Information ausblenden

E-Drum Kit

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von RandomRecords, 05.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Wie funktioniert ein E-Drum Kit?
    Ich stelle mir das so vor: Die einzelnen Elemente (Snare Pad, Bass Drum Pad, Crash Pad, etc...) werden an einen Empfänger angeschlossen. Der sendet dann MIDI-Befehle an einen Sampler. Stimmt das so? Und wenn ja, dann müßte man das theoretisch doch auch an die MIDI-Schnittstelle einer Soundkarte anschließen können, oder?
    Ideal wäre, wenn mir jemand eine Auflistung der Teile, die ich für ein Standard Kit benötigen würde, posten könnte, und vielleicht ein oder zwei Hersteller im unteren Preisfeld. In wiefern lassen sich Hardware eines echten Kits einbeziehen (z. B. Fußmaschinen)? Das ganze soll nur für Übungszwecke sein. Vielleicht auch noch erwähnenswert: die Pads sollten nicht allzuviel Lärm machen, wegen der Nachbarn.

    [ Geändert von RandomRecords am 05.10.2002 23:47 ]
     
    RandomRecords, 05.10.02
    #1
  2. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hi,

    ich weiß nicht an welcher Qualität du interessiert bist. Die beste Qualität gibt es bei Roland das V-Drum oder ddrum. Ich selber spiele mit dem V-Drum.

    Du schließt die PAd´s am Soundmodul an. Ebenso kannst du ohne Probleme das Soundmodul an jede andere Midi-Schnittsstelle anschließen.
    Die Auftsellung bzgl Standard-Kit ist analog zu jedem A-Set.
    Ja mehr Pad/Tom du haben möchtest um so teurer wirde es :p

    Alles ist erweiterbar, es ist kein Problem.
    Hardware:
    Ich setze alle meine Hardware (Cobra-Fußmaschien, Becken usw.) ein, es alles kein Problem. Du kannst auch deine A-Tom´s triggern wenn du willst.

    Geh mal auf www.rolandmusik.de und Sie die mal die E-Drums an.

    Falls dann noch fragen sein sollten, einfach posten.

    Gruß Ruby ;-)
     
    Ruby, 12.10.02
    #2
  3. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Erstmal danke für die Hilfe, falls ich noch Fragen habe melde ich mich nochmal.
     
    RandomRecords, 13.10.02
    #3
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    wurdest du ein e-drum empfehlen oder ein a-kit?
    ich bin mit dem gedanken am spielen mir ein kit zuzulegen, da ich nicht alles mit dem drumcomputer hinbekomme was ich gerne haette.
    zur aufnahme waere ein e-kit einfacher oder? kommen die sounds an ein a-kit ran?wie sieht das mit dem preis aus?
     
    NULL, 13.10.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi.

    Also, neben den beiden Optionen E-Drum Kit oder Akk.-Set, gibt es ja noch die Kombination. D.h. Du kaufst Dir ein gebrauchtes oder sonstiges billiges Set, ziehst dann Trigger-Felle auf, so dass die Nachbarn absolut nichts hören, kaufst Dir Trigger und ein Soundmodul. Ich habe die d-drum Trigger und das Td 8 von Roland. Dazu die neuen V-Cymbals. Du hättest so die Möglichkeit das Set relativ schnell auch auf Akkustik umzustellen.
    D-drum Pads sind meines Erachtens von der Bespielbarkeit sehr gut, aber definitiv zu laut. Das d-drum Suondmodul leider auch definitiv zu teuer. Roland Pads sind da schon leiser und haben auch eine gute Bespielbarkeit. Triggerfelle auf einem Akkustik-Set sind am leisesten, haben aber auch ein gewöhnungsbedürftiges Spielgefühl. Sehr viel rebound. Aber man gewöhnt sich relativ schnell dran und bei mir hatte das positive Auswirkungen auf meine Technik. Man lernt auch auf ein Akk.-Set den rebound besser auszunutzen.
    Soundtechnisch ist nach natürlich ein E-Set, bzw. ein getriggertes Akkustik Set sehr gut. Gleiche Ergebnisse sind mit normaler Mikrofonierung nur schwer mit wenig Geld hinzukriegen. Solltest Du allerdings auf viele Feinheiten beim Schlagzeugspielen wert legen (viel ghost notes, 32tel, etc.), solltest Du Abstand von einem E-Set nehmen. Viele Feinheiten gehen einfach leicht unter. Zum Üben ist es jedoch, bis zu einer gewissen Grenze, wirklich optimal.
    Du musst halt entscheiden was für Dich am wichtigsten, bzw. unwichtigsten von den genannten Merkmalen ist.

    JZ
     
    NULL, 13.10.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    und noch eine möglichkeit: e-pads oder piezos an das a-kit, danach in ein trigger to midi interface und damit einen sampler ansteuern.
    die sampler methode ist warscheinlich die realistischst klingende variante.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 13.10.02
    #6
  7. RandomRecords

    RandomRecords Themenersteller

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Ich wäre Dir sehr dankbar wenn Du ein paar Beispiele nennen könntest.
     
    RandomRecords, 13.10.02
    #7
  8. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hi Hundert,

    kaufe dir ein anständiges E-drum! Ich kann dir mir ruhigen Gewissen das V-Drum von Roland empfehlen. Ich spiele das Teil schon über 4 Jahre. Die Sounds sind einfach TOP!!! Du hörst keinen Unterschied mehr zwischn E-Set und A-Set! Die Vielfältigkeit der Sounds ist unbeschreiblich. Über 900 Basisisounds, einfach endlos und die klingen, das ist der Wahnsinn.
    Als Beipiel, du hast knapp 100 Basissound für eine Snare!
    Wenn du dir das td-10 Soundmodul zulegst kannst du noch jeden einzelnen Sound nach deinen Bedürfnissen modellieren. Dann kannst du u.a. das Fell auswählen, die Kesseltiefe bestimmen, die Fellbespannung, aus welchen Material, Rimshot, mit welchen Mikro wird abgenommen und und und...

    Das td-10 ist einfach nur Genial!! Die Spielbarkeit ist super, an die Pad´s muß man sich halt gewöhnen.

    Hardware technisch gab es bis heute nicht ein einziges Problem. Und wir waren sehr oft auf Tour. Wenn dir die Sounds nicht ausreichen sollten, (was ich bezweifle) steuerst du einfach per Midi einen Sampler an. So einfach ist das ganze..

    Gruß Ruby ;-)
     
    Ruby, 13.10.02
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.