Information ausblenden

Einrichtung eines Homestudios bis 400Euro

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von timmoe, 04.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    Hey Leute,

    ich möchte mir in nächster Zeit nach und nach ein kleines Homestudio aufbauen. Dort will ich vor allem Gesang aufnehmen, später auch Klavier und evtl. andere Instrumente. Die Instrumente, die ich nicht aufnehmen/spielen kann, würde ich gerne am Computer in virtueller Form dazufügen. Heißt, ich brauche eigentlich im Preisrahmen auch noch eine entsprechende Software: evtl. Samplitude? oder Cubase Elements 6?
    Ich besitze einen nicht gerade leistungsfähigen Laptop mit Windows 7 und keiner besonderen Soundkarte - werde also ein Interface brauchen?

    Jetzt kommt die Frage: Was brauche ich als absoluter Neueinsteiger in die Aufnahmetechnik?
    Ich will eigentlich fürs Erste maximal 400Euro ausgeben, die Sache soll aber erweiterbar bleiben, evtl. kann ich eigene Komponenten ja auch erst später nachkaufen...

    meine allererste Überlegung wäre gewesen:
    Mikro: SE Electronics X1
    dazu Ständer: K&M 27105
    Interface: Focusrite Scarlett 2i2
    Kopfhörer: AKG K-121 Studio
    Software noch unklar...

    Problem dieser ersten Überlegung: die Teile sind so teuer, dass sie meinen derzeitigen Preisrahmen übersteigen und ich sie nicht alle zu Beginn kaufen könnte - ist es möglich, da was wegzulassen?

    ich danke jetzt schon für eure Hilfe timmoe
     
    timmoe, 04.07.12
    #1
  2. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.310
    52310
    Alles ne Frage der Ansprueche. Zum Beispiel kostet ne einigermassen passable Abhoere schon 500 Euro. Und Abhoeren muss man ja schliesslich auch. Kopfhoerer setzen da normalerweise Grenzen.
     
    synthpark, 04.07.12
    #2
  3. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    naja, ich dachte, erstmal alles mit Kopfhörern abzuhören... evtl kann ich auch zwei SC-F102 anschließen (von meiner Anlage)...
    und qualitativ wollte ich schon ein gewisses Niveau erreichen... - habe aber wie gesagt zum Start erstmal nur 400 Euro...
     
    timmoe, 04.07.12
    #3
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ganz ehrlich: deine Ansprüche gehen schon in den guten 4stelligen Bereich... Also entweder sparen oder lassen...
    Wie Synthpark schon sagte: allein die Abhöre wird MINDESTENS 500 kosten...
     
    stefangeidel, 04.07.12
    #4
  5. beetlejuice

    beetlejuice

    Registriert seit:
    16.03.11
    Punkte:
    20
    20
    Die Abhöre ist mitunter das wichtigste überhaupt...
    Für den Start reicht sicherlich aber auch der Kopfhörer ( um ü+ber die Runden zu kommen)..
    Mach nur nicht den Fehler und kaufe,kaufe,kaufe...
    das ist der Anfängerfehler schlechthin..
    Je mehr du dich mit der Marterie auseinandersetzt desto mehr bekommst du auch einen überblick darüber...

    Als Einstieg kann man das tascam us 122 (gebraucht von ebay evtl ) empfehlen..
    aber auch da wirst du schnell an deine grenzen kommen...
    du wirst schnell mehr eingangskanäle ,bessere preams etc benötigen..

    aber das kann ja auch nach und nach kommen ;-)
     
    beetlejuice, 04.07.12
    #5
    timmoe bedankt sich.
  6. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    960
    960
    ad Software: Guck dir mal Presonus Studio One Free an. Das wird für's erste vermutlich reichen und kostet nix.

    ad Interface: 2i2 ist ein feines Ding und sehr ok. Wenn du nur Monosignale aufnimmst, könnte zu Beginn ein M-Audio Fast Track für 88,- EUR auch reichen. http://www.thomann.de/at/maudio_fast_track.htm

    ad Abhöre: mein provokanter Ansatz: besser gar keine als eine lausige Abhöre. Erwarte dir aber keine Spitzenresultate, wenn du nur mit Kopfhörer abmischt. Du wirst dafür auch ein Plugin benötigen, das dir einen Abhör-ähnlichen Klang ermöglicht - z.B. das hier: http://www.delamar.de/musiksoftware/sound-magic-headphone-mix-2-0-11278/
     
    jeffVienna, 04.07.12
    #6
    timmoe bedankt sich.
  7. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Naja, ich würde da vor der Abhöre noch die Raumakustik stehen sehen, denn ohne eine halbwegs brauchbare bringen die besten Monitore nicht was sie sollen. Bei einem begrenzten Budget und für den Einstieg reichen brauchbare, evtl. vorhandene HiFi-Lautsprecher an einem entsprechenden Verstärker, ich habe auch schon Leute gesehen die mit einem alten 2.1 Multimediasystem einen halbwegs vorzeigbaren Anfängermix hinbekommen haben.
     
    tomric, 04.07.12
    #7
  8. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Ich für meinen Teil bin nach 20 Jahren Live-Mukke mehr oder weniger "zufällig" zum Homerecording gekommen. Hab mit ner kostenlose (abgespeckten Version von Samplitude) angefangen (war in ner Fachzeitschrift als Beilage dabei und hab mit der Version gut ein Jahr gearbeitet). Erstmal gecheckt, wie alles funzt (VSTi's einbinden, externe Soundmodule einbinden, Verkabelungen usw.).
    Zunächt mit Freeware Vsti's und VSTfx angefangen. Soundkarte und Preamp in der Bucht geschossen. Zunächst mit Kopfhörer gemixt und erst später Monitore zugelegt und so weiter und so fort...

    Will heissen:
    Man kann auch (wie's der TE vorhat) nach und nach einsteigen und lernen. Jedoch wenn man kauft, sollte man schon was anständiges, solides besorgen, denn "wer billig kauft, kauft 2 x" :)
     
    metropolis, 04.07.12
    #8
  9. Metaphor_Edelheadz

    Metaphor_Edelheadz

    Registriert seit:
    14.07.11
    Punkte:
    17
    17
    Hi!

    Also, dein Budget ist wirklich äußerst eng gesteckt, das muss man schon sagen.

    1.) SOFTWARE

    Als Software für Prroduktion, Recording, Mixing etc. muss man nicht immer gleich Geld ausgeben.
    Von PRSONUS STUDIO ONE gibt es eine FREE-Variante. Damit hättest du Dir schon mal kanpp 100€ für Cubase Elements 6 gesparrt.

    Link:

    http://studioone.presonus.com/free/


    Ich selbst kenne die Software nicht, da ich auf einem MAC mit Logic Express 9 arbeite. Die Reviews zu Studio One sind aber generell positiv ausgefallen und da die Entwickler ehemalige STEINBERG-Mitarbeiter sind (Cubase etc.) darf man einfach mal davon ausgehen, dass die schon wissen, was sie da machen ;)

    2.) MIKROFON

    Zum SE-Electronics X1 kann ich nix sagen, kenne das nicht. Ich habe mir damals zum Einstieg das B1 von Studio Projects gekauft, für den Preis super! Zischt kaum bei den S-Lauten, was bei den "höhengehypten" Kondensator-Mics in dieser Klasse schon sehr häufig vorkommt ;)! Z. B. finde ich das, das deis beim RODE NT-1A der Fall ist :)

    Brauchst übrigens noch einen Pop-Schutz für die Vocal-Aufnahmen, gibt es beim X1 sogar im Set:

    http://www.thomann.de/de/se_electronics_x1_pop_screen_set.htm

    Den K&M-Ständer kannst du nehmen, das ist solide Wertarbeit und Du unterstützt einen einheimischen Hersteller ;)

    Beim Kopfhörer würde ich auf ein Modell zurückgreifen, an dem Du lange Spaß hast. Ich habe den AKG K 271 MKII. Der ist geschlossen (es gelangt also kein Sound aus dem Kopfhörer auf deine Aufnahmen!) und eignet sich auch mal gut zum Gegenhören beim Mischen! Der von dir gewählte ist leider nur halboffen, somir dring Sound nach außen und damit auch auf die Aufnahme.

    http://www.thomann.de/de/akg_k271_mkii.htm

    Sie SHURE-SRH-Serie soll auch gut sein, etwa der hier:

    http://www.thomann.de/de/shure_srh_840.htm

    Wenn du auch mit einem guten und günstigen Nachbau der AKG-Kophörer zufrieden bist, empfehle ich Dir SUPERLUX. Das hier wäre die Kopie des AKG K 271 MK II:

    http://www.thomann.de/de/superlux_hd662.htm

    Nachteil: Ersatzteile wie Kabel, Ohrpolster etc. sind meines Wissens nach nicht austauschbar! Dafür wird aber auch nur 1/5-tel des Preises fällig ;)!!!

    3.) AUDIO-INTERFACE

    Habe zu Hause auch ein Focusrite Interface (Saffire Pro 24) und bin damit sehr zufrieden, im Studio sind wir mit Apogee etwas hochwertiger unterwegs.

    Finde das von Dir ausgesuchte Scarlett preislich und von den Features gut. Ein paar Plugins gibt es noch dazu, wobei die nicht so der Hammer sind ;)!!!

    4.) Mikrokabel:

    http://www.thomann.de/de/cordial_cam6bk.htm

    Super verarbeitet, Sound und Preis gehen klar.

    5.) Boxen

    Diese fehlen halt noch aber die sprengen das Budget. Da wird dir erstmal nichts anderes übrig bleiben, als über Hifi-Boxen/Computer-Boxen (falls vorhanden!) und/oder den Kopfhörer zu mischen.


    ZUSAMMENFASSUNG:

    - Software: 0€
    - Kopfhörer: 34€
    - Mikrofon und Popschutz: 149€
    - Audio-Interface: 139€
    - Mikrofonkabel: 9,95€
    - Ständer 24,90€

    GESAMT: 356,85€

    Voila, sogar noch unter deinem Buget geblieben ;)!!!

    Gruß,

    Inger.
     
    Metaphor_Edelheadz, 04.07.12
    #9
    timmoe bedankt sich.
  10. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    tue ich ja eben gerade nicht - und ich denke, hier ist ein Punkt, wo ich am Anfang einiges an Geld einsparen kann, da man sich ja später locker noch nen paar Monitore nachkaufen kann...
    aber ist der Klang aus Kopfhörern wirklich so schlecht?

    beim 2i2 bin ich vor allem deswegen gelandet, weil ich dachte, dass das gut mit Monitorboxen und einem Mikro erweitert werden kann...

    darum gehts... - wenn da nicht die Kopfhörer noch besser sind...
     
    timmoe, 04.07.12
    #10
  11. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    danke Inger!!

    das SE X1 gibt es aber auch als Bundle mit dem 2i2 - weshalb ich u.a. auch auf diese Kombi gekommen bin:
    http://www.thomann.de/de/se_electronics_x1_rf_project_studio_bu_bundle_2.htm

    lohnt sich das!?


    dann bräuchte ich noch den Ständer für 24,90€

    die Software kenne ich nicht, werd sie mir aber auf jeden Fall mal anschauen... ;)

    beim Kopfhörer dachte ich eigentlich schon recht gut dabei zu sein, sollte ich mir das Bundle oben holen, wären da die zusätzlichen 50€ eher weniger drin...
     
    timmoe, 04.07.12
    #11
  12. kallek

    kallek

    Registriert seit:
    19.11.04
    Punkte:
    70
    70
    Naja, gewisses Niveau und super schmales Budget passt nicht ganz zusammen. Als Anfänger scheitert das Niveau aber zum Glück zuerst an Kenntnissen und Erfahrung und nicht an der Ausrüstung. Grundsätzlich ist das schon so ok, wie Du Dir das vorstellst.

    Interface:
    Musst Du haben, onboard-chips taugen nur selten. Wichtig wäre für mich erstmal die Entscheidung: Wieviel Kanäle brauch ich? Wenn Du Gesang und Klavier gleichzeitig aufnehmen willst, brauchst Du mehr als 2 Eingänge, nimmst Du alles einzeln auf, reichen 2 Eingänge meist (bei Drums natürlich nicht). GANZ WICHTIG: Das Interface müsste beim Micro-Eingang für Kondensator-mics wie ein ausgesuchtes Micro ein Phantomspeisung bieten, das tut das scarlett aber glaub ich nicht. Damit würde die combo nicht funktionieren. Hier würde ich lieber das Saffire 6 nehmen.

