Information ausblenden

Beyerdynamic M160 vs. AT 4051b Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von mjmueller, 07.09.19.

  1. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Hallo Leute,
    kennt jemand beide Mikrofone und kann mir vielleicht eine Einschätzung geben im Hinblick auf die Pros und Contras in Sachen Live A-Gitarren- bzw. Saiteninstrumentenabnahme?
    Danke!
     
  2. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    31.487
    31487
    images (3).jpeg

    Das beyerdynamic ist doch ein Bändchen, du vergleichst Äpfel mit Birnen
     
    Laber Rhabarber und mjmueller bedanken sich.
  3. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.432
    45432
    Kenn nur das at 4053b (hyperniere) - hab ich mal kombiniert mit einem gefell an agit, klang gut.
     
    mjmueller bedankt sich.
  4. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Ja, schon irgendwie Äpfel mit Birnen. Obwohl, ne, stimmt nicht. Es geht mir ja um die Pros und Contras der jeweiligen Mikrofone für A-Saiten im Livekontext.
    Meine Frage also etwas anders formuliert: Hat jemand Erfahrungen mit beiden Mikrofonen und kann etwas zu den jeweiligen Vor- und Nachteilen an akustischen Saiteninstrumenten in Livesituationen sagen? Gerne auch iSv "anders".
    ZB im Hinblick auf Einhaltung der Charakteristik, Feedbackanfälligkeit, Darstellung der Höhen usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.19
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    21.214
    21214
    Was heißt denn "live"? Bist Du alleine auf der Bühne oder mit Band?


    Ich kann sagen, dass die Mikroabnahme selbst bei uns - einer Akustikband - keinen Vorteil bringt. Too much Brimborium mit dem Aufstellen oder anclippen oder wie auch immer man das macht. Feedbackanfälligkeit ist defintiv gegeben (im Bandkontext).


    Viel komfortabler ist der Instrumentenausgang direkt in den Mixer. Es gibt ja heute gute Abnahmesysteme.
     
  6. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Mit Band.
    Irgendwelche Pickups an den Instrumenten will ich nicht, weil ich häufiger wechseln werde und dann immer umstöpseln müsste.
    Es geht also um ein Mikrofon für mehrere Saiteninstrumente.
     
  7. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    21.214
    21214
    Und Du willst Dich dann immer mit einem anderen Instrument vor das Mikro stellen? Viel Spaß dabei. Ständig darauf zu achten, dass Du auch richtig stehst, ist extrem ermüdend und erzeugt immerzu Stress (selbst im Sitzen ist das so). Aber gut, die Menschen sind unterschiedlich. Vielleicht kommst Du ja gut damit klar.

    Deswegen: Wieder zurück zu den Mikros....
     
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.901
    10901
    Aber eigentlich hat ja jedes Instrument seinen eigenen Kanal im Mixer, weil ja eq etc bei jedem Instrument anders eingestellt ist.
    Also musst ja nix umstöpseln, nur einmal alles richtig anstöpseln :)
     
    MountainKing bedankt sich.
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.810
    13810
    Alles Gitarren oder auch andere Instrumente?

    Mikro würd ich mir live auch nicht mehr antun. Uff Piezzo-Sound steh ich allerdings auch net, und ab da kann´s wieder komplizwickt werden.

    Wenn´s unbedingt Mikro sein muss (was ja auch gut klingt):
    Bändchen würd ich mich live net trauen, vor allem net OpenAir. Schweiss net wie das mit dem Beyer is, aber manche Bändchen kriegste mit nem scharfen Windstoß kaputt.
     
  10. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Naja, ich müsste ja für alle Instrumente irgendeine Art von Abnahme installieren.
    Und wenn ich mir dann 5 dpa ( plus entsprechende Preamps) zulegen müsste, würde das schon ein ganz klein wenig meinen Rahmen sprengen - aber nur ein ganz klein wenig ;)
     
  11. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.810
    13810
    Ich tät elektromagnetische Pickups nehmen.

    Nochmal:
    alles Gitarren oder auch andere Instrumente?
     
  12. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Gitarren und ähnliche Sachen, plus so eine Art kleine Orgel/Akkordeon (da könnte ich mir speziell das M160 als sehr passend vorstellen).

    Leute, ich finde es ja super, dass hier alternative Ansätze diskutiert werden, das kann ja gerne auch geschehen, aber - nehmt mir das bitte nicht übel - meine Frage zielte auf Erfahrungen zur Livetauglichkeit von den og Mikrofonen. Die habe ich doch nicht einfach mal so in meine Überlegungen mit einbezogen. Es geht um "smoothe" Höhen und gute Einhaltung der Richtcharakteristik, sowie Rückkopplungsfestigkeit bzw. GbF.
    Sooo empfindlich sind Bändchen nun auch wieder nicht und es gibt ja auch noch Windschutz.
     
  13. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.809
    13809
    vll habe ich es überlesen, aber sind monitore im spiel oder inears?
     
  14. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    In Ears
     
  15. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.810
    13810
    Bei meinem Bändchen steht im Manual daß man´s nicht an nen Platz stellen soll wo man mit der Hand ne Luftbewegung spüren kann.
     
  16. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    13.809
    13809
    ich habe das m160 mal bei einem singer songwriter gehört, aber in kombination mit einem pickup. die hyperniere sorgt sicher für bessere feedbacksicherheit, allerdings darf man sich davor auch nicht so heftig bewegen/drehen.

    mit inears werden mikros natürlich livetauglicher. wenn allerdings hinter dir ein schlagzeug lostrommelt oder der bass lowummert, nütz dir das beste mikro nix.
     
    mjmueller und MountainKing bedanken sich.
  17. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Ja, klar. Ohne Windschutz gibt es dann halt unschöne Geräusche, oder zumindest stört die Auslenkung. Aber das geht dann nicht auch zwangsläufig kaputt. Sonst könntest Du ja auch kein Bändchen vor einen Gitarrenamp oder gar Bassamp stellen. Die bewegen uU auch ganz ordentlich Luft. Aber auch klar: Auf Nummer sicher gehen ist kein Fehler.
     
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.076
    15076
    Vielleicht wäre auch das Beyerdynamic M 201 TG eine Livealternative. Ich bin ja immer zu haben, wenn es darum geht unkonventionelle Wege zu gehen.
     
    mjmueller bedankt sich.
  19. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.238
    2238
    Als günstigere Alternativen hatte ich ua das Beyerdynamic MC-930 ins Auge gefasst. Vom AT4051b erwarte ich mir aber mehr seidige Höhen.
    Eine Tauchspule kam mir bislang noch nicht in den Sinn :)
     
  20. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967

    Wollte gerade die Beyerdynamic M80 in den Ring werfen. Das wär ne Budget Lösung mit sehr guten Klangeigenschaften, respektive smoothe Höhen. Gesetzt den Fall, sie sind einwandfrei, bekommt man sie in der Bucht für 50€ pro Stück. Meine schlummern immer fest, bis zur nächsten Schlagzeugaufnahme. Klanglich gehen die in Richtung MD441, und sind Tauchspulen, für den Bühnenbetrieb robust genug.
     
    mjmueller bedankt sich.