus der C-Dur-Tonleiter, in der der Ton c überhaupt nicht vorkommen muss. Trotzdem ist die Tonart dann C-Dur.
     
    A-rtur bedankt sich.
  18. Acou

    Acou Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    282
    282
    Danke leute, hat sich geklärt:smiley_XD:
     
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.906
    3906
    Damit hier keine Antipathien zurückbleiben, will ich das einmal aufklären. ;-)

    Ein ehemaliger Abteilungsleiter, der damals kurz vor der Rente stand, hat an meinem ersten Arbeitstag zu mir gesagt, und Herr Turquoise, stellen sie viele Fragen - Leute, die viele Fragen stellen sind die klügsten Leute.
    Daran habe ich mich immer gehalten; wenn ich etwas nicht wusste, habe ich gefragt.

    Es schadet allerdings auch nicht, ab und zu selbst nachzudenken. Da es nun x-tausende Kompositionen in C-Dur gibt, hättest Du Dir auch einfach mal irgendeine beliebige hernehmen und nachschauen können, ob der erste Ton der Melodie ein C ist. So einfach wäre das gewesen und Du hättest eine eigene Erkenntnis gewonnen.

    Wie erkennt man, ob ein Musikstück in C-Dur steht?

    In Gitarrenbüchern steht das oft drüber. Ansonsten schaut man auf die Vorzeichen. Kein Vorzeichen (= kein # oder b am Anfang der ersten Notenzeile) bedeutet C-Dur.

    Deine Frage schließt nämlich die Möglichkeit ein, dass es tatsächlich keine Musikstücke in C-Dur gibt, deren erster Ton ein anderer als ein C ist. Das hieße, all die anderen Musikstücke dürfte es dann gar nicht geben . . . wie "Bielefeld".

    So war das gemeint.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.17
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  20. Mr. P

    Mr. P

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    788
    788
    1. musst du dann eben mal an deiner Fragestellung arbeiten und GENAU formulieren was du willst.

    2. kannst du froh sein, dass dir hier überhaupt geholfen wird, denn deine Frage hättest du dir auch mit wenig bemühen selbst beantworten können, wenn du nicht zu faul gewesen wärst mal zu recherchieren.

    3. klar ist das Forum dazu da um Fragen zu stellen und sich auszutauschen, dennoch musst du nicht in einer, meiner Meinung nach,
    absolut unpassenden Art und Weise, den Leuten, die dir helfen wollten, klar machen, dass deine Frage nicht beantwortet wurde (woran du ja selbst Schuld bist).

    Schönen Tag noch :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.18
    Schlumpfpeter, bukka und Kosaken-Kaffee bedanken sich.