Information ausblenden

Bahnhofstoiletten

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Andaraginga, 20.06.20.

  1. Andaraginga

    Andaraginga Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.291
    4291
    Irgendwo anders einen Text gelesen, der mich inspiriert hat, das dort genutzte Stilmerkmal noch konsequenter zu verfolgen. Falls jemand meint, der Text klingt irgendwie komisch, dann könnte es daran liegen ;-)


    Bahnhofstoiletten

    Wenn jemand stirbt
    Dann ist das oft traurig
    Vor allem für die
    Die jenen gut kannten

    Wenn es dann noch so ist
    Dass es nicht hätte sollen
    Dann denkt man sich oft
    Musste das wirklich sein

    Doch so ist das Leben
    Ein Nehmen und Geben
    Und was man so sagt
    Um nicht ganz stumm zu sein

    Man denkt an Bahnhofstoiletten
    Voll mit Sprüchen und Würde
    Und doch ist dabei
    Auch nur wenig echt schlau

    Am Himmel die Sterne
    Am Boden die Laune
    Im Hintergrund spielt
    Jemand leise Posaune

    Wo sind die Stunden nur hin
    Es ging plötzlich so schnell
    Rundherum gähnende Leere
    Und dann wird es hell


    Oh Mann, was für'n Tag
    Wohin führt wohl mein Weg
    Hat die Welt sich gedreht
    werd ich jetzt zum Poet?

    Poeten sind gut
    machen alles mit Reim
    Und wissen genau:
    Ich geh jetzt noch nicht heim!

    Schau die Kneipe hat auf
    Was der Tag wohl noch bringt
    Außer Selbstgesprächen
    auf die man besser nicht singt

    Denn wenn jemand stirbt
    Dann ist das oft traurig
    Und man sagt zu sich
    Musste das wirklich sein

    Dann sieht man Bahnhofstoiletten
    Und denkt sich, echt viele Sprüche
    Und doch ist dabei
    Auch nur wenig echt schlau

    Am Himmel die Sterne
    Am Boden die Laune
    Im Hintergrund spielt
    Jemand leise Posaune

    Die Zeit durchgewunken
    Die Laune am Boden
    Die Sonne am Himmel
    Die Sterne versunken


    Es ging alles so schnell
    Wo sind die Stunden nur hin?
     
    RapDepp bedankt sich.
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.100
    5100
    Ich muss dir ganz ehrlich schreiben, wenn Jemand gestorben ist, der mir nahe stand, dann denke ich ganz bestimmt nicht an Sprüche auf Bahnhofstoiletten ....
     
    SoulFrontier, Ennui und rkdk bedanken sich.
  3. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.333
    3333
    Die Kinder vom Bahnhof Zoo vielleicht schon, während sie den Stauschlauch zuziehen. :(
     
    rkdk bedankt sich.
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.857
    38857
    Also ich bin kein Experte, aber nachdem ich diesen Text von Anfang bis Ende analysiert habe, alle Aspekte und Möglichkeiten beachtet, basierend auf meiner intellektuellen Kapazität und meinem umfangreichen Wissen, von Anfang an taktisch und vorsichtig geprüft, insbesondere im Lichte der geistlichen Evolution, bin ich zu einem konkreten, eindeutigen und fundierten Ergebnis gekommen, dass ich nichts sagen kann, weil ich, wie anfangs erwähnt, kein Experte bin in Sachen Bahnhofstoiletten.
     
    SoulFrontier, Teestunde und Ennui bedanken sich.
  5. Andaraginga

    Andaraginga Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.291
    4291
    Soll ich den Text umbenennen in "Wenn jemand stirbt"?
    Dass man dann unter gewissen Umständen bis zu einem gewissen Grad ansatzweise ein kleines bisschen traurig sein kann, ist doch nicht komplett falsch, oder!?
    Immer vorausgesetzt natürlich, die betreffende Person war 1. ein guter Bekannter und 2. niemand, dessen Tod man aus guten Gründen sowieso herbeigesehnt hat (ist im Text ja auch so erklärt).
     
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.319
    18319
    Also ich krieg den Text nicht gelesen, ohne mich zu fragen, was das soll.
     
    SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.711
    50711
    das geht auch mir so, ich find keinen Zugang, und habs schon ein paar mal versucht
     
    SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  8. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.333
    3333
    Es sind halt (trotz Bahnhofstoilette) nur Allgemeinschauplätze. Ich wette, man könnte die Cut-up-Methode machen und wahllos wieder zusammensetzen wie bei Naked Lunch und es macht wenig Unterschied. Vielleicht Linie reinkriegen?
     
    KoolKolle, SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.857
    38857
    Ich auch. Selbst als ich auf dem Hauptbahnhof nachfragte. Aber war wohl gesperrt an dem Tag.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.768
    21768
    mir fällt ebenfalls der zugang schwer.
    ich denke, daß die bilder, die du mit der situation verbindest, wahrscheinlich sehr persönliche sind.
    im gegebenen lyrischen rahmen fehlt es mir hier etwas an aussagekräftigen und allgemeinverständlichen metaphern.
     
  11. Andaraginga

    Andaraginga Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.291
    4291
    Ich merke, die Reaktionen gehen jetzt nicht unbedingt in die beabsichtigte Richtung.
    Niemand schreibt irgendwas in der Art von "Wow, geniale Verknüpfung von Inhalt, Stil und Witz, ein tiefsinniges, mehrdimensionales Meisterwerk". (Bitte registrieren: Das war ein Scherz! Natürlich hab ich sowas nicht erwartet.)

    Ich versuch mal zu erklären, welche Gedanken ich beim Schreiben hatte.

    Die Grundidee des Textes war es, ein maximal emotionales Ereignis maximal unemotional zu beschreiben und dann zu schauen, wo das hinführt: Ob es verstörend wirkt oder humoristisch oder empörend. Ob es ab einem bestimmten Punkt als richtig und gewollt empfunden wird, wenn es nur konsequent genug durchgezogen wird oder ob das nicht geschieht.
    Das Ganze ist vielleicht ein bisschen experimentell. Verstärkt wird das dadurch, dass der Text hin- und herspringt zwischen Handlung, Gedanken und Kommentaren.


    Was im Detail rüberkommen sollte, ist Folgendes:

    Die Strophen 1 und 2 legen die Grundidee dar: Unpassende Sprache über einen Todesfall.
    Die Strophen 3 und 4 werfen einen ersten Kommentar ein: Was redet man manchmal für einen Blödsinn, gibt Sprüche von sich auf Bahnhofstoiletten-Niveau, weil man meint irgendwas Passendes sagen zu müssen, es aber nicht schafft

    Der Refrain, Teil 1 springt hin in die Toilette, zu dem was da stehen könnte, dem kitschigen Versuch das Empfinden würdig und bedeutungsvoll auszudrücken durch Verwendung gängiger Elemente wie Himmel, Sterne, leise Musik.
    Das Ganze ist dabei aber ziemlich schlecht. Die Konstruktion mit dem Gegensatzpaar Himmel und Boden und der Doppeldeutigkeit von "am Boden" ist lahm und die Erwähnung der Posaunen-Hintergrundmusik wirkt wie eine Parodie auf Memes mit emotionalen Saxophon-Solos.

    Ab Refrain, Teil 2 springt der Text dann (erstmals) in die eigentliche Handlung.
    Alles Bisherige war die Gedankenwelt des LI, der sich scheinbar ziemlich lange darin verloren hat und jetzt "aufwacht".
    Das Geschehene und die Szenerie wirken nach. Er irrt gedankenverloren und ziellos herum.
    Amüsiert registriert er, dass sich ein paar seiner gedachten Sätze nun auch reimen, springt darauf an und endet nach einem hanebüchenen Gedankenritt aus gereimter Poesie, Plänen für den Tag und Kommentaren zum eigenen Tun bei der wahrscheinlich einzigen Erkenntnis, der er sich im Augenblick sicher ist:
    Er will noch nicht heim.

    Danach springt der Text wieder zurück in seine Gedankenwelt.
    Vielleicht ist die Kneipe, in die er geht, tatsächlich eine Bahnhofskneipe und irgendwann sitzt er dort auf dem Klo.

    Beim Refrain zum Abschluss ist Teil 2 im Vergleich zum ersten Refrainpaar leicht variiert.
    Im Idealfall sollte sich beim Hören ein leichtes Gefühl von Zweifel einschleichen, ob das LI die Zeilen immer noch als Bahnhofstoiletten-Poesie abtun und ablehnen kann oder ob er nun doch trotz (oder gerade wegen) der Unperfektheit der Zeilen berührt davon ist.
     
    holgi bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.857
    38857
    Naja, niemand muss sich für Kunst rechtfertigen.
    Wenn dieser Text bei anderen Leuten nicht richtig oder gar nicht ankommt, dann ist es nun mal so. Das muss man als Verfasser auch akzeptieren und dieser braucht sich nicht angegriffen fühlen. Nur mit Kritik kommt man schliesslich ja weiter.
    Nun, mir sind da etwaige Beweggründe der Schaffensphase komplett egal, das will ich nicht wissen - denn es zählt einzig das finale Ergebnis. (Das ist in der Musik ja auch so!)
    Kurz: ich kann mit diesem eingestellten Text hier, welchen ich für etwas unstrukturiert und auch konfus, ferner trivial halte, leider nichts anfangen. Das sind nun mal meine ganz persönlichen Empfindungen. Und damit stehe ich ja nicht alleine.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.20
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.711
    50711
    deine Erklärung zum Text ist das eine, der Text selber gibt es für mich aber eben nicht her, mir ist deine Sprache im Text fremd, es klingt irgendwie "billig", oder "einfach", geradezu naiv.

    da finde ich halt keinen Zugang, thematisch muss ein Text bei mir nicht zwingend zünden, ich mag es sogar wenn ich nicht wirklich weiss, was man mir sagen möchte und ich mir selber darüber den Kopf zerbreche, aber die Sprache muss mich abholen, und das ist hier nicht der Fall
     
    LM18 bedankt sich.
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.190
    26190
    Alles kluge Erklären hilft diesem Text nicht. Da ist vielleicht zu viel gewollt, da ist leider nix Vernünftiges bei raus gekommen.;)
     
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.333
    3333
    Sehr gute Idee!
    Das transportiert dann natürlich die Performance am meisten.

    Hast du von Peter Handke schon "Wunschloses Unglück" gelesen? Ich glaube, in der Beschreibung der Beerdigung/Trauerfeier macht er das ziemlich drastisch (schon länger her bei mir). Würde deinen Text nochmal komplett umwerfen und Inspiration aus dem Buch ziehen.
     
  16. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.319
    18319
    Genau. Ich hab ihn gerade noch mal gelesen. Er berührt mich extrem unangenehm. Als ob ein Penner mit Alkoholatem einen Zettel herauszieht und vorliest. Leg ihn weg und schreib was anderes, würde ich sagen.
     
    SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  17. Andaraginga

    Andaraginga Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.291
    4291
    Vielen Dank für das unterschiedliche Feedback.
    Ich hab meine Intention erklärt als Beitrag zur Diskussion, weil mich interessiert hat, wie die gefunden wird oder ob es den ersten Eindruck ändert, nicht als Rechtfertigung oder Entschuldigung.
    Wenn jemand mit dem Text nichts anfangen kann, ist das komplett okay.

    Das einzige was doof ist für mich, ist dass mein Geschmack sich oft gar nicht deckt mit anderer Wahrnehmung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.06.20
    holgi bedankt sich.
  18. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.319
    18319
    Immerhin hast du es probiert. :) Leg den Text weg und frag dich nach einem Jahr, ob er dir immer noch gefällt.
     
  19. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.396
    12396
    Das ist doch cool. Es gibt das berühmte Zitat von Samuel Longhorne*: „Wenn du merkst, dass die Mehrheit Deine Meinung teilt, wird es Zeit, deine Einstellung zu überdenken.“

    Und einmal ab davon, ich fand Deinen Versuch jetzt auch gar nicht so verkehrt.










    * Besser bekannt unter dem Namen Mark Twain
     
    Ennui und KoolKolle bedanken sich.
  20. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.333
    3333
    Allein durch die Forenblase betrachtet, würde ich keine Texte mehr schreiben, weil mein Stil KOMPLETT anders ist. Aber ich bekomme dadurch so viel über den Tellerrand, Perspektiven, die ich sonst nie gehabt hätte. Will heißen: Hör dir alles an, aber vergiss wieder, was dir nicht entspricht oder dir keinen Impuls gibt.
     
    Andaraginga und Teestunde bedanken sich.