Einverstaendniserklaerung von Gastkuenstlern

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von leben_tod, 13.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. leben_tod

    leben_tod Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.04
    Punkte:
    27
    27
    EHRE!
    Da ich in Zukunft auch mit "Gastkuenstlern" zusammenarbeiten moechte/muss, nun meine frage an die rechtgelehrten unter uns:

    Brauche ich vom Gastkuenstler(*) eine Einverstaendniserklaerung(?), das wenn ich die Musik/Klangkunst veroeffentliche, der GK(*) damit einverstanden, ist seine Kunst/seinen Beitrag mitzuveroeffentlichen?
    Wenn ja, wie formeliert man das?

    Ich weiß auch, wenn ich jemanden frage ob er mir was einspielen/singen kann (auch fuer nix oder fuer einen Gefallen) muesste es logisch sein das ich damit a.d. Oeffentlichkeit moechte.



    Lacht nicht, denkt bitte daran das wir in Deutschland leben!
    Moechte eigentlich nur auf der sicheren Seite sein!

    gruesse ::
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Jo Meister. Also mal kurz vorweg. Ich bin schon wirklich ein kleinkarierter Fuchs. Rechtlich geschult, habe sogar mal 2 Sem. BWL gemacht und so Zeugs. Aber man kann es auch übertreiben! ;)

    Auch noch vorweg: Solange nicht abzusehen ist, dass Du mit dieser Musik Geld verdienst (und ich rede von mehr als 20 Euro), mach Dir um so'nen Kram keine Gedanken.

    Und AUCH noch vorweg: "Vertrag" kommt von Vertragen. Und Musiker, die zusammenarbeiten vertragen sich üblicherweise. Daher ist es i.d.R. auch kein Problem erst dann einen Vertrag zu machen, wenn wirklich Geld reinkommt bzw. das unmittelbar in Aussicht ist. (Doof ist nur, wenn man keinen Vertrag macht, obwohl schon Geld reinkommt. Aber auch das funktioniert bei einigen Bands.)
    - - - - - - -
    Also, rechtlich verhält es sich so:
    1) Ja, Du brauchst natürlich immer eine Einverständniserklärung, dass Du das Mitwirken eines anderen Musikers veröffentlichen darfst. Allerdings muss diese nicht schriftlich vorliegen. Sie muss nichtmal ausgesprochen werden! Solange es keine Beschwerden der Mitwirkenden gibt, ist alles in Ordnung.

    Im Zweifelsfall wird übrigens ein Gericht i.d.R. sagen: "Wenn Sie (liebe/r Mitwirkende/r), nicht wollten, dass die Musik veröffentlicht wird, warum haben sie dann mitgemacht?" - Und wird Dir recht geben. Denn das Ziel von Musik ist es üblicherweise, für andere Menschen hörbar gemacht zu werden. Soweit die langweilige Theorie.

    2) Normalerweise geht es bei sowas nicht um das "Einverständnis", sondern um die Geld-Aufteilung, die sich die verschiedenen Beteiligten unter Umständen jeweils anders vorgestellt haben! - Unter, sagen wir mal "Profis", weiss normalerweise jede/r, was er für seine/ihre Leistung in etwa an Beteiligung zu erwarten hat. - Und unter Amateuren kommt es meist gar nicht zu einer "Beteiligung", weil es eh keine Einnahmen gibt. Von daher ist auch dieses Problem ziemlich theoretisch.
    Diese ganze Problematik ist generell (allgemein gehalten) sehr mühselig abzuhandeln. Denn es gibt Spezialfälle, wo es echt kniffelig wird, zu entscheiden, wer recht hat. Es gibt dazu einige Gesetze und Rahmenbedingungen, die durch aktuelle Rechtsprechung entstanden sind. - Aber mein Tipp: Solange Du kein konkretes Problem damit hast, mach Dir nicht zu viel Kopf um diesen ganzen Kram. - Denn an konkreten Fällen, die in der Realität auch wirklich auftauchen(!), kann man meistens sehr schnell und unkompliziert eine Lösung herbeiführen.

    Es gibt zwar einige Fälle - besonders theoretisch erdachte - die unglaublich kompliziert werden und schwer zu lösen sind. Aber in der Praxis lässt sich das Meiste ziemlich simple lösen. Meistens ohne Gericht, mit einer kurzen Einverständniserklärung (halbe DinA4-Seite oder so) oder auch einfach durch "Hand drauf" und vernünftig arbeitende Leute.

    - - - - - - - - - - - - - - -

    Man sollte sich zwar nicht auf alles verlassen, besonders wenn man bei einem Musiker von Vorneherein ein komisches Gefühl hat, - aber solange kein großes Geld in unmittelbarer Aussicht ist, würde ich mir an Deiner Stelle nicht so den großen Kopf darum machen, was theoretisch irgendwie passieren könnte.

    Wenn Du ein konkretes Problem hast, oder eine konkrete Einverständniserklärung machen willst, dann poste hier mal eine möglichst genaue Beschreibung der zu lösenden Situation und wir finden sicherlich Abhilfe dafür. Als Infos sind dann wichtig zu wissen: Was für eine Veröffentlichung steht an (Plattendeal ja/nein usw. - der ungefähre Rahmen), wie lange und in welcher Form arbeiten die Musiker schon zusammen, um wieviel Geld geht es voraussichtlich und so weiter.

    Bis dahin hau rein & alles Gute
    Grüße
    Nils
     
  3. leben_tod

    leben_tod Themenersteller

    Registriert seit:
    04.03.04
    Punkte:
    27
    27
    Thanx a lot!

    Was anderes haette ich auch nicht erwartet aber da ja die deutsche Buerokratie und Justiz das dreilagige Toilettenpapier erfunden hat (min. 3 Ausfertigungen!) und auch der reaktionaere Kleingeist immer noch nicht ueberwunden wurde, muessen wir uns leider mit so einer gequirlten Scheisse rumaergern...

    lg ::
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.