Information ausblenden

Brauchen Songs eine Tonika?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Sascha Franck, 03.01.21.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    15.981
    15981
    Ich war nicht sicher ob der zündet. Für diejenigen die es nicht verstehen: Tonika / Tunika. ... Schenkelklopfer halt. :eek: ... :D
     
    Ethersis, 03.01.21
    #21
    kerninger und mazze bedanken sich.
  2. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.750
    3750
    Prog ist mittlerweile fast schlimmer.
     
    Froschkapitaen, 03.01.21
    #22
    Sascha Franck bedankt sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Ob es jetzt zwingend "Gewichse" ist, weiß ich nicht genau, vielleicht kann das ja vom handwerklichen Standpunkt her sogar interessant sein, aber für mich sind Musiken, in denen solche Dinge (bzw. generell das Lösen von tradierten Ansätzen) zu Pflicht wurden (wie bspw. in der Zwölftonmusik) durchaus eher anstrengend.
     
    Sascha Franck, 03.01.21
    #23
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.276
    52276
    Jetzt wo du so auf die Tonika verweist, klingt das erste Beispiel so, als ob die ganze Zeit die Subdominante als Major7 daherkommt, gefolgt von der Dominante. Würde mich so nicht stören, aber jetzt störts, weil es sich nie auflöst, plus die ewige Wiederholung dieser zwei Akkorde, die Bach etc. nie gemacht hätte. Ist schon irgendwie nervig, auch das zweite Beispiel. Und dieses "Heile Welt" US Kleinstadt College Girl Rae Jepsen kann ich irgendwie gar nicht ab, schon die Mimik nervt, und deren Männerideal sowieso.

    Aber ja, ohne Tonika, also extrem hochmoderner intellektueller Shit vom Feinsten. ;D
     
    synthpark, 03.01.21
    #24
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.536
    5536
    Ich weiß nicht mehr genau bei welchem Stück und wie genau - aber wir hatten in der musiktheorie Übung damals ein Stück in dem wir eine Akkord der als etwas völlig anderes daherkam ziemlich zweifelsfrei als Tonika ohne Grundton und Quinte erklären konnten.
    Davon ausgehend würde ich vermuten, dass man den Regeln klassischer musiktheorie folgend immer eine Tonika wird finden können, weil sie funktionisharmonisch da sein muss. genauso wie man definieren kann dass es keine tonartfremden Töne gibt - sondern im Zweifel einen tonartwechsel
     
    rocking.xmas.man, 03.01.21
    #25
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Ich kann das alles absolut nachvollziehen (also das jemand das so sieht, auch wenn ich selber beide Nummern irgendwie ganz schmackig finde), aber das sind halt rein geschmackliche Aussagen und ferner ja keine Umstände, die am Erfolg der Songs genagt zu haben scheinen.
    Und so richtig komplett aus der Reihe fallen die Sachen ja dann auch nicht, im Großen und Ganzen ist da ja tonal alles komplett heile Welt. Gibt eben keinen tiefgreifend befriedigenden harmonischen Abschluss, wenn man's so sagen will.
     
    Sascha Franck, 03.01.21
    #26
  7. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    13.295
    13295
    Hätte aus Zeitmangel hier auch nicht richtig mitdiskutieren können, aber ich schieße mal ins Blaue hinein. Hab mir das erste Beispiel kurz angehört. Natürlich hat das eine Tonika! Sie wird nur nie gespielt (vermute ich mal, da ich es nicht zu Ende gehört habe). Das Wort tonal bedeutet, daß die Musik auf eine Tonika bezogen ist. Erst wenn alle Töne gleichberechtigt nebeneinander stehen gibt es A-Tonale Musik und wir wissen, wie die klingt. Im Prinzip könnte man sagen: Solange die Musik klingt, hat sie eine Tonika. Ob man das nun will oder nicht...
     
    Locis, 03.01.21
    #27
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.024
    10024
    Nö. Schlicht und ergreifend: Nö.

    Wenn ich mene Meinung äußere, dann schreibe ich das auch hin. Zum Beispiel...: "Meine Philosophie ist.."

    Aber genau darauf hast Du ja nicht Bezug genommen. Sondern auf die Punkte, in denen ich auf unsere psychologische Grundkonstitution verwies. Und die wurde von größeren Experten als mir beschrieben. Also war es nicht meine Meinung.

    Und die Frage, dass sich das "Ohr" nach Spannungsauflösung seht, ist auch explizit nicht meine persönliche Ansicht, weil ich glaube ich musikalisch ziemlich breit aufgestellt bin und mich auch in experimentellen Gefielden ganz wohl fühle.

    Aber bei Dir wird alles, was Du nicht argumentativ nicht erwidern kannst, kurzerhand zu subjektiven Befindlichkeiten erklärt. Und diese Masche ist für mich keine Diskussionsgrundlage.
     
    Turquoise, 03.01.21
    #28
  9. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.557
    10557
    Kanadierin
     
    misterkanister, 03.01.21
    #29
    die_potense bedankt sich.
  10. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.611
    37611
    Nach dem ersten Refrain zum Beispiel geht's voll auf die eins.

    Die Definition, die Tonika wäre nur die Tonika wenn sie auch erklingt, kommt aber von dir. Oder hast du das irgendwo her?
     
    ModulationMatrix, 03.01.21
    #30
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Nein. Es gibt sicherlich kompositorische Ansätze, die in etwaigen Regelwerken das Vorkommen einer Tonika zwingend verlangen, aber was die reine Analyse angeht, ist die Tonika nicht vorgegeben - und in den Beispielen von oben wird man sich auch schwer tun, einen der benutzten Akkorde als Tonika zu deklarieren. Bei der Fleetwood Mac Nummer müsste man dann ja auf das F oder das G zurückgreifen, aber keiner der beiden macht doch nur ansatzweise den Eindruck von "daheim". Und funktionstheoretisch wären die in der Klassik auch nur schwach abgedeckt, in der moderneren Funktionstheorie müsste man sich auf F lydisch oder G mixolydisch einschießen, aber beides findet mMn keine klangliche Erhärtung. Man kann sowas ja ganz leicht nachprüfen, indem man bspw. die Musik nach dem G abbricht und selber ein C Dur reinspielt - das fühlt sich dann sofort nach Tonika an.
     
    Sascha Franck, 03.01.21
    #31
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Ok, stimmt. Ist für mich aber nur ein eher irrelevanter Zwischenteil und nichts, was den Song definiert oder für "daheim" sorgt. Interpretiert mein Gehör im Zusammenhang übrigens auch eher als F/A.

    Wenn du den Begriff der Tonika zu analytischen Zwecken heranziehst, geht es immer um den I-Akkord. Die Tonika ist natürlich auch die Tonika, wenn sie nicht erklingt, aber dann benötigt man den Begriff auch nicht.
    Wir können uns natürlich auch über so etwas wie tonikale Bezüge unterhalten - die sind natürlich gerne auch ohne gespielten Tonika Akkord vorhanden. Genau darum ging's ja an sich auch im Contest Thread.
     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #32
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Tja, leider können wir das ja nicht mehr nachvollziehen, da kannste auch 10 Mal "nö" sagen.
     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #33
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.024
    10024
    Dort ging es zunächst einmal darum, dass ich riet, nach IV, V und VI irgendwann auch einmal die I im Bass zu bringen.
     
    Turquoise, 04.01.21
    #34
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Das ist, was du schriebst:

     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #35
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Im weiteren Verlauf ging es dann um Bach, Mozart und die Beatles, die ja auch immer die Tonika bringen würden. Und auf Basis dessen hast du abgeleitet, das gute Kompositionen eine Tonika "bräuchten".
     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #36
  17. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    24.157
    24157
    ist das hier nicht auch son kandidat:
     
    jet2, 04.01.21
    #37
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Nicht wirklich. Aber die Strophe ist sehr ambivalent und ließe sich für mich mehreren tonalen Zentren zuordnen. Der Refrain ist dann aber eindeutiger (in F#m oder A).
     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #38
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    10.024
    10024
    Genau. Und davor hatte ich das geschrieben:

    Deshalb hatte ich oben auch "zunächst" geschrieben - also: das, was ich zuerst geschrieben hatte.

    Dann kam der zweite Beitrag. Und dann begann Herr Frank sich ganz fürchterlich zu echauffieren, dass er da ganz anderer Meinung sei und dass es überhaupt kein "Brauchen" in der Musik gebe und der Turquoise mit seinen "absoluten Forderungen" sowieso doof ist. Na gut, letzteres hat er nicht geschrieben, aber wahrscheinlich gedacht...
     
    Turquoise, 04.01.21
    #39
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.678
    25678
    Der Herr Franck hat sich anfangs nicht das kleinste bisschen echauffiert, sondern lediglich festgestellt, dass es diesbezüglich keinerlei "brauchen" im absoluten Sinne gibt. Echauffiert hat sich dann jemand anderes.
     
    Sascha Franck, 04.01.21
    #40
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.