Defekten Monitor selbst reparieren

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von Emmsen, 11.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Hallo Gemeinde,

    vor längerer Zeit hatte ich mich bereits einmal an euch gewand, da eine meiner Behringer 2031A augenscheinlich den Geist aufgegeben hat.

    Fehler sah so aus, dass nach einer gewissen Zeit der interne Limiter ansprang und sich die Box zeitgleich mit einem lauten "Plopp" verabschiedete. Nach einer gewissen Zeit konnte man sie wieder anschalten und sie tat wieder. Manchmal bis zum nächsten "plopp", manchmal stundenlang ohne Probleme.

    Lange Rede, kurzer Sinn: mittlerweile ist es so, dass bereits kurz nach den Einschalten das "ploppen" [Krachen] kommt und sich die Box auch nach mehrmaligen Ein-und Ausschalten nicht zum dauerhaften Betrieb bringen lässt und nach wenigen Sekunden immer wieder abschmiert.

    Habe mich an den off. Support gewendet, welcher mich an eine authorisierte Firma verwies, die für Ohringer den Service außerhalb der Garantgie abwickelt.
    Die teilten mir dann aber mit, dass die Reperaturpauschale bei 69€ liegt, plus zweimal 6,90€ Versand, was sich nicht wirklich lohnt, bekommt man doch ein neues Paar(!) für 285€.

    Also habe ich im Netz weiterrecherchiert und siehe da, es gibt noch mehrere mit dem selben Problem. Leider sind die dementsprechenden Infos auf deutschsprachiger Seite aber Mau und führen nicht zur Lösung, aber im englischsprachigen habe ich etwas gefunden:

    http://www.fixya.com/support/t735830-behringer_truth_b2031a_active_speakers

    Die Lösung lautet, die zwei verbauten Festspannungsregler (7815 & 7915) gegen neue zu ersetzen, denn diese werden zu warm und führen zur Abschaltung.

    Habe also den Verstärker abgeschraubt um zu schauen, wie die "in echt" aussehen [natürlich vorher vom Netz getrennt und zehn Mal An und Aus betätigt das sie sich entlädt und die Box war vorher mehrere Tage nicht am Strom.)


    Im angehängten Bild sind die beiden Festspannungsregler (1&2) zu sehen, die es nun zu tauschen gilt. Kaufen kann man sie für unter einem Euro neu, ist also sehr günstig. Blöd nur, dass ich nicht weiß, wie man sie tauscht. Sieht aber so aus, als wären die drei Pins nur durch die Platine geschoben und dann an den Durchführungen minimalistisch angelötet. Kann das sein?

    Würde mir handwerklich den Wechsel zutrauen, habe es aber noch nie gemacht und Frage deswegen dann doch lieber hier mal die Profis um rat, fließt ja dann doch Strom durch ;)


    Des Weiteren sieht die Kappe des rechten ELKOs (3) leicht nach außen gewölbt aus. Möchte meinen mal gehört zu haben, dass das auf einen defekt des selbigen hindeutet, zumal sein linker Kollege vollkommen plan ist. es ist aber auch so, dass die Box vollkommen normal spielt, bis sie aussteigt und ich würde mir das jetzt mal laienhaft so vorstellen, dass sie nicht laufen dürfte, wenn solch ein großes Bauteil nen Ding weg hätte, oder?


    Ich bedanke mich auf jeden Fall schoneinmal für´s Lesen und würde mich sehr über ein bisschen Hilfe für den Tausch der Spannungsregler freuen, denn dass ist die günstigste Lösung und Geld für neue Monitore ist nicht vorhanden.





    LG Martin
     

    Anhänge:

  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    schick das Dingens ein und gut is. Glaube nicht, das hier jemand über's Netz helfen kann anhand von Fotos.
     
  3. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.909
    22909
    Und wieso sollen die neuen nicht warm werden, wenn sie doch vom gleichen Typ sind? Zudem verpasst man den Dingern, wenn sie zu warm werden, einfach erstmal Kühlkörper.
    Mag aber natürlich sein, dass das ein Serienfehler ist. Versuchs halt.

    So ist das.

    Jepp.
    Wenn son Ding Blähungen bekommt, ist der Knall nicht mehr fern. Am Besten BEIDE austauschen.

    Beim Auslöten nicht mit Gewalt vorgehen. Entlötlitze pder -pumpe nehmen, beim wilden Reissen an noch angelöteten Bauteilen reisen dieleiterbahnen - das kann man dann nicht mehr so einfach reparieren.

    Und warum?
    Nur weil er gross ist? Kommt ja immer noch drauf an, wozu das Teil da ist. Wäre doch sicher auch denkbar, dass der nur dazu da ist, dass Brummen vom Wechselstrom zu glätten - dann brummts halt mehr, wenn er kaputt ist, die Kiste läuft aber dennoch.
    Wie dem auch sei: Alle Elkos mit Blähungen müssen raus..
     
    Emmsen bedankt sich.
  4. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Bei den Dingern mit den drei Anschlüssen hatte ich schon mal ein nettes Zusammentreffen:

    Lediglich mal kurz prüfen wie warm der Kühlkörper da ist - Mhmm, interessant.
    Dann mit einem gewaltigen Satz gegen die Küchentür fliegen !!!

    Da hat sich wohl so ein dicker Elko mal kurz bei mir entladen ;-)
    Das Gerät war lange zuvor vom Netz getrennt.

    Ja, wieder was gelernt.
     
  5. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.909
    22909
    Er hat offensichtlich seinen Dienst noch getan. :lol:
     
  6. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.647
    5647
    Höchstwarscheinlich brauchst du die Spannungsregler gar nicht tauschen sonder nur die Elkos.
    Kauf aber qualitativ hovhwertige deren normale Betriebstemperatur mit 105 Grad angegeben ist. Die können schon 2-3 Euro das Stück kosten, aber dann dürfte deine Box wieder laufen.
     
    Emmsen bedankt sich.
  7. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Vielen Dank für die Informationen.

    Ich werde also einen neuen ELKO bestellen, oder gleich beide gegen neue, bis 105°C belastbare tauschen?
    Ist beim Umbau auf was spezielles zu achten? Möchte ja nicht unbedingt mehr schrotten, als nötig ;)
    Kann der Tausch etwas am Klang ändern? Wenn ja, dann mache ich natürlich auch das "Upgrade" für den anderen Monitor.

    Die Spannungsregler werde ich wohl vorerst drin lassen und mit Kühlkörpern versorgen. Gibts da selbstklebende, oder was für wärmeleitfähigen Kleber könnt ihr empfehlen? Was ist vom Wirkungsgrad besser? Stift-, Profil-, oder IC-Kühlkörper?

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!!!


    LG Martin
     
  8. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.647
    5647
    Tausch am besten beide aus.

    Beim Umbau unbedingt darauf achten dass du die neuen Elkos richtig herum einsetzt. Die haben eine Plus und Minus Markierung. Am besten vor dem Auslöten der Alten nachkucken wo welcher Pin ist.
    Wenn du das falsch machst fliegt dir das Ding im schlimmsten Fall um die Ohren.

    Es gibt für die Spannungsregler kleine Kühlkörper die einfach ohne kleben aufgesteckt werden können. Das Gehäusemaß der Spannungsregler nennt sich übrigens TO-220 . Wenn du also Kühlkörper bestellst, dann musst du drauf achten dass sie für dieses Format sind.


    Am Klang der Monitore ändert das gar nichts da sich ja alles in der Stromversorgung absoielt und erstmal nicht direkt mit dem Audiosignal zu tun hat.
     
    Emmsen bedankt sich.
  9. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Ich werde eh alles per Foto Dokumentieren und dann auch hier posten, dass es für Google für die Problematik auch mal ne gute Lösung gibt, vorausgesetzt ich verbocke es nicht ;)

    Werde heute Abend aber auf jeden Fall mal die Platine abschrauben, so dass ich genau sehen kann, ob das nen Schraub-ELKO, was unwahrscheinlich ist, oder nen Steck-ELKO mit 2 Pins ist. Dann such ich mal entsprechendes Austauschmaterial raus und würde es dann hier posten und mich freuen, wenn ihr es denn absegnen könntet.

    Sollte noch jemand was zur Thematik zu ergänzen haben, dann immer raus damit. Jede Info kan Gold wert sein, oder meine Gesundheit beim umbau schützen :)


    LG Martin
     
  10. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Hallo,

    habe jetzt glaube ich das richtige zusammen:


    ELKO:
    http://de.rs-online.com/web/p/aluminium/3396871/

    Edit: Den ELKO gibt es auch i einer 105°C-Variante, ist dann aber mit 1000 Betriebsstunden weniger angegeben. Welchen denn also nehmen?

    Kühlkörper:
    http://de.rs-online.com/web/p/kuehlkoerper/1899097/


    Müsste passen, oder? Die Lötstellen der alten Elkos also unter der Platine warm machen und dann den Elko abziehen, oder? Beim Einbau dann den neuen mit richtiger Polarität drauf stecken und dann wieder von unten fest löten, right?
    Stelle ich mir das zu simpel vor? Gibt es Tücken, die ich übersehe? Normaler 60/40 Lötzinn sollte passen, oder`?

    LG Martin
     
  11. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.647
    5647
    Emmsen bedankt sich.
  12. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Emmsen bedankt sich.
  13. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Hi,

    natürlich kenne ich Reichelt und habe dort auch bessere Kühlkörper zu besseren Kursen gesehen, aber das gesparte fressen die Versandkosten wieder auf, da ich bei Reichelt die gesuchten ELKOs nicht bekomme. Bei Conrad ist es das gleiche Spiel.
    Trotzdem Danke für den Tipp.

    LG Martin
     
  14. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Hallo zusammen,

    ich weiß, dass jetzt schon ´ne ganze Weile Zeit in Land gestrichen ist, aber nichts desto trotz möchte ich kurz berichten, wie es auf meiner kleinen Baustelle weitergegangen ist.
    Die dürfte zumindest für Google interessant sein, sollte jemand mit den selben von mir geschilderten Problemen zu kämpfen haben, so findet er her jetzt die Lösung :)

    Um es vorweg zu nehmen: Ich habe Kraft meiner Wassersuppe die Box wieder zum Laufen gebracht.

    Im Prinzip ist es garnicht wirklich schwierig, da ich zum einen hier in diesem Forum Unterstützung erhalten habe und den Rest im Internet zusammengesucht habe.

    Viel Mut brauchte ich nicht, da die Box ja im Prinzip schon kaputt war, also was sollte noch passieren ;)

    Ich habe also bei PMS electronics, der offizielle Support von Behringer für die Zeit nach der Garantie, zwei Original Kondensatoren bestellt um diese auszutauschen. Interessant hierbei, dass nicht die selben geliefert wurden, wie sie bei mir im Original verbaut sind, sondern bessere mit 105°C Maximalbelastung, anstelle von 85°C.
    Im Durchmesser sind sie zwar etwas größer, passen aber genau auf die Platine. Die Bauhöhe ist identisch zu den originalen.

    Nachdem ich dann die Platine aus dem Verstärkerkorb herausgebaut hatte, habe ich erstmal selbige von den übermässigem Einsatz von Heißkleber befreit, denn damkit wurde bei der Montage in China absolut nicht gespart ;)

    Anschließend dann beide Kondensatoren getauscht und beim Einbau der neuen peinlichst genau auf die Polung geachtet, denn wenn man sich hierbei vertut, kann dass im blödesten Fall mit hoher Wahrscheinlichleit zu ernsthaften Explosionen führen - also OBACHT!

    Nun ja, dann alles wieder schön zusammengebaut und dabei beachtet, dass die Stellen an denen Wärmeleitpaste war auch wieder frische hingekommen ist.

    Dann stieg die Spannung und ich machte sie an. Sie spielte und dann - Zack - nach einer Minute Sense mit genau demselben Fehler, wie im ersten Post beschrieben. Ernüchterung über die 21 sinnlos verpulverten Euro und die Arbeitszeit.

    Also in die S-Bahn geschwungen, nach Kreuzberg zu Conrad gefahren und Festspannungsregler gekauft ( 7915 TO220 1A -15V & 7815 TO220 1A +15V).

    3,20 € und knapp über eine Stunde später saß ich wieder am Lötkolben und entfernte beide Festspannungsregler, nachdem ich wieder die Platine aus dem Verstärkerkorb herausgebaut hatte.

    Dies erwies sich schwieriger, als vermutet, da es sich hierbei um Bauteile mit 3 Pins handelt und diese herauszulöten ist wirklich garstig, zumal man auch nicht ewig Hitze auf die Leiterbahnen und Kontaktstellen geben soll. Zumal, wenn man sie dann draußen hat, muss man ja auch noch die Stecklöcher in der Platine freibekommen vom restlichen Lötzinn. Habe das mit einer Dünnen Edelstahl-Nadel gemacht, nachdem ich vorher kurz mit den Lötkolben draufgehalten habe. Nach nen paar Versuchen bekommt man dann auch das neue Bauteil durch die Löcher durch, aber nen bisschen frustrierend war es schon ;)

    Beim Einbau der Festspannungsregler muss auch wieder peinlich genau auf die Einbaurichtung und somit die Polung geachtet werden, ansonsten besteht auch hier wieder die Gefahr der finalen Zerstörung des Verstärkers.

    Hierbei auch bitte darauf achten, dass man nicht mit dem Lötzinn elektrische Verbindungen zwischen den drei Pins schafft, da es sonst auch in diesem Fall zum Kurzschluß kommt. Dies geht aber auch, wenn man ein wenig Vorsicht walten lässt.

    Nun wieder, weil man das ja nun schon geübt hat, den ganzen Kram wieder zusammenfriemeln und Daumen drücken.

    Bei mir funktioniert es super und läuft jetzt auch schon drei Stunden am Stück ohne Probleme. Morgen mache ich den Langzeittest über den ganzen Tag und sollte sich was Negatives ergeben, so werde ich diesen Thread weiterführen. Bis jetzt siehts aber gut aus und die Box läuft, als hätte es nie ein Problem gegeben.


    LG und vielen Dank für eure Tipps
    Martin
     
  15. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    5.647
    5647
    Ok prima! Meine Vermutung dass nur die Elkos kaputt sind hat sich dann ja leider nicht bestätigt und dir Arbeit die Spannungsregler auch noch zu tauschen blieb dir dann doch nicht erspart.

    Normalerweise dürfte jetzt aber alles wieder einwandfrei auf Dauer laufen.
     
  16. Emmsen

    Emmsen Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.732
    2732
    Hallo Sampa,

    habe gestern die Kistren mal im Dauerlauf mit den unterschiedlichsten Lautstärken (bis ins Maximum rein) getestet und es kam zu keinem Ausfall, sprich, es läuft wirklich wieder vollkommen rund.

    Das einzige was mir aufgefallen ist, dass nach dem Wechsel der Elkos das Grundrauschen der Box merklich zugenommen hat. Kein Grund, dass ich jetzt in Panik verfalle, denn es ist bei leise anliegendem Sound schon nicht mehr wahrnehmbar, aber vielleicht weißt du oder jemand anders ja, woran das liegen könnte?

    Wenn es behebbar wäre, würde ich mich da nochmal ran machen - hab jetzt ja den Mut zur Lücke ;)

    LG Martin
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.