Information ausblenden

Der frierende Hirte

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Locis, 12.12.19.

  1. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Ich komme kaum zu etwas. Bin total ausgelastet. Dies hier war schon früher fast fertig, jetzt wollte ich wenigstens ein Lied zu Weihnachten fertigstellen.

    Der Text ist von @Teestunde

    Ursprünglich wollte ich noch andere Instrumente hinzufügen, aber nichts hat gepasst. Letztendlich finde ich das spartanische Instrumentarium aber passend. Was ist Eure Meinung?

    https://app.box.com/s/pvslyw50124wh4pqe5pulliq3ysfqpod
     
    Locis, 12.12.19
    #1
  2. Antonius_A

    Antonius_A

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Mir persönlich ist die Stimme etwas zu laut. Das klavier ist wunderschön, könnte aber etwas mehr "fülle" Verträgen.

    Tolle stimmung im Lied.
     
    Antonius_A, 12.12.19
    #2
    Locis und SoulFrontier bedanken sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Schön geworden. Schade, dass so wenig Zeit ist, das könnte ich mir als Lied für Sanoor vorstellen. Mit Geige und noch ein paar anderen Instrumenten. :)
    Läuft gerade als Dauerschleife. :)

    Eben noch mal reingehört. Doch. Gefällt mir sehr gut. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.12.19
    Teestunde, 12.12.19
    #3
    Locis bedankt sich.
  4. sanoor

    sanoor

    Registriert seit:
    04.04.15
    Punkte:
    2.574
    2574
    Ist dir wieder gut gelungen...Klavierpart ist ein bisschen wie "Song for guy" von Elton John....
     
    sanoor, 13.12.19
    #4
    Andaraginga und Locis bedanken sich.
  5. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    1.123
    1123
    Jau. Coole Harmonien. An manchen Stellen hab ich das Gefühl die Melodie ist noch nicht ausgereift. Aber vielleicht liegt es auch an der Art des Songs (unkenvontionell schön).
    :)
     
    samdabam, 13.12.19
    #5
    Locis und SoulFrontier bedanken sich.
  6. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Hey, schön, daß es doch im Großen ankommt!
    Habe im Anschluß ein Update, da hab ich versucht, die Stimme noch besser einzubetten. :)

    Ja, den Hinweis habe ich auch versucht aufzunehmen. Keine Geige, aber ein schon etwas Spielerei.

    Hab jetzt mal reingehört, ja ein bisschen ist da, aber ischwör, das war keine Absicht...

    Unkenvontionell ist ein schönes Wort :)

    Weiß nicht, ob mir noch eine Variation einfällt. m Moment arbeite ich an diesem File weiter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.19
    Locis, 15.12.19
    #6
  7. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Hier mal ein Update. Hab das Klavier mal gelayert. Bei mir klingt es jetzt voller/angenehmer. Wie ist das bei Euche? Sind die resonanten Töne im Refrain nicht zuviel? Stimme besser im Mix? Sonstige Anmerkungen?

    https://app.box.com/s/w16i9i9skh687x4w506bp70ue2r71bqj
     
    Locis, 15.12.19
    #7
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.488
    18488
    Komisch, bei mir hört sich das an, als wenn da Baulärm im Hintergrund läuft.
     
    Teestunde, 15.12.19
    #8
    Locis bedankt sich.
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Meine Kritik von damals (zum Text) bleibt...:

    da passt mMn etwas ganz grundsätzlich nicht.

    Schauen wir mal, worum es geht: ein Hirte, dessen Leben von Leid und Entbehrung, von Kälte, Armut und Not geprägt ist, der gesellschaftlich irgendwo ganz unten rangiert, steht vor dem menschgewordenen Gott, der sich gerade solcher elender Leute wie ihm erbarmt. Der Hirte kennt auch die ganzen Geschichten von einem Messias, einem Heiland, der eines Tages in die Welt kommen und alle von ihrem Leid erlösen soll. Kurz bevor er nun an der Krippe steht, ist ihm ein Engel erschienen und hat ihm mitgeteilt, dass das, worauf er jahrelang gehofft hat, nun wahr geworden ist. Nur aus diesem Grund steht er an der Krippe, vor "dem Kinde"...

    Schauen wir mal, wie dieses Ereignis in der Geschichte vertont wurde: entweder andächtig, oder freudestrahlend, mit viel jubilierendem Blech im Orchester.

    Aber hier? Es ist textlich wie musikalisch eine depressive Stimmung, die nicht die kleinste Hoffnung vermittelt. Das hat mit Weihnachten nichts, aber auch gar nichts zu tun.

    Ich hatte damals schon zwei Dinge angemerkt (und wiederhole sie hier): der eigentliche Star des Geschehens ist der Wind, der dem Hirten die "Wunderbilder" sofort raubt. Ich hatte damals schon geschrieben, dass der Wind nur der Tod sein kann. Letztlich thematisiert damit dieses Lied den Triumph des Todes über das Leben (=das Kind).

    Zweitens: der Hirte, dem gerade alle "Wunderbilder" geraubt wurden, geht infolge dieses Raubes hin, und teilt Hoffnung aus. Das ist psychologisch dermaßen daneben, dass es kaum mehr schlimmer geht. Locis' Musik nun ist sentimental wie immer und unterstützt die depressive Grundstimmung. Ich finde, das passt zu Vielem, aber mit Sicherheit nicht zu Weihnachten.

    Von daher würde ich sagen: Thema verfehlt. Noch mal von vorn bitte.
     
    Turquoise, 15.12.19
    #9
    Locis bedankt sich.
  10. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Hm. Nach Baulärm sollte das nicht klingen ;-) Aber ich höre noch ein paar andere Probleme, die ich vorher nicht wahrgenommen habe aufgrund von Kinderlärm hier...
     
    Locis, 15.12.19
    #10
  11. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Joa, harte Kritik verpackt in harten Worten. Es ist aber letztendlich EINE Wahrnehmungsmöglichkeit. Und das ist für mich auch übrigens eine Definition von künstlerischen Texten (Werken) - mehrere Deutungsmöglichkeiten. Eigentlich, je mehr Möglichkeiten, desto besser, desto reichhaltiger.

    Die Frage ist: wann kommt man der Wahrheit näher - wenn man geheuchelt Glückstimmung verbreitet, oder wenn man auch Zweifel äußert? Ist Zweifel unweihnachtlich? Ich habe jetzt nicht die Zeit für eine Umfängliche Antwort, vielleicht ein Punkt aus Deiner Argumentationskette:
    Warum infolge? Das steht nirgends, ist also DEINE Interpretation. Mein Wort wäre "obwohl". Der Hirte teilt Hoffnung aus, obwohl ihn selbst Zweifel quälen. Ist das illegitim? Ist das nicht vielemehr eine Zustandsbeschreibung?

    Wenn ein Text es schafft einen Teil der Welt, ein Gefühl, eine Ahnung zu erfassen, kann dann folgendes gelten?:
    Aber alles, was ambivalent ist hat auch positive Seiten, so wie auch Deine Kritik: Sie hat mich zu einer Reaktion veranlaßt, hat Dich ja auch Teestundes Text (und meine sentimentale Musik) zu einer Reaktion veranlaßt...
     
    Locis, 15.12.19
    #11
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Mit Subjektivismus oder Relativismus kann man letztlich alles als gleich bedeutsam nebeneinander stehen lassen. Sicher gibt es verschiedene Wahrnehmungsmöglichkeiten. Die Frage ist, wenn man sich mit der Weihnachtsgeschichte auseinander setzt, was sinnvoller ist: dass man die eigene Wahrnehmung der Weihnachtsgeschichte unterordnet, oder dass man die Weihnachtsgeschichte der eigenen Wahrnehmung unterordnet. Letzteres geht mMn am tieferen Sinn von Weihnachten vorbei.

    Meine Kids waren letztens mit der Schule im Theater. Es wurde "Rumpelstielzchen" gespielt. Allerdings: Rumpelstielzchen war gut und nicht böse - es wollte das Kind der Tochter vor dem bösen Einfluss des Königs retten. Es soll danach einige lange Gesichter gegeben haben. Auch die Lehrer waren wohl nicht so ganz begeistert ob der "Neuinterpretation".

    Du meinst, es gibt gar keine echte Glücksstimmung mehr? Das wäre in der Tat deprimierend. Unter diesem Gesichtspunkt ist eine deprimierende Vertonung natürlich zwingend.
    Übrigens liegt es in der Natur der Sache, dass man die Wahrheit mit Zweifeln überhaupt niemals findet. Selbst wenn man unmittelbar davorsteht, wird man sich von ihr wegen des Zweifels wieder abwenden. Der Zweifel taugt also ohne eine feste Überzeugung von etwas Wahrem letztlich nur dazu, innerhalb Falschen nach einer Version B zu suchen, aber nie, das Richtige als richtig zu begreifen.
    Wenn es einem nun zum Lebensprinzip wird, immer nur das Falsche innerhalb des Falschen aufzudecken, dann ist tiefste Verzweiflung vorprogrammiert. Daran muss man am Ende zu Grunde gehen.
    Und ich finde, gerade das ist es, was das Lied herüber bringt. Von "Künstler sein" und "Glauben wieder beleben" kann ich darin nichts finden. Die Worte sind da, aber sie bleiben hohl wie die vom Winde ausgehölte Seele des Hirten.

    Ja, ich finde, Zweifel lässt sich schlecht mit Weihnachten übereinbringen. Weihnachten - die geweihte Nacht! Die Nacht, in der der Welt die Weihe eines menschgewordenen Gottes widerfahren ist.
    Stell dir mal ein heiliges Ereignis in einer anderen Religion vor. Stell Dir mal vor, jemand ist auf der Hadsch - also der islamischen Wallfahrt - endlich am Ziel angekommen. Mit einer Million Gläubigen zieht er langsam um die Kaaba. Plötzlich wendet er sich seinem Nachbarpilger zu und sagt: also ich finde, Zweifel müssen auch hier zugelassen werden: vielleicht stimmt das ja alles gar nicht, was die uns erzählen?

    Vorstellbar?

    Ich behaupte: Nein, völlig undenkbar.

    Man muss die Weihnachtsgeschichte auch im größeren Kontext sehen - also dem gesamten jüdisch-christlichen. Wenn man das im Blick hat und schaut, welche Rolle der Zweifel da spielt, wo er das erste Mal in Erscheinung getreten ist, dann sieht man eigentlich sofort, dass der Zweifel in dieser Geschichte der Tod ist, der vom Leben trennt, der Wurm, der von unten die Wurzel annagt und vergiftet.

    Ich sage nichts gegen eine normale skeptische Haltung. Aber es gibt Kontexte, da passt das einfach nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.12.19
    Turquoise, 15.12.19
    #12
    Locis bedankt sich.
  13. Locis

    Locis Themenersteller

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.750
    12750
    Hier muß ich aber ziemlich aufpassen, in welches Fahrwasser ich gerate, denn Du nimmst oft Dinge an, die ich gar nicht gesagt oder gemeint habe.

    Meiner Meinung nach kann ein Kunstwerk nicht das GANZE Leben wiederspiegeln. Das kann halt nur das ganze Leben. Ein Kunstwerk hat einen Rahmen, eine Form, der es vom Leben abgrenzt. Es spiegelt also nur einen Aspekt des Lebens wieder. Hier ist es der Zweifel, der Menschen packt, wenn sie sich von der Quelle entfernt haben. Das heißt nicht, daß es in anderen Aspekten des Lebens nicht auch Glücksstimmung geben kann. Was wenn der Hirte am Ende des Weges wieder dem Engel begegnet und er nun seinen Zweifel begraben kann? DAS wäre dann Glücksstimmung pur. Aber dafür ist in EINEM Gedicht kein Platz. Ein Gedicht fasst auf kurzen, gedrängten Raum ein Gefühl, eine Stimmung, eine Momentaufnahme, eine Ahnung zusammen. Jetzt sag mir, daß Dir das Gefühl des Zweifels völlig unbekannt ist.
    Wir alle kennen den Zweifel. Er gehört zum menschsein dazu. Daß der Zweifel an den Knochen nagt, einen fertig macht, einen deprimiert, das stimmt. Das nimmt das Gedicht doch auch auf. Es beschreibt keine positive Stimmung. Es sagt also: Zweifeln ist schlecht. Entspricht also der Wahrheit im Leben.

    Wo läßt es sich leichter leben in einer Umgebung von Gleichgesinnten, die auch fehlen und stolpern und die Dir aufhelfen, wenn Du stolperst und fehlst oder in einer Umgebung von Nicht-Zweiflern, die immer wissen, was richtig ist?

    So, entschuldige bitte, eigentlich macht das Diskutieren mit Dir Spaß, und ich würde gern auch auf die anderen Punkte von Dir eingehen, aber Du muß mit den Krümeln hier vorlieb nehmen, denn ich muß schon wieder los. Vielleict heute Abend noch etwas mehr...
     
    Locis, 15.12.19
    #13
    Turquoise bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Schon, es ist aber nicht irgendein Zweifel. Es ist ein Weiterzweifeln nach der größten überhaupt denkbaren Anti-Zweifel-Erfahrung. Wie soll solch ein Mensch jemals von seiner inneren Leere erlöst werden?

    Und was, wenn danach wieder ein "jäher Wind" käme? Oder eine schwarze Katze von links? Das ist es ja, was ich kritisiere: der hier dargestelte Mensch ist überhaupt nicht fähig, irgendetwas wirklich im Glauben zu verinnerlichen. Von jedem neuen äußeren Umstand wird er wieder und wieder hin und her geworfen.
    Das passt einfch nicht in einen weihnachtlichen Text. Das Ganze ist ein Anti-Weihnachts-Lied, das so tut, als wäre es ein Weihnachtslied, weil es die äußeren Merkmale davon (Hirte, Krippe, Kind) bemüht.

    Das ist wieder die gleiche Polarisierung wie die zwischen geheuchelter Glücksstimmung und Zweifel. Es gibt auch ein Dazwischen. Es gibt auch Menschen, die nicht zweifeln und dennoch nicht alles wissen, die selbst fallen und wieder aufstehen müssen. Lieber würde ich mir von solchen (auf)helfen als mich als Blinder von anderen Blinden leiten lassen.
     
    Turquoise, 16.12.19
    #14
    Locis bedankt sich.
  15. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    1.123
    1123
    Warum so absolut in deiner Kritik @Turquoise ? :)

    Ein kleines Plädoyer dafür auch Zweifel mal zuzulassen.

    Ist Interpretationssache meiner Meinung nach.

    Hm. Diejenigen, die die Weihnachtsgeschichte aufgeschrieben haben, werden die auch nicht objektiv widergegeben haben, sondern gefärbt nach der eigenen Stimmung, Weltsicht und...Wahrnehmung, Jahrzehnte! nach dem Geschehen, ganz subjektiv...Also ordnen wir unsere Wahrnehmung der Wahrnehmung anderer unter, oder?

    Schwierig und meiner Meinung nach falsch. Wenn dem so wäre, würden wir immernoch glauben, die Erde sei eine Scheibe. Wenn dem so wäre, würden wir immernoch glauben, die Sonne drehe sich um die Erde. Wenn dem so wäre, wären wir noch beim Ablasshandel, bei Sklaverei, im Mittelalter...

    Bleiben wir bei der Weihnachtsgeschichte: Wie kann etwas so gewaltig heiliges durchkreuzt werden vom Kindermord des Herodes und dann ein nach Ägypten fliehendes Jesuskind? Nix mit Idylle etc. Da können doch leicht Zweifel aufkommen, ob das wirklich der Messias ist, ein zur Flucht gezwungenes Kind in stinkenden Windeln...Wir müssen uns von der Romantik dieser Zeit verabschieden, glaube ich. Ach ja und jetzt sag bitte nicht, du zweifelst am Wahrheitsgehalt dieser Kindsmord-Geschichte, da ja Forscher herausgefunden haben, dass es wahrscheinlich so nicht stattgefunden hat...:p bitte nicht Zweifeln...:rolleyes:

    Anderer Kontext: Was ist mit dem ungläubigen (zweifelnden) Thomas???
    Nur mal als Analogie zum vorliegenden Text von @Teestunde. Außerdem hat @Locis auch geschrieben, dass es nach der Geschichte noch weiter gehen kann. So wie in der Geschichte des ungläubigen Thomas ergänze ich.

    Dieses Beispiel passt nicht in den Kontext. Ist Zweifeln und Hadern in diesem Kontext nicht häufig etwas persönliches? Der Hirte schmiert seine Zweifel niemandem aufs Brot, wenn ich den Text richtig verstanden habe. Das wäre genauso unrealistisch, wie deine Hadsch-Geschichte. Die Blöße will sich in der Regel niemand geben, der nicht masochistisch veranlagt ist. :D

    A B E R:
    Das, was ich deiner Kritik abgewinnen KANN, ist, dass man zum Beispiel den Zeitpunkt des Liedes ändern könnte. Wenn die Ereignisse über die Jahre etwas verschwimmen, kann es sein, dass es dem Hirten irgendwann surreal vorkommt und er ins Zweifeln kommt. So fände ich das etwas realistischer,

    Hm. Einer solchen Person derartiges um die Ohren zu hauen, würde sie nur noch weiter vom Glauben abbringen, oder nicht? Das klingt ungnädig meiner Meinung nach. Man denke an den sinkenden Petrus, oder den Messias-Verleugner-Petrus. Solch eine wichtige Persönlichktei in Zweifeln...Zweifel zulassen und Menschen dort abholen, wo sie stehen, ist das, was hilft und nicht ihnen ihre vermeintlichen Unzulänglichkeiten, mit denen sie sowieso schon zu kämpfen haben, noch um die Ohren zu hauen...meiner Meinung nach. Annahme nicht Ausschluss ist der Schlüssel. :)
     
    samdabam, 16.12.19
    #15
    Locis und SoulFrontier bedanken sich.
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Warum nicht? Ist der Zweifel nicht auch eine radikale (absolute) Infragestellung? Dann bewege ich mich doch zumindest auf dem gleichen Niveau. ;)

    Von Stimmungen und Weltsicht ist mir dabei nichts bekannt. Gefühle, Eindrücke, Interpretationen und Ideologisches kommt doch in den Berichten gar nicht vor.

    Nun bin ich aber in einer Welt, die den Zweifel zum Primat erhoben hat, geradezu verpflichtet, diesen auch auf die genannten neueren Überzeugungen anzuwenden und muss mich also fragen: dreht sich die Erde wirklich um die Sonne?
    Und siehe da . . . sie tut es gar nicht wirklich. Weil auch die Sonne nicht still steht, sondern mit aberwitziger Geschwindigkeit durch unsere Galaxie rast. (Angeblich...Oder doch nicht? Wer weiß es...) Damit würde aber die Bewegung der Erde zu einer Spiralbahn der Sonnne hinterher, quer durch die Galaxie. Ebenso die des Mondes. Da sich aber auch unsere Galaxie bewegt (angeblich...Oder doch nicht? Wer weiß es...), wird auch die Bewegung der Sonne zu einer Spirale, so das alles im Universum sich spiralförmig bewegt und man nicht mehr wirklich sagen kann, wer sich eigentlich um wen oder was "dreht".
    Lehrt man das in der Schule? Im Gymnasium? Ich habe noch nichts davon gehört. Bringt es mich der Wahrheit näher, zu begreifen, dass sich weder die Sonne um die Erde, noch die Erde um die Sonne dreht?
    Nein, ich weiß am Ende nur, dass ich wahrscheinlich gar nichts weiß. :)
    Interessiert das jemanden?
    Nein.
    Ich könnte also genauso gut weiter glauben, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Es hätte keine Auswirkung auf mein Leben. Soviel zum Zweifel.

    Gerade dass der kleine Messias umgehend aus der Welt geschafft werden sollte, gerade, dass in diesem Zuge viele Unschuldige ermordet wurden, beweist doch, dass die Welt hoffnungslos böse und verloren ist. Ich würde sagen: q.e.d.


    Ich musste in dem Zusammenhang (wie gesagt: ich interpretiere den "jähen Wind" als den Tod) eher an Judas denken, der so nah wie es nur ging dabei war und doch so wenig verstanden hat, dass er sich am Ende, nach seinem Verrat, aus VerZWEIFLung erhängte.

    Nee, er geht nur hin, macht ein Lied darüber und singt es der ganzen Welt...:rolleyes:

    Das hängt von der Person ab. Mancher braucht es behutsam, manchem tut ein Eimer kalten Wassers mitten ins Gesicht gut. Nur: die behutsame Version hatte unser frierender Hirte ja schon, als er vor dem Kind stand. Hat ihm nichts gebracht.

    Okay, das gilt dann aber auch im umgekehrten Fall. Wer angenommen werden will, muss auch selbst annehmen. Wenn der Hirte den Glauben nicht annehmen will oder kann, der ihm doch schon auf dem zartesten Silbertablett dargereicht wurde... :schulterzuck:

    Du hast es sicher gut gemeint, aber Du kannst mich nicht davon überzeugen, dass der Text in Wirklichkeit "besser" ist, als ich ihn verstehe. Das vermeintlich Gute darin (der Zweifel) kommt bei mir nicht an. Sorry. Die Menschen wissen eh nicht mehr viel mit Weihnachten anzufangen. Da ist solch ein Text für mich nur Ausdruck der allgemeinen Hilf- und Orientierungslosigkeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.19
    Turquoise, 17.12.19
    #16
    Locis bedankt sich.
  17. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    1.123
    1123
    Nö. Nicht immer. Zitat: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben.“

    Das ist ein Zweifeln IM Glauben, also keine radikale Abwendung von letzterem, eben menschlich.

    Hä, das Argument, verstehe ich wirklich nicht. Alle biblischen Geschichten sind gefärbt von den Autoren, deren Sprache, Persönlichkeit etc. Natürlich steht da nicht, ich glaube XY. Sie erzählen ihre Story. Es sind keine objektiven, ungeschminkten, faktengetreue Tatsachenberichte meiner Meinung nach.

    In der Auseinandersetzung mit Zweifeln kannst man stärker werden in seiner Überzeugung, gerade wenn die Überzeugung ist, ich weiß, dass ich nichts weiß. Dahin kommt man aber nur durch Anzweifeln.

    Und: wenn du in einem falschen System lebst (Sklaverei, Ablasshandel) kann es sehr wohl extrem große Relevanz für dein Leben, ob du dich dem Falschen fügst oder durch AnZWEIFELN die Wahrheit erkennst und frei wirst, würde ich mal sagen.

    Also ist Zweifeln „böse“? siehe oben. Außerdem zeigt, der Kindsmord, dass Herodes daran glaubte, und Schiss hatte. Der hat eher weniger daran gezweifelt, und wenn ja lieber auf Nummer sicher gehen. Ist das böse? Ich finde ja. Aber Zweifeln nur in diesen Zusammenhang zu bringen nämlich böse (und das tust du, wenn ich deinem Duktus folge) passt nicht. QED nur wenn alle vom selben axiomatischen Gerüst ausgehen, das tun wir nicht. Daher hast du in DEINEM Denken etwas für DICH bewiesen, aber lange noch nicht allgemeingültig. Ich will nur die Fahne der Diversität hochhalten und die Prämisse, dass
    etwas gutes aus Zweifeln entstehen kann...

    ...nicht muss...ich bleibe in vielem auf der relativen Seite.

    Naja, ich bin in der Liedebene geblieben, in der Geschichte...da schmiert er es keinem aufs Brot. (Und selbst wenn er es täte...)
    Die aktuelle Version prägt auch die Art und Weise wie das Lied rüberkommt. Ich empfinde es so, dass er traurig ist, der Hirte, darüber dass sein Glaube nicht mehr so ist wie davor. So kann man es auch sehen. Und das hat genauso Berechtigung und ist mir persönlich lieber als heuchlerisches so tun als ob. Er darf sich doch Ausdruck verschaffen. Die biblischen Zweifler wurden auch nicht unter Verschluss gehalten...ist eben menschlich.

    Naja. Ich meine, dass du dem Hirten jegliche Fähigkeit Glauben zu verinnerlichen absprichst. Warum kannst du dir erlauben solch ein Urteil zu fällen, nachdem du den Hirten nur in dieser einen Situation des Liedes kennenlernst? Du weißt weder was vorher war, noch was danach kommt. Sehr ungnädig und etwas kurzsichtig, finde ich. Und daraus Dinge über einen Menschen abzuleiten (ich bring das jetzt mal in die Realität zurück) ist nicht fair und finde ich sehr unweihnachtlich. :)

    Vieles im Leben ist ein Prozess. Dein Argument hier ist schwierig, weil du mit dem Streitpunkt selbst argumentierst. Er hat ja Zweifel und kann diesen einen Punkt nicht ganz glauben. Und er akzeptiert, dass andere es können (konnten die anderen den Glauben behalten). Und er singt dass er so reich war. Das heißt jetzt isser ärmer und trauert dem Verlust nach...er sagt nicht dass er jetzt federleicht ist. Vielleicht nimmt er wieder seinen alten Glauben an, dass der Messias noch kommt.

    Also ich verstehe deine Kritik und insbesondere die Härte nicht. Gerade wenn es sich um Kunst handelt. Man kann sicherlich Storytelling mäßig Dinge verbessern. Grundsätzlich falsch wie du schreibst, sehe ich das hier persönlich nicht.

    Let‘s agree to disagree. ;)
     
    samdabam, 17.12.19
    #17
    Locis, Turquoise und SoulFrontier bedanken sich.
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Zweifeln ansich ist nicht grundsätzlich "böse". Ich habe auch schon geschrieben, dass ich eine skeptische Haltung gut und normal finde. Den Zweifel in die Diskussion eingebracht hat aber Locis in #11; es war überhaupt nicht mein Punkt. Ich bin dann nur darauf eingegangen, weil er mich fragte, ob ich denn der Meinung sei, Zweifel wäre unweihnachtlich. Ich habe darauf dann natürlich weiter aus der Warte meines eigentlichen Punktes geantwortet. Vielleicht hätte ich da eher die Reißleine ziehen sollen. :-(

    URsprünglich war ich nie der Meinung (und bin es immer noch nicht), dass es im Text um den Zweifel geht. Der Hirte zweifelt nicht an dem, was er gesehen und erlebt hat, sondern es wird ihm geraubt. Von einer aktiven, blitzschnell zuschlagenden fremden Kraft gegen die er vollkommen machtlos ist und gegen die ihm auch keiner zu Hilfe eilt.

    Ich habe schon mehrfach geschrieben, dass ich diese Kraft für den Tod halte, weil nur der Tod imstande ist das Leben in einem Moment zu rauben. Es geschah ja in einem Augenblick - und zwar völlig (mit allen Wunderbildern). Da blieb nichts zurück. Wie war der Wind? Kalt und jäh!

    Das ist nicht der Zweifel. Der Zweifel kommt nicht übermächtig, sondern klein und unscheinbar; er kann sogar positiv erscheinen und man kann auch mit ihm in sich selbst argumentieren; er nagt sich dann langsam durch, bis nichts mehr übrig ist.

    Das ist in der Geschichte völlig anders. Es ist der Tod, der zu Weihnachten kommt und alles kaputt macht. Das LI ist nach dem Angriff traumatisiert und irrt in der Kälte umher auf der Suche nach Antwort. Davon handelt das Lied. Und das kritisierte ich als unweihnachtlich, weil an Weihnachten eben das Leben zu den Menschen gekommen ist.

    Über alles andere kann man - so wie wir und Locis - lange trefflich diskutieren, ohne sich einigen zu müssen. Ich kann zu vielem, was Du schreibst, sagen, ja, so könnte man das auch sehen. So wie Du sicher zu manchem, was ich schrieb das gleiche sagen könntest - solange es eine Frage der Perspektive ist...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.19
    Turquoise, 17.12.19
    #18
    Locis bedankt sich.
  19. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.576
    12576
    Hi @Locis

    Die Musik finde ich sehr schön.

    Ich würde noch bischen an den vocals arbeiten. Da sind mir zu oft zu viele Silben ins rhythmische Korsett gepresst.

    Der Text hat mir ausgesprochen gut gefallen.

    Viele von uns wissen ja, dass das mit den Weihnachtsmärchen so nicht stimmt.
    Auch am 24. herrscht Armut und Verzweiflung.
    Das trifft bei mir genau den Punkt.
    Der kalte Wind, die Realität, denen ists egal ob x-mas ist. Der treibt dir immer die Kälte in die Knochen.
     
    TheButcher, 17.12.19
    #19
    Locis bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.530
    9530
    Übrigens... Prince hat auch mal einen Song über den Tod an Weihnachten gemacht. Another lonely Christmas war glaube ich die B-Seite von Purple Rain. Das Lied geht damit ganz anders um. Den Sänger quält der Schmerz an die Erinnerung, als der andere noch lebte. Aber die Art, wie er das tut - zum Doktor gehen, sich dumme Ratschläge anhören müssen, sich besaufen usw. - ist von einem unbändigen Lebenswillen durchzogen, so dass es am Ende trotzdem nach jemandem klingt, der sich nicht unterkriegen lassen will. Das Lied hat damit alles in allem eine positive Ausstrahlung. Der Hirte dagegen ist noch im allerersten Trauma gefangen - geht aber hin und teilt "Hoffnung" aus... :confused:

     
    Turquoise, 17.12.19
    #20
    Locis bedankt sich.