Einkaufsliste Feintuning für Musik PC und Interface


W
wobbel
Registriert
14.01.16
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
3
Punkte
79
Hallo Leute,
Ich möchte mir ein Musikzimmer einrichten. Meine erste Baustelle wird mein Musik Rechner und mein Interface. Der Rechner wird ausschließlich für Musik verwendet und wird nicht am Netz hängen. Folgende Komponenten habe ich ins Auge gefasst:

Gehäuse: Fractal Define R3 (schon vorhanden, ca. 5 Jahre alt)

Netzteil: XFX 650W 80 Plus Bronze. Dieses Netzteil ist schon vorhanden und ca. 5 Jahre alt. Es läuft leise und bisher einwandfrei. Spricht etwas dagegen es weiterzuverwenden?

Prozessor: i7 6700K


CPU-Kühler: Da habe ich noch keine Vorstellung

Mainboard: GIGABYTE GA-H170-HD3 H170 Ich benutze aktuell auch ein Gigabyte Mainboard und das ohne Probleme. Daher habe ich mir einfach wieder ein Mainboard des selben Herstellers ausgesucht. Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber offen.

RAM: ??? Ich habe aktuell 8GB RipjawsX DDR3-1600 verbaut (5 Jahre alt). Ich könnte jetzt nochmal die gleichen verbauen und hätte dann 16GB (4x4GB). Oder ich kaufe direkt 16GB DDR4 Speicher. Preis 40€ vs. 80€. Eure Meinung?

Grafikkarte: Keine. Ich denke der i7 sollte von der Leistung ausreichend sein um als CPU und GPU nicht zu schwächeln.

Festplatte: Ich bin nicht wirklich von SSDs überzeugt. Geplant war eine große HDD 2-3TB. Seagate will ich nicht mehr, da die aktuelle Platte langsam Geräusche macht. Eigentlich kommt nur noch WD in Frage. Die einzige 3,5“ mit 7200rpm und 2TB ist allerdings die WD Black. Diese finde ich ein bisschen zu teuer. Sie soll zwar zuverlässig sein, aber auch laut. Habt ihr andere Empfehlungen? WD Blue vielleicht? Diese hat mit 1TB 7200rpm aber bei 2TB nur noch 5400rpm. Ein weiterer Gedanke von mir war: 120GB SSD von Intenso + 2TB WD Blue bzw. 240GB SSD von SanDisk/Samsung 750 EVO + 2TB WD Blue. So könnte ich eine SSD mal testen. Auf die SSD kommt dann nur Betriebssystem und DAW. Projekte und Sounds dann auf die HDD. Aber auch hier bin ich für eure Vorschläge offen.


Interface: Aktuell interessant ist für mich das RME Babyface Pro. Es soll vorerst nur ein Plattenspieler und ein Synth angeschlossen werden. Ich frage mich nur, ob ein gebrauchtes junges Fireface UC nicht mehr Vorteile bringt?
 
H
hedelund
Deaktivierter Benutzer
Registriert
17.01.16
Beiträge
1.862
Punkte Reaktionen
858
Punkte
4.632
Gut, ich versuche mal von meiner Warte aus zwei Punkte Deiner Liste positiv zu beeinflussen.

1. und dringend, unbedingt eine mindestens 500 er SSD Platte. Die sind heute schon unter 100-€
total Geräuschlos, keine Wärmeentwicklung, und teuflisch schnell.
Alles andere wird nur der halbe Spaß.

2. ebenfalls von 8 GB auf 16 GB aufstocken.

Zu allem anderen werden gewiss noch viele Meinungen kommen.

Liebe Grüße, Hedelund
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.129
Punkte Reaktionen
5.806
Ort
Bremen
Punkte
26.666
E
echoRausch
Guest
RAM: auf jeden Fall neuen DDR4 kaufen.

Kein Aufstocken/Mischen von 5 Jahre alten Modulen, da ist Ärger vorprogrammiert.
 
Struppi
Struppi
Registriert
28.08.09
Beiträge
668
Punkte Reaktionen
334
Punkte
1.714
Ich kann auch nur sehr für die ssd's stimmen.

Habe aktuell eine 120er als Systemplatte und eine 500er auf die ich aufnehme und auf der die Projekte liegen. Ein echter Quantensprung. Backups sollte man ohnehin ordentlich machen, sofern die begrenzte Beschreibbarkeit dein Sorgenkriterium ist.
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.129
Punkte Reaktionen
5.806
Ort
Bremen
Punkte
26.666
samsung 850pro ist da absolut empfehlenswert.

die evo ist auch gut und auch etwas günstiger.

das lauteste an meinem rechner ist der brenner alles andere = 0sone


was mainboard angeht, wenn du nicht gerade vorhast das teil mit 3 grakas voll zu stopfen,

dann reicht auch ein mATX format.

so sparst du auch wieder bischen kohle und schaffst platz im gehäuse.
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.129
Punkte Reaktionen
5.806
Ort
Bremen
Punkte
26.666
Interface: Aktuell interessant ist für mich das RME Babyface Pro. Es soll vorerst nur ein Plattenspieler und ein Synth angeschlossen werden. Ich frage mich nur, ob ein gebrauchtes junges Fireface UC nicht mehr Vorteile bringt?

Fireface UC hat keine TotalMix FX, dafür halt ein paar Ein/Ausgänge mehr und ein unkaputtbares

Gehäuse.
 
Kuno
Kuno
DAW-Offizier
Registriert
27.11.04
Beiträge
11.068
Punkte Reaktionen
1.707
Punkte
19.214
Nimm nen Board mit Z170 Chipsatz.
Mit dem H170 kannst du deinen K-Prozessor nicht per Multi übertakten.

Als Kühler empfehle ich den Scythe Mugen 4.
Der ist für seine Performance mit knapp unter 40€ recht günstig. Ist auch sehr leise.
Und er ist mit 625g einer der leichteren sehr gut kühlenden CPU-Kühler.

Ich würde auf DDR4 setzen.
Der RAM ist gerade noch günstig (Preise ziehen derzeit wieder an).
(Auf dein gewähltes Board hätte der DDR3 auch nicht drauf gepasst. Und ich würde bei einem aktuellen Board auch auf die aktuelle RAM-Technologie setzen.)


Achja ... und SSDs sind ein Muss für viel Milch und Haselnuss.
Diese mechanischen lahmen Krachmacher würde ich mir heute nicht mehr in den Rechner stecken.
 
W
wobbel
Registriert
14.01.16
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
3
Punkte
79
Backups sollte man ohnehin ordentlich machen, sofern die begrenzte Beschreibbarkeit dein Sorgenkriterium ist.

Das ist ein Punkt. Desweiteren sollte man ja wirklich nur die Programme und Betriebssystem drauf machen. Die Programme öffnen zwar schneller und der PC fährt schneller hoch, aber ich weiß nicht ob sich die Schnelligkeit auch sonst bemerkbar macht. Außerdem wäre mein privater Rechner eine Gurke im Vergleich zu meinem Musikrechner.... Ich denke einfach eine HDD ist schnell genug. Aber anscheinend muss ich eine SSD mal testen, wenn so viele davon begeistert sind.

Die 480GB SanDisk Plus gibts für knapp 100€. Dazu werde ich dann eine WD Blue mit 2TB verbauen.

Als Mainboard habe ich nun das Gigabyte GA-Z170-HD3P gewählt.

Als RAM habe ich mir 16GB G.Skill RipJaws V rot DDR4-2800 DIMM CL15 ausgesucht. Das ist ein einzelnes Modul mit 16GB und Kühlkörper. Somit könnte ich irgendwann einen zweiten Nachrüsten falls nötig. Oder wären 2x 8GB besser? Preislich nimmt es sich nichts.

Ansonsten werde ich mein bereits vorhandenes Gehäuse und Netzteil nutzen. Da gab es keine Einwände eurerseits.

Interface wird wohl das Babyface Pro.
 
chrisspeed
chrisspeed
Registriert
02.12.06
Beiträge
3.235
Punkte Reaktionen
1.416
Punkte
7.644
Das ist ein Punkt. Desweiteren sollte man ja wirklich nur die Programme und Betriebssystem drauf machen. Die Programme öffnen zwar schneller und der PC fährt schneller hoch, aber ich weiß nicht ob sich die Schnelligkeit auch sonst bemerkbar macht. Außerdem wäre mein privater Rechner eine Gurke im Vergleich zu meinem Musikrechner.... Ich denke einfach eine HDD ist schnell genug. Aber anscheinend muss ich eine SSD mal testen, wenn so viele davon begeistert sind.


Junge, SSD ist die größte IT Errungenschaft nach Erfindung der Maus.
Im Vergleich ist eine HDD nicht mal ansatzweise schnell genug!

Und die Limitierung der Schreibvorgänge ist auch kein Thema, bei normaler Nutzung hält die Platte 6 Jahre und mehr. Länger würde ich nicht mal mit HDD fahren.
Einfach mal nach entsprechenden Artikeln suchen!

Tu dir den Gefallen und setze auf SSD als Betriebspaltte. Mit keinem anderen Bauteil gewinnst du mehr Performance!
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Punkte Reaktionen
1.725
Punkte
21.365
Ich würde kein 5 Jahre altes Netzteil in einen neuen Rechner einbauen.

Unbedingt eine SSD nehmen. Wenns schneller sein soll, dann M.2.

SSD: Die SSD 850 Pro hat den Vorteil längerer Lebensdauer gegenüber der EVO und man kann einen Teil des RAMs als schnellen cache für den Treiber verwenden, das beschleunigt die SSD zusätzlich.
M.2 (wenn vom Board unterstützt): da könnte man die 950 Pro in Betracht ziehen.
Inbetriebnahme unter Windows 7 soll je nach Board schwierig sein, mit SSD ist man auf der sicheren Seite.

Auf jeden Fall ist eine 512 GB SSD besser. Größere SSDs liefern mehr Durchsatz, weil da grob gesagt I/O über mehrere Bausteine verteilt/parallelisiert wird.

DDR4 Speicher ist energieeffizienter und kann höher getaktet werden. Trotz höherer Timings ist die Performance in Verbindung mit dem Speichercontroller in der CPU höher. Ich würde DDR4 nehmen, alldieweil die Module nicht mehr so viel kosten.

Nimm ein Board, das noch mit Windows 7 Treibern kommt, falls Du mit Windows 10 Schiffbruch erleiden solltest.

Auf jeden Fall ein Board mit leistungsfähigem Chipset nehmen (Z170).

Wenn machbar würde ich auch auf moderne Schnittstellen wzB USB3.1 und Thunderbolt (v2 oder v3) achten. Nachrüsten ist meistens Käse und nicht so performant, als wenn die Schnittstellen direkt an den Chipset angebunden sind.
Und thunderbolt läßt sich gar nicht nachrüsten, wenn das Board nicht schon mit AIC Header ausgestattet ist.

Bau Dir eine externe Backup Platte ein. Je nach Daten zwischen 2-3 TB und besorge Dir eine anständige Disk Image Software (zB Macrium Reflect).

Wenn Du nur wenige Benutzerdaten hast und alles auf die SSD passt, dann kannst Du von OS, Programmen und Nutzerdaten Disk Images ziehen (das läuft automatisch ab).
Wenn Du mehr Daten haben wirst, dann empfiehlt sich eine Trennung von OS+Programmen und Daten dann auf eine separate Platte/Partition.
Zwechs schnellerer Sicherung/Restore und weniger Datenaufkommen bei den Disk Images würde ich nur SSD mit OS+Programmen als Disk image sichern.
User/Projekt-Daten von anderer Platte/Partition würde ich im "nativen Format" spiegeln mit FreeFileSync, dass Zugriff auf die Backup Daten immer sichergestellt ist und nicht durch einen Bug in der Imaging Software verhindert wird.

Ich würde bei der Marke Asus bleiben, für mich genießt Gigabyte keinen guten Ruf. Bieten zwar viel Schnickschnack drumherum, aber in den wesentlichen Funktionen und Spannungsversorgung traue ich Asus mehr zu.

Hier mal eine Auswahl.

http://geizhals.de/?cat=mbp4_1151&x...1+Typ-C~7090_DisplayPort+1.2~7221_2280#xf_top

Das Asus Z170 Pro sieht gut aus .. da würde ich mich weitrer drüber informieren und Reviews dazu lesen ...
http://geizhals.de/asus-z170-pro-90mb0m10-m0eay0-a1325501.html?hloc=de
 
SGW1
SGW1
Registriert
29.10.13
Beiträge
448
Punkte Reaktionen
154
Punkte
943
Nur nicht RAM mischen, wenn es denn auf Dauer und unter Last stabil laufen soll.

Ich habe eine 256SSD für OS und Software, eine 500SSD, auf der die Daten liegen, mit denen ich gerade arbeite.
Und dann noch 2 1TB Platten, auf die alles kommt, womit ich fertig bin, Mein Archiv also (plus eine Netzwerkplatte). Wenn die beiden voll sind, wird gewechselt und sie kommen in den Schrank.
 
R
Rolleum
Guest
Ich bin nicht wirklich von SSDs überzeugt.

Warum? Seit der SSD laufe ich mit einer Dauerlatte rum, weil alles so schön flutscht.

Dauerlatte ? Ich brauche mehr Details ! ;-) Haha....

Im Ernst, SSD ist kein Luxus mehr, sondern Notwendigkeit. Allerhöchstens Server, die lange und oft laufen, kann man mit Green HDs ausstatten. Für das System ist es ein absolutes Muss. Und man kann ja auch hervorragende und langlebige nehmen, wie z.B. die Samsung Edelserie.
 
R
Rolleum
Guest
Ich würde kein 5 Jahre altes Netzteil in einen neuen Rechner einbauen.

Gibt es da einen sinnvollen Grund, dieses wegzuwerfen ? Wenn ein Netzteil seinen Dienst einwandfrei verrichtet, und keine Kondensatoren ausgelaufen sind, ist der Strom auch nicht besser, als bei einem neuen Netzteil. Sinnvoll wäre da nur ein Upgrade z.B. zum lüfterlosen Netzteil. Ansonsten ist aus technischer Sicht m.E. dagegen nichts einzuwenden.
 
djdeveloper
djdeveloper
Registriert
14.12.09
Beiträge
1.083
Punkte Reaktionen
362
Punkte
2.278
Ich würde an Deiner Stelle folgendes tun:


Erstmal gar nichts kaufen ausser einer SSD und die in Deinen aktuellen Rechner einbauen.
Der wird dadurch so schnell, dass Du vielleicht gar nicht mehr weiter aufrüsten möchtest. Wenn Du jetzt ein System mit 8GB DDR3 Speicher hast, solltest Du damit noch eine Weile hinkommen (natürlich abhängig davon was Du so machst an Musik). Ich würde das auf jeden Fall probieren.
 
TheNoob
TheNoob
Kabelträger
Registriert
28.06.16
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
84
Punkte
530
Ich stand auch kurz davor mir einen neuen Rechner für Musik zu kaufen. Dann habe ich mir gedacht, dass mein I5 der 2. Gen. eigentlich ausreicht. Ich bin ein Anfänger beim Komponieren mit Libs am PC und denke, bis ich soweit bin, dass ich wirklich einen fetten Rechner brauch, wäre ein aktuell gekaufter PC schon wieder alt. Ich hab meine Kohle in Libs/Software investiert und bin bis jetzt zufrieden.

Was haste denn für eine CPU? In deinem Fall würde ich auf 16 GB RAM aufstocken und eine SSD kaufen, sofern die CPU ok ist.
 
R
Rolleum
Guest
Grundsätzlich bin ich auch der Meinung, daß man nicht immer das allerneueste haben muss. Einen i5 Rechner der 2. Generation zu behalten, ist absolut vernünftig. Jeder Smartphoneuser hier in Deutschland kauft alle 18 Monate ein neues Smartphone !!! Auf m Lumix Forum wollen ein paar User ihre gerade mal 3 Jahre alte Cam (Lumix G5), weil ja das neueste Modell noch viiiiiiiel besser ist. Finde ich äußerst fragwürdig.

Wenn das jeder Menschenbürger macht, ist unsere Erde in nullkomma nix am A.... Ich kaufe mir alle 10 Jahre einen Rechner, und fahre ihn, bis er nicht mehr geht. Aufrüstung mit SSD und RAM ist sinnvoll.
 
W
wobbel
Registriert
14.01.16
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
3
Punkte
79
Ich habe momentan einen i3 drin. Ich denke da ist also noch luft nach oben....

Warum sollte ich ein neues Netzteil kaufen? Wenn ich wirklich ein neues Netzteil brauche, dann würde ich mir auch gleich ein neues Gehäuse kaufen. Dann kann ich nämlich meinen aktuellen PC weiterhin nutzen.

Was das Interface angeht: Das RME Babyface gab es eine zeitlang für 648€ zu kaufen. Als ich bestellen wollte war es wieder 100€ teurer.
 
TheTick
TheTick
Registriert
20.02.10
Beiträge
3.550
Punkte Reaktionen
1.023
Punkte
6.834
+1 SSD

Also ich würde auch den i3 ersetzen wollen, wenn ich auch nur ansatzweise Musik machen wollte am Rechner. Beim Netzteil sehe ich auch nicht wirklich die Notwendigkeit zum Aufrüsten (abgesehen von der Lautstärke, falls deines laut ist)
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben