Digital-Mikrofone Neumann

  • Ersteller KangKang
  • Erstellt am

KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Hallo!

Ich plane mir ernsthaft zwei KM-Digitalmikros von Neumann zuzulegen und diese an meinem M-Audio Microtrack II mit optischem Eingang zu betreiben. Macht das Sinn? Es geht mir nämlich um höchstmögliche Mobilität und bestmögliche Aufnahmequalität - einen guten Vorverstärker und A/D-[g=60]Wandler[/g] möchte ich nicht mitschleppen und die vom M-Audio sind nicht der Neumänner würdig.
Die große Frage ist aber, wie kann mann zwei Mono-[g=126]SPDIF[/g]-Kanäle zu einem Stereo-[g=126]SPDIF[/g]-Kanal zusammenfassen? Was braucht man dazu?

Oder machen analoge Lösungen doch mehr Sinn? Geld spielt momentan keine Frage, es geht mir um möglichst wenig Geräte und höchstmögliche Qualität. Danke für die Hilfe...
 
N
NoKi
Registriert
09.02.05
Beiträge
32
Reaktionen
0
Punkte
35
Hallo!

Optimal würde das mit dem Neumann DMI-2 funktionieren. Das macht genau was Du willst: 2 mal AES42 rein und einmal AES3 raus. Man muß das AES3 Signal nur noch in optisch umwandeln, was ja recht preiswert möglich ist. Mit dem AES3 Protokoll sollte der [g=126]SPDIF[/g] Eingang wohl keine Probleme haben.

Mit dem normalen Connection-Kit, also mit zwei unabhängigen SP/DIF oder AES3 ([g=178]AES[/g]/EBU) Ausgängen wird das schwierig, weil man nicht nur die Signale zusammenmultiplexen, sondern durch Resampling nachträglich den [g=253]Takt[/g] synchronisieren müßte. Ich kenne leider kein Stand-Alone Gerät außer digitalen Mischpulten, die das könnten.

Generelle Alternative sind natürlich analoge Mikrofone mit hohem Ausgangspegel; da ist der Vorverstärkereinfluß nicht mehr so groß: z.B. Sennheiser MKH, Beyerdynamik, AKG ULS...

Nils
 
KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Erstmal Danke für die Antwort!

Ans DMI2 habe ich auch schon gedacht - aber ich wollte halt möglichst mobil sein und nicht das extra Teil noch mitschleppen. Denn im Vergleich zu der "normalen" Lösung, also normale Mikrofone plus Vorverstärker plus A/D-[g=60]Wandler[/g] (bzw. externes Audio Interface) bin ich letzten Endes mit genau so vielen Geräten unterwegs wie bei der digitalen Lösung.

Was meint ihr: Angenommen ich betreibe meine Neumann KM184 mit einem RME FF400. Ist die Klangqualität wirklich signifikant schlechter als bei KM184D plus DMI-2 ?? Wahrschleinlich ist es nur jammern auf hohem Niveau ;-)

Gruß, Konstantin.
 
N
NoKi
Registriert
09.02.05
Beiträge
32
Reaktionen
0
Punkte
35
Ich glaube ehrlich gesagt, daß der signifikanteste Unterschied im Preis liegt :)
Der eigentliche Vorteil digitaler Mikrofone liegt ja darin, daß darin [g=105]Gain[/g]-Staging [g=60]Wandler[/g] o.Ä. benutzt werden (Neumann: 28bit), so daß man sich um die Aussteuerung keine Gedanken machen muß. Ein optimal ausgesteuerter externer [g=60]Wandler[/g] kann einen solchen Mikrofonwandler aber bzgl. der Signalqualität sogar übertreffen.

Nils
 
KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Das beruhigt mich...

Was mir jedoch immer noch Kopfzerbrechen bereitet ist ein folgendes Angebot:

Stereopaar KM184D mit DMI-2 alles zusammen 2200,-€. Und zwar neu und von einem seriösen Händler bei mir um die Ecke.

Ich meine, das ist fast der Preis des normalen KM140 Stereopaars.
 
NiCKEL
NiCKEL
Registriert
27.10.04
Beiträge
5.342
Reaktionen
1.457
Punkte
9.839
Nennt mich altmodisch... aber ich persönlich würde - sofern Du nicht ProTools mit dem M-Audio-Interface nutzen möchtest (falls das überhaupt unterstützt wird) - zu den vorhanden KMs ein Fireface für den PC oder ein ULN-2 für den [g=18]Mac[/g] holen. Ein kleines Interface in der Güte kann man immer mal gebrauchen und qualitativ geht es nicht mehr signifikant besser und jeder dieser beiden Kandidaten ist merklich besser als Dein M-Audio-Interface. Ist für mich eleganter als mit irgendwelchen digitalen Adaptern rumzustöpseln...

Kann aber sein, dass ich das nur so sehe, weil ich noch keine Erfahrung mit *digitalen* Mikrofonen habe...
 
KangKang
KangKang
Registriert
05.08.08
Beiträge
11
Reaktionen
0
Punkte
15
Ne nee, du hast mich falsch verstanden. Ich habe einen kleinen Flaschrecorder von M-Audio, der u.a. einen optischen digitalen Eingang hat.
Aber natürlich hast du recht, dass ein USB- oder Firewire-Interface den Vorteil hat, dass er einfach mehr Eingänge hat und sowohl an einem protablen Recorder als auch am Laptop bzw. PC betrieben werden kann. Ich glaub, ich hole mir ein RME Fireface 400 oder das Fireface UC, wenn es denn rauskommt.
 
NiCKEL
NiCKEL
Registriert
27.10.04
Beiträge
5.342
Reaktionen
1.457
Punkte
9.839
Ach so ein Stand-Alone-Recorder... Na, dann ist das mit den digitalen Mics tatsächlich eine Überlegung wert.
 

Ähnliche Themen

Pianist_Berlin
Antworten
180
Aufrufe
10K
Astronautenkost
Astronautenkost
MaxHang4
Antworten
5
Aufrufe
741
MaxHang4
MaxHang4
Can
Antworten
5
Aufrufe
224
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
176
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
406
musikproduzent
musikproduzent
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben