Information ausblenden

Cubase/Nuendo-Tipps für den schnelleren Workflow

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Wennto, 28.03.14.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    hehe ;-) alles besser, als DAWs, welche wie ein RGB-Fehler aussehen. können... ;-)
     
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Pattern-Triggern mit dem Groove Agent -
    Ab Hälfte Video mit Complexity Slider / Automation:

     
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    13.982
    13982
    VST Instrumente direkt auf Audiospur aufnehmen



     
    Saurus und rkdk bedanken sich.
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Geheimtipp (?) "Quick-Link Funktion":
    Button Q-Link aktivieren. Gewünschte Spuren auswählen. In einem Kanalzug Plugin insertieren. Pluginparameter verändern.
    Die Einstellungen werden dann 1:1 auf alle anderen ver-Q-linkten Plugins übertragen und gemeinsam verkettet.

    Das Konzept der Mix Console ist in Cubase quasi nach Spalten = Kanäle (vertikal) und Zeilen = Insertslots (horizontal) aufgebaut, was somit funktionell ein Vorteil für solche Anwendungen ist. So kann man bequem mit nur einem einzigen geöffneten Plugin die Einstellungen auf alle anderen Slots komplett in einem Rutsch übertragen und miteinander verknüpft bearbeiten. Voraussetzung ist hierbei dann einzig die gleiche Insertslot-Nummer ("Zeile" aka. "Höhe")

    Q-Link:
    Cubase_QLINK-Button.JPG

    Hier mal ein Beispiel (alle Plugins geöffnet) zur Ansicht was dann passiert:

    Cubase-Q_LINK.gif
    Wie gesagt, man braucht nur ein Plugin öffnen (!) Die Übertragung passiert im Hintergrund.

    Zeitersparnis pur, sehr gutes Workflow-Feature.



    passender Nachtrag hierzu:
    Mit den Link-Gruppen lassen sich einzelne Kanalbereiche dauerhaft verknüpfen, also kaskadieren. So, wie im obigen Beispiel, wenn gewünscht, auch nur die Inserts (dort Häkchen setzen)

    Cubase-MixerLink.jpg




    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
    Wennto, Beeble und Beatback bedanken sich.
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Eine weitere Lösung zum Thema "Synth-Stack" in Cubase:

    - Ordner erstellen. Dort alle VSTi-Spuren reindroppen.
    - Im Ordner-Header den dortigen Button "als Gruppe bearbeiten" aktivieren.
    Ordner zuklappen.
    - Jetzt nur REC auf Ordner drücken, alle Spuren werden parallel im Ordner recordet.
    - Um die nun gestackten Midi-Events zu bearbeiten: nur das Ordner-Event (!) anklicken!
    (Ich bin gerade auf Nuendo, daher ist das Event hier rot umrandet, in Cubase sind diese invertiert)
    Bei Anklicken des Ordnerinhaltes öffnet sich dann der Key Editor und man kann alle Midi-Noten zusammenhängend bearbeiten.
    Hier auf die gewählteTool-Auswahl achten, also stets mit Mausauswahl gesamten Midi-Notenblock umfassen/einkreisen/selektieren.
    Ergebnis: alle Midi-Spuren werden so exakt synchronisiert.
    Done.

    Cubase-Synthstack!-alsGruppebearbeiten.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
    Wennto, Realist, Beeble und 3 andere bedanken sich.
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Drum Replacing auf die schnelle Art... alles auf einer Midi/Instrumentenspur:

    enhance the sound by replacing certain drum sounds with others. No need for conventional triggering solutions:

     
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.17
    Wennto und euphoric-feel bedanken sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    entspannter A-B Vergleich eines Referenz-Tracks über den Control Room per Cue Sends:

     
    euphoric-feel bedankt sich.
  8. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.034
    7034
    Viel zu kompliziert:)
    Immer eine Pre-Out Gruppe anlegen. Dann alle Spuren dahin routen. Diese geht dann auf die Stereo Summe. Keine andere!!!

    Damit kaufe ich mir sehr viel flexibilität. Denn ist ist nicht mehr möglich, den Stereo Out irgendwo hin zu routen. Meine Pre-Out Gruppe kann ich aber am Ende flexibel nutzen, z.B. wenn ich mastere und mir gehen die Spuren aus. Dann route ich diese Spur auf eine weitere usw.
    Auf der Stereo Summe liegt selber kein Effekt (höchstend Analyzer)

    Mein Referenzmix allerdings geht direkt auf die Stereo Summe. Diese Spur brauche ich nur noch an die Lautstärke meines Mixes anpassen.
     
    euphoric-feel bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Ja, das könnte man auch machen, wie jeder mag, gibt ja etliche Möglichkeiten. ;)
    Aber das ist es ja gerade: in deinem Falle geht die Pre-Gruppe ja wiederum stets mit in den Summenkanal...Und dort habe ich z.B. in meinem Falle eben auch Mastering-Plugins drin...
    Da finde ich es doch praktischer und flexibler, wenn man es über den CR-Room abhört, dort hat man ja zudem noch ganz andere Möglichkeiten..."Kompliziert" ist es aber def. nicht. ;)
    Bin jedenfalls ein Fan des Control Rooms geworden, geht nicht mehr ohne, habe dort auch mal Sicht/Mess-Analyzer-Master-und sogar andere soundformende Plugins drin usw.
    Und hab mir ein Mono<>Stereo-Switch auf ein Key Command gelegt, braucht man quasi keinen Controller mehr... :)

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.17
  10. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.034
    7034
    Meine Master Plug Ins liegen ja in dieser vorgeschalteten Gruppe ;) Im Master sind nur noch Analyzer

    Ach ja, ich arbeite auch nur noch mit CR
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    ach so! ;)
     
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Kurze Knackser (Clicks) ohne irgendwelche Zusatztools (RX6, DeClicker, Noisegates, o.ä.) einfach im Cubase Sample-Editor direkt auf der Waveform schnell mal wegmalen:
    (Ranzoomen, mit Stift die Wellenform nachzeichen, done)



    Bei wenigen auftauchenden Knacksern ist dies eine sehr schnelle und elegante Lösung es direkt mit dem Audio Editor in Cubase zu reparieren. Klasse und exakte Ergebnisse. Nutze ich gern.

    (Würde man diesen sehr kurzen Click einfach rauslöschen, wäre das Audiofile kürzer = zudem ggf. Phasenlage, Längenprobleme usw. Etwaiges Schneiden, übereinanderschieben, superkurz irgendwie Crossfaden o.ä. ist hier somit ebenso eher ungünstig)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.17
    helge1973 bedankt sich.
  13. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.034
    7034
    Das verstehe ich noch nicht. Wenn ich den kurzen Abschnitt lösche, kürzt es das Audiofile, aber wenn ich die komplette Amplitude (?) lösche, passiert das nicht?
     
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Nein, du löschst nicht den Schwingungsdurchlauf, du zeichnest ihn nach.
    Das ist ein großer Unterschied. Die Länge des WAV-Files bleibt somit exakt bestehen.

    Chris, es ist ja nur eine zusätzliche sehr schnelle Methode, um direkt in Cubase ohne Zusatz-Tools wie RX6 oder spezialisierten anderen zugekauften Plugins per Insertierungen, etwaige auftretende Knackser wegzubekommen. Ich habe das schon oft erfolgreichst verwendet. In Cubase/Nuendo ist so etwas umsetzbar, da der dortige Audio Editor so etwas ermöglicht. Das gibt es in anderen DAWs übrigens so nicht.
    Finde, diese nützliche Funktion kann man hier gern mit auflisten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.17
  15. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.034
    7034
    Ok, aber ich verstehe nicht, wie er das macht:) Er spricht immer wieder von delete.....Er markiert den Circle und sagt "delete that entire circle"

    Wo ist nun der Unterschied?
     
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Nein, im ersten Beispiel macht er eine Auswahl und löscht den Bereich der Wave.
    Im zweiten Beispiel zoomt er ran und malt mit dem Stift die Wellenform einfach nach.
    Das sind zwei verschiedene Herangehensweisen. :)
     
    chrisspeed bedankt sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.887
    38887
    Feine Sache - aus bestehenden Midi-File/Spuren automatisch die passende Akkord-Übersicht für den kompletten Song per Chord-Track generieren lassen:

    pus Live Midi Transform (irgendwas Wildes einspielen, Cubase korrigiert automatisch in Echtzeit nach den Akkord-Vorgaben des Chord Tracks)

     
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.17
    helge1973, richie und sounds4all bedanken sich.
  18. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.097
    36097
    Ein Tipp zum Cubase Workflow, keine Ahnung ob das anderswo schon steht:
    Es gibt ja jetzt mehrere Markerspuren. Ich nutze diese auch um Anmerkungen/Notizen zu einem bestimmten Part zu machen. Sowas wie "hier noch Gitarre überarbeiten" oder so. Finde ich sehr praktisch, wenn man mal ne Pause machen will und kurz notieren will was man noch machen wollte.

    Weiß nicht ob ihr das eh alle schon so macht, ich habe es erst in letzter Zeit so angefangen und finde es sehr praktisch, gerade wenn man gerne mal an mehreren Projekten parallel arbeitet und immer mal wieder eins zumacht und das andere aufmacht.
     
    Realist bedankt sich.
  19. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.873
    29873
    Ja mach ich auch so.
    Oder wenn mir ein Part noch nicht so gefällt oder ähnliches.
    Ich arbeite auch meistens an mehreren Projekten parallel bzw. manchmal vergehen schon ein paar Tage bevor ich das Projekt wieder öffne.
    Manchmal kommen mir aber auch noch Ideen für einen bestimmten Part, wenn ich gar keine Musik mache.
    Das schreibe ich mir dann noch ganz klassisch auf einen Schmierzettel auf.
     
    ModulationMatrix bedankt sich.
  20. WMD

    WMD

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.253
    2253
    Eine Gesangsspur in Variaudio mit dem Midi Keyboard schnell anpassen. In diesem Fall aus einer Gesangsspur eine komplett monotone Harmoniestimme machen ohne jede Note einzeln verschieben zu müssen:
    Im Variaudio Editor links "Midi EIngabe" aktivieren und dann Alt+Klick auf "Midi Eingabe". Diese ändert sich dann in die "Step-Eingabe". Wenn ich jetzt das erste Variaudio Segment markiere und auf meinem Midi Keyboard z.B. D# drücke, dann wird das Segment auf ein D# geschoben und das nächste Segment wird automatisch markiert. Das heisst ich muss nur immer wieder D# auf meinem Midi Keyboard drücken und er schiebt alle Segmente nacheinander auf D#. Das geht auch recht fix;)
     

    Anhänge:

    Wennto, richie und Realist bedanken sich.