Die erste Epiphone!

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Peppersmusic, 25.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Peppersmusic

    Peppersmusic Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Hi!

    Ich hab ja bereits in einem anderen Thread über die Pickuos berichtet. Jetzt aber zum ganzen Instrument:

    Epiphone Flying V `58 Korina

    Ich hab sie gebraucht erstanden und war schon echt gespannt. Eigentlich sollte es nur eine Ersatzgitarre für unseren Sänger sein .... aber der kriegt sie nicht :)

    Optik / Finish

    Also schön ist sie. Ist schon 9 Jahre alt und ein wenig Patina steht ihr gut. Etwas verwundert bin ich über das Holz. Es ist oben und unten furniert und mittendrin sieht man das das Korina aus mehreren Teilen besteht. Keine Ahnung ob das beim Original auch so ist - ich denke nicht.

    Potis und Mechaniken machen rein optisch schon einen ramschigen EIndruck

    Hardware

    Der Steg ist sicher kein Highlight aber er funktioniert und ist eben wie das Original. Der Pickup-Wahlschalter wird definitiv baldmöglichst ausgetauscht da er "schlabbert". Mechaniken? Das sind doch keine Mechaniken! Das ist das schlechteste was ich seit laaaanger Zeit kennengelernt habe. Sie halten einigermaßen die Stimmung wenn man es denn geschafft hat die Saiten exakt zu stimmen - fast unmöglich mit den Teilen. Extrem schwergängig, springen......


    Elektronik

    Aufgeschraubt und nachgeschaut! Der Vorbesitzer hat irgendwas rumgelötet und eigentlich nur kalte Lötstellen produziert. Die Potis sind von der extrem billigen Sorte und müssen somit auch bald raus! Ebenso die Klinkenbuchse.


    Bespielbarkeit

    Und jetzt kommts! Das ist obergeil - seltenst so einen geilen Hals / Griffbrett in den Händen gehabt. Fltzen ist easy wie nie und die Gitarre fühlt sich richtig gut an! Bünde sind ebenfalls einwandfrei - traumhaft.....wenn da der Sound nicht wäre.....


    Sound

    Ein Manko das nach 10 Sekunden klar ist - der Sound ist Müll. Obs wohl an den Pickups liegt? Sie pfeifft, mulmt und klingt komplett undifferenziert. Pickups raus und zwei Ibanez aus meiner SZ (da sind jetzt Duncans drin) rein. Die Löterei war ein Akt da Ibanez leider ihren Farbcode nirgends dokumentiert hat aber irgendwann.....

    ....brüll! Das Teil rockt! Also wer sagt das Epiphone Pickups - zumindest aus dem Jahrgang was taugen hat einen Gehörfehler. Nach Tausch singt das Baby und ich bin extrem zufrieden mit meinem Kauf. Denke es wird sich lohnen da zwei Duncans oder Di Marzios reinzusetzen.

    Das ideale Teil für alles was Rock heißt Definitiv der originalen ebenbürtig (ich hab hier eine 2002er V von Gibson zum Vergleich



    Somit kann man aus einer Epiphone mit ein wenig Tuning (Pickups, Hardware) ein geiles Instrument machen. Hätt ich nicht gedacht das die Basis so gut ist.

    So, ich geh gleich nochmal in den Keller :))))))
     
  2. olloman

    olloman

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    545
    545
    Hi Peppersmusic!

    Hab auch schon seit Jahren eine Epiphone SG und bin was die Bespielbarkeit angeht auch sehr begeistert.

    Leider waren auch hier die Pickups das große Manko.
    Genau das Problem hatte ich auch. Hab zwischendurch mal längere Zeit ein anderes Pickup am Steg drinnen gehabt, aber wirklich gerockt hat das auch nicht bzw. es klang nicht mehr wirklich nach einer SG. Ich bin jetzt hingegangen und hab die original Epiphone Picks gewachst und wieder eingebaut. Es kommt jetzt dem Sound einer Original SG wirklich sehr nahe. Das Ding hat auf einmal Biss, das Mulmen + Pfeifen sind verschwunden. Die Hardware war bei mir original SG (weil neu gekauft). Die Potis sind immernoch drinnen & kratzen erstaunlicherweise nach mittlerweile 7 (oder 8?) Jahren immernoch nicht. Gut, der Umschalter ist auch etwas wackelig, aber damit kann ich leben.

    Ich hab auch eine gebrauchte Les Paul von Epiphone aufgetan; aber der Besitzer möchte sie anscheinend noch nicht so recht hergeben; obwohl sie spährlich besaitet in einem Proberaum vor sich hingammelt (und eigentlich auf mich wartet ;)).

    Ich kann empfehlen die Epiphone Picks zu wachsen, statt neue reinzusetzen, zumindest wenn man wie ich eine dem Original gleichkommende Kopie einer Gibson haben möchte.

    Grüße,

    Ollo

    EDIT:
    ...dem stimme ich auf jeden Fall zu 100% zu :)
     
  3. Henker

    Henker

    Registriert seit:
    13.10.05
    Punkte:
    1.149
    1149
    Meine erste Epiphone!

    [​IMG]

    ...war sehr zufrieden, bis aud die Saitenaufhängung. Damals waren so die üblichen Saitem im Handel zu kurz... *schnief die tiefen Saiten... da fehlte oft ein cm *hmpf

    Epiphone kannte das Problem... und bot selbst Saiten an. GHS Strings hatte auch welch die lang genug waren, aber auch doppelt so teuer *hmpf.
     
  4. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.723
    15723
    Grüße.


    meine erste epiphone: eine G310. also auch eine SG.

    gekauft vor ca. 6 jahren, nichts daran verändert. heutiger stand:

    - die mechaniken lassen sich kaum noch anständig bewegen, stimmen ist nahezu unmöglich... entweder einen viertelton zu tief oder zu hoch, dazwischen bleibt die mechanik von zwei saiten nur mit sehr, sehr, sehr, sehr (sehr!!!) viel gefühl stehen.

    - die potis lassen sich nahezu einen cm vom korpus hochheben, ohne sie zu lösen. bringen tun sie auch nix mehr...

    - der wahlhebel funktioniert ungefähr jedes 15. mal.

    - die hohe e-saite klingt überhaupt nicht mehr, sie zirpt nur noch. das ist kein ton, das ist der effekt eines choppers.

    - diese gitarrengurthalternippel halten nicht mehr. alle 5 minuten wieder festschrauben.


    ich glaub das wars. ich weiß, da könnte man vieles machen. werd ich auch. wenn ich mal wieder zeit und muße dafür habe. ;)


    Der Gruß

    Griffin
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.