Information ausblenden

Software Drumming: Drum-Sampler in DAW - Vorteile gegenüber Standalone

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Martin6, 04.04.20.

  1. Martin6

    Martin6 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.09
    Punkte:
    173
    173
    Software Drumming kann man mit der Standalone-App eines Drum-Samplers bewerkstelligen (sofern diese vom Hersteller angeboten wird) oder eben eingebunden als Plugin in einem Host-Programm.
    Hier soll es nun um den Benefit der letzteren Variante gehen, der großteils mittels Midi-Editierung eines fähigen Hosts erreicht wird.


    Ganz klarer, genereller Vorteil bei einem Sequenzer-Programm ist natürlich Spuren-"Sequencing" mit Recording und Playback von Midi und Audio im Arranger.
    Desweiteren besteht bei jedweder tauglichen DAW die Möglichkeit, Effektierungen mit Software (u. natürlich auch Hardware) Deiner Wahl zu vollziehen (z.B. Drittanbieter-"VST-Effekte")!


    Und jetzt zu speziellen und detaillierten Vorteilen. Nicht jede DAW bietet die gleiche Leistung, von daher werde ich hier Cubase ("Artist/Pro"-Version) beleuchten:


    - Noten-Remapping (im Fall eines Drum-Samplers, welchem dieses Feature fehlt - beispielsweise EZDrummer2, die meisten Kontakt Drum-Sampler...).

    - Dynamik-Einstellungen für jede einzelne "Articulation" (im Fall eines Drum-Samplers, welchem dieses Feature fehlt - beispielsweise EZDrummer2, die meisten Kontakt Drum-Sampler...) -> sehr wichtig!.

    - "Variable Hihat": detailliertes Hihat-CC-Remapping -> jeder Eingangswert kann in einen gewünschten Ausgangswert gewandelt werden (im Fall eines Drum-Samplers, welchem dieses Feature fehlt - beispielsweise EZDrummer2, die meisten Kontakt Drum-Sampler...). Du entscheidest, welche Hihat-Pedal-Position eine bestimmte Hihat-Open-Closed-Stufe triggert. Und Du kannst auch Stufen wegfiltern, wenn Du sie in Deiner "Custom"-VariablenHihat nicht drin haben möchtest.

    - "Positional Playing" (wenn Deine e-Drum Hardware "Positional Sensing" liefert, Dein Drum-Sampler aber Positional Sensing nicht unterstützt - z.B. EZDrummer2, die meisten Kontakt Drum-Sampler...).

    - "Noten Switch" (Round Robin Cycles): spiele beispielsweise 2 Bassdrum-Sounds mit einem Kick-Pad um "echtes" Doublebass Feeling zu erhalten. Aber genauso gut sind andere Pads und Sounds möglich und nicht nur Bassdrum!: Spiele z.B. einen "Zwei-Klang-Blinker" auf einem einzigen Pad als Flußlinie.

    - Gespielte dynamische Stufen auf einer Zone triggern unterschiedliche Sounds (wenn z.B. Dein Snare-Rim hardware-seitig keinen Noten-Split für "Rim-Click" und "Rim-Shot" kann, oder Du zwei "dynamische Stufen" auf einer Pad-Zone spielen möchtest, die zwei Klänge bewirken. ...im Fall von Drum-Samplern, denen dieses Feature fehlt).

    - "Variable Hihat - Fixes": Workaround für die "Toontrack/Slate Issue" und ihre zitterigen Sound-Artefakte. Bügelt auch alle anderen "Bugs" und Hihat-Unzulänglichkeiten seitens Drum-Samplern aus (wie beispielsweise die "Groove Agent"-Hihat).

    - "Playalong Music" mit ge-sync'ten Audio-, Video- und Schlagzeug-Editor-Spuren. (Übe, indem Du zu takt-quantisierten Loops spielst!).

    - Spiele Melodie-Sequenzen auf einer einzelnen Drum-Pad-Zone (mit der zusätzlichen modularen Audio-Software "Bidule" ist es sogar möglich (auch in Cubase oder anderen DAWs), originale (Hard- u. Software-)Synthesizer so zu spielen, wie der Synth-Spieler und eben nicht nur das Triggern von Samplern!). Spiel nicht nur Drums sondern gleichzeitig am Drum-Kit auch Synths (z.B. können Synth-Melodie-Linien die Flußlinien auf Becken ersetzten) und mach somit vollständige und fertige Musik.

    - Lösche ungewollte Doppel-(oder mehr)Trigger, die von billiger Trigger-Hardware kommen, welche dahingehend keine oder nur unzureichende Trigger-Einstellungen bietet. Die Unterdrückung findet in einer definierten Zeitspanne statt: der Hauptvorteil könnte sein (stell Dir vor, alle Trigger-Inputs Deines Moduls sind belegt - keine Chance für ein weiteres Crash oder Sonstiges), daß Du z.B. ein billiges Medeli-Cym-Pad an ein billiges Multipad (wie das Alesis "PercPad") anschließt...und Voilà!: eine weitere Articulation funzt problemlos für wenig Kohle. :cool:

    - ...to be continued...


    BTW: wie man sieht, kann man Drum-Sampler, die nur sehr schwache e-Drum-Features aufweisen, mithilfe einer tauglichen DAW "aufmotzen" und sie e-drum-mäßig so leistungsstark machen, daß sie an Flaggschiff Drum-Sampler (wie z.B. SuperiorDrummer) heranreichen. Dies ist mit der größte Vorteile einer tauglichen DAW gegenüber Standalone! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.20
  2. Martin6

    Martin6 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.09
    Punkte:
    173
    173
    - Cymbal-Choking (Abstoppen): mit "Polyphonic Aftertouch"-Remapping kannst Du mal eben ein neu ausgewähltes, unterschiedliches Becken in Deinem Drum-Sampler abstoppen. Du kannst auch ein bestimmtes Sampler-Becken mit einem eigenlich nicht zugeordneten Cymbal-Pad abstoppen, oder sogar mit allen Deinen Cymbal-Pads! :cool:
     
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.397
    29397
    Nur mal so: Ich habe den Eindruck, dass Du Deine Leserschaft besser erreichen würdest, wenn Du Deinem Thread mal eine kurze Einleitung voranstellst, worum es Dir in Deinem Text überhaupt geht. Eigene Posts kann man ja nachträglich bearbeiten, so dass Du das auch jetzt noch machen kannst. Ich selbst hatte jedenfalls bei diesem Thread hier ein paar Fragezeichen ("Worauf will der Autor eigentlich hinaus?") auf der Stirn. :)

    Ich nehme an, Standalone-Drumsoftware benutzen ohnehin nicht so viele, so dass es für viele nicht sooo überraschend ist, dass man die Drums auch in der DAW bzw. im "Arranger" bearbeiten kann.
     
    Martin6 bedankt sich.
  4. Martin6

    Martin6 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.09
    Punkte:
    173
    173
    Da nimmst Du leider falsch an. Die Minderheit an SoftwareDrummer ist sich der DAW-Vorteile bewußt (ist sich evtl überhaupt einer DAW bewußt...) und fährt nur jeweils eine Standalone. Das ist jedenfalls meine langjährige Erfahrung als (e)Drum-Teacher.

    Wenn's über "Worauf will der Autor eigentlich hinaus?" hinausgeht, dann frag bitte! Dafür ist der Thread ja schließlich auch da. :)

    Na auf das Aufmerksammachen der Midi-Verbiegungsmöglichkeiten seitens eines fähigen Hosts, detailliert bezogen auf den eDrumming-Benefit. ;)


    habe ich jetzt nachgeholt :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.20
  5. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    29.397
    29397
    Und schon liest sich die ganze Sache wesentlich besser... ;)
     
  6. Martin6

    Martin6 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.09
    Punkte:
    173
    173
    Da hast Du recht. Danke nochmal für Deine Kritik/Deinen Hinweis. :)
     
  7. Martin6

    Martin6 Themenersteller

    Registriert seit:
    30.06.09
    Punkte:
    173
    173
    - was sehr Grundlegendes hat bisher noch gefehlt: das Wegfiltern von Crosstalk! Ein "TD1"-User hat neulich von seinem Crosstalk berichtet, den das Modul aufgrund fehlender Setting-Möglichkeiten nicht beseitigt. Ganz einfacher Fix: nimm 'ne DAW und filter den unerwünschten Crosstalk raus. Für SoftwareDrumming mit solchen "TD1"-Dingern essentiell wichtig und unumgänglich! :cool: