Information ausblenden

Electro Voice PL 20 bzw. RE 20 als BD Mikro?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Ande, 23.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ande

    Ande Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.04
    Punkte:
    247
    247
    Tag zusammen!

    Wer hat Erfahrungen mit dem Electro Voice PL 20 bzw RE 20 (die sind doch baugleich, oder?) als BD - Mikro beim recorden?

    ein "Allaaf" aus dem katholischen Köln!

    Ande
     
    Ande, 23.02.06
    #1
  2. Ande

    Ande Themenersteller

    Registriert seit:
    13.10.04
    Punkte:
    247
    247
    nochmal nach oben!
     
    Ande, 23.02.06
    #2
  3. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.034
    4034
    Hi!

    Benutze den Nachfolger des RE 20, das RE 27 und am BassAmp oder in der Bassdrum macht es sich echt gut.
    Klingt meines Erachtens um Längen ausgewogener und besser als ein [p=213]AKG D112[/p].

    Grüße

    Markus
     
    marcoustic, 23.02.06
    #3
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.891
    18891
    Das RE20 gibt es aber noch! Nur der Vollständigkeit halber! ;)
     
    Astronautenkost, 23.02.06
    #4
  5. ZappmAn

    ZappmAn

    Registriert seit:
    27.11.03
    Punkte:
    444
    444
    Immer rein damit! Die Dinger sind, wie bereits gesagt, um längen geiler als die AKG Eier.

    lg
    Zappi
     
    ZappmAn, 23.02.06
    #5
  6. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Das RE20 ist eins meiner absoluten Lieblingsmics klingt überallgut benutzt es Hauptsächlich in der BD und am Bassamp aber eigentlich ist das n komplettallrounder mit dem geht immer was !


    PaBo
     
    PaBo, 23.02.06
    #6
  7. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Das schöne am RE20 ist, dass es nicht so eine bescheidene Vorentzerrung hat wie das AKG-Ei oder andere typische BD-Mics. Damit kann man seinen Sound dann so formen wie man ihn braucht.
     
    Eisfux, 24.02.06
    #7
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hab das RE20 zwar noch nicht gehört, wird aber wohl ein ähnlicher allrounder wie das md441 sein... das hab ich wie das md421 auch gern für jazzigere sachen drinnen. ansonsten für rock lieb ich mein sm91, da kann man super formen damit, auch wenns etwas viel schmutz mitnimmt.

    lg
    flox
     
    floxe, 24.02.06
    #8
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.891
    18891
    Das RE20 ist ein schöner Allrounder für alles was etwas mehr "Körper" hat und haben soll, um in der Sprache der Sommeliers zu sprechen. Für Bassdrum und Bass ist es vor allem für Jazz was Feines und ab Alt für das Saxophon wunderbar. Fehlt eigentlich noch in Floxes Fuhrpark!
     
    Astronautenkost, 24.02.06
    #9
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wem sagst du das? :D

    leider gibts die dinger bei ebay einfach nicht wirklich günstig... meine md441 hab ich ja für 130€ (!) geschossen...

    lg
    flox
     
    floxe, 24.02.06
    #10
  11. JesusChristus

    JesusChristus

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    21
    21
    Also ich find das RE20 geil in der Bassdrum. Allerdings nur, wenn die Bassdrum nicht zu groß und nicht zu stark gedämmt ist, sonst klingt's schnell dumpf. Ich als Live-Tonschlampe benutze gern eine Kombi aus RE20 und MD421. Dazu lege ich das Sennheiser in die BD und stelle das eVoice mit Stativ "on Axis" vor das Bassdrumloch. Dadurch kann man sich am Pult sehr schön seinen Sound zusammenmixen. Das RE20 liefert fetten Tiefbass, während das MD421 einen schönen punchigen Kick beisteuert. Dabei jage ich das eVoice durch eine kräftige Kompression, während - und das ist wichtig - das MD421 unkomprimiert bleibt um die Dynamik zu erhalten. So hat der Drummer immer ein fettes Grundgerüst und kann trotzdem die Dynamik seines Instruments ausnutzen. Selbstverständlich muss bei dieser Mikrofonierung das Budget mitspielen. Generell würde ich aber dazu raten, mal mit zwei Mics zu experimentieren. Selbst wenn das Zweitmikro irgendwas billiges und nicht wirklich für Drums geeignet ist, kann man damit schonmal einen herrlichen Bassdrumsound erzielen. Genauso mache ich das im übrigen mit der Snare. SM57 von oben für den Punch und die Obertöne, MD421 von unten für Body und Mittendruck.
    Also, probier einfach mal ein wenig mit Mics und Positionierungen herum.
    So, hoffe, das war hilfreich,
    Gruß. Jesus Christus
     
    JesusChristus, 24.02.06
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.