Information ausblenden

Er wär gern Revoluzzionär

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Turquoise, 21.04.19.

  1. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    wieso eigentlich ?

    ich finde den text so harmlos wie kaum etwas sagend.

    da ist einer, dem offenbar von seinen eltern ein lebensentwurf aufoktroyiert wurde.
    nebst putzigem möglicherweise vielleicht auf irgendwas deutendem [ja, das dativ-m steht hier zum zweiten mal richtig..] namen
    (der irgendwie eine rolle spielt aber im laufe des textes eigentlich auch nich)
    und dem nicht zugrundezukriegenden verlangen, irgendeine besondere rolle zu spielen (politisch, sexuell, whothefuckknows..).

    nach und nach (und zwischendurch ein wenig unterleibsfreier sex, "schwul oder straight", gähn....) merkta, dass er keiner der rollen gerecht zu werden vermag und sein leben in einer öffentlich-rechtlichen sackgasse zu enden droht und nu..

    ..bringta sich nich um, sondern packt seine alukiste (übrigens [das die einzige konstruktive kritik] rhetorisch-assoziativ viel zu nah an "aluhut", den du ja wohl nich meinst) und macht den "falling down".
    nee macht er ja nich.. benzin is alle.
    auch egal, spielt eigentlich keine rolle mehr.
    hauptsache, die maus bleibt schwanzlos.

    das einzig möglicherweise vielleicht entfernt provokative is der zwischen den zeilen lauernde verweis auf die vermeintliche überheblichkeit und damit einhergehende tatsächliche unzulänglichkeit und lebensfremdheit des linksbürgerlichen milieus, was so einige schlichtere naturen hier natürlich diebisch sich freuen lässt (allein das "kulturreferat".. ein so kleiner, süßer hinweis, der so manchen geil triggert..).

    o.k., die reflexe funktionieren.
    wie du siehst, auch bei mir.
    aber das ist kein grund sich aufzuregen.

    macht mal weiter. ich bewundere den einen und die andere für die an den tag gelegte ernsthaftigkeit
    und verbleibe.. ja wie eigentlich..?

    heute mal mit sozialistischem gruß

    ahoi
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.05.19
    mWermut und Turquoise bedanken sich.
  2. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    ja hoppala . . . ?

    Diesel, Meiner, Diesel... ;)

    Dafür dann: Gorilla
     
  3. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    In jeden Falle ein Beitrag zum an-die-Wand-Pinnen. So herrlich offen und unverstellt. ;-) So muss das sein.
     
  4. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.616
    5616
    Hallo,

    ich finde diesen Text feige und hinterhältig und zum fremdschämen peinlich.

    Er gießt ätzenden Spott über erfundene Strohmänner der Alternativen Bewegung, eigentlich der normalen Bürgerlichen Mtte der Gesellschaft aus, die in ihren ganzen Klischees erfunden sind:
    Über selbst erfundene schwache Strohmänner kann man leicht eindreschen und einschlagen.

    Solche Songtexte finde ich eher zum fremdschämen.

    Anstatt über erfundene Strohmänner und erfundene Klischees hämischen infamen Spott auszukübeln, wäre es mutiger, über eigenes erlebtes und eigene Gefühle zu schreiben.

    Wenn du welche hast.

    Du drischt in deinem Text über ein von dir erfundenes Klischee von "alternativen Menschen" ein, ohne jemals wirklich Kontakt zum wirklichen Leben gehabt zu haben.

    Mir kommt es so vor, als seist du neidisch auf all die Menschen und Leute, die sich frei fühlen und so leben. Weil du nicht den Mut hast, es ihnen gleich zu tun. Weil du Angst hast davor, "was die Leute" über dich sagen und reden.
    Und deswegen versuchst du, all diejenigen, die sich frei fühlen und keine Angst haben, runterzuputzen und mit Hass überzukübeln, und "auf ihr Maß" "zurecht zu stutzen".
    Damit hast du aus der Meute der aggressiven Angsthasen die Lacher auf deiner Seite. Aber glücklich macht es dich nicht.

    Dieser Text zeigt eher das Scheitern des Ich-Erzählers am Leben an: Er möchte gerne insgeheim "alternativ" oder "frei" sein, traut sich aber nicht. Stattdessen kübelt er feigen Hass und Infamie über all diejenigen aus, die mutiger sind als er, und frei und glücklich alternativ ihr Leben leben.

    Gruß
     
    tomtomtiger bedankt sich.
  5. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    ich finde deine prinzipiell kritik angebracht (siehe meine zeilen) und bin ganz froh,
    mich mit meiner sicht hier nich ganz allein zu fühlen.
    dass du um einen zacken deutlicher und unironischer formulierst, auch gudd.

    bei obig zitiertem allerdings habsch probleme..
    man kann ja über das innenleben und die motivationen des gegenüber in einer diskussion mutmaßen.
    in dieser geringschätzigen form allerdings führt das meiner erfahrung nach meistens zu nix
    und beendet die diskussion.
    zuungunsten leider auch des eigenen standpunktes,
    dem ich damit einen bärendienst erwiesen habe.

    ich kann deinen ärger nachvollziehen und teile ihn grundsätzlich und vielleicht liegst du mit deiner annahme über die motive auch nich so falsch, aber vielleicht auch doch, könn wa nich reinkucken.
    da bleib ich doch lieber beim offensichtlichen und belegbaren und greife nicht persönlich an.

    diesen "trumpf" spar ich mir für echte arschlöcher.
    da geht's dann aber nicht mehr ums diskutieren und argumentieren,
    sondern einfach ums plattmachen.
    is manchmal auch angebracht, aber hier find ichs einfach schad..
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.19
    mWermut bedankt sich.
  6. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    ..um noch etwas unironisches zu ergänzen..

    tatsächlich find ich es auch eine frage wert, was die motivation für diesen text war.
    und wo die bezugnahme auf mühsams zeilen herkommt,
    der sich ja wohl offensichtlich aus einer radikal linken sicht über möchtegernsonntagsrevoluzzer und die deutsche sozialdemokratie mokiert.

    dieser text hier kommt ja nun ganz deutlich aus einer ganz anderen ecke,
    indem er über das "linkgrünbürgerlichversiffte" milieu herfällt
    (zu dem ich mich gern zähle.. naja, vielleicht nich so wirklich bürgerlich :p).

    und da darf man dann schon nach motiven, absicht und relevanz fragen.

    freunde von mir (junge leute mit kindern), die im tiefen sachsen in einer 35% afd gemeinde eine alternative lebensform ausprobieren (nebst schulgründung, tagebauwiderstand etc.), sehen sich täglich übergriffen ausgesetzt.
    das geht von gesprengten briefkästen, abgeladenem müll, verbarrikadierten zufahrtswegen und nächtlichen hupkonzerten bis zu tätlichen angriffen.
    die leute sehen mittlerweile die sicherheit ihrer kinder gefährdet.
    die örtliche polizei winkt ab.
    that`s the fuckin` reality.

    vor solchem hintergrund
    (und ich behaupte, diese vorgänge sind exemplarisch für eine beunruhigende gesamtgesellschaftliche tendenz)
    frage ich mich schon, wat so ein text soll.

    der leicht beschränkte kleinbürger, der schon immer gewusst hat, dass mit den zecken nix los is, grad in der hos, darf sich zufrieden den bierbauch streicheln, da er seine sicht bestätigt und poetisch geadelt sieht.
    nunja..

    also.. tell me, what is it all about in your mind ?
     
  7. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.616
    5616
    Hallo,

    darf das "lyrische Ich", der Ich-Erzähler eines Textes bei der Analyse und Rezeption neuerdings nicht mehr berücksichtigt werden?

    Gruß
     
  8. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    ..also ick meine disch, turqoise :)
     
  9. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    10.602
    10602
    Nun sag, wie hast du's mit der Religion? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.
     
  10. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    ..neenee, ich erwarte kein bekenntnis in irgendeiner richtung.
    warum es notwendig ist, dies zu unterstellen, weeßsch nich.
    ich hab tatsächlich eine einfach zu verstehende frage gestellt und hoffe der te lässt sich von kreuzfeuer nicht beirren.
    mich interessierts nämlich wirklich.
     
  11. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    Ich hab Dich auch lieb, Burkie. :D

    I-wo, Burkie schreibt doch nicht geringschätzig. Und wird auch nicht persönlich. Das ist doch sein ganz normaler Diskussionsstil - also mir gegenüber. :cool: Für seine Gabe, Gedanken so glasklar zu formulieren, schätzt man ihn.

    Nein, ehrlich - Ihr zwei habt wenigstens die Eier, die zu haben andere sich seitenlang gedrückt haben... ;)


    Ganz wertungsfrei: wer gerne Stachel im Fleisch sein will, hat es nirgendwo leicht. Soll ich Dir andere bekannte Brennpunkte mit den dazugehörigen Bekenntnissen und pyrotechnischen Folgehandlungen nennen?

    Nein. Du kennst Sie ja selbst...

    Ganz ehrlich? Ich texte jetzt seit ca. 25 Jahren. Nach so langer Zeit kristallisieren sich irgendwann Vorlieben heraus. Ich schreibe z.B. nicht so gerne über Gefühle - wahrscheinlich, weil ich keine habe - sondern über Charaktere, anhand deren ich etwas darstellen kann. Am liebsten erfinde ich diese Charaktere - so, wie ein Romanautor seine Figuren. Es ist für mich sehr inspirierend, so frei herumspielen zu können.
    Früher habe ich oft fertige Songs geträumt. Bei Giselher war es auch mal wieder so. Allerdings wachte ich da morgens nur mit den Namen auf, der in meinem Hirn blinkte wie eine Rundumleuchte. Mehr nicht. Ich dachte also, du musst einen Song über einen Giselher machen. Wer oder was könnte dieser Giselher sein?
    Der Name kam mir seltsam verpeilt vor. Also stellte ich mir vor, wie ein dazugehöriges, verpeiltes Leben aussehen könnte. Da griff ich dann natürlich auf eigene Erlebnisse, aber auch auf meine Fantasie zurück.

    Dass die Figur - wie hier nachzulesen - solche Reize auslöst, zeigt doch, was ich weiter vorn schon geschrieben hatte: jeder kennt (s)einen Giselher, erkennt sich selbst oder jemanden anders darin oder sträubt sich dagegen, wofür dieser Giselher steht - aus welchen Gründen auch immer. Ich sehe damit meine Zweck als Texter als erfüllt an, denn über Banales zu texten ist nicht mein Ding.

    Falls Dir und Burkie das als Erklärung nicht genügt, zwei Fragen:

    - ist eine Figur wie Giselher undenkbar?

    - darf man über sie nicht schreiben?

    Ich beantworte beide Fragen für mich mit Nein.
     
  12. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    diese Ergänzung vielleicht noch..:
    Ich hatte und habe den Eindruck, dass das Wort Revolution wieder öfter gebraucht wird. Und zwar von jedem extremen politischen Lager. Etwas "populistischer" formuliert:
    Revolution liegt wieder in der Luft. Zwar noch nicht ganz so stark, wie der Blütenduft der Bäume im Mai. Aber doch wahrnehmbar. Vor allem - und das beruhigt denn doch wieder etwas - erst mal nur in den sozialen Netzwerken.

    Mühsams Revoluzzer ist der einzige deutsche Text, den ich kenne, der das Wort bzw. eine Abwandlung davon im Titel trägt. Es gibt sicher noch mehr solche Texte. Aber ich kenne eben keinen.

    Ich fand den Text ganz witzig, interpretiere ihn aber weniger als ein "Kritik an der Sozialdemokratie" - also eine Aufforderung an die Sozialdemokratie, doch bitte gewalttätiger zu sein - (übrigens etwas, von dem artname in #21 schrieb, es hätte bis heute nichts an Aktualität verloren) - sondern lese es mehr im Sinne von dem bekannten, Lenin zugeschriebenen Ausspruch

    "Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!"

    In diesem Geiste (bzw. Zwiespalt des gleichzeitigen Ändern- und Bewahrenwollens?) sehe ich auch meinen Giselher agieren - er träumt von einer besseren oder anderen Welt, lebt aber gemessen an seinem Traum absolut inkonsequent. Nicht, weil er nicht besser wöllte, sondern weil er nicht besser kann. Es ist innerlich zuviel in ihm derangiert. Daran ist natürlich auch seine Prägung schuld, von der er sich vergeblich zu lösen versucht. Aber eben nicht nur. Wie ich schon schieb - ich halte ihn für einen sehr "deutschen" Charakter.
     
  13. yellohmellow

    yellohmellow

    Registriert seit:
    18.06.18
    Punkte:
    17
    17
    Mich erinnert der Stil des Songtextes an Texte und/oder Gedichte von Kurt Tucholsky, der nun wahrlich unverdächtig erscheint, politisch im rechten Spektrum angesiedelt zu sein.
    Tucholsky hat dennoch in seinen Werken über alles geschrieben, was ihm für die Zeit, die Weimarer Epoche, typisch erschien, ganz gleich um wen es ging.
    Alle Versuche, dem Text von Turquoise eine unangemessene Gesinnung zu unterstellen, erinnern mich an so eine Art Gedankenpolizei, die hier nichts zu suchen hat.
     
    Turquoise bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    Vielleicht kommt daher Burkies Eindruck. Tucholskys Texte wurden von seinen Zeitgenossen ja auch oft als scharf, spöttisch und anderes empfunden.
     
    yellohmellow bedankt sich.
  15. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    nunja, der text richtet sich im untertitel explizit an die sozen.
    wobei ich mich deiner weiteren interpretation durchaus anschließen kann..

    was deinen giselher betrifft, raff ich jetz ein bissel mehr, worum es dir geht.

    und ja klar.. schon gut möglich, dass es giselhere gibt, da draußen, in dir und mir..
    und was heißt "darf", klar dürfste, wär ja noch schöner :p.

    nur kapriziert sich dein text doch eben sehr auf die derangiertheit eines sprösslings von, ich sag mal, 68er kindern (jedenweils gibst du genügend hinweise in richtung dieses milieus) und weist damit doch deutlich in eine bestimmte richtung.
    ich halte kritik an der (alt)linken und manche ihrer blüten auch für richtig und notwendig,
    lese deinen text allerdings doch eher als pauschal verunglimpfend.
    da schließ ich mich burkie an.

    von dem anspruch, eine typisch deutsche figur zu zeichnen,
    die über dieses milieu hinausweist, also eine allgemeinere aussagekraft besitzt,
    entfernst du dich damit in meinen augen auch.

    sicher.. wie ein text gelesen wird, hat man als autor nicht mehr in der hand, sobald er draußen ist.
    das ist ja auch das spannende an texten.
    dass er im leser weiterlebt.
    nur öffne ich als autor für bestimmte interpretationen aber auch türen.
    und das tust du hier eben in einem sinne, wofür burkie recht drastische worte gefunden hat,
    denen ich mich aber, wie gesagt, tendenziell anschließe.

    für mich stehen in deinem text deutlich nicht die inneren (typisch deutschen ?) konflikte der figur im vordergrund,
    sondern eben das gehässige abledern gegenüber alternativen lebensformen.

    und dass du dann applaus aus ganz bestimmtenn ecken bekommst, wundert mich nicht und sollte vielleicht aufmerken lassen.

    kann aber auch sein, es is dir wurscht, hauptsache, der aufreger is da.
    so gut kennt ma sich ja nich ;)
     
  16. Turquoise

    Turquoise Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    6.174
    6174
    Wo siehst Du im Text konkret

    - pauschale Verunglimpfung
    - gehässiges Abledern

    oder, wie Burkie es so dezent formulierte :rolleyes:

    - Feigheit und Hinterhältigkeit
    - ätzenden, hämischen, infamen Spott
    - eindreschen auf erfundene Klischees
    - Neid auf Freiheitsgefühl
    - Herunterputzen
    - Auskübeln feigen Hasses
    - Infamie

    ?

    Für konstruktive Antworten - d.h. solche, die das sinnhafte Weiterdiskutieren (auch genannt: Dialog) ermöglichen - wäre ich dankbar.

    Welche "ganz bestimmten Ecken" diagnostizierst Du da und woran machst Du Deine Diagnose fest?
     
  17. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    aber hallo :cool:

    für mich ist es der gesamte duktus insbesondere der ersten beiden strophen, in denen du die eltern vorstellst..
    da ist die bemühte namensfindung, bei der bereits die selbstverwirklichung über das eigene kind durchscheint.
    da is das ebenso bemüht wirkende weltanschauliche gehabe, der monstranzenhaft vor sich her getragene pazifismus, der dadurch ins lächerliche gezogen wird.
    diese eltern sind in deiner schilderung ein linksversifftes witzbild und in der folge offenbar für alle unzulänglichkeiten (den sexuellen notstand, die orientierungslosigkeit, die mühsam unterdrückte aggression) des giselher verantwortlich.

    sicher, solch verklemmte, im eigentlichen sinne spießige nasen gibt es auch in linken kreisen.
    deine schilderung nur macht es allzu leicht, diesen umstand zu generalisieren,
    sprich links und pazifistisch eingestellt gleich scheinheilig und nicht ernst zu nehmen,
    also irgendwie beknackt.
    kann man nicht nur so lesen, sondern drängt sich förmlich auf.
    von deinem geschilderten ansatz (wenn ich dich richtig verstanden habe), hier ein "deutsches problem" zu schildern, den kreis also weiter zu fassen, seh ich da kaum etwas verwirklicht.
    es geht klar in eine richtung.

    hier muss ich einräumen, der thread selbst im bisherigen verlauf gibt meiner annahme wenig futter.
    ich halte sie dennoch nicht für abenteuerlich und verorte die ecken dort,
    wo man sich immer freut, wenn die linke oder meinetwegen die 68er durch den kakao gezogen werden.
    bei all denen, die alternativen lebensentwürfen ablehnend bis feindlich gegenüberstehen..
    bei denen, die klammheimlich wünschen, dass endlich mal "aufgeräumt wird mit der (roten) staatssauce" (o.k., ein wenig anachronistisch das weckerzitat an dieser stelle, aber im prinzip doch passend)..
    bei all denen, die gern abschätzig vom "gutmenschen" sprechen..

    um dem kind einen namen zu geben..
    von der spießigen selbstzufriedenen mitte bis ganz weit in die richtung vom herzen weg.

    zur begründung verweise ich auf meine, ich denke ebenso wenig abenteuerliche deutung des textes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.19
  18. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.352
    10352
    Ich wär so gern Revoluzzionär
    Dann wär mein Konto immer leer
    Ich wär so gern Revoluzzionär
    Revoluzzionenschwer
    Ich wär so gern Revoluzzionär

     
  19. tomtomtiger

    tomtomtiger

    Registriert seit:
    22.03.19
    Punkte:
    251
    251
    das macht mich doch auch ein wenig stutzig.
    klingt so nach selbstzweck.
    es ist doch aber eher so, dass die konflikte und eben auch anfeindungen meist gar nicht auf sich warten lassen, wenn man einen anderen, vielleicht auch nicht ganz so bequemen lebensstil pflegen möchte.
    die meisten, die ich da kenne (speziell die erwähnten) suchen die konflikte nicht um der konflikte willen, sondern sind selbigen mitunter brutal ausgesetzt.
    man nervt einfach durch das bloße so-sein wie man ist.

    das noch am rande..
     
  20. Clandon

    Clandon

    Registriert seit:
    11.07.17
    Punkte:
    550
    550
    Gedankenpolizei trifft es meiner Meinung nach nicht. Ich würde es vielmehr als Angst bezeichnen. Angst sich mit etwas gemein zu machen, was möglicherweise den eigenen Idealen widerspricht. Diese Angst ist meiner Meinung ein großes Problem, weil sie nicht zulässt, die Dinge differenziert zu betrachten, sie vielmehr pauschal in Schubladen steckt. Daher rühren ja auch diese Friede, Freude, Eierkuchen Charts - wer nichts aussagt, kann auch keinen verletzen. Ich will dem Text jetzt nicht zuviel Aussage unterstellen, er greift zwar ein wichtiges Thema auf, verliert sich aber m.E. in Allgemeinplätzen, die, das ist richtig, wahrscheinlich jeder schon mal betreten hat; und die deshalb auch nicht besonders spannend oder überraschend sind. Die Textidee finde ich gut, das Ergebnis wird der Idee aber m.E. nicht gerecht.
     
    yellohmellow bedankt sich.