    Micro:
    kenne ich nicht, für Gesang gibt es auch bestimmt andere, preiswertere Möglichkeiten. Welches für Deine Stimme gut ist, lässt sich nicht über den Preis bestimmen, hier musst Du eingentlich probieren. Bei dem Gesamtbudget würde ich aber nicht 150 Euro hinlegen. Kommt auch auf die Art Musik an, die Du machen willst. Vielleicht empfiehlt Dir noch jemand mit mehr Ahnung eine Alternative.

    Kopfhörer:
    Soll der Kopfhörer auch fürs Monitoring während der Gesangsaufnahme herhalten, ist ein geschlossener vielleicht die bessere Wahl. Ansonsten wirst Du allein mit Kopfhörer nicht die besten Mixe hinkriegen, aber ich würd mich zum Anfang und Einarbeiten davon nicht abschrecken lassen.

    Software:
    Alles reicht von den Funktionen erstmal aus. Wichtiger ist, dass Du Dich mit der Benutzung wohfühlst und Dich dann einarbeitest. Das dauert nämlich und kostet etwas Arbeit. Ich würde mir deshalb die Mühe machen, die Demoversionen auszutesten.
    Ich bin so bei reaper gelandet (60 Dollar Vollversion). Virtuelle Instrumente sind aber nciht dabei, hier gibts aber auch brauchbare freeware.
    Falls Dir die Instrumente von cubase gefallen, ist elements vielleicht das bessere Preis/Leistungsding für Dich. Gibt aber auch noch andere.

    Bedenke, Du brauchst noch Kabel, wahrscheinlich 1 xlr fürs micro und 2 Klinke fürs Piano (Kleinvieh macht auch Mist.....finanziell)

    Viel Spass beim erstausrüsten...
     
    kallek, 04.07.12
    #12
    timmoe bedankt sich.
  13. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Nein, es geht nicht um den Klang alleine. Es geht darum, daß beim Hören über Lautsprecher auch Reflexionen des linken Speakers am rechten Ohr eintreffen und umgekehrt. Wenn Du mit Kopfhörern arbeitest ist das nicht so und dadurch ergibt sich ein anderer Höreindruck z.B. beim Panning...
     
    tomric, 04.07.12
    #13
    timmoe bedankt sich.
  14. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    @kallek:

    zum Interface: das 2i2 besitzt meines Wissens Phantomspeisung
    und ich will sie nur getrennt aufnehmen...
    zum Mikro: dachte halt, dass ich das dann nicht so schnell austauschen muss
    zum Kopfhörer: also auch in Richtung des AKG K-271 MKII

    und Kabel wäre ja zumindest bei dem bundle mit drin - ich bin mir der Sache aber bewusst ;)
     
    timmoe, 04.07.12
    #14
  15. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    @tomric:

    was ist dann eher zu empfehlen; die mittelmäßigen HiFi-Lautsprecher, oder gescheite Kopfhörer?
     
    timmoe, 04.07.12
    #15
  16. kallek

    kallek

    Registriert seit:
    19.11.04
    Punkte:
    70
    70
    Ah, ok. Bei Thomann stand nix von 48V, daher war ich unsicher, aber das große Foto zeigt nen Schalter. Den Kopfhörer AKG K-271 hab ich auch, finde den super.
     
    kallek, 04.07.12
    #16
  17. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    reißt halt ein weiteres Loch ins Budget der Kopfhörer.... ;) - aber so nen 34,- Ding kommt mir bei den sonstigen Preisen, doch eher witzlos vor...
     
    timmoe, 04.07.12
    #17
  18. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    über monitore braucht man bei diesem budget nicht diskutieren... verwende einfach kopfhörer und vorhande hifi-lautsprecher in der zwischenzeit und mach dich seelisch darauf bereit dass du länger am mix rumschrauben musst bis es passt.... das musst du als anfänger aber ohnehin :)
    am besten dann einfach auf anderen anlagen und auto usw. gegenhören... vorm aufnehmen und musik machen soll dich das erstmal nicht abhalten.

    interface: das scarlett schaut nicht so schlecht aus und ist ein aktuelles produkt. ich glaube jetzt hier 50 euro sparen für irgendein 5 jahre altes tascam/m-audio... zahlt sich nicht aus. ne lite version von ableton ist auch dabei... ansonsten gibts mit reaper und co ja auch sehr preisgünstige möglichkeiten...

    kopfhörer: es gibt im preisbereich um 50 euro durchaus schon kopfhörer die halbwegs brauchbar klingen, sind dann aber z.b. nicht die bequemsten oder nicht so neutral ausgelegt dass sie zum abmischen taugen. im zweifel hier als gleich zu was gescheiten greifen, so einen guten kopfhörer hat man ja > 10 jahre.

    stativ: hier auf ne marke wie k&m zurückgreifen und kein billigzeug kaufen dass dann nach nem jahr zerfällt. das gesparte geld zahlt sich nicht aus.

    mikro: da gibts extrem viel, auch auf dem gebrauchtmarkt. wenn die performance passt kann da durchaus auch aus nem guten dynamischen das man vielleicht schon im proberaum hat was ansprechendes zaubern und so diesen posten evtl. nach hinten schieben bis mehr budget für was ordentliches da ist.
     
    DaVogi, 04.07.12
    #18
    timmoe bedankt sich.
  19. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Nein.

    Wenn jemand sich ein "Homestudio" einrichten will, und da einfach nur möglichst gute Qualität aus den Aufnahmen rausholen möchte, dann definitiv nicht.

    Ich stimme dir zu, man kann mit einer schwindeligen Abhöhre aus seinen Aufnahmen -egal wie hochwertig- nicht das rausholen, was man mit einer hochwertigen Abhöre herausholen könnte.
    Wenn die anderen Faktoren um die Abhöre herum auch stimmen, und man die Abhöre einzusetzen weiß.

    Und ich stimme auch zu, "es ist besser 1x richtig zu kaufen statt 2x falsch"... aber wenn kein Geld da ist?

    Es geht um ein HOMEstudio. ZUHAUSE. Sehr wahrscheinlich OHNE akustisches Treatment im Raum. Vermutlich von jemandem, der noch keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet hat.

    Das was du vorschlägst, das ist wie in den USA ein Auto mit 500 PS zu kaufen. Klar, es KANN sein volles Potenzial entwickeln. Irgendwo. Nur nicht da, wo man es einsetzt.

    Was nutzt denn die beste Abhöre, wenn das Interface von Behringer ist oder der Raum den Klang entfremdet und mies macht?

    Meine Gewichtung wäre für eine Situation wie diese:
    - Interface
    - Mikro(s)
    - Abhöre
    - Raum-Treatment

    So kriegt man zumindest schonmal die bestmöglichen Aufnahmen für den Anfang heraus, später kann man dann Geld in die Abhörsituation investieren, und ganz viel später dann auch mal in den Raum, was sowohl Aufnahmen als auch der Abhörsituation zugute kommt.

    Für den Anfang reicht ein gutes Interface, ein brauchbares Einstiegsmikrofon und ein guter Kopfhörer.

    Für den ANFANG. Und um genau den geht es ja scheinbar.

    Wenn der TE dann irgendwann mal seine Erfahrungen gesammelt hat, dann wird er schon wissen ob sein Mikrofon zu sehr rauscht oder das Interface doch noch nen SPDif für ein externes Reverb bräuchte oder die Kopfhörer immer zu zischelnden Mixes führen.

    Dann wird er sicherlich irgendwann wieder kommen, und nach einer Steigerung suchen. Und DANN kann man ihn auch damit konfrontieren, dass Qualität in diesem Hobby nunmal einfach Geld kostet, und die Steigerungen im 3-stelligen Bereich einfach zu marginal wären, als dass sie sich lohnen würden.

    Aber ihn jetzt schon damit zu 'verderben' dass alles mindestens 500€ kosten muss um gut zu klingen, das is doch Schmarrn. Was man heute mit "billigem" Equipment alles erreicht, das ist der Wahnsinn.
    Damals hab' ich mir für nen Haufen Geld ne Phase22 gekauft, das rauschige Glump, heute krieg ich für ca. dasselbe Geld ein schönes Focusrite mit Mikropreamps und Plugin-Suite und dem ganzen Brimborium.

    Dass das nicht der heilige Gral der Recording-Technik ist, das wissen wir alle - und der TE wahrscheinlich auch. Aber er hat nunmal ein Budget, und darin ist es tatsächlich möglich etwas "für den Anfang brauchbares" unterzubringen.

    Zurück zum eigentlichen Eröffnungspost:

    Das von dir gewählte Setup ist für den Einstieg nicht schlecht.
    Focusrite haben gute Treiber und gute Vorverstärker, auch in den billigen Interfaces. USB ist nicht so heikel mit verbauten Bus-Chipsätzen wie FireWire, da bist du auf der sicheren Seite.

    Du musst dir halt im Klaren drüber sein, dass du damit nie was Anderes tun können wirst, als bis zu 2 Signale gleichzeitig aufzunehmen und 2 Signale (L+R) gleichzeitig auszugeben.

    Wenn dir das auf längere Sicht reicht - greif zu.

    Kopfhörer... da würd ich preislich keine Abstriche machen. Weil das halt so'n Ding ist, das kauft man ein mal und dabei bleibt man dann ersmtal. Egal, ob man sie 'kennenlernt' und mit ihnen weitermacht, oder weil man dann zu ner ordentlichen Abhöre wechselt ... aber halt doch mal vertrauten Leiseklang braucht. Da 5x wild des Preises wegen herumzukaufen, das würd ich lassen.

    Ganz anders als z.B. bei Mikrofonen, da find' ich persönlich es weder schlimm noch mühselig, mir dauernd irgendwelche zu bestellen und sie wieder zurückzuschicken oder weiterzuverticken wenn sie nicht passen.
    Auf Kopfhörer kann man sich "einhören", aber auf ein Mikrofon eben nicht so wirklich "einstimmen".

    Das Mikrofon hab ich selbst auch schonmal beäugt, aber man liest überall dass es "zwar gut ist, aber ein bisschen höhenbetont". Also: die sagenumwobenen China-Höhen.
    Wenn das also eh keinen großen Vorteil bietet, dann würd' ich für den Anfang (!) vielleicht sogar ein t.Bone Mikro in Erwägung ziehen, ich z.B. hab mit einem 99€ Fame Mikro (is halt Music Store, nicht Thomann) "recht brauchbare" Ergebnisse bekommen.

    Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, dass es immer gut möglich ist sich mal bei Webseiten von Versandhäusern etc. ein paar Euro über dem Budget eine Übersicht der Angebotslage zu verschaffen, und dann hier die Gebrauchtanzeigen oder eBay nach guten Gebrauchtangeboten zu durchstöbern.
    Da kann man immer ein paar gute Euro sparen und ein paar gute Sprossen Qualitätsleiter auf einmal nach oben springen.

    So.
    Und jetzt zerreisst mich für diese Einstellung... :)
     
    chokehold, 04.07.12
    #19
    akl und timmoe bedanken sich.
  20. timmoe

    timmoe Themenersteller

    Registriert seit:
    04.07.12
    Punkte:
    24
    24
    da sind sich die Experten eindeutig nicht ganz einig... :D - aber ich denke, Monitore sollte ich mir eindeutig für spätere Investitionen aufschieben...

    aber wenn ich das richtig verstehe, lag ich mit meiner Anfangsauswahl schonmal garnicht so schlecht...

    das Interface (2i2) ist inzwischen eig schon sicher, da mir sicher auf lange Zeit auch zwei Kanäle reichen, da ich nie ne Band oder Drums aufnehmen will (eigentlich/bisher)...

    Kopfhörer scheinen ja doch nicht gut genug sein zu können, also mindestens die vorgeschlagenen AKG K-121 Studio
    aber eigentlich eine klare Empfehlung aufzuwerten, zu den AKG K-271 MKII...

    beim Mikro bin ich mir etwas unsicher: soll ich mir wirklich ein billigeres kaufen - also am Mikro sparen, und das dann früher oder später ersetzen, oder soll ich mir das SE X1 kaufen, was aber offensichtlich auch noch nicht das Gelbe vom Ei ist...



    und was haltet ihr von dem Bundle (s.o.) oder hier nochmal

    ( http://www.thomann.de/de/se_electronics_x1_rf_project_studio_bu_bundle_2.htm )

    lohnt sich das? - oder soll ich mir lieber erst nur Mikro und Interface kaufen und Poppschutz und Reflexionsschutz dann später zukaufen?



    Kabel und Ständer von K&M für 40Euro sind allemal noch drin..
     
    timmoe, 04.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.