"Billige Tricks" beim Mischen

  • Ersteller RefinedRough
  • Erstellt am
Das mag ja für verschiedene Musikrichtungen funktionieren. Aber bitte nicht bei allen. Überall wo es eine "echtes" Arrangement gibt, mit verschiedenen Instrumentierungen, mal sparsamen Besetzungen, Solos funktioniert das natürlich gar nicht :-(
In erster Linie ist das natürlich für "Radiomusik" interessant.
 
Hab noch einen, funktioniert immer:

Wenn man bei dem leveling unsicher ist, einfach mal die Abhöre ganz leise, an die Hörschwelle drehen (je nach dem noch den Mono-Knopf drücken) und dann gucken was alles noch klar zu erkennen ist. Besonders gut geeignet, um Vocals ins Verhältnis zu setzen.
 
Hab noch einen, funktioniert immer:

Wenn man bei dem leveling unsicher ist, einfach mal die Abhöre ganz leise, an die Hörschwelle drehen (je nach dem noch den Mono-Knopf drücken) und dann gucken was alles noch klar zu erkennen ist. Besonders gut geeignet, um Vocals ins Verhältnis zu setzen.
Klassiker :)
Oder Rauschen parallel ;-)
 
Sehr schönes Thema!
Aktuell meine billigen Tricks:
- Multiband-Comp auf alles, was hörbar sein muss, und dann jeweils das relevante Band (also Hochband für HiHat, Tiefband für die Kick usw.) maximal boosten und komprimieren 😇
- alle Spuren, die ich langweilig zu mischen finde, sonible smart:EQ drauf
- einzelnes Reverb für alles
- Schlagzeug-Spuren einfach LCR-Panning
 
Diese Erkenntnis wird vermutlich bei vielen Usern noch kommen, sofern sie noch nicht da ist.
Du hast vollkommen recht, die Mixe werden oft völlig überzogen "glatt gebügelt", man beraubt sie ihrer Seele.
Dazu tragen all diese Plugins wie eben Gullfoss, Soothe usw. bei, jegliche Lebendigkeit wird vernichtet.
Die Leute machen sich heutzutage auch viel zu sehr Sorgen über Aliasing, Dithering, Lautheit u.ä.
Dabei haben viele Songs vergangener Jahrzehnte gerade von 12Bit Samplern, unvollkommener Analogtechnik usw. profitiert
und versprühen gerade auch deshalb ihren Charme. Oft klingen moderne Mixe dagegen "steril", "leblos", "farblos", "flach gebügelt" kurzum "langweilig" und regelrecht ermüdend für die Ohren. Was braucht man eigentlich wirklich für einen guten Mix, bzw. was braucht ein guter Song wirklich? Einen Clipper?^^
nee, in den letzten zehn Jahren sind doch besonders Analog-Simulationen und Hybrid-Studios der heiße Scheiß gewesen. Und 12Bit und Aliasing sind halt für Boom-Bap Drums geil, aber klingen etwa auf Gitarren schäbig
 
Du hast vollkommen recht, die Mixe werden oft völlig überzogen "glatt gebügelt", man beraubt sie ihrer Seele.
Dazu tragen all diese Plugins wie eben Gullfoss, Soothe usw. bei, jegliche Lebendigkeit wird vernichtet.
Diese Lebendigkeit kenne ich eher von HW. Da klingen heftige Eingriffe oft noch sehr lebendig und die Seele bleibt durch analoge Sättigung oft im Spiel…

Soothe 2 macht manchmal als Deesser Sinn. Fabfilter nutze ich schon mal als low Cut oder um noch was in den Mitten aufzuräumen. Boosten eher nein. Das klingt mit HW meist besser und stabiler / griffiger.

Heißt aber nicht, dass man alles auch mit Plugins machen kann. Geht auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das würde ich ja gerne mal hören...
klar, habe mal auf die Schnelle paar Spuren nur mit Low-Cut und Multiband zusammengeklatscht. Dafür den in Samplitude vorinstallierten "MultiMax" Comp benutzt. Klingt jetzt nicht viel anders als EQ-Boost + Kompressor, geht aber definitiv schneller ^^



Screenshot Multiband Snare.png
 
klar, habe mal auf die Schnelle paar Spuren nur mit Low-Cut und Multiband zusammengeklatscht.
Ok, ich hatte tatsächlich einen ganzen Mix im Kopf.
Eine reine Drumgroup ist im meinem Empfinden kein sinnstiftendes Beispiel für das Thema Mixing.

Auf das Beispiel bezogen bin ich da eher underwhelmed.
Das klingt alles nicht falsch (auch wenn das ohne Kontext eh schwer zu beurteilen ist), allerdings sind so ein paar Aspekte, die mir nicht ganz gefallen möchten.
Die Kick ist untenrum sehr (etwas zu) dick und hat ein ganz verbogenes Decay (wahrscheinlich aufgrund unesthetischer Zeitkonstanten beim Kompressor) und die Snare wirkt so, als ob alles zwischen 1 und 3 k komplett zusammengestaucht wurde.

Also als Mixing Hack oder Trick geht das bei mir nicht durch.
Geht bestimmt schnell, aber den klanglichen Reiz kann ich persönlich nicht ausmachen.

Viele Grüße
Markus
 
Hier auch noch ein billiger Trick:

Meistens level ich erstmal alle Tracks und versuche mit dem zu mischen, was vorhanden ist! Wenn dann schon beim Leveln gravierende Fehler zu hören sind, versuche ich das direkt zu fixen und schiebe das durch externe Hardware und Printe es neu. Alternativ stelle ich die Mikros anders und nehme neu auf. Desto weniger man verbiegen muss, desto besser der finale Mix.
 
Gibt es denn nicht schon eine KI die mischen kann, falls nicht kommt das bestimmt bald... :jawohl:
 
Auf das Beispiel bezogen bin ich da eher underwhelmed.
Das klingt alles nicht falsch (auch wenn das ohne Kontext eh schwer zu beurteilen ist), allerdings sind so ein paar Aspekte, die mir nicht ganz gefallen möchten.
Die Kick ist untenrum sehr (etwas zu) dick und hat ein ganz verbogenes Decay (wahrscheinlich aufgrund unesthetischer Zeitkonstanten beim Kompressor) und die Snare wirkt so, als ob alles zwischen 1 und 3 k komplett zusammengestaucht wurde.

Also als Mixing Hack oder Trick geht das bei mir nicht durch.
Geht bestimmt schnell, aber den klanglichen Reiz kann ich persönlich nicht ausmachen.
fair enough!
Präziser arbeiten könnte man etwa mit TDR Nova
 
Präziser arbeiten könnte man etwa mit TDR Nova
Das mag sein.
Gleichzeitig glaube ich, dass Deine Idee eher ein Enhancement bei bestimmten Instrumenten unter sehr bestimmten Voraussetzungen darstellt, als eine Art allgemeiner Mixing Trick.

Viele Grüße
Markus
 
Gibt es denn nicht schon eine KI die mischen kann, falls nicht kommt das bestimmt bald... :jawohl:
Na ja, KI nicht, aber immerhin gibt es ML basierte Match EQs, wie Matchering auf GitHub oder die Teuer Variante Ozone...
Da schiebst Du Deine Aufnahme zusammen mit einer Aufnahme mit optimaler Abmischung rein und bekommst Deine Aufnahme im Abmischverhältnis der Aufnahme mit der optimalen Abmischung raus. Ob das dann auch gut gemischt ist, muss jeder selber beurteilen. Daher verwende ich Ozone kaum, auch wenn ich es in der Advanced Version installiert habe. Matchering hatte ich mir vorher mal durchgebaut.
 
Nur Low Cuts, Pan und Verhältnisse, dann TC MD4 oderThimeo StereoTools.

Zum Beispiel um ganz rough das Ergebnis eines Recordings zu zeigen.
 
Nur Low Cuts, Pan und Verhältnisse, dann TC MD4 oderThimeo StereoTools.

Zum Beispiel um ganz rough das Ergebnis eines Recordings zu zeigen.
Welche Version hast du vom Thimeo StereoTools und wozu benutzt du es in erster Linie?
 
Basic + Declipper + Advanced Dynamics.

Vorrangig, um eine Vorstellung zu bekommen, wie ein Mix im Radio klingen könnte, gelegentlich um Livemitschnitte, die nicht nachgemischt werden können für Streaming/Youtube zu polieren, oder oben erwähnter Quick&Dirty Mix, das mache ich aber tatsächlich öfter mit dem MD4.
 

Ähnliche Themen

FabianKuss
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
28K
Aza
Aza
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
6K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
Recording.de
Antworten
0
Aufrufe
578
Recording.de
Recording.de

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben