Computerzusammenstellung: Hier wird man weitergeholfen


Kamu
Kamu
Registriert
20.03.10
Beiträge
1.001
Reaktionen
347
Punkte
2.617
Update:
- Preise wurden angepasst

- Direkte Links wurden hinzugefügt

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nachdem vielen Anfragen bezüglich der Zusammenstellung eines PCs gestellt wurden, werde ich es hier kurz zusammen fassen und euch bei Fragen weiterhelfen.

Die folgenden Beispiele sind nicht fürs Gaming gedacht. Deshalb habe ich die Grafikkarte rausgelassen. Heutzutage gibt es schon für einen Hunderter eine leistungsfähige Graka.



High-end bis 800Euro:

CPU: i5-2500k / i7-2600k (~185Euro/~260Euro) (170Euro/250Euro)


Kühler: Thermalright Silver Arrow (~55Euro) (50Euro)


Mainboard: ASUS P8Z68-V (~145Euro) (130Euro)


Ram: 8GB G.Skill RipjawsX DDR3-1600 DIMM CL9 Dual Kit (~47Euro) (55Euro)



Festplatte: Samsung Spinpoint F3 1TB, 7200U/min, 32MB Cache (~77Euro) (40Euro)


Gehäuselüfter: (~5 - 15 Euro)

Scythe Gentle Typhoon 500U/min

Scythe Slip Stream 800rpm 120mm

NB-BlackSilentFan XL1 120mm

Enermax T.B.Silence 120mm

be quiet! Silent Wings USC 120mm

be quiet! Silent Wings PWM 120mm

Enermax T.B.Silence 140mm

be quiet! Silent Wings USC 140mm



Netzteil: Sea Sonic S12II-520Bronze 520W ATX 2.2 (~70 Euro) (65Euro)




Gehäuse:

Ist schwierig eine Empfehlung auszusprechen, da das Design doch eine Rolle spielt. Wichtig ist, wenn ihr so einen großen Kühler wie den Silverarrow einbaut, dass euer Gehäuse breiter sein sollte als 22cm.

Hier mal eine Übersicht mit Filter:

Hier klicken


Außerdem achtet darauf, dass das Netzteil unten eingebaut wird (besseres Kabelmanagement, Luftzirkulation etc.)

Falls jemand von euch fragt, warum man mehr als 100€ für ein Gehäuse ausgeben soll:

Ich selbst nutze ein Gehäuse von Corsair 600T. Vorteilhaft für mich war die Geräumigkeit, der Einbau des Motherboards (eine raffinierte HalteSchraube ermöglicht, dass ihr das Motherboard einfach ins Gehäuse legt und somit beide Hände frei habt, ohne sonst mit der einen Hand das Motherboard zurechtrücken, um die Schraubenlöcher zu treffen) Kabelmanagement (bei mir sieht man sogut wie kein Kabel mehr, wird alles auf die Rückseite verlagert), USB 3.0, Fan-Controller, Platz für mehrere Gehäuser lüfter etc.



OS: Windows 7 (~70 Euro) (Günstig bei Ebay)



Bemerkung:

Warum kein i7-2600k sondern lieber ein i5-2500k?

Ganz einfach. Der i7 ist zwar schneller als der i5, in den Tests um 7%, trotzdem kostet er auch 80Euro mehr. Meiner Meinung nach ist sind mir die 7% keine 80Euro wert :)


EDIT:

Nach einer längeren Diskussion mit unserem sehr kompetenten User akl, möchte ich and dieser Stelle meine Aussage korregieren, da sie, wie ich finde nicht neutral genug ist.
Nach einigen weiteren Recherchen von akl, sind wir einig geworden, dass besonders Audio-Anwendungen vom i7-2600k besonders profitieren kann. Das liegt unteranderem an den Hyper Threading, Stichwort MultiCore, den der i5-2500k nicht hat.
Gerade bei den neueren DAWs wird MultiCore unterstützt, sodass die Leistungen vom i7 gut ausgeschöpft werden kann.


Auf der folgenden Seite könnt ihr die Unterschiede mit verschiedenen Applikationen sehen:
http://ht4u.net/reviews/2011/amd_a8...Intel+Core+i5+2500K+[3,3+GHz,+4+Kerne,+Turbo]

An dieser Stelle Danke an akl, der hier auch einen sehr informativen Blog rund um PC geschrieben hat.





Warum den Thermalright und nicht den Noctua?

Im Grunde sind beide Kühler High-End Produkte im Bereich der Luftkühler. Die Schwankungen liegen in der Praxis bei 2Grad. Außerdem hat der Silver Arrow, was die Kühlleistung anbelangt, in den Tests knapp die Nase vor.
Silver Arrow vs D-14
Außerdem ist der Preis vom Silver Arrow deutlich niedriger.
Achtung: Beide Kühler sind recht groß, Silver Arrow um einige mm sogar größer. Deswegen muss euer Gehäuse eine Breite von mind. 20cm besser 21 cm haben.

Warum kein günstigeres Mainboard?

Preislich gäbe es noch einige Mainboards, die im Bereich von 100Euro liegen. Trotzdem finde ich die Investition von 30Euro lohnend. Grund: Der Asus P8Z68-V unterstützt den Chipsatz P68. Somit ist eine Grafikkarte überflüssig, denn bei den neuen i3/i5/i7 sind GPUs integriert. Warum die also nicht nutzen? :)
Das Board hat einen VGA, HDMI und DVI Ausgang. Reicht also für mehrere Monitore.

Warum genau dieser Ram? 1333 oder 1600?

Diese Frage lässt sich nur philosophisch beantworten. Eigentlich reicht auch ein günstigeren ala Teamgroup. Im diesem Preissegment findet ihr viele andere Ramhersteller mit ähnlicher Qualität, Funktionalität und Kapazität.Kurze Hintergrundinfo zu G.skill:
Die Ripjaws X series ist der Nachfolger vom Ripjaws. Neben der neuen Heatpipes, wurden die X-series besonders für den Sockel 1155 bzw. Sandy Bridge konzipiert.
Mir fällt der Leistungszuwachs ehrlicherweise nicht auf.. Vermarktungsstrategie?;)

1333/1600:

In der Performance gibt es keinen Unterschied. Der 1600 ist nicht schneller oder langsamer als der 1333. Außnahme: Bei den neuen Llano AMD A4/A6/A8 sind Unterschied meßbar.
Da aber der Preisunterschied der beiden bei 1-2Euro liegt, fühlt es sich besser an, doch den 1600 zu nehmen.



Warum unbedingt eine Samsung Platte?

Die HDD Preise fallen, sodass man bei dem Preis auch jede andere Platte haben kann. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass die F3 sehr sehr schnell ist für eine HDD. Auch Testberichte belegen, dass es die schnellste 1TB Platte ist.
Achtung: Viele berichten von defekten Platten, ich habe mehrere verbaut (unterschiedlicher Zeitspanne) und keines war bisher defekt. Dem einen liegt WD mehr, der andere bovorzugt Seagate. Da muss jeder selbst entscheiden, wie weit ihm die Geschwindkeit und Sicherheit es wert ist.

Die F3 läuft, da sie sehr schnell ist, als Library Platte. Ich würde es jedem empfehlen seine Libraries auf eine zweite isolierte Platte zu installieren.
Externe Platten über USB 2.0 sind zu langsam, erst Recht, wenn diese nur mit 5200U/min (bei 2,5") läuft.

Gehäusekühler:

Ist eigentlich nicht zwingend notwendig, wenn das Gehäuse schon groß/luftig genug ist. Sollte eure Temperaturen zu hoch sein, wären 2 Lüfter angemessen.
Eins an die Front (einblasend), das andere oben auf der Rückseite (ausblasend).
Die GentleTyphoon sind bei SilentFans sehr beliebt.



Alternative High-end bis 500Euro:



CPU: i5-2500k (~170Euro)

Kühler: Scythe Mugen 2 Rev.B SCMG-2100 (~30Euro)

Mainboard: ASRock P67 PRO3 (~90Euro)

Ram: TeamGroup Elite DDR3-1333 DIMM, 8GB (2x 4096MB) (~40Euro)

Festplatte: Samsung Spinpoint F3 1TB, 7200U/min, 32MB Cache (~40Euro)

Gehäuselüfter:
Scythe Gentle Typhoon 500U/min (~10Euro)
Grafikkarte: notwendig


Bemerkung:

ASRock ist eine Tochterfirma von Asus. In Vergangenheit waren die Boards von ASRock Billigware, doch heute sieht es ganz anderes aus. Die aktuellen Boards haben die gleichen Ausstattungen, sind aber in der Regel billiger. Außerdem geht ASRock mit mitgelieferten Zubehörteilen nicht so gierig um, wie manch anderer.





-----------------------------------
Update:

Wechsel von Sandy-Bridge auf Ivy-Bridge?

Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, sind die neuen CPUs draußen.Wer mit dem Gedanken spielt, aufzurüsten dem möchte ich meine Meinung zu dieser Sache erläutern. Ich selbst würde rein finanziell kein Aufrüsten empfehlen, wenn ihr schon ein Sandy-Bridge System habt. Grund:

Die neuen i-Prozessoren haben einen besseren GPU-Chip (HD4000 statt HD3000), diese erlaubt DirectX11 (statt DirectX10) und ist laut Benchmark etwa fast doppelt so schnell wie die Sandy-Bridge Generation. Beim Kauf einer seperaten Grafikkarte hat sich dieses "Problem" (DirectX11, Performance) erledigt. Der eigentliche CPU ist hingegen in manchen Test gleich bzw. 5% schneller. In einigen Anwendungen sogar langsamer. Der momentane Preis für einen i5-3570K liegt bei 208€, für den i7-3770K sind wir bei 300€.

Für andere User, die ältere Prozessoren haben, würde ein Kauf der neuen Prozessoren nur bedingt lohnen. Ich persönlich würde in Ebay etc. schauen, ob man doch nicht einen i7-2600K oder auch i5-2500K günstig bekommt, das wäre aus dem finanziellen Aspekt vernünftiger.


Wer trotzdem sein Sandy-Bridge aufrüsten will, kann sein Mainboard behalten (solang es eines der P-67 Modelle sind, und nicht die Z-68 ), mit einem BIOS-Update ist euer Board kompatibel zu Ivy-Bridge.




Mid-End und Low-End folgen
FORTSETZUNG FOLGT...
 
P
petra_II
Registriert
02.04.09
Beiträge
541
Reaktionen
11
Punkte
5.022
Und was kannst du in der Preisklasse so ab 2000 Euro anbieten? :)

Ok, ernsthaft
Recht hilfreiche Zusammenstellung

Danke
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
15.992
Reaktionen
7.226
Punkte
38.522
Das sieht gut aus und gibt ein dickes Dankeschön!

Gibt's eigentlich empfehlenswerte Mainboards mit TI-Chipsatz-Firewire oder sollte man dafür eine PCI-Karte investieren?

Clemens
 
B
Best
Registriert
30.01.17
Beiträge
168
Reaktionen
2
Punkte
195
was mir beim drüberlesen sofort auffiel: Gehäuse, Netzteil,Laufwerk und OS fehlen.. wenn es hier um eine komplette pc-zusammenstellung gehen soll
 
A
anthe
Registriert
13.08.08
Beiträge
4.405
Reaktionen
304
Punkte
6.057
Kleine Anmerkung: bei USB2 wird jede akt. Platte ( auch eine 5400er ) durch den USB Bus gebremst.

Beim von mir angeschnittenen älteren Thread von Ben gab es a) Direktlinks zu den Produkten b) ein angehängtes downloadbares PDF .

Ich würde auch ( im StartPost ) weniger Anmerkungen "wieso dies wieso das nicht" machen, das interessiert die Zielgruppe nicht. Die wollen klicken, kaufen u hoffentlich "Danke" sagen.

lg
Andi
 
Shinji
Shinji
Registriert
02.09.08
Beiträge
252
Reaktionen
9
Punkte
319
Ich find die "wieso dies wieso das nicht" Abschnitte gut!
 
Kamu
Kamu
Registriert
20.03.10
Beiträge
1.001
Reaktionen
347
Punkte
2.617
Und was kannst du in der Preisklasse so ab 2000 Euro anbieten? :)

Ok, ernsthaft
Recht hilfreiche Zusammenstellung

Danke

haha das geht ganz simple. Nimm den Mainboard:

EVGA 5520


Das sieht gut aus und gibt ein dickes Dankeschön!

Gibt's eigentlich empfehlenswerte Mainboards mit TI-Chipsatz-Firewire oder sollte man dafür eine PCI-Karte investieren?

Clemens


ich bevorzuge die PCI, zum einen, da mir kein board bekannt ist (mit den neueren Sockel von Intel) dass mit TI Chips versehen sind.
Ich habe eine PCI von lacie:

Lacie FW 400


was mir beim drüberlesen sofort auffiel: Gehäuse, Netzteil,Laufwerk und OS fehlen.. wenn es hier um eine komplette pc-zusammenstellung gehen soll

Wenn du es willst, kann ich es machen.
Der Thread soll erstmal ins laufen kommen :)
Ich kann aber leider nur von Win7 64bit reden, deswegen wär Unterstützung von MacUsern von Vorteil.

Gehäuse: Ich denke, das ist Geschmacksache. Ich habe hier den Corsair 600t. Aber nicht jeder ist bereit, soviel Geld auszugeben nür für ein Gehäuse. Vielleicht wären SilentKits interessanter.
Meine CaseEmpfehlung:
CoolMaster 690 II für 70 euro

Laufwerk: Ein DVD-Brenner/Leser liegt bei 20Euro.Wers braucht einfach kaufen:LG etc
Oder ein BluRay Brenner von LG für 80Euro. Ist aber finde ich uninteressant.
 
A
anthe
Registriert
13.08.08
Beiträge
4.405
Reaktionen
304
Punkte
6.057
@shinji Nat. ist nichts dagegen einzuwenden, ich würde nur die wesentliche Information in aller Kürze an den Anfang packen. Berufskrankheit :D
 
Kamu
Kamu
Registriert
20.03.10
Beiträge
1.001
Reaktionen
347
Punkte
2.617
@shinji Nat. ist nichts dagegen einzuwenden, ich würde nur die wesentliche Information in aller Kürze an den Anfang packen. Berufskrankheit :D


Ich wollte es ausführlich machen, sonst kommen tonnenweise Fragen rein.
Außerdem habe waren es genau meine Denkprozesse, die ich vor dem Kauf meines PCs gemacht habe.
Wer es einfach haben will, geht einfach in Saturn/Media Markt und holt sich irgendein Fertigrechner.
 
A
anthe
Registriert
13.08.08
Beiträge
4.405
Reaktionen
304
Punkte
6.057
Du verstehst mich falsch. Deine Überlegungen sind ja interessant, lesens- und bedenkenswert. Ich meinte eben das Wesentliche oben u *danach* Dein Weg zum Warum. Nichts für ungut, es ist toll, dass Du es machst !

lg
Andi
 
Kamu
Kamu
Registriert
20.03.10
Beiträge
1.001
Reaktionen
347
Punkte
2.617
Du verstehst mich falsch. Deine Überlegungen sind ja interessant, lesens- und bedenkenswert. Ich meinte eben das Wesentliche oben u *danach* Dein Weg zum Warum. Nichts für ungut, es ist toll, dass Du es machst !

lg
Andi

Ich bin dir doch nicht bös :)
Ich werde es, wenn es dann besser strukturieren.
 
techno
techno
Registriert
31.10.10
Beiträge
5.148
Reaktionen
574
Punkte
7.289
smil51.gif

gut, dass das jetzt läuft!!!

weil hier gerade viele leute mitlesen, würd ich noch gerne einen vorschlag machen, wer dazu ideen hat, kann dann was dazu sagen :)

grundsätzlich wird ja immer wieder nach der performance von so einem system gefragt, nach dem motto: " wie viele spuren, effekte usw... kann man denn damit abspielen? bzw. kann die cpu berechnen.

hat vielleicht jemand eine idee, welchen benchmark man speziell für echtzeit-audioanwendungen nahelegen kann oder anhand welcher messwerte man jemandem mitteilen könnte, wie leistungsfähig so eine cpu bei audio-anwendungen ist?
(ich persönlich orientier mich gern mal am cinebench 10 von maxon, auch wenn der nur die leistungsfähigkeit beim 3d-rendern abbildet. zumindest kann ich aber sagen, dass eine cpu, die im cinebench nur halb so viele punkte hat, auch ungefähr nur halb so viele spuren eines bestimmten vsts öffnen kann, wie eine im cinebench doppelt so leistungsfähige cpu.) evtl. könnte man noch auf solche benchmarks verweisen...

dass die anzahl der audiospuren/ samples in erster linie vom verbauten ram und dem durchsatz der festplatten abhängig ist, könnte man noch erwähnen, aber wie man das dann in audiospuren / samples angibt, weiß ich nicht :D
 
Kamu
Kamu
Registriert
20.03.10
Beiträge
1.001
Reaktionen
347
Punkte
2.617
:right:
gut, dass das jetzt läuft!!!

weil hier gerade viele leute mitlesen, würd ich noch gerne einen vorschlag machen, wer dazu ideen hat, kann dann was dazu sagen :)

grundsätzlich wird ja immer wieder nach der performance von so einem system gefragt, nach dem motto: " wie viele spuren, effekte usw... kann man denn damit abspielen? bzw. kann die cpu berechnen.

hat vielleicht jemand eine idee, welchen benchmark man speziell für echtzeit-audioanwendungen nahelegen kann oder anhand welcher messwerte man jemandem mitteilen könnte, wie leistungsfähig so eine cpu bei audio-anwendungen ist?
(ich persönlich orientier mich gern mal am cinebench 10 von maxon, auch wenn der nur die leistungsfähigkeit beim 3d-rendern abbildet. zumindest kann ich aber sagen, dass eine cpu, die im cinebench nur halb so viele punkte hat, auch ungefähr nur halb so viele spuren eines bestimmten vsts öffnen kann, wie eine im cinebench doppelt so leistungsfähige cpu.) evtl. könnte man noch auf solche benchmarks verweisen...

dass die anzahl der audiospuren/ samples in erster linie vom verbauten ram und dem durchsatz der festplatten abhängig ist, könnte man noch erwähnen, aber wie man das dann in audiospuren / samples angibt, weiß ich nicht :D




das würde mich auch interessieren. ich denke es ist schwer, es in spuren aufzufassen. Mit EWQL HS würde man eher an die Grenzen stoßen als mit anderen Libraries.

Zu deiner Idee finde ich allgemein klasse.Es sollen auch andere User ihr Wissen mit einbringen und eben den thread ausbauen, bis es gestickt wird ;)
 
techno
techno
Registriert
31.10.10
Beiträge
5.148
Reaktionen
574
Punkte
7.289
ja stimmt, anhand dessen ists wirklich schwierig :)

ist aber immer eine der unterschwelligen sachen, die bei den meisten fragen mit durchklingen...

aber falls jemand eine idee hat, soll er einfach was dazu posten, würd mich auch interessieren :)
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
15.992
Reaktionen
7.226
Punkte
38.522
Im Logicuser-Forum gab's mal einen Thread, in dem das mit einen Logicsong verglichen wurde. Eine Spur mit einem Synth und ein paar Effekten drauf und diese so oft vervielfältigen, bis der Rechner schlapp macht.

Um es hier vergleichbar zu halten müsste man eine DAW nehmen, die frei erhältlich ist (für Testzwecke z.B. Reaper), in den Testsong könnte man z.B. den Tyrell einbinden - der schluckt ja angeblich satt Leistung.

Vielleicht sollte man sich - wegen der Festplattenperformance noch was mit einem Sampleinstrument ausdenken?

Den Testsong könnte man dann ja im Thread zum Download anbieten - so kann jeder sein System vergleichen.

Clemens
 
techno
techno
Registriert
31.10.10
Beiträge
5.148
Reaktionen
574
Punkte
7.289
@clemensvill:
also ich find, dass das super vorschläge sind! :)

im grunde müsste das vst-plugin vielleicht gar nicht so leistungsfähig sein. ich mein nur, dass nicht gleich nach z.b. 10 instanzen schon auf einem aktuellen system der maximalanschlag erreicht ist.
aber hängt sicher auch z.b. von der polyphonie ab. man müsste da dann eben einen kompromiss finden.

was mir dabei grad auch noch einfällt, sind dann wohl auch die abhängigkeiten der testwerte von den verwendeten asio-interfaces und deren sample-puffern. man müsste für eine einheitliche listung dann evtl. so etwas wie ein einheitliches testinterface haben... vielleicht kümmert sich da jemand von recording.de drum... oder man nimmts am ende dann nicht ganz so genau...

alternativ die performance eines "roh-systems" ohne asio-interface zu testen, dürfte wohl schwierig sein? was meint ihr? asio-4-all dürfte dabei auch problematisch sein, gerade weils mit manchen onboard-karten nicht funktioniert oder einfach die onboard-lösungen auch von unterschiedlichen herstellern stammen und es sich damit dann auch nicht so leicht vereinheitlichen lässt...
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
15.992
Reaktionen
7.226
Punkte
38.522
hängt sicher auch z.b. von der polyphonie ab.

Das ist ja dann im Testprojekt mit drin - als Mididaten.

Latenz wäre dabei ja kein Problem - also könnte man auch das Win-Sound-System verwenden. Ich kann mangels Win-Rechner da nix testen. Auch wenn der Unterschied groß ist - die Hauptsache er ist überall GLEICH.

Noch 'ne Idee: Bietet der DPC-Latency-Checker irgendwelche Belastungstests, die man auswerten könnte?

Clemens
 
techno
techno
Registriert
31.10.10
Beiträge
5.148
Reaktionen
574
Punkte
7.289
mit dem latency checker bin ich mir nicht ganz sicher.
grundsätzlich könnte man es wohl schon verwenden.
aber ich hab das selber während laufender projekte noch nicht ausprobiert.
müsste ich dann mal angucken.
 
A
anthe
Registriert
13.08.08
Beiträge
4.405
Reaktionen
304
Punkte
6.057
@Performance

Es gibt u gab diesen Thread lange Zeit, initiiert vom HilfsGott floxe :)
( er möge mir diese ehrlich gemeinte Bezeichnung verzeihen )

Es wurde per HallPlugin pro Spur verglichen u es kamen vglsweise lineare Steigerungen ( pro Kern x GHz bzw neuere Prozessoren etc ) heraus. ( Sehr viel ) später meinte einer der S(tudio)1 Entwickler, dass ein derartiges Testverfahren etwas einseitig wäre ( an mehr kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern )

Den Thread finde ich aber sicher beizeiten u reiche ihn nach...

lg
Andi

PS: Sodalla
PPS: Man beachte, das sinnvolle, an den Anfangspost angehängte pdf ...
PPPS: Witzig, kaum schreibt man was über die Herren, sindse auch schon da :D
 
J
Jiller
Registriert
08.01.12
Beiträge
185
Reaktionen
7
Punkte
237
@Kamu
Ich finde deinen Beitrag super... Danke!! ;)
Eine Frage: Orientieren sich die Systeme an Profis? Da ich Rap/ Hip Hop produzieren möchte, Beats einspielen, VST Effekte, VST Instrumente, Vocal recorden, abmischen etc. möchte... eine dumme Frage: Aber für das sollte so ein i7 2600K System doch locker genügend Power, noch mit Reserve haben, oder?

@Moderator
Kann man das Thema vielleicht als Sticky anheften?
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
388
musikproduzent
musikproduzent
R
Antworten
5
Aufrufe
861
akl
akl
MBax
Antworten
29
Aufrufe
4K
ElectricSheep
ElectricSheep
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben