Wo Songwriting studieren? Popakademie, Deutsche POP, Musikhochschulen Stuttgart/Köln

  • Ersteller Telaviv
  • Erstellt am

Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
Hallo zusammen!

Also ich interessiere mich sehr für die Popakademie in Mannheim! Ich war schon im Februar mal einen Tag da und hab mir das ganze mal angeguckt, ich bin sehr sehr begeistert von allem gewesen und will seitdem (nochmehr als vorher) dahin. Beruflich würde ich gerne was in die Richtung Songwriting/Komposition (in der modernen Musik) machen.

Nun gibt es da aber zwei Probleme: 1. Nimmt die Popakademie im Bereich Musikdesign nur ca. 7% ihrer Bewerber an.
2. Hat mir eine Dozentin gesagt, dass man sich dort nicht als Songwriter bewerben kann, sondern entweder als Singer/Songwriter oder als Produzent (3. Option wäre, mich evtl. als Bassist zu bewerben und dann einen Bonus zu haben, weil ich selber Songs schreibe). Problem ist halt, dass ich a) nicht wirklich singen kann und b) auch Produzenten-Mäßig noch relativ am Anfang bin, was Mix, Aufnahmen, etc. angeht.

Vielleicht ist/war hier ja jemand auf der Popakademie und kann mir was genaueres sagen?

Was die anderen Voraussetzungen angeht bin ich, denke ich, ganz gut. Ich habe ein sehr gutes Gehör und kann ohne Probleme 3- und 4-Klänge mit Umkehrungen etc. bestimmen. Ich kann auch eine Melodie, wenn man mir sie vorspielt, notieren. Ich habe auch recht gute Musik-Theorie und Harmonie-Kenntnisse. Rhythmus-Diktate sind auch kein Problem und durch meinen Musik-Leistungskurs, den ich momentan in der Schule habe, bin ich auch Geschichtlich nicht so schlecht. (Wobei ich mir die Popmusik-Geschichte schon nochmal angucken müsste.) Außerdem mache ich im März mein Abitur. - Kurzum: Ich denke in diesen Punkten sollte das einigermaßen laufen.

Im Moment schaue ich mich nach einem Plan B zur Popakademie um. Da bin ich auf die Akademie Deutsche POP gestoßen, wo man ja auch einen Kurs im Songwriting belegen kann, der mir aber ein bisschen "lasch" erscheint und bei dem ja am Ende auch kein staatlicher Abschluss bei rauskommt. Wenn diesen Kurs zufällig jemand gemacht haben sollte: Bringt einen dieser Kurs dort weiter, oder ist das am Ende verschwendete Zeit und Geld? Prinzipiell würde ich ja auch sowas machen, auch wenns nicht staatl. anerkannt ist und eine menge Geld kostet. Aber dann will ich mir sicher sein, dass mich das auch wirklich weiter bringt. Über die Deutsche POP wurde ja schon viel gesagt in diesem Forum (meistens im Zusammenhang mit SAE) :) aber mir geht es jetzt speziell um diesen Kurs und ob einen die Kurse dort weiter bringen.

Zu guter letzt bin ich gestern auf die Musikhochschulen in Stuttgart und Köln gestoßen. Diese bieten auch Kurse in der modernen Musik an, auch jeweils für Songwriting. Da weiß ich aber noch nicht so viel drüber, aber wenn auch das jemand kennt, würde ich mich über jede Information (möglichst aus 1. Hand) freuen.

Liebe Grüße, Telaviv

[Geändert von <a href="https://recording.de/myRecording/Profil/Telaviv">Telaviv</a> am 30.05.2010 10:40 Uhr]
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.678
Reaktionen
4.086
Punkte
24.665
Wenn es dir um einen staatlich anerkannten Abschluss geht, schau dir mal das an:

RPJAM - Staatlich geprüfter Berufsmusiker und Musiklehrer


Songwriting ist sicher nicht der Schwerpunkt, aber eben auch mit dabei. Aber mit einem solchen Abschluss wird man vermutlich rigendwo einen Job finden. Letztlich müssen wir alle ja irgendwie Geld verdienen.
 
Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
staatlicher Abschluss wäre natürlich toll, aber wenn es eine Schule geben sollte, die mich weiterbringt und durch die ich das ganze nach dem Studium beruflich zu machen, wäre der staatl. Abschluss zweitrangig.
 
C
chindogu
Registriert
23.04.09
Beiträge
1.874
Reaktionen
20
Punkte
1.959
Telaviv schrieb:
... wäre der staatl. Abschluss zweitrangig.

mMn der falsche ansatz!
wenn Du dann scheiterst haste NIX in der Tasche,
dann kannste Dich als Müllmann für Dein täglich Brot verdingen.
mit nem staatlichen Abschluss hätteste immer noch die
Chance in Sachen Musikleher durchzustarten...

ich würd mir das 3 mal überlegen.
lern was ordentliches und mach Mucke erstmal nebenher,
wenn du in der Zeit besser geworden bist und viell.
schon mal die ersten Kontakte geknüpft hast und absehbar ist
das es erfolgversprechend laufen wird - dann und erst dann schieb
so ne olle schule nach.

alles andere ist viel zu risikoreich.
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.031
Reaktionen
4.307
Ort
Mainz
Punkte
91.078
Ich hab mich bei der Popakademie beworben - allerdings als Musiker (Keyboard), also weder als Produzent noch als Singer/Songwriter. Stimmt also nicht, was du anfangs meintest. Ich wurde dann zur Aufnahmeprüfung eingeladen und hab diese auch bestanden.

Wenn du Musik-LK machst und mit Melodiediktat kein Problem hast, wirst du über die Theorie-Aufnahmeprüfung lachen. Die Hör-Übungen waren (für routinierte Heraushörer) einfachst und wurden dazu 4x gespielt, also nicht wie an der Musikhochschule nur 2x. Danach sollte man noch einen 2-seitigen Aufsatz über Musikbusiness in Verbindung mit Web 2 schreiben... darfst 3x raten, welche Website ich als Modell genommen habe :D

Zu den Musikhochschulen Stuttgart und Köln: Redest du vom Studium dort oder von speziellen Kursen für Nicht-Studenten?

Gruß Can
 
Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
Ich hab mich bei der Popakademie beworben - allerdings als Musiker (Keyboard), also weder als Produzent noch als Singer/Songwriter. Stimmt also nicht, was du anfangs meintest. Ich wurde dann zur Aufnahmeprüfung eingeladen und hab diese auch bestanden.

Ah, Sorry, das ist falsch rüber gekommen. Ich meinte, man kann sich dort nicht als Songwriter bewerben, sondern höchstens als Singer/Songwriter. Das man außerdem noch die typischen Instrumente (Klavier/Keyboard, [g=118]Bass[/g], [g=422]Gitarre[/g], Drums) der Popmusik und Producing studieren kann, ist klar! ;-) Ich wollte nur sagen, dass Songwriting alleine nicht geht.

Du hast bestanden und hast nicht dort studiert, wenn ich das richtig rausgehört habe? Warum??? :-o


Was Stuttgart und Köln angeht: Ich meine richtige Studiengänge! Hatte leider noch nicht allzu viel zeit, mich damit zu beschäftigen, aber das was ich gelesen habe klang schonmal gar nicht schlecht.
Hier mal für Köln: http://www.mhs-koeln.de/studiengaenge.html Wenn du da ganz nach unten Scrollst, kommt die kategorie "Jazz/Pop", da steht genaueres.
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.031
Reaktionen
4.307
Ort
Mainz
Punkte
91.078
Ja, ich hab dann absagt. Ich wollt ja Jazz studieren und habe in Mainz und Stuttgart bestanden. Köln wär mein Favorit gewesen, da konnte man sich dieses Jahr aber nicht für Jazzpiano bewerben. Popakademie wär schon auch interessant gewesen, aber ich habe dann dort gemerkt, dass ich mit Fokus auf Jazz/Pop/Filmmusik wohl dort nicht so gut aufgehoben gewesen wäre. Ich hab halt neben Pop 2 Stücke Jazz vorgespielt und die haben mich dann sinngemäß gefragt, warum ich mich dort beworben habe, wenn ich soviel Jazz spiele...
 
D
DanielManda
Registriert
12.04.03
Beiträge
114
Reaktionen
1
Punkte
163
Popakdemie in Mannheim kann ich nur empfehlen. Es ist ein staatliches Studium mit staatlichem Bachelor Abschluss (Bachelor of Arts).
Hatte mich im März für 2009 für Producing beworben, war dann unter den letzten 8. Dann kam leider doch eine Absage (4 - 5 Plätze pro Jahrgang). Die Theorieprüfung ist wirklich nicht schwer. Bei mir haben 1 - 2 Wochen Vorbereitungszeit locker gereicht. Schwerer ist es eingeladen zu werden. Da musst du mit den Demos sehr herausstechen. Das ist dann aber auch die größte Hürde.
 
J
JanMoser
Registriert
05.11.07
Beiträge
442
Reaktionen
0
Punkte
490
ehm falls jemand von euch Producing studiert...was heisst 3 selbst produzierte Songs? meinen die das Arrangement,Effektierung etc inkl. Abmischen oder ohne?
weil Abmischen ist bei mir wegen kaputtem Gehör so ne Sache...
 
Brocken
Brocken
Registriert
26.10.08
Beiträge
684
Reaktionen
2
Punkte
696
> weil Abmischen ist bei mir wegen kaputtem Gehör so ne Sache...

Produzieren auch. (Ohne zu nahe treten zu wollen.)

> Es ist ein staatliches Studium mit staatlichem Bachelor Abschluss
> (Bachelor of Arts).

Völlig gleichgültig, weil den Abschluss eh niemand im klassischen Sinne für voll nimmt. Mein Tip - direkt aus dem realen Leben! - wäre, etwas relevantes aber sicheres zu studieren; beispielsweise Musik auf Lehramt. Gibt einem das Handwerkszeug an die Hand, genug Zeit, um an seinen kreativen Fertigkeiten hart zu arbeiten, und ist später was wert. Popakademie schön und gut, aber für 97% rausgeschmissene Jahre...
 
Insomnianer
Insomnianer
Registriert
07.01.05
Beiträge
571
Reaktionen
18
Punkte
671
Universität für Angewante Kunst in Wien - Studienzweig Komposition.
ist aber auch schwierig rein zu kommen,.. die Aufnahmeprüfung ist der Hammer, aber mit genügend vorlauf und übung machbar ;)
 
C
Chris-W
Registriert
11.09.07
Beiträge
162
Reaktionen
1
Punkte
172
"wenn Du dann scheiterst haste NIX in der Tasche,
dann kannste Dich als Müllmann für Dein täglich Brot verdingen."

Wenn man an einer staatlichen Schule scheitert hat man auch nichts in der Tasche.

In Osnabrück gibts auch noch noch ne Hochschule mit einem Studiengang Popularmusik.

"genug Zeit, um an seinen kreativen Fertigkeiten hart zu arbeiten,"
Die Zeit hat man nicht immer.

" und ist später was wert. Popakademie schön und gut, aber für 97% rausgeschmissene Jahre..."
Der Abschluss der Popakademie ist auch was wert, bzw. der Bachelor generell. Wieviel der Abschluss bringt, das hängt davon ab was man daraus macht. Rausgeschmissene Jahre sind es vielleicht bei den Leuten die nichts auf die Beine bekommen.

[Geändert von:<a href="https://recording.de/myRecording/Profil/Chris-W">Chris-W</a> | 12.11.2009 23:18 Uhr]
 
Y
Yamaha888
Registriert
27.09.08
Beiträge
660
Reaktionen
3
Punkte
816
Schau dir mal die Hochschule für Musik und Theater in Hannover an...
 
C
Chris-W
Registriert
11.09.07
Beiträge
162
Reaktionen
1
Punkte
172
Falls das Interesse noch besteht:
Music College Hannover (neu)

Der Abschluss ist wohl noch nicht staatl. anerkannt, aber der Antrag ist gestellt.

Ein staatlicher Abschluss ist zwar nicht zwingend notwendig, hat aber seine Vorteile. Es hängt aber auch viel davon ab in welchem Bereich man tätig werden möchte.
smil451d62b1d6f72.gif
 
B
BOHE
Registriert
26.04.13
Beiträge
2
Reaktionen
2
Punkte
8
ein hallo an alle!

also ich husche hier die ganze zeit schon durch die foren und bin entsetzt und teilweise richtig amüsiert, was man zu lesen bekommt.

ich musste mich hier kurz anmelden um meinen beitrag zum thema deutsche pop akademie (köln) und auch generell zur deutschen pop akademie europa schreiben zu können.

ich bin selber absolvent der deutschen pop (köln) und sehr zufrieden.
ich habe die ausbildungsgänge:
-musikproduzent (komposition, tontechnik (bis zum master engineer), musikmanagement)
-beatdesign, musicdesign

jeweils mit über 90% abgeschlossen.

mittlerweile bin ich inhaber von 2 labels und einer musik- und künstleragentur!
zudem bin ich producer (erscheine oft auf veröffentlichungen bei anderen labels) und habe gigs, bei denen ich ab 1000€ für 2 stunden erhalte.
da ist nach oben noch luft, das weiß ich, aber man kann behaupten man sei hier im profi bereich unterwegs!

------------
das ganze schreibe ich nicht, weil ich euch zeigen will, wie cool ich doch bin, sondern um klarzustellen, dass sich etwas entwickeln kann, wenn man gas gibt!!!

diese ganzen negativen aussagen die teilweise geschildert werden, sind so lächerlich.
nur weil man selber keinen erfolg provoziert, sucht man die schuld bei den anderen??

das ist sicher der leichtere weg. ich kann sagen, mir hat es einiges gebracht, um mich im musikbusiness aufzustellen. ich habe ein großes netzwerk. ich kenne sehr viele leute,
die viel erreicht haben, nachdem sie bei der deutschen pop studiert haben.

und ich arbeite immer noch mit ihnen zusammen.
-------------------------------

ich denke es muss ganz klar unterschieden werden zwischen folgenden abläufen. und ich hoffe einfach für die leute die generell interesse haben und es evtl. vorhaben bei der pop anzufangen, können hiermit etwas anfangen:

es gibt zwei arten von personen, die ich bei der pop mitbekommen habe:

die erste person >
chattet in facebook im unterricht, läuft am schwarzen brett (wo GUTE jobs vermittelst werden) vorbei, weiß eigentlich gar nicht was sie will, wurde evtl. durch die fam. hingeschickt, damit sie irgendwas macht und hat eigentlich gar keinen bock irgendwas tol sich aufzubauen, da die interessen noch irgendwo bei party machen oder sonstiges liegen..
diese personen netzwerken nicht mit den anderen studenten, planen keine projekte, setzen sie dann auch nicht um, schreiben schlechte noten und bekommen anschließend ein schlechtes abgangszeugnis! ihr leben entwickelt sich dementsprechend und dann heulen sie rum und schieben die schuld auf die deutsche pop. denn das ist einfacher. die verantwortung abschieben und anderen die schuld geben. dafür, das sie selber nichts auf die reihe bekommen!


die andere person >
bringt ihre pläne schon mit. die projekte die (unabhängig von den sachen die seitens der aufgaben, prüfungen, projektarbeiten schon zu erledigen sind) werden umgesetzt. es wird im unterricht zugehört.man kommt zum unterricht. es werden die aufgaben erledigt.
es werden gute prüfung geschrieben. es wird genetzwerkt, es werden sachen provoziert.
es entstehen gut diplome usw. diese personen erreichen was. aus der deutschen pop heraus!!


ich sehe in den meisten foren meist die flaschen, die ihre chance selber nicht nutzen.
die ganzen negativ gimmler, die nichts anderes zu tun haben, als schlecht über andere zu schreiben, den warum sollte es ihnen besser gehen als einem selbst..

schrecklich soetwas zu lesen! schade, dass diese menschen nicht einfach aufwachen und ihr steuer des lebens" mal selbst in die hand nehmen und sich mal mühe geben um ihr eigenes leben auf die reihe zu bekommen.

JA KLAR, man muss dafür aus seiner bequemlichkeitszone heraus. man muss mehr tun als andere. aber man bekommt auch etwas dafür!
und zwar das was man sich zum ziel gesetzt hat.
das ist doch viel schöner oder?

keiner sagt, dass man bei der POP alles geschenkt bekommt. man muss eben etwas tun.
wer es sich leicht macht, der hat pech gehabt.

man bekommt immer nur das was man verdient!

aber das ist nicht nur bei der pop so. das müssen diese personen dann leider irgendwann einsehen. bestimmt sind die anderen firmen, wo sie dann später landen (wenn sie das überhaupt werden, mit dieser einstellung) auch doof, weil sie da ebenfalls mit der einstellung nichts erreicht haben..

------------------------------------------------

auf die richtige einstellung kommt es an!! frage dich doch mal, was bringst du für eine einstellung mit? und wie geht man taktisch vor?

--------------------------

die deutsche pop ist eine" private akademie für musik und medien.
das musik und medienbusiness ist eines der härtesten geschäfte die es gibt.

wenn man da mit 80% herumschleicht, kann man direkt zuhause bleiben.
denn es gibt einfach (UND ZUM GLÜCK) viel zu viele gute leute, die mit den richtigen 150% power anfangen.

und die schaffen es auch!!
ohne überheblich wirken zu wollen, ich bin einer davon. und ich kenne sehr viele, bei
denen es auch so war. und ein großen teil darf ich zu meinem netzwerk zählen!
aber ich bin auch ein einser kandidat. ich habe immer gebüffelt. und geschuftet wie ein ochse.

aber es zahlt sich aus. überlegt doch mal selber. die pop ist ein wirtschaftlich denkendes unternehmen. da liegt es auf der hand, sich gut und taktisch zu verhalten, denn man wird natürlich (auch) von den dozenten und den mitarbeitern gepuscht und gefördert, wenn man ein guter ist. jeder hat an guten leuten interesse.

aber die pop ist doch keine vermittlungstelle. man bekommt das werkzeug (fachwissen, theorie und praxis - seinen werkzeuggürtel) umgeschnallt, was man daraus macht, ist jedem selber überlassen.

---------------
zudem würge ich, wenn ich lese, wie manche die staatliche annerkennung hier diskutieren.

dazu frage ich mich, ob die leute überhaupt wissen, was das bedeutet und "WO" man es benötigt.
sicher würde ich mich nicht von einem arzt ohne staatliche anerkennung operieren lassen.
jedoch bewegen wir uns im musik und medienbereich.

da ist eine staatliche anerkennung sowas von unwichtig.
ich weiß wovon ich rede!

wichtig ist:
- dass man das theoriewissen hat
- dass man sich auf fachchinesisch unterhalten kann.
- dass man diese in der praxis umsetzen kann.
- dass man referenzen vorweisen kann
- dass man ein netzwerk hat.
-dass man erfahrungen hat.

> ein diplom, zertifikat, zeugnis (was man von der pop bekommt und auch sehr angesehen von den musik und medienfirmen) ist ein türöffner ABER NUR, wenn eine gute note drauf ist!!!

es liegt an einem selber, ob man es in diese richtung provoziert. tut man es, entstehen tolle sachen! tut man es nicht, dann eben nicht.

so einfach ist das.

das ist meine meinung und ich hoffe, dass ich denjenigen, die ernsthaft das interesse oder gefühl haben, sie gehören in der musik oder medienwelt ausgebildet,
die entscheidung nach den ganzen negativen blödsinn der in foren auftaucht,
etwas mit meinem post dämpfen konnte.

ich bin selber artist und ich weiß wie wichtig es einem sein kann. die deutsche pop war mein sprungbrett in das musikgeschäft und ich kann sie nur empfehlen.
aber auch nur denjenigen, die mit der richtigen einstellung dort anfangen..

beste grüße
 

Ähnliche Themen

HannesBieger
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
62
rkdk
rkdk
R
Antworten
1
Aufrufe
38
WaldebeatZ
WaldebeatZ
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben