Information ausblenden

Recording Voice Over: Nebengeräusche?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raketenmann, 15.04.21.

  1. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    Hey zusammen

    Ich habe tatsächlich zum ersten Mal einfach nur Sprache bei mir im Studio aufgenommen. Da ich normalerweise lauten Rock-Gesang oder Instrumente aufnehme, ist mir dieses Problem in all den Jahren nun zum ersten Mal untergekommen und weiss gerade nicht wie ich das beim nächsten Mal verbessern soll...

    Also: ich habe für Bekannte diverse Voice-Overs für einen Podcast und eine Vereinswebsite aufgenommen. Dazu habe ich mein SM7b und den Focusrite ISA verwendet.

    Das Problem: Die Sprechstimmen waren eher leise, das Mikro nicht zu nahe dran, damit das ganze für die nicht erfahrenen Leserinnen angenehm war. Dadurch musst der Preamp ordentlich aufgedreht werden. Das Mikro (oder der Preamp) hat dabei ein eigenartiges Grundgeräusch produziert (kein rauschen, ist ja ein dynamisches Mikrofon). Woher kommt dieses Geräusch? Kann ich dagegen etwas machen?

    Ich habe versucht, das Geräusch mit iZotope RX7 zu entfernen. Das funktioniert auch sehr gut, aber jeweils wenn bspw. Luft geholt wird oder die Phrase zu ende ist, kommt dieses Geräusch kurz zum Vorschein. Durch Dynamikbearbeitungen wird dieser Effekt dann immer ein wenig mehr, bis er mich doch ziemlich stört, ebenso hat der Spectral De-Noise gerade auch bei Einatmern eine etwas künstliche Note hinzugefügt, was nicht nur schön ist...

    Weiter würde mich noch kurz interessieren, wie ihr einen solchen reinen "Voice-Over"-Beitrag für eine Website mastern würdet? Normalerweise finde ich -14LUFS einen guten Wert, aber für reine Stimmen ist das dann doch schon ziemlich laut und die ganzen Nebengeräusche werden ziemlich laut.

    Würde mich über ein paar Stimmen sehr freuen - Danke!

    Ah: und hier die Files: einmal das rohe Signal, einmal ein Master in -14LUFS
    https://www.dropbox.com/sh/je0e7je5jdh0fme/AAAsrGn6J9hDeLY-XX-XvLdfa?dl=0
     
    raketenmann, 15.04.21
    #1
  2. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.188
    5188
    -14LUFS finde ich gut. Das ist glaube ich gar nicht unüblich. Aber die Dame hört sich an, als könnte sie einen De-Esser gebrauchen.
    Ist das das Störgeräusch, was Du meinst?
     
    mjmueller, 16.04.21
    #2
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.513
    6513
    ich finde das auch für reine Sprachsignale als ganz schön laut, die meisten Podcasts sind auch eine Ecke leiser, da rangiert es wohl eher zwischen -20 und -16. Meiner Erfahrung nach ist -18 für Sprache noch ganz nett. Wichtiger ist, dass die Unterschiede zwischen laut und leise nicht ganz so groß sind, damit man gut durchhören kann auch wenns nur 'nebenbei' läuft. Da ist sowas wie der Vocal Rider ganz klasse, vieles geht aber auch händisch. Die Sprecherin bei dir spricht zwar mit sehr stark dialektaler Färbung aber dennoch gut verständlich und auf gut gleichbleibendem Level, da fallen auch die Satzenden nicht so ab (oder du hast das einfach sehr gut gefixt, ich kann nur dein bearbeitetes File hören).
    Mich stört da auch kein De-Noising Artefakt, ich würde die Stimme generell etwas weniger telefony eq-en, also also die Nasenresonanz versuchen weiter abzudämpfen - bedeutet aber dann einen Kompromiss aus guter Verständlichkeit (die kommt maßgeblich von dem Bereich) und angenehmerem Klang generell.
    Die Nebengeräusche die meinst sind dann wahrscheinlich die Klicks und Pops vom Mund und ggf. die kleinen Rumpler in den Sprechpausen wo sie irgendwas berührt hat?
    Sowas bekommt man nur händisch raus editiert gut weg. Gerade wenn du eh mit RX dran bist, würde das gehen wird aber eben vergleichsweise viel Aufwand. Eine weniger gut funktionierende aber schnelle Lösung ist, den RX Mouth De-Click als Insert auf die Spur zu werfen und mit sehr moderaten Einstellungen permanent laufen zu lassen. Click widening auf 0,1ms und sensitivity maximal bei 3.5
     
    rocking.xmas.man, 16.04.21
    #3
    Ennui bedankt sich.
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.724
    31724
    Welches Grundgeräusch meinst Du?
    Kannst Du das näher beschreiben?
     
    whitealbum, 16.04.21
    #4
  5. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    Hey zusammen

    Vielen Dank schonmal für all die Tipps! Hier ein paar Bemerkungen & Erläuterungen dazu:

    Danke, ich denke auch, dass -14 zu brutal ist! Und ich habe keine Erfahrung - daher danke für die Teilhabe an deiner Efahrung! :)
    Taja - Dialekt kriegen wir Schweizer_innen nie weg! :) Dafür ist das schon sehr gut! Natürlich habe ich beim Weg in die DAW schon die Peaks mit einem 1176 geglättet und auch noch ein wenig mit einem LA2A ausgeglichen (UAD).

    Tatsächlich ist da so gut wie kein EQ drauf. Jetzt wo du es sagst, klingt das tatsächlich ein wenig telefony... Warum weiss ich nicht, das ist wohl der Charakter des SM7b in Kombination mit den genannten Plugins (1176 und LA2A von UAD). Das einzige was ich da reingedreht habe ist ein wenig Mäag Air-Band...

    Nö, klar, die Pops und Rumpeln habe ich bereits händisch entfernt, mir geht es um diesen Grundsound. Ich habe mal versucht eine Stelle rauszubouncen, bei der das relativ isoliert ist:



    Ja sorry, ich arbeite in Logic mit .caf Files, habe es jetzt nachträglich noch als Wave hochgeladen. Auf dem bearbeiteten hörst du es natürlich nicht, ausser eben als kleine Artefakte...

    Siehe den Player oben, da habe ich versucht, dieses zu isolieren...

    Siehe oben, nein, es geht nicht um Sibilanten. Wobei: Beim Master habe ich diese bereits ein wenig gezügelt - zu wenig? Beim Raw-File (jetzt auch in Wave verfügbar) wurden diese noch nicht angetastet, aber ich rede definitiv nicht von den Sibilanten (siehe das File im Player oben).
     
    raketenmann, 16.04.21
    #5
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.724
    31724
    Ich höre eine technische Interferenz und Rauschen.
    Beides wird durch das Hochziehen von Gain hörbar, ggf. war das immer schon da, wenn das Inputsignal laut ist, und Gain niedrig,fällt das nicht auf.

    Dies kann durch vieles verursacht sein:
    Eine LED-/Neonlampe in der Nähe, ein Smartphone, angeschlpssene Geräte an mehreren Steckerleisten oder eine bestimmte Steckerleiste etc.
     
    whitealbum, 16.04.21
    #6
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.724
    31724
    whitealbum, 16.04.21
    #7
    raketenmann und mikroguenni bedanken sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.610
    18610
    Das SM7b ist eigentlich für Nahbesprechung gemacht. Da klingt es auch und Du hast kein Problem mit dem Rauschen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.04.21
    Astronautenkost, 16.04.21
    #8
    Glutamatjunkie, Ennui und Entone bedanken sich.
  9. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    48.333
    48333
    -16 lufs integrated wäre ein „standard“ für podcasts.
     
    RefinedRough, 16.04.21
    #9
    raketenmann und rocking.xmas.man bedanken sich.
  10. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    OK, Danke. Nun, das wird dann wohl die Suche nach der Nadel im Heuhaufen!

    Hmmm. Nun, wenn du das so sagst, macht das natürlich auch Sinn. Tatsächlich wollte ich das ganze mit einem alten Bändchen aufnehmen, welches einen wunderbaren Sound hatte, aber bei dem war das Rauschen noch grösser. Das SM7b war eher ein Backup.

    Hmmm... Das nächste Mal doch lieber zum Stam U87 greifen? ich wollte dieses vermeiden, da für weibliche Stimmen nicht unbedingt bevorzugt. Zudem hat dieses ein auch nicht gerade leises Grundrauschen....

    Vielleicht ein Kleinmembraner? Hab zwei alte C451er, sowie ein Sennheiser MKH405, die sind sehr leise im Rauschen...

    Danke!
     
    raketenmann, 16.04.21
    #10
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.610
    18610
    Das Stam 87 müsste wesentlich empfindlicher sein als GMK und Du bekommst das mehr in den Griff. Das Vorbild ist das meistgebrauchte Mikrofon für Sprachaufnahmen und funktioniert auch mit Abstand!
     
    Astronautenkost, 16.04.21
    #11
  12. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    Du meinst als ein KMK?
    Ich hab mal Akustikgitarre mit dem Stam und dem MKH405 aufgenommen. Das MKH war wesentlich leiser im rauschen...
     
    raketenmann, 16.04.21
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.610
    18610
    Probier es aus, was bei Sprache besser funktioniert. Grundsätzlich müsste das Stam als GMK weniger rauschen.
     
    Astronautenkost, 17.04.21
    #13
  14. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    Ah, jetzt habe ich deinen Satz verstanden, das U87 als GMK. Ok, ich werde es probieren!

    Danke!
     
    raketenmann, 17.04.21
    #14
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.724
    31724
    Ich würde auch erstmal das STAM 87 probieren.

    STAM gibt ja an, das ihr STAM 87 ein "exakter" Klon des U87i (1979) wäre.
    STAM gibt leider gar nix zur Empfindlichkeit und S/N Ratio bzw. Eigenrauschen an.

    Gehen wir davon aus, das ist auf ähnlichem Niveau:
    Das U87i war mit 8mV deutlich leiser als das heutige U87ai.

    Zudem gibt Neumann für das U87i eine S/N Ratio von 69dB (Eigenrauschen 26dB!) an, was man schon als deutliches Rauschen wahrnehmen kann. (Das Eigenrauschen eines dyn. Mikro an einem ultra-rauscharmen Vorverstärker kann etwa 18dB erreichen, was deutlich günstiger ist)

    Heutige GMKs rangieren zwischen 12db - 4dB, was deutlich, deutlich weniger rauscht.

    Allerdings weiß man bei STAM nie, was sie da genau "exakt" kopieren ;)

    Probieren geht über studieren, wenn Du aber feststellst, dass das STAM 87 rauscht, dann ist oben die Erklärung ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.21
    whitealbum, 17.04.21
    #15
    raketenmann und Astronautenkost bedanken sich.
  16. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    27.466
    27466
    Ich will niemandem zu nahe treten, aber ich finde die Aufnahmen ziemlich grauenhaft. Ich könnte mir das keine 5 Minuten anhören. Die Härte in den oberen Mitten und übertriebene Höhen. Das wird extrem anstregend mit der Zeit. Liegt wohl auch maßgeblich an der Stimme der Sprecherin, für die man ein passenderes Mikro suchen müsste.
     
    Entone, 17.04.21
    #16
    raketenmann bedankt sich.
  17. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    Wie bereits gesagt, konnte ich dies bereits feststellen, aber ob es jetzt in diesem Setting nicht besser gewesen wäre als das dynamische mit Gain am max kann ich nicht beurteilen....

    Gut, ich denke dass dies nun sicherlich eine sehr subjektiv geprägte Meinung ist, Gruselfilmmässig kann es nicht sein, dafür habe ich mittlerweile doch auch ein wenig ein Gehör entwickelt, aber ich gebe dir recht - optimal ist es nicht! Ohne damit irgendwas rechtfertigen zu wollen (was in dem Fall ja sowieso nix bringt :)): Ich habe 1) wirklich null Erfahrung mit so Sprachgeschichten 2) Überhaupt mit Stimmen nur Erfahrungen mit meiner Stimme und 2-3 anderen Männerstimmen aus meiner und befreundeten Bands - und auch dann nur in gesungenem / geschreinem Modus, nie nur gesprochen und 3) keinen Regieraum, mein Studio ist ein Raum. Das funktioniert dann, wenn ich meinen Kram mache, von dem ich eine Idee habe, wie das klingen soll, aber in so einem Fall halt nicht. Und 4) habe ich alles auf mein altes Beyer M320 gesetzt. Dieses klingt wesentlich besser, hat aber leider beim Rauschen absolut gesagt, das war mir bei der Recordingsession nicht bewusst, wird dann beim komprimieren noch viel krasser und kriege ich ohne fiese Artefakte nicht weg. Das SM7b war ein Backup - und als dieses muss es jetzt halt herhalten.

    Apropos: sprichst du jetzt auf die bearbeitete Version oder auf die rohe Version an? Sind nämlich zwei komplett unterschiedliche Stimmen! Und je nach Stimme wäre ich natürlich für konstruktive EQ-Ansätze zu haben! :)

    Und on top noch das: die bearbeitete Version mit ihren -14 LUFS ist halt auch einfach deutlich zu laut, das macht einen auch ziemlich fertig, der Limiter greift da auch ordentlich an und das hilft nicht. Das habe ich aber mittlerweile auch kapiert!

    Danke nochmals euch allen für die Tipps & Tricks! ...das ganze ist ja ein Hobby-Dingens, das ich für umme mache, die Anspruche sind relativ gering. Aber ich möchte ja lernen und daher: DANKE!
     
    raketenmann, 18.04.21
    #17
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.610
    18610
    Das wichtigste bei Sprachaufnahmen ist eigentlich, ein möglichst saubere Rohaufnahme mit einem guten Pegel hinzubekommen. - 6 dB ist das Maximum. Du musst auch den sweetspot vom Mikro nutzen. Bei Sprache, außer bei Ansagen, solltest Du so 30 cm Abstand schon realisieren können. Luft ist ein kostenloses Plug-in!
     
    Astronautenkost, 18.04.21
    #18
  19. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    27.466
    27466
    Ich meine v.a. die bearbeitete. EQ: Weniger Höhen
     
    Entone, 18.04.21
    #19
  20. raketenmann

    raketenmann Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.583
    1583
    ausser bei besagtem SM7, habe ich mir sagen lassen...

    :)
     
    raketenmann, 18.04.21
    #20