Cubase/Nuendo-Tipps für den schnelleren Workflow


Wennto
Wennto
Moderator
Teammitglied
Registriert
13.08.06
Beiträge
19.881
Reaktionen
12.745
Ort
dem Münsterland
Punkte
105.266
Hallo,

ich bin immer auf der Suche nach Workflowoptimierungen, darum
mal ein kleiner Sammelthread. Evtl. hilft es ja dem ein oder anderen.

Welche Shortcuts nutzt ihr regelmässig?
Habt ihr Makros erstellt? Wofür?
Nutzt ihr Tastaturbefehle, welche nicht im Manual aufgeführt sind?


ich fang mal mit dem an, was ich nutze und mir spontan einfällt

-Transportkontrolle über das Ziffernfeld
-Taste "P" für das Setzen eines Auswahl/Loopbereichs
-Strg+D für das Dublizieren von Events
-Taste G & H für das Zoomen im Arrangement, sowie für das Einstellen der Faderbreite im Mixer.
-Tasten 1-8 für die Bearbeitungswerkzeuge
-Taste "Enter" für das Öffnen eines Editors
-Taste "A" (selbst definiert) für den Befehl "Audio - Auswahl als Datei"
- Shift+Pfeil hoch/runter im Key-Editor - verschiebt selektierte Noten um Oktaven hoch/runter

- das Ändern der Velocity-Werte für meherere Noten über Strg+Shift (Cursor wird zum Lautsprechersymbol)
dann Maus auf und ab bewegen
[mov]https://dl.dropboxusercontent.com/u/88152016/oft genutzt/Velocity.mp4[/mov]



- Strg+Klick auf das jeweils rechte Symbol im Inspector,setzt die komplette Kette einer Spur zurück.
(egal ob Insert,Send, Strip, EQ...). btw..im Mixer ist dies wie folgt möglich:
Dass betreffende Rack (z.B. "Inserts") (oder "Sends") selektieren/anklicken, dann einfach die Rück-Taste drücken. (thx rkdk)
[mov]https://dl.dropboxusercontent.com/u/88152016/oft genutzt/Reset.mp4[/mov]

-Makro Taste "B" für das On The Fly Bouncen von Midi-Kram

Bounce.JPG
 
Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
Ich habe mir die Taste "^", also oben links auf Tastatur neben der "1" so eingerichtet, dass ich damit den Monitor der jeweils ausgewählten Spur ein- bzw. ausschalten kann. Dafür gibt es kein Shortcut, kann aber beim Aufnehmen sehr sinnvoll sein, wenn man den Cubase-internen Monitorweg nutzt.

Dann Nutze ich die Taste "J" noch relativ oft zum ein- und ausschalten des Rasters, wobei mein Raster meistens auf "relatives Raster" eingestellt ist. Gerade die Raster können einem sehr viel Arbeit beim hin- und herschieben von Aufnahmetakes ersparen! Da habe ich als Anfänger lange für gebraucht, bis ich kapiert habe, dass man verschiedene Raster einsetzen kann, das Wissen hätte mir viel Fummelei erspart.

Was ich letztens auch rausgefunden habe: Wenn man bei Audiodateien die Hitpoints berechnen lässt und das ganze dann in Events zerschneiden lässt und quantisiert, muss man ja irgendwie wieder die Übergänge machen. Wenn man Crossfades per "X" machen lässt, muss man da normal noch sehr viel nacharbeiten. Es gibt aber noch eine andere Methode Crossfades automatisch berechnen zu lassen, das geht irgendwo unter "Audio -> Erweitert -> Crossfades". Die sind viel intelligenter gesetzt, damit kann man teilweise auch Gitarren quantisieren, ohne dass man noch allzu viel manuell nachbearbeiten muss.
 
AndiPaulo
AndiPaulo
Außensaiter
Registriert
09.02.12
Beiträge
6.342
Reaktionen
2.810
Punkte
15.178
Als ich noch Cubasler war haben mir die Arbeitsplätze sehr geholfen um Überblick in der Fensterwahnsinn zu bringen.

Ich hab mir Arbeitsplätze angelegt für
- Arrangement
- Mixer
- Bass & Drums
- sonstige Synths
- Plug-ins
- Spur-Bearbeitungsfenster
- und was weiss ich noch alles.

Shortcuts weiss ich nimmer.
 
K
Kaffeepause
Registriert
18.12.13
Beiträge
62
Reaktionen
13
Punkte
120
Umschalttaste + G und H zum vertikal zoomen
strg + klick und alt + klick zum Lokator links rechts setzen, oder Umschalttaste R und L
strg + P zum Takt springen
alt + P Auswahlbereich als Loop abspielen
strg + A alles markieren und strg + Umschalttaste + A wieder rückgängig machen

Die fallen mir spontan ein.

Grüße,
Kaffeepause
 
Florian_W
Florian_W
Registriert
02.07.10
Beiträge
414
Reaktionen
146
Punkte
4.669
noch eine Sache, die sicher nicht jeder weiß

Alt+Shift bewegt die selektierten Fader im Mixer, ohne sie vorher gruppiert haben zu müssen.


alt + shift bewirkt generell mehrere Sachen aufeinmal zu bewegen. wenn ich z.B mehrere Spuren markiere und den EQ öffne und dann, während ich alt+shift gedrückt halte einen Wert veränder, verändert sich der Wert auf allen markierten Spuren.
 
Florian_W
Florian_W
Registriert
02.07.10
Beiträge
414
Reaktionen
146
Punkte
4.669
Eine Spur im Arrangement markieren und dann alt+p drücken bewirkt, dass beide Lokatoren an Anfang und Ende der Spur springen. Mit "/" am Numblock lässt sich der Bereich loopen. "1" (Numblock) lässt den Positionsanzeiger zum ersten, "2" (auch Numblock) zum zweiten Lokator springen. Mit "," am Numblock kommt man zum Anfang des Arrangements.

Strg gedrückt halten und in die Taktleiste klicken, lässt den linken Lokator dorthin springen. Alt bewegt den rechten Lokator.

Edit: Wurde ja schon gesagt... das der Bereich automatisch geloopt wird ist mir nie aufgefallen :). Auf jeden Fall lässt sich der Loop mit "/" am Numblock ein und ausschalten.

Das markieren funktioniert auch mit Punkten in einer Automationsspur.
 
tsching
tsching
Registriert
02.04.03
Beiträge
5.703
Reaktionen
820
Ort
Koblenz
Punkte
14.046
Zum schnellen Schneiden von Audioaufnahmen (z.B. Gesang oder Sprache) mit dem Auswahl-Werkzeug bei ausgeschaltetem Raster (Taste J) den zu entfernenden Bereich markieren und mit der Delete-Taste löschen. Mit dem Auswahlwerkzeug Anfang oder Ende eines Events markieren und mit Taste "A" direkt einen Fade-in bzw. Fade-Out setzen.
 
Jotka
Jotka
Registriert
31.01.13
Beiträge
735
Reaktionen
167
Punkte
1.266
fuer mich mit das wichtigste apfel+n und danach apfel+b
(projekt schliessen und neues aufmachen)
machmal muss es schnell gehen )
 
F
fishnetz
Registriert
20.12.11
Beiträge
315
Reaktionen
61
Punkte
543
mit gedrückter alt-Taste zeichne ich im PianoRoll und Events im Arrangerfenster und schneide Events oder Midinoten (einfach bei gedrückter Taste über Event/Note fahren), j-Taste um das Raster ein-/auszuschalten. Im Mixer ziehe ich bei gedrückter alt (oder alt+Shift Taste, weiß es grad nicht^^) einen Insert Effekt von einem Kanal zum nächsten (im Rack), so wird der Effekt mit gleichen Einstellungen rüberkopiert.

Die Alt Taste hats in sich
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.611
Reaktionen
4.120
Punkte
20.111
beste entscheidung die ich je getroffen habe war, ein aufwendiges bus-system im default anzulegen.
vielleicht nur wichtig wenn man viel mit "real-aufnahmen" arbeitet, dann aber nahezu unersetzlich.
hab da dutzende busse angefangen von einfachen sachen wie aufgeteilte drums, drölftausend gitarrengruppen usw, aber auch vorkonfigurierte busse für parallel compression auf knopfdruck, logische signalzusammenführungen (für dinge wie "alle gitarren etwas heller, alle keyboards etwas leiser" usw), zusammengeführte effektreturns, vorkonfigurierte duckings a la gesang-duckt-gitarren-und-keyboards oder basedrum-duckt-den bass, instrumentalbus, aufgesplittete masteringbusse für m/s, parallel oder normale bearbeitung usw usf.

