Information ausblenden

Bass und Kick abmischen

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von raketenmann, 20.11.19.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    639
    639
    Hallo zusammen

    Ja, ihr lest richtig. Schon wieder ein Beitrag zu diesem Thema. Ich tu's trotzdem.

    Ich habe euch hier einen kurzen Loop von Bass und Kick hochgeladen und mich würde interessieren, wie ihr diese beiden Spuren sinnvoll abstimmt. ich weiss, dass da auch noch andere Elemente eine Rolle spielen, aber ich finde es gerade etwas schwierig die beiden Signale schön miteinander zu verweben und wäre einfach mal auf ein paar weitere Ideen gespannt...

    Danke!

    https://www.dropbox.com/sh/je0e7je5jdh0fme/AAAsrGn6J9hDeLY-XX-XvLdfa?dl=0
     
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.990
    13990


    Kommt halt auf den gewünschten Sound an. So aus der Hüfte geschossen. Ach ja und die Phase zu korrigieren könnte auch nicht schaden. ;-)
     

    Anhänge:

    diagnostix und raketenmann bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.190
    21190
  4. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    639
    639
    Okay. Hmm... der Attack der Kick klingt etwas künstlich. Ich hätte auch gerne diesen Attack, aber irgendwie ist der nicht da...

    wie hast dus denn gemacht? Eq und Comp würde mich interessieren!
     
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    21.190
    21190
    Generell mache ich persönlich kaum noch was mit Kompressoren auf Kicks. Attack und Sustain lässt sich sich viel komfortabler mir einem Transitentendesigner und hinter geschaltetem Limiter bearbeiten.
     
    raketenmann bedankt sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.415
    37415
    Habe mal gefummelt.



    MM entscheidend ist, die Signale erstmal "sauber" zu bekommen und dann ergänzend zu Eqen. Ggf. extreme Moves, aber zur Verdeutlichung:

    1. Kick - erst "säubern" und dann wieder aufbauen
    upload_2019-11-21_10-57-54.png

    2. Bass
    upload_2019-11-21_10-58-55.png

    3. Summe (nicht vergessen, die macht ja im Mix auch was)
    upload_2019-11-21_10-59-52.png
     
    diagnostix, raketenmann und Synophon bedanken sich.
  7. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.600
    14600
    @raketenmann
    was mir als erstes auffällt, ist dass der drummer keine kontrolle über sein fuß hat. so ein kick zu mischen ist schwer, weil jeder schlag anders klingt. mal sind die höhen da, dann spielma ein bisschen dumpf, dann wieder bissel stärker - also du verstehst was ich meine...
    so was kriegste nicht gebacken nur mit comp und eq. da hapert es an der quelle... an deiner stelle hätte ich zuerst ein paar "schöne" schläge ausgesucht (2-3 reichen völlig), die kick-spur auf den transienten zerschnitten und die schwache/blöde schläge mit diesen ausgesuchten samples aus der kickspur random ersetzt. sauberes gating wäre auch nicht verkehrt... dann kannste kick und bass in ein 1176 zusammen reinpfeffern, und getrennt equalizen, bis es für dich cool klingt.
     
    raketenmann, rkdk und muffy bedanken sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.415
    37415
    Ich hatte auch überlegt, es gnadenlos zu tiggern, aber das war ja nicht die Aufgabe. :) Fürn Trigger würde ich das Audio mit nem Expander anheben und dann komprimieren, dass die Schläge alle mehr oder weniger gleich laut sind, als Midi umwandeln, die Velocity zur Not händisch anpassen und dann Dose drüber und wieder als Audio exportieren.

    Der erste Drumkick erzeugt fast 5 dB Gain Reduction auf dem Limiter, den ich draufgelegt habe (Threshold -0,5dB), also derbe übersteuert.
     
    raketenmann, rkdk und diagnostix bedanken sich.
  9. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.600
    14600
    muffy, im reaper kannma die spur zerstückeln und "fails" mit anderen stückchen aus der gleicher spur ersetzen. das klingt "organischer" als frankenstein methode, imho. mal sehen ob ich dazu komme, die methode zu demonstrieren...
     
    raketenmann und muffy bedanken sich.
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.415
    37415
    Bin gespannt.^^
     
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.999
    48999
    Kick und Snare etc. werden bei mit fast immer geschnitten und normalisiert.
    Die sind bei mir immer gleich peakpegelig ( im allgemeinen -10 dB peak)...

    Ist normalerweise kein großer move und mischt sich besser...
     
    raketenmann, rkdk und diagnostix bedanken sich.
  12. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.600
    14600
    hab mir die spuren jetzt angehört... will den drummer echt nicht bashen, aber: er lässt den fuß aufm pedal stehen. damit drückt der beater nach dem schlag auf den fell, der beater federt nach, und so hamma am ende ungewollte flams. wahrscheinlich ein heel spieler...
     
    raketenmann bedankt sich.
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.947
    15947
    Ich weiß nicht worum es genau geht (habe noch nicht angehört), aber wenn so viele "Rock Menschen" hier anwesend sind dann geht es sicherlich um Rock bzw. Midi Drums.

    Was mir spontan einfällt wäre es die Kick zu kürzen. Gerade wenn die Kick schnell spielt könnten Kicks überlagern und einen Drone ähnlichen Sound erzeugen. Das vermatscht gerne den Bassbereich.
    Also auf deutsch: bei 16tel sollte kein Kick-Ausklang in die nächste Kick rutschen.
    Ein Oscilloscope kann da helfen. Evtl. auch ein Kompressor oder Limiter mit Wellenformanzeige.

    Das ist meiner Meinung nach das größte Problem bei Rock, Metal usw.
     
    raketenmann bedankt sich.
  14. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.999
    48999
    Du meinst beim blasten?
    Tiefen rausnehmen und damit den Bass-RMS etwas in Zaum halten hilft etwas...
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.305
    8305
    Yepp, Bässe so weit raus nehmen, dass es kein Build-up gibt. Habe für DBD immer ne separate Spur mit nem Low Shelf, die in die reguläre BD Spur rein geht. Das ist im Fall hier aber nicht das Problem :)

    BD und SN bei normalen und härteren Rock Sachen tacker ich grundsätzlich mit MDrumLeveler fest.
    Bei dem, was ich hier so rauslese (habe mir die Spuren nicht angesehen) würde ich versuchen, die höhenreichen Hits mittels dynamischem EQ so dumpf klingen zu lassen, wie die dumpfen. Und danach die Höhen insgesamt und undynamisch wieder anzuheben...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
    raketenmann bedankt sich.
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.947
    15947
    Die Bässe liegen ja im Ausklang. Ob man jetzt mit EQ rangeht oder kürzer macht ist im Prinzip dasselbe.
    Was phasenstabiler ist? Ich denke kürzen.
     
    raketenmann bedankt sich.
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.999
    48999
    3-5 Wellenzüge...

    Bei 50 Hz ist nach rund 100 ms der Energieeintrag rum.
    Ich schneide Kicks auf 200 ms Länge und fade den ganzen Clip linear über die ganze Länge.

    Also als Startwerte im Allgemeinen...
    Das ist ja nicht gottgegeben :)
     
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    48.999
    48999
    Hier mal die Innenkickspur gecutted, normalisiert und 200 ms lang mit Fades.
    Als Kopien dann nur Frequenzen unter 100 Hz für LoEnd und höher als rund 1 k für den Klick.
    Die sind nur sehr kurz (um die15-20 ms)

    So gesehen kein EQ...
    In der Gruppe zusammengefasst.





    KickCut.jpg
     

    Anhänge:

    diagnostix und raketenmann bedanken sich.
  19. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.990
    13990
    Nach Angleichung der Phasenlagen hab ich auf die Bass DI Spur Guitar Rig 5 mit dem Preset 80ies Slap Bass gelegt und zur anderen Spur dazugemischt. Auf der Basssumme sind die EQ Einstellungen (bei den EQs hab ich im Prinzip Presets verwendet) diese:

    basseq.jpg


    Auf der Bassdrum Innen Spur hab ich folgende EQ Einstellungen:

    bdinneneq.jpg

    Die BD Außen Spur hab ich einfach so ein bisschen dazugemischt. Auf der BD Summe ist ein Komp mit Attack 30 ms, Release 100 ms, Ratio 4:1, der ca. 4 db wegdrückt und danach nochmal derselbe Komp, nur dieses mal mit Attack 0,1 ms und Ratio 2:1 um nur ganz wenig die Spitzen zu glätten (beides mal ein Solid Bus Comp von NI). Ich hab das an meinem Internet PC gemacht, am Studiorechner hätte ich auf der Drumsumme stattdessen nach dem SSL(artigen) Bus Comp den Waves L1. Der glättet auf der Drumsumme immer schön die obersten Snarespitzen und fettet diese an. Auf der Gesamtsumme dann nochmal den Solid Bus Comp in der ersten Einstellung für etwas Klebstoff und nen Clipper zum Anheben der Lautstärke.

    War eher so als schneller Spaß gedacht. Eine realistische Mixsituation ist das ja schon deshalb nicht, weil die ganzen anderen Drumspuren fehlen, auf denen die BD ebenfalls zu hören ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
    diagnostix und raketenmann bedanken sich.
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.415
    37415
    upload_2019-11-21_19-56-21.png


    Nur mal ne Idee, unabhängig von konkretem Material, um das Prinzip deutlich zu machen. Man eq't Kick und Bass etwas auseinander, dass sie sich nicht maskieren, aber ineinandergreifen.

    D.h. bei der Kick um 60 Hz - da wo der Druck ist - boosten und beim Bass entsprechend Raum bei 60 Hz notchen, gerne auch dynamisch bzw. via Sidechain.

    Bei der Kick die Resonanzen um 100, 120 und 200 wegbügeln, beim Bass diesen Bereich in Ruhe lassen, da dort die Grundtöne liegen (ca. 80-120).

    Bei der Kick Gegrissel um 1k weg, beim Bass mal um 200 auf Dröhn sweepen. Bei der Kick dann um 4k das Pedalgeräusch rausholen und mit 8 Shelf noch etwas Definition geben. Kann man locker bei 12k lowpassen, da oben passiert nichts Interessantes mehr.

    Beim Bass um 650 und 1200 schmal boosten, da liegt Holz und Attack. Bisschen flachen Hishelf für Glanz ab ca. 8k kann man filtern, um Platz für Becken und Vocals zu lassen.

    Wie gesagt - als generellen Ansatz mal probieren, wird sich sicherlich nicht 1:1 auf jedes Material anwenden lassen.
     
    diagnostix, raketenmann und jet2 bedanken sich.