Information ausblenden

dangerous monitor st

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von karumba, 18.09.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    du kannst das nicht mit itb-multiband vergleichen, zumindest den tubetech.
    im moment ist er bei mir ein bischen das gerät, auf welches ich am einfachsten verzichten könnte - aber ab & zu ist er auch genau richtig & zudem scheint der eingang ganz gut mit dem ausgang des varis zu harmonisieren - das macht manchmal ziemlich was aus!
    der tubetech "schleift" das signal rund und macht es popig, eher smooth und slick. bei eher hartem elektro der itb gemischt ist kann er obenrum was smoothes reinbringen, das die mixes "hörbarer" macht. bei rockigem oder hiphop ist er vielmals zu smooth.
    der drawmer soll einen anderen "geschmack" haben.
    alles in allem benutze ich unterdessen nur noch sehr punktuell multiband & fast mehr dynamischen eq oder mache frequenzselektive verdichtungen parallel
     
  2. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    den tubetech fänd ich auch interessant um ihn als EQ zu missbrauchen. das HF band zugeben soll scheinbar etwas pultec-mäßig kommen.
    hm...dann sollte ich den maselec vielleicht doch wieder in die engere wahl nehmen. bei ihm kann man auch beliebig die bänder linken.
     
  3. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    das hf-band hat was, aber man kann es nicht höher als bei 6khz ansetzen - shelf ab 6khz ist schon ziemlich tief.
     
  4. Peer

    Peer

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    14
    14

    Bin gerade über den Thread gestolpert, habe den Dangerous dac und st auch im einsatz und finde sie super.

    ich war früher auch ein großer Anhänger der Messungen- und Doppelblindtestfraktion. Mittlerweile interessiert mich sowas nur noch am Rande. Ich halte mittlerweile viel mehr von Langzeittests. Nach ein par Wochen oder Monaten hat man ein ganz anderes Bild bzw. Höreinddruck von einem Gerät als von ein par runtergeladenen Files von Gearslutz....Ich finde auch das man von ein par Internetfiles nicht ernsthaft von einem "Vergleich" reden kann. Das ist so als würde man einen Porno kucken und hinterher behaupten man hätte tatsächlich mit den Damen geschlafen. ;))))
     
  5. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    cool. der dangerous DAC interessiert mich auch fürs monitoring. hattest du ihn mit anderen wandlern verglichen?

    ich stimme dir zu bei compressoren, mics, EQs, etc. man bekommt einen eindruck, mehr nicht. bei wandlern kann man mE schon besser abschätzen. und eine andere option als die public shootouts (z.b. dem von robin schmidt) gibt es nicht, wenn man nicht wandler im wert von 20-30k€ zum vergleich ins studio holen möchte.

    ich habe früher nie messungen gemacht, sondern nur reine hörtests. in den letzten 1-2 jahren schließe ich (meine eigenen) messergebnisse aber schon mit in die bewertung ein. und sie korrelieren doch erstaunlich gut mit dem höreindruck (auch dem von anderen usern), siehe z.b. hier:
    https://recording.de/Community/Forum/Recording_und_Studiotechnik/High-End/150675/thread.html

    ich finde ein wandler lässt sich messtechnisch zumindest halbwegs gut erfassen. bei preamps, EQs, etc. wird das schon extrem schwer.
     
  6. Peer

    Peer

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    14
    14
    - also vor ort verglichen habe ich nicht, aus dem selben grund wie du, es ist einfach schwer mal eben nen haufen so teurer technik vor ort für ein par wochen vergleichen zu können. das selbe problem hat man mit mikros eqs etc aber auch.

    -bei da-wandlern fürs monitoring vergleichen mit internetfiles sehe ich im allgemeinen das problem das man eben über einen anderen wandler abhört...

    - bei wandlerverlgeichen fürs mastering outboard sehe ich solche reinen loopblaybacktests übers internet mittlerweile auch kritisch, lass mich kurz erklären warum bzw. das bringt mich zu einem ganz guten vergleich, bei mikrofonshoutouts hatte ich schon öfters den fall das billige mikros neben high end teilen im komplett unbearbeiteten zustand noch gut mithalten konnten, bei der weiteren bearbeitung wie sie im normalen produktionsprozess ja gang und gebe die unterschiede jedoch mitunter drastisch werden!!! und das wird ja wohl jeder bestätigen können.

    - ich habe mir vor dem wandler kauf etliche vergleichs files ausm internet angehört, ua auch die von teebaum. nachdem ich den forssell mada2 im studio hatte ist mir allerdings die kinnlade runtergefallen. --> was ich so überhaupt nicht erwartet hatte, ich war da ehrlich gesagt eher skeptisch da dies ja nciht gerade ne günstige investition war, mir war schon klar das ich von nem rme fireface nen sprung mache, aber die unterschiede waren wesentlich brutaler als ich dies durch die ganzen internetfiles erwartet hätte. und bei dans wandlervergleich warn fireface ja auch dabei. ich habe bei mir im studio allerdings keine (!!!) loopplaybacktests gemacht sondern den wandler gleich mit dem outboard verkabelt. und da ich seit 2 jahren analog mastere kenn ich die paar kisten bei mir im studio ja in und auswendig und weiss wies klingt bzw. klang ;).... ich muss sagen ich verstehe mittlerweile auch die meinung von living sounds bzw wandlern und hardware wesentlich besser.
     
  7. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    hallo peer, schön, dich hier zu sehen!

    ich kenne den forsell ja nicht, aber für mich ist der unterschied prism/rme im alltag auch einiges grösser als es aufgrund der files zu erwarten war - ehrlich gesagt kenne ich dies aber auch bei miks, preamps, eq's, dynamics... wenn man länger mit einem gerät arbeitet, zeigen sich die eigenheiten immer deutlicher und man fängt es dafür an zu schätzen oder esfür bestimmte anwendungen zu meiden.
     
  8. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.905
    23905
    hey peer....ja schön dass du da bist! :)

    der unterschied fireface auf forsell wird (auf dem niveau) sicher rießig gewesen sein. ich habe bisher ja nicht analog gemastert & kann daher nur vom monitoring sprechen. da hatte ich zuvor den TC BMC2 (welcher die wandler vom TC M6000 drin hat). der sprung zum mytek war bezügl. des monitorings zwar nicht megastark, aber schon spürbar. wobei ich da aber auch keinen blindtest gemacht habe, sondern einfach nur gehört.

    was ich bei shootouts *immer* mache ist folgendes:
    da man ein signal nur wärend einer aufgabe (z.b. im mix) richtig kennenlernt, bearbeite ich es. ich lege z.b. bei einem mic-shootout überall mal einen la2a drauf (wenn das signal nicht so schon passt) & EQe das signal welches mir am besten gefällt nach geschmack (wie ich es z.b. in einem imaginären mix platzieren würde). danach versuche ich die anderen mics an dieses anzugleichen. bei dem test fällt dann meist schonmal 80% durch. manchmal EQe ich die signale aber auch einfach mal unabhängig voneinander & vergleiche dann erneut. manchmal mache ich auch einfach nur überall einen extremem höhenboost & schaue wie sich das verhält, oder ich drehe untere mitten rein etc.
    das ist natürlich alles nicht das gleiche wie das selber-vergleichen, aber immerhin bekommt man so ein besseres gefühl zu den signalen als wenn man es sich nur anhört. das dumpfere mic kann mit einem schuss höhen besser klingen als das vermeintlich bessere mic aufgrund helleren sounds.
     
  9. Peer

    Peer

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    14
    14
     
  10. Peer

    Peer

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    14
    14
    hallöchen, ja die vorgehensweise habe ich bei mics auch gemacht, habe dann meistens mal nen standard chain + ne mastering kette draufgehaun.

    was ich damit meinte is das offenbar bei wandler wenn zwischen d/a und a/d wandlung noch bissel technik hängt und arbeitet auch nochmal einiges an unterschieden zu tage tritt. der sound ist auf jedenfall breiter und tiefer geworden. transienten kommen wesentlich besser durch. was mich auch verblüft hat man kann den forssell echt super übersteuern, wo der rme schon richtig hässlich klang klingt der forssell noch total entspannt. was mir bei älteren projekten zb immer wieder auffällt , wenn zb mal noch ne live version oder ähnliches angefordert wird, ist das man den bass viel besser/klarer raushört, der war früher immer viel verschleierter im hintergrund, gerade bei mixen mit sehr vielen spuren ist der unterscheid in der auflösung sehr deutlich. "vorhang auf" effekt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.