Drum Recording in sehr trockenem Raum

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raketenmann, 10.10.18 um 13:51 Uhr.

  1. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.112
    10112
    also ich sehe das nicht so dramatisch wie diagnostix. für mich klingt es so, wie das meiste, was ich so bekomme. nichts, was man nicht mit ein bisschen eq, kompressor und reverb hinbekommen würde :)
     
    diagnostix und raketenmann bedanken sich.
  2. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    Danke schonmal für die Rückmeldungen. Nun - wie gesagt, ich nehme gerne noch einige Verbesserungsvorschläge an - insofern sie nicht in die "du musst für 10'000 Euro deinen Bunker komplett überarbeiten"-Richtung gehen.

    Folgendes habe ich ja noch in den Raum geworfen: die Diffusoren von Thomann ( Siehe vorhergehender Post), oder eben bewegliche Stellwände mit Diffusoren dran, damit die Drums ein wenig Erstreflexionen in den Mitten und Höhen auf die Overheads und das Raummikro werfen.... Ansonsten noch? Mikro-Positionen (closed mics)...?
     
  3. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    Das umgehe ich, indem wir Gitarren & Bass direkt ins Interface recorden (Dank UAD Amp Plugins Latenzfrei abhören) und anschliessend reampen. Schliesslich habe ich ja fast alle Mikros am Drumkit verballert! :)
     
    diagnostix bedankt sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.112
    10112
    also ich habe mal drauf losgemischt, ohne die anderen instrumente zu kennen:

     
    raketenmann, Entone und diagnostix bedanken sich.
  5. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.698
    12698
    hier mit gelayertem kick und snare.
    das meinte ich: ohne anderen instrumenten klingen die drums immer irgendwie. sie in einem fullmix cool zu mixen ist nicht einfach, wenn natürliche höhen fehlen.


     

    Anhänge:

    raketenmann, leary und Entone bedanken sich.
  6. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    7.615
    7615
    So ich will auch mal. :) Hab versucht, den Raum nach vorne zu bringen:
     
    raketenmann, leary und diagnostix bedanken sich.
  7. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.108
    1108
    @Kassette ja, das Plexi war gekauft, allerdings nicht von mir. ich durfte es nur benutzen.

    diagnostix' DIY-Methode klingt erstmal sehr spannend, weil man nämlich auch ganz flexibel seine Oberfläche selbst gestalten kann.

    Zu den Diffusoren kann ich nix sagen, da sie ja nicht wirklich zielgerichtet reflektieren... sagt ja auch schon der Name.
    Bei glatten Oberflächen hast du eben den Fall: Eintrittswinkel = Austrittswinkel und man kann annähernd abschätzen, wo genau die Reflexionen stattfinden und eben demnach seine Ambience Mikros positionieren.

    Die 3 Mixansätze der Drums find ich schonmal klasse, gerade für den Punk sitzt dir die Snare schön auf dem Nasenbein!
    @Entone bei deinem Mix finde ich die Tiefmitten zu präsent, da hat die BD keinen schönen Wumms mehr, ansonsten alles schön trashig!
     
    Entone, diagnostix und Kassette bedanken sich.
  8. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    Geil - ja geht ja doch einiges! Danke schonmal an @leary @Entone und @diagnostix.

    OK - also wie meinst du das, zielgferichtet reflektieren? Ich dachte immer, dass sich die Reflektionen ja eben nich zielgerichtet verlieren sollen, sonst passiert ja eben genau das, wie wenn wir eine flache Wand haben und alles in die gleiche Richtung geworfen wird, oder nicht?

    Habt ihr noch weitere Vorschläge? Insbesondere würde mich noch interessieren, wie ihr so den "Bleed" wahrnemt (wie nennt man das einfach und verständlich auf deutsch?) Auf der Snare ist ziemlich viel Hihat drauf bspw. geht da noch was besser oder ist das normal? Mir fehlt da ehrlich gesagt die Erfahrung... Ansonsten: bemerkt jemand irgendwelche Phasenprobleme?
     
    Entone und diagnostix bedanken sich.
  9. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    10.112
    10112
    das habe ich als völlig normal wahrgenommen.
     
    raketenmann bedankt sich.
  10. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.698
    12698
    hey rakete, natürlich weisst du wie bleed auf tontechnischdeutsch heisst, stelle dich nicht so an. stellta die fragen über phasenprobleme, und gleichzeitig... ach egal. :)
    ja, deine snare und (besonders die wurst) haben viel blech druff.
    du weisst, dass die mikrofonpositionierung an den drums vs. übersprechung seine grenzen hat. profidrummer haben ihre tricks (z.b. hihat leiser spielen als der rest, oder blech höher stellen), normalodrescher nicht.
    je lauter und nervös gespielt, desto mehr muss der toni nachträglich tricksen.
    so kann man als toni:
    - lautstärke automatisieren;
    - eq automatisieren;
    - oldskul gaten;
    - newskul triggern und layern usw. usf. ...
    alles frage des geldes und investierter zeit. man kann auch alles so lassen wie es ist, und einfach spass an der musik haben.
    es muss nicht immer alles glitzerfeucht abgeleckt sein.
    ein timingfester take mit 4 mics klingt besser als stolpernde 24spurige drumsaufnahme, so meine meinung.
     
  11. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    Nein, weiss ich leider nicht.

    Sorry - steig gerade nicht... :)

    Davon gehe ich aus. Trotzdem: Menschen mit Erfahrungen können vielleicht sagen, ob ich das noch reduzieren kann - Aufwand und Ertrag in die Beurteilung eingeschlossen...
    ...sowas reicht mir schon! :)
    Weder ich bin Aufnahme-Profi, noch dünner wird das Eis, wenn es um das Niveau der Musiker unserer Band wird. Das fällt also bei Aufwand7Ertrag bereits raus... :)
    Da hast du absolut recht - und darum geht es mir ja auch. Aber auch: Weiterkommen, immer ein klein wenig schrauben, was lernen, mich mit Menschen austauschen, mal was neues ausprobieren, Erfahrungen sammeln... Ich habe vor ca. 10 Jahren das erste Mal mit Garageband ein Demo aufgenommen, seither alles autodidaktisch mithilfe von vielen Menschen auf recording.de vieles gelernt. Mittlerweile auch viel Geld in Equipment investiert, ein eigenes Album meiner Band aufgenommen (aber nicht gemischt)... Es geht in kleinen Schritten vorwärts, und das macht ja auch Spass! Es geht mir nicht um die Suche nach "glitzerfeucht". Aber es soll mit jedem Jahr, mit jeder Aufnahme ein klein wenig mehr "glitzern" - dann bin ich zufrieden! :)

    Im übrigen, falls es jemanden interessiert: Das da ist meine Band und ein Song vom Album, das ich selbst aufgenommen habe. Nur den Mix habe ich nicht gemacht...
     
  12. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    So - jetzt aber noch abschliessend um diesen Thread zu schliessen: Sollte ich jetzt noch ein wenig Zeit und Muse finden, könnte ich mir vorstellen, zwei Gobos mit Manhattan-Diffusoren zu bauen, um diese dann hinter dem Drumset zu positionieren. Ziel & Hoffnung: Die Closed mics, die Overheads und das Room mic könnten davon profitieren, also mehr Hi End, differenziertere Mitten, etwas mehr (musikalischen) Nachhall. Was denkt ihr, könnte das funktionieren? Auch hier natürlich im Hinterkopf: Aufwand/Ertrag! :)

    Hier noch ein Bild, wie das ungefähr aussehen könnte:
     

    Anhänge:

  13. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.108
    1108
    @raketenmann
    Der diffusor hat ja die Eigenschaft, Reflexionen im Raum so zu verteilen, dass wenig(er) "Bleed" in herumstehende Mikors trifft, bzw. das sollte die Zielvorgabe sein.
    Um ein Drumset spritziger wirken zu lassen, will man ja genau diesen Bleed. Inwieweit diese Phasenunreinheit vorteilhafter oder nachteilhafter wirkt, lässt sich schon rechnerisch herausfinden, aber wer macht das schon?!
    Also --> probieren und versch. Positionen wählen, um zu dem gewünschten befriedigendem Ergebnis zu kommen. Vllt ist ein Diffusor an der richtigen Stelle auch schon hilfreich, oder auch eben ein staubtrockenes Signal, welches mit dem entsprechenden Hall-PlugIn funzt...

    Du merkst schon, da gibt es keine ultimative Lösung...
    Zu saubere Drums mit polierten Oberflächen und aalglatt polierten Becken sind ja auch schon brutal reflektierende Oberflächen... und dann noch die nagelneuen clear Felle...

    ...es ist immer anders :)
     
    raketenmann bedankt sich.
  14. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    3.957
    3957
    Die Raumgröße würde es hergeben, damit zu experimentieren. Ist aber mit einiger Probiererei verbunden.
    Nicht zu nah aufstellen, die Aufstellung in dem Bild halte ich für nonsense.
     
    raketenmann bedankt sich.
  15. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.161
    5161
    "Übersprechungen" nennt man das zu deutsch, wurde hier im Thread auch schon ein paar mal genannt ;-)

    Sehe ich genauso, wieso willst du Erstreflexionen auf so kurze Distanz verteilen? Das macht keinen Sinn, wenn du auf einen schönen Raumklang hinwillst. Mach die Diffusoren an die Decke oder an die entfernte Wand.
     
    raketenmann bedankt sich.
  16. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    437
    437
    Danke für eure Meinungen. Nun, ich glaube dann lasse ich das lieber bleiben - das ist unter Umständen die Mühe nicht wert...

    Danke an alle!
     
  17. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.108
    1108
    :LOL: