Information ausblenden

Deutsche Pop vs. SAE (Fortbildung in HH)

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von JakobRosemann, 21.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Hallo allerseits,
    das alte Thema...jaja :D

    Ok, meine Situation:

    Ich möchte das letzte Jahr meines Studiums nutzen, um mich in Hamburg nebenbei noch im Ton-Bereich weiter fortzubilden.

    Ich werde demnächst den Pro-Kurs bei Hofa abschließen. Da es sich hier nur um einen Fernkurs handelt , fehlen mir hier PRAKTISCHE Grundlagen/Einblicke. Ich möchte gerne Mikrofonieren/Recorden und außerhalb der DAW arbeiten lernen.

    Zur Auswahl stehen in HH natürlich die SAE (Audio Engineering Diploma oder Kurzkurse) und die Deutsche Pop mit ihren verschiedenen Ausbildungsgängen, die sich aus mehreren halbjährigen Einzelkursen zusammensetzen.

    NUN DIE FRAGEN:
    -Ist die Deutsche Pop in der Branche annähernd so angesehen/anerkannt wie die SAE?
    -In 12 Monaten kann ich das SAE Diploma nicht schaffen (dauert 18 Monate) - ebenso aber keinen ganzen Ausbildungslehrgang bei der Deutschen Pop - höchstens Einzelkurse bei der Deutschen Pop. Kennt die jemand und kann er sie empfehlen?
    -Kennt jemand die SAE Kurzkurse und würde sie empfehlen?

    Danke für eure Infos!
     
    JakobRosemann, 21.08.12
    #1
  2. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Ich war bei beiden. Das war aber zwischen 2003 und 2005. Zu diesem Zeitpunkt empfand ich die Deutsche Pop als sinnvoller. Die Arbeitsplätze waren besser, die Dozenten ebenso. Ich denke, dass die SAE mittlerweile aufgeholt hat. Ich war damals in München in der Ausbildung. 2010 habe ich mir die Schulen der Deutschen Pop und SAE in Köln mal angesehen. Hier war die SAE im Hinblick auf die Hardware besser ausgestattet. Auch hatte die Pop zu dem Zeitpunkt Schwierigkeiten die Kurse voll zu bekommen und war emsig auf der Suche nach Dozenten. Die SAE schien mir routinierter und etablierter in dieser Stadt zu sein. Daraus schließe ich, dass es - neben dem konkreten Kursangebot - auch stark auf die Region ankommt, welche Schule mehr Sinn macht. Die Reputation ist ähnlich. Die SAE aber bekannter. Im positiven wie negativen SInne.

    Deine konkrten Fragen zu den Kurzkursen etc. kann ich nicht beantworten.
     
    sixstringwarrior, 21.08.12
    #2
  3. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    vielen dank für deine infos!
    von der technisch ausstattung her sehe ich die sae in hamburg auch weit überlegen. aber das betreuungsverhältnis soll bei der deutschen pop besser sein.
    wenn du aber sagst, dass die pop der sae in sachen professionalität und "wissen" der sae nichts nachsteht, finde ich das schon mal beruhigend.
    du warst aber nur mal dort? oder hast du eine ausbildung bei einem der beiden einrichtungen mitgemacht?
     
    JakobRosemann, 21.08.12
    #3
  4. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Bei beiden. Tonassistent bei der SAE und Audiofachkraft bei der Pop.
     
    sixstringwarrior, 21.08.12
    #4
  5. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Ah! Den Tonassistent bei der SAE hatte ich auch ins Auge gefasst, aber den gibts wohl nicht mehr (das waren nur 4 Monate, oder?).
    Stattdessen:

    (a) Electronic Music Production

    (b) Home- & Studiorecording

    Warum hast du beides gemacht? Hast du bei der Deutschen Pop mehr gelernt? Bzw. - hast du bei der SAE später überhaupt noch was lernen können?
    Fühltest/ fühlst du dich nach der Deutschen Pop gut ausgebildet und fähig, was die Arbeit im Studio angeht (kannst du den Kurs empfehlen?)?

    Danke für deine Infos!!
     
    JakobRosemann, 21.08.12
    #5
  6. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Der SAE Kurs war recht unbequem. Wir hatten einen kleinen Raum mit eng aneinander gestellten Stühlen, die eine Ablagefläche für unsere Notizen hatten. Rechner gabs dort keine. Dementsprechend ziemlich viel Theorie. Praxisstunden am Computer mussten wir selbst buchen. Manche mochten das, andere hätten lieber eine vorgegebene Struktur gehabt. Ich persönlich habe dort kaum was gelernt, war aber auch nicht sonderlich motiviert in diesem Ambiente.

    Von der Deutschen Pop Akademie kann ich hingegen nur positives berichten. Das Gebäude in Eichenau war hinsichtlich Location und Ausstattung ein Traum. Die Schule in München war ebenfalls super ausgestattet. Die Dozenten hatten Ahnung, der Kurs war mit netten Leuten besetzt und wir hatten auch ein wenig mehr Praxis. Lediglich das Live-Segment wurde nur mit einem eintägigen Workshop bedient. Eine totale Fehlkonzeption, da die meisten Tontechniker live arbeiten werden.

    Fertg ausgebildet habe ich mich nach beiden Kursen nicht gefühlt. Jeweils ein halbes Jahr reicht nicht aus um eine Profession wirklich zu beherrschen.

    Aufgrund meiner Erfahrungen kann ich die Deutsche Pop weiterempfehlen, wenn man einen Bildungsgutschein bekommt oder genug Geld auf der hohen Kante hat. Es macht Spaß und man lernt was. Eine ernsthafte Qualifikation stellt es m.E. nicht dar, aber es kann zumindest ein Baustein sein, wenn man als Tontechniker arbeiten möchte. Bedenke hierbei aber, dass es weitaus realistischer ist, dass du am Ende irgendwas im TV oder bei Livegigs machst, anstatt coole Musik im Studio zu produzieren.
     
    sixstringwarrior, 21.08.12
    #6
    JakobRosemann bedankt sich.
  7. JakobRosemann

    JakobRosemann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.04
    Punkte:
    1.568
    1568
    Vielen dank für deine vielen Ausführungen - die helfen mir sehr weiter!
    Wie gesagt, ich würde diese Fortbildung nur für mich (privat) machen.
    Ich mache ja noch ein "richtiges" Studium.
    Aber "coole Musik im Studio produzieren" ist auch eh nicht das, woraus ich aus bin.
    Ich interessiere mich eher fürs Mixing/Mastering, arbeite aber auch bereits manchmal freiberuflich an Hörbüchern (Aufnahme/Schnitt).
    Ich wollte darüber hinaus aber gerne praktische Erfahrung ausserhalb der DAW mit Recording und Hardware-Feeling sammeln!
    Danke nochmal!
     
    JakobRosemann, 21.08.12
    #7
  8. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    4.021
    4021
    Gern geschehen :)
     
    sixstringwarrior, 21.08.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.