am anfang denkt man man hat den verstand verloren wegen all der busse die da per default drin sind, aber auf dauer ist das beim mixen die dollste workflowverbesserung überhaupt. man weiss immer wo was liegt bei den bussen (schön einmal den signalweg von links nach rechts). man routet einmal die basedrum auf den basedrum-bus, und schon läuft sie durch eine matrix von naturschlagzeug-zusammenführung, parallelcompression, "realdrum und edrum verheiratungsbus", duckt den bass auf knopfdruck usw.
wenn man mal ausklingende effektreturns für einen stop muten muss, einmal den returnbus muten statt der reihe nach tausend effektkanäle einzeln. alle backgroundvocals bisschen heller machen, alle leadvocals noch mit einer prise mehr effekte, instrumental bisschen mehr komprimieren aber ohne die vocals dabei anzufassen, alles nur noch ein knopfdruck und keinerlei weiteres routing-gedöns. und man kann jederzeit von kleinigkeiten auf "big picture" mixing umstellen und nur noch die drum, bass, git, key, vocal summen zueinander justieren, stem-mastering ist quasi auch schon drin (und wenn man ein lautheitskriegproblem hat, die busse um mal kurz alle instrumentengruppen einzeln bisschen mit limiter abzuschleifen liegen alle direkt nebeneinander).

und richtig praktisch wirds wenn man kunden hat, die danach einzelspuren brauchen um teile der projekte live aufm laptop laufen zu lassen. einmal alle gruppen bouncen, und schon hat man das projekt komplett logisch aufgesplittet, alle signale einzeln über ihre gruppe, aber auch alle instrumentenkategorien gruppiert, so kann der kunde sich selber aussuchen wie detailliert aufgesplittet er es haben will. inklusive der mixsumme einmal in unbearbeitet, einmal mit grundlegender dynamik- und filterbearbeitung, einmal in komplett gemastert und lautgemacht, einmal als instrumental...ein bounce und fertig ist ein riesen submix-paket bei dem alles dabei ist was man sich wünschen könnte, und der produzent hat mehr zeit um mit den kindern zu spielen :)

...spart einfach irrsinnig viel zeit, das. kann ich nur empfehlen.
 
F
fishnetz
Registriert
20.12.11
Beiträge
315
Reaktionen
61
Punkte
543
ja ...ich muss auch immer davorsitzen ...ist schon irgendwie voll übergegangen. Im Kopp hab ich die Modifiere-Keys auch nie

Das kann ich mir nie merken, weil ichs durch bloßes ausprobieren gelernt hab. Wollte mal einen Lowcut EQ rüberziehen und habs dann mit beiden Befehlen versucht, bei einem hats dann geklappt (was alt war wie ich jetzt sicher weiß;)).
Ich nutze noch F für Bildlauf Ein/Aus, um an einer Stelle anzuhalten. EDIT: Und Strg+Z für Bearbeitungsschritt aufheben, sowie Shift+Strg+Z für Bearbeitungsschritt wiederherstellen.
 
Wennto
Wennto
Moderator
Teammitglied
Registriert
13.08.06
Beiträge
19.881
Reaktionen
12.745
Ort
dem Münsterland
Punkte
105.266
Ahhh...fast vergessen...ständig genutzt

Alt+I
für Ein/Ausblenden des Inspectors

Shift+I
für Ein/Ausblenden der Infozeile

Strg+Klick auf den Fader - bringt diesen auf 0db Stellung

Shift+Mausbewegung auf dem Fader:
Der Faderweg wird extrem "unsensibel"- für genaue Justierungen nach der Kommastelle optimal
 
sounds4all
sounds4all
Registriert
25.08.03
Beiträge
736
Reaktionen
288
Punkte
1.650
hi Wennto,

nutze bei Cubase 7.5 vor Allem diese Combis:

strg+alt+shift A = Einfügen von Audio Spur
strg+alt+shift M = Einfügen von MarkerI Spur
strg+alt+shift G = Einfügen von Gruppen Spur
strg+alt+shift F = Einfügen von FX Spur
strg+alt+shift I = Einfügen von Instrumenten Spur

Taste # = im jeweiligen Kanal die Liste der Kanaleinstellungen
strg+# = ruft das jeweilige VSTi Plug auf
? = Tatstaturkommandos
alt z = liste der Bearbeitungsschritte
^ = Programmeinstellungen

strg+shift+M = exportiert MIDI Datei
strg+alt+shift+y = Audio Mixdown
strg+M = ruft Marker Fenster auf

ansosten tuma da gucken > https://recording.de/uploads/newbb/432369d57790ccb3d1eec0ece47f7c00.xls

viel spaß und greeeezleees (@:
ps.... gilt natürlich auch für alle anderen Interessenten unter Euch...
 
Guitar_TT
Guitar_TT
Moderator
Teammitglied
Registriert
09.07.08
Beiträge
6.481
Reaktionen
1.574
Punkte
127.441
Ich habe mir ein paar Shortcuts für folgendes angelegt bzw. ich nutze folgende:

- Öffnen des Control Rooms (mittlerweile etwas überflüssig, da er immer seitlich am Mixer ist)
- Umschaltung: Bei Wiedergabe-Stop an Startposition zurückspringen an/aus (sehr schön fürs melodynen oder andere Aktivitäten, bei denen ich eine Stelle wiederholt hören möchte, ohne Locatoren zu setzen! Durch den Shortcut auch während der Wiedergabe schnell umschaltbar, falls mir was auffällt kann ich kurz stoppen, den Modus umschalten, wieder starten, stoppen, Änderungen vornehmen und nochmal anhören - wenns passt, Modus wieder aus und weiter gehts oder halt stoppen und wieder anpassen etc.).
- Zurück zum linken Locator (ich hab eine Notebook-Tastatur ohne Nummernblock - auf großen Tastaturen reicht dafür Nummernblock 1)
- Alt+Q zum Anschalten von der Q-Link-Funktion (sehr angenehm, da ich keine Gruppen mehr machen muss, um was zu ändern)
- eine Auswahl erstellen (oder alles auswählen) und per "P" die Locatoren setzen, geht auch wunderbar im Hintergrund (also alles auswählen und dann P - mach ich häufig, nachdem ich einzelne Passagen zuvor bearbeitet habe)
- STRG+E für das Exportfenster
- STRG+Umschalt+N/I/M/F/O/G um Audio-, Instrumenten-, Midi-, Effekt-, Ordner- und Gruppenspuren zu erstellen
-Alt+E um Kanaleinstellungen zu öffnen

Schön ist auch Alt+Klick auf Instrumentenspuren, um das Instrument zu öffnen (ist schöner als das Maustaste-gedrückt-halten). Gut ist auch Alt+Doppelklick auf Sends, dann öffnet sich das erste Plugin im jeweiligen Effektkanal.
Des weiteren habe ich im Kanaleinstellungen-Fenster den Signalweg des Kanals immer eingeblendet (gibt in der Leiste oben einen Button), dadurch sieht man schön durch welche Gruppen das Signal nachher läuft und kann auch direkt auf diese zugreifen.

Was ich auch vor längerer Zeit angefangen habe sind Default-Projekte für u.a. ein leeres Projekt (der Mixer ist so eingerichtet, wie ich will), einen Standard-Mix mit Gruppenspuren (und Untergruppen - alles geroutet) + Effektspuren, ein Aufnahme-Projekt mit einigen Spuren + Gruppen, fertig geroutet. Das beschleunigt meinen Workflow enorm.
Ebenso habe ich Default-Einstellungen für Ein- und Ausgänge.

Ein wenig chaotisch, aber vielleicht hilfts jemandem. Achja: Ich speichere mir meine Einstellungen ab und habe sie mittlerweile in der Cloud, damit ich sie an jedem System wiederherstellen kann und auch bei Neuinstallation immer darauf zugreifen kann. Sowas vergesse ich nämlich immer wieder und stehe dann vor einem unkonfigurierten System.
 
K
Kaffeepause
Registriert
18.12.13
Beiträge
62
Reaktionen
13
Punkte
120
Umschalttaste + alt + Kick auf Kanaleinstellungen (dieses "e") öffnet die Plugins im Kanal
Umschalttaste + alt markierte Kanäle routen

Grüße,
Kaffeepause

strg + Tab durch die geöffneten Fenster switchen
 
TheTick
TheTick
Registriert
20.02.10
Beiträge
3.408
Reaktionen
970
Punkte
6.522
Ich weiß nicht, ob es schon genannt wurde, aber für mich sehr wichtig sind

- Mausrad (vertikale Bewegung)
- shift+Mausrad (horizontale Bewegung)
- STRG+Mausrad (Zoom-in/out)

Eigentlich waren das für mich die wichtigsten Neuerungen in C5.5 damals.

Ansonten habe ich noch zwei Shortcuts angelegt für
- Quantisierung Notenanfänge
- Quantisierung Notenlängen

LG TT
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.611
Reaktionen
4.120
Punkte
20.111
ich liebe noch sehr beim editieren den "springe zu nächstem / vorigen event" shortcut.

ansonsten sind macros für vieles toll, bereits erwähnt wurde ja ein schöner "kopiere diese spur mit allen routings, aber schmeiss alles audio drauf weg" macro, früher hatte ich noch nen "der take war scheisse, wirf ihn weg, spring zur letzten position und nimm nochmal neu auf" macro, aber das gibts jetzt ja auch als "fertigfunktion".

man kann auch viel komplexere macros noch machen, ich hab mal ne weile im logic swipe comping stil gearbeitet, da hatte ich einen macro marke "schubs die selektion auf die oberste spur", und dann konnte ich einfach lustig mit dem bereichsauswahltool monitoren/markieren und auf knopfdruck wurden die selektionen dann (auch optisch witzig anzusehen) auf die oberste spur geschubst. war ein ganz simpler macro mit cut -> 258445x spur hoch -> paste, und alles was man machen musste war, dass während dem editieren die gesangsspuren halt die obersten spuren im arrange waren.

macros kann man auch für audioeffektketten nutzen, etwa reverse reverbs (audio rückwärts -> hall-plugin der wahl einrechnen -> resultierendes audio nochmal rückwärts) und so zeugs. die möglichkeiten sind da ziemlich unbegrenzt...

sehr empfehlenswert ist noch die nutzung des geteilten arrangements. ich benutze den oberen teil dann einfach als "archiv" - alles was gebounct, verworfen oder temporär nicht mehr benötigt ist, wird einfach abgeschaltet und auf die andere spurliste geschubst (die ich ausgeblendet habe). so hat man ein feines archiv in der hinterhand. auch meine 324658967458644 gruppenspuren und effektreturns parke ich versteckt in der alternativen spurliste und ziehe die nur mal auf, wenn ich auf den bussen was automatisieren muss. so bleibt das projekt schön übersichtlich.

auch immer schwer zu empfehlen ist die oft übersehene slide-funktion, also objektgrenzen beibehalten aber audio innerhalb der bestehenden grenzen verschieben. hm...bisschen schwer zu erklären...whatever :)

und, was mir öfters aufgefallen ist, viele leute haben die infozeile oben nicht offen. todsünde! das ist mit das mächtigste werkzeug in cubase überhaupt. angefangen von der simplen objektbasierten volumeautomation über objektvolume, und die objektlängen, fades und abspielparameter, und die editierung davon mit modifierkeys (alt für relativ, strg für absolut usw), und dasselbe in den midi-editoren...infozeile ist pflichtprogramm!
 
Wennto
Wennto
Moderator
Teammitglied
Registriert
13.08.06
Beiträge
19.881
Reaktionen
12.745
Ort
dem Münsterland
Punkte
105.266
falls ein Chordtrack im Arrangement ist, kann dort einfach die Tonlage des kompletten Arrangements gewechselt werden.Mit einem Klick.
Alle Midi und monophonen Audiodaten folgen auf Wunsch.
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
  • Artikel
Antworten
14
Aufrufe
70
Saurus
Saurus
OldWise
  • Artikel
2
Antworten
24
Aufrufe
125
thomasvonwelt
thomasvonwelt
M
  • Artikel
Testberichte FXpansion GURU
Antworten
0
Aufrufe
56
M
M
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Steinberg Cubase 5
Antworten
1
Aufrufe
63
djM
djM
M
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
63
Marcusssi
Marcusssi
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben