SPL 2Control vs SPL Phonitor

  • Ersteller Mindsteps
  • Erstellt am

Mindsteps
Mindsteps
Registriert
22.03.10
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
121
Punkte
1.979
SPL-Phonitor-vs-SPL-2Control.jpg


Wer viel mit dem Kopfhörer arbeitet oder, wie ich jetzt, arbeiten muss, der benötigt einige Dinge. Oder sagen wir es anders: Man sollte dies seinen Ohren gönnen. Schließlich kann so eine Sitzung mehrere Stunden dauern.

Zum einen benötigt man gute Kopfhörer, ein Audio Interface und - wie ich finde - einen sehr guten Kopfhörer-Verstärker.

Und genau dieses Thema wird in diesem Artikel besprochen. Und zwar um 2 ganz besondere Kopfhörer-Verstärker: Welche mit Crossfeed-Technologie.

Zum einen erkläre ich in dem Artikel, was überhaupt Crossfeed ist, dann vergleichen wir die beiden Test-Kandidaten und am Ende des Artikels weisst du, welcher der beiden Kopfhörer-Verstärker für dich der Richtige sein könnte.

Vorwort
Vor den Kopfhörer-Verstärkern hängt ein RME Babyface. Abgehört wurde mit kurzen Klotz Kabeln, um so wenig Widerstand wie möglich zu haben, und dem AKG K701, der für mich in der Preisklasse ein sehr guter neutraler/linärer Kopfhörer ist.

Warum der Test?
Bis vor einigen Monaten hatte ich ein gut ausgestattes Studio mit guter Akustik, guter Hardware und vielen teuren Plugins. Ich habe zum Schluss festgestellt, dass für die Art elektronischer Musik, die ich produziere, solch ein ausgestattetes Studio nicht notwendig ist. Dies ist eine völlig andere Auffassung, als du vielleicht oft in Foren und Marketing-Sprechblasen gehört und gelesen hast. Aber diese Aussage ist trotzdem genau so wichtig und richtig, wie, dass Noppenschaum nicht in ausreichenden Mengen an die Wand einer Regie gehört. Auch dies habe ich in Facebook oft mit Schrecken auf Studio-Bildern gesehen, die dann zusätzlich die Vernichtung der stehenden Bass-Wellen außen vorgelassen haben.

Warum die Aussage richtig ist, dass man in einem gut akustisch optimierten Raum besser mischen kann, als unter einem Kopfhörer, liegt daran, dass es nicht nur elektronische Musik gibt. Bei Produktionen wie Pop, Rock, Klassik usw. ist es sicher schwieriger eine gute Mischung mit einem Kopfhörer zu erreichen, weil unter anderem die räumliche Tiefe fehlt. Dies kann auch die Crossfeed-Technologie nicht abschließend in den Griff bekommen.

Bezogen auf die Tiefenstaffelung kann man aber sein Gehirn trainieren, indem man sich Punkte in einem Raum vorstellt, an deren Stelle eine Abhöre stehen würde. Da dies aber schon eher Esoterik ist, möchte ich dies in diesem Artikel nicht weiter besprechen. Der Mensch ist aber durchaus in der Lage, sich in einem Musikstück auf ein Instrument zu fokussieren. Dies ist auch der Grund, warum man bei bestimmten Musikstücken plötzlich ein Geräusch hört, was man hunderte male zuvor nicht gehört hat oder aber dass einem ein Album erst nach dem mehrmaligen hören gut gefällt, weil man sich beim ersten Eindruck die Zeit nicht genommen hat. Musik muss man bewusst hören. Alles andere fällt bei mir in die Schublade “dudeln”.

Auch noch zu erwähnen wäre das Thema: Im-Kopf-Lokalisation. Menschen die eine IKL haben, haben das Problem nicht nur im Kopfhörer, sondern auch mit Hifi-Boxen. Es gibt auch viele Menschen, die kein Problem mit extremen Stereobreiten oder der Phantom-Mitte im Kopfhörer haben, da Sie IKL nicht haben oder glauben, diese nicht zu haben.

All diese Dinge haben für die Aussage gesorgt, dass man unter Kopfhörern nicht mischen kann. Dies hat sich genau so herumgesprochen wie früher der Wahnsinn mit den Eierkartons, die ja auch noch gesundheitsgefährdend sein können und so gut wie keine Wirkung haben.

Du kannst dir unter meinem Künstler- und bürgerlichen Namen Pierre Braun einige meiner letzten Produktionen bei Beatport anhören.

Ich bin der Meinung, dass man diese Art der Musik auch unter einem Kopfhörer mischen kann. Und ja, ich behaupte auch: Man kann Techno-Musik auch mit einem guten Kopfhörer + Kopfhörer-Verstärker mastern. Ich sage dies, weil diese Art von Musik nicht von Stereobreite leben muss, da sie eher für den Club gemacht wird. Viel wichtiger ist der Tiefbereich und ein musikalisches – nicht mit Fehler behaftetes – Mitten-Signal. Auch das Panning rückt in den Hintergrund, da die Musik doch eher versucht mono als breit zu wirken.

Ich denke ein Interface in der Preisklasse um die 500 Euro tut seinen Job.

Da ich nur noch so gut es geht prof. im Wohnzimmer (ohne Abhöre / nur mit Kopfhörer) Musik produzieren werde, war nun die Aufgabenstellung für mein neues Projekt Mindsteps klar.

Die Aufgabenstellung
Für mich persönlich ist es wichtig, dass mein Setup funktioniert. Mein Ziel ist eben die Musikproduktion auf ein minimales an Hardware zu begrenzen und trotzdem ordentliche Produktionen abzuliefern. Es ist das Ziel, so gut es eben funktionieren kann, mit Verstärker und Kopfhörer mischen und mastern zu können. Deshalb sind für mich folgende Fragen spannend:

Wie ist das mit dem Crossfeed bei beiden. Ist da ein Gerät besser?

Wie ist der Sound der beiden Geräte?

Wie sind die Kopfhörerverstärker zu werten?

Verhältnis Verarbeitung, Preis etc.

Des Weiteren möchte ich mit meinem neuen Projekt Mindsteps wieder kreativer werden. Und Reason ist da für mich die beste Wahl gewesen. Denn hier kann man nach meinen Vorstellungen kreativer sein, als mit anderen Digital Audio Workstations (DAW).

Was ist eigentlich Crossfeed?
Wenn du auf deinem Sofa zu Hause sitzt und Musik über deine Lautsprecher hörst, dann hast du Crossfeed schon kennengelernt. Würdest du die linke Box abschalten, würde dein linkes Ohr trotzdem die rechte Hifi-Box hören. Gleiches gilt in einem Tonstudio mit einer Abhöre. Bei einem Kopfhörer hingegen hört man ein rechtes Signal auch tatsächlich nur auf dem rechten Ohr.

Die Crossfeed Technologie, in den hier getesteten Verstärkern, blendet einen Teil des Signals vom einen Ohr zum anderen. Dieser Vorgang wird auch als Übersprechen betitelt.

Man würde meinen, dass dies eigentlich nicht so schwer sein kann. Und tatsächlich gibt es einige VST Plugins, die diesen Versuch unternommen haben. Sogar für Propellerhead Reason gibt es eine Rack Extension. Selbst getestet habe ich es noch nicht, was ich aber tun werde. Aber, ich habe mir aus verschiedenen Quellen Meinungen zusammen gesammelt und die sind mehr als die Hälfte niederschmetternd. Es muss wohl viel gerechnet werden, was auf jeden Fall die Performance und auch die Sound-Qualität beeinflusst. Und da wir den Sound ja verbessern, bzw. natürlicher erklingen lassen wollen, kann dies ja nicht das Ziel einer Software sein, schlechter zu klingen, als wenn man Bypass arbeitet.

Schön bei den beiden Test-Kandidaten: Man kann die Intensität des Übersprechens einstellen.

Die Test-Kandidaten: SPL 2Control und SPL Phonitor
Der SPL 2Control ist ein Gerät mit drei Funktionen: Crossfeed für 2 Kopfhörer-Ausgänge, 2 Kopfhörer-Verstärker und Monitor-Controller. Der aktuelle Straßenpreis liegt bei 479 EUR.

Der SPL Phonitor hingegen ist ein reiner Kopfhörer-Verstärker. Dieser hat für das Crossfeed diverse Einstellmöglichkeiten, leider nur 1 Kopfhörer-Ausgang im Verhältnis zum 2Control mit 2, dafür noch ein paar andere Dinge wie Mono, Phase etc. Der Straßenpreis liegt bei 1.269 EUR.

Beide Geräte rechnen das Crossfeed analog, ansonsten sind auch alle Schaltungen analog aufgebaut.

Verarbeitung
Beide Geräte haben eine gute Haptik. Auch wenn es komisch erscheint. Wenn man sich das Gehäuse des 2Control im etwas schummrigen Licht anschaut, dann ist das Gehäuse nicht mehr richtig schwarz, sondern hat einen Rot-Stich. Wirkt so auf mich. Das Volume Poti ist beim 2Control schwerer, was ich nicht so schön finde. Leichter läuft das gute Stück beim Phonitor. Der Phonitor ist im direkten Vergleich mit dem Konkurrenten ein absoluter Hingucker. Das macht sich nicht nur im dunkeln Raum sehr geil, wenn man mal wieder nachts schrauben muss. Vor allem weil man beim Phonitor auch durch die großen Luftschlitze die vielen roten LEDs sehen kann. Beide haben eine Mono-Schaltungsmöglichkeit, die ich gut finde. Beim Phonitor kann man links und rechts einzeln abhören, Phase drehen etc. Das finde ich sehr praktisch, was aber bei dem Test keine Rolle spielt.

Die Verarbeitung und das Erscheinungsbild sind beim Phonitor einfach geiler.

Crossfeed

https://soundcloud.com/mindsteps/crossfeed-mit-dem-spl-phonitor

Die Audiospur 1 ist das Crossfeed mit dem SPL Phonitor. Du hörst erst einen Kanal. Bei 0:04 schalte ich kurz den “Center” ein. Du hörst in der Mitte ein Signal was leise dazu addiert wurde. Bei 0:08 schalte ich dies wieder aus. Bei 0:14 schalte ich den Crossfeed ein. Dies ist eine Einstellung, die für mich persönlich natürlich klingt. Bei 0:18 schalte ich den Crossfeed-Schalter wieder off und ab 0:22 hörst du Crossfeed und Center zusammen.

https://soundcloud.com/mindsteps/crossfeed-mit-dem-spl-2control

Nun höre dir die Audiospur 2 an. Dies ist das Crossfeed welches mit dem SPL 2Control erzeugt wurde. Bei 0:04 schalte ich es ein und drehe dann langsam den Crossfeed-Regler von 0 bis 10 rein. Man kann gut hören, dass es so um die 0:15 am natürlichsten klingt. Dies ist mein persönlicher Geschmack. Bei voll aufgedrehtem Crossfeed ist es meiner Meinung to much.

Ich denke, dass der Center beim Phonitor nur verwirrt, denn dieser wirkt schon ohne eingeschaltetes Crossfeed massiv auf das Signal. Auch dann, wenn der Center-Regler auf -2.0 dB steht. Schaltet man den Crossfeed dazu, wenn der Center schon eingeschaltet ist, wirkt der Crossfeed weniger wirkungsvoll. Wenn man beim 2Control den Crossfeed einschaltet, dann hört es sich so an, wie ein Center-On mit -2,0 dB beim SPL Phonitor. Der 2Control berücksichtigt also mit dem Einschalten auch die Phantom-Mitte und je nach Intensität des Crossfeed-Reglers wird die Stereo-Mitte lauter gemacht. Als Beweis findet man auch den Hinweis im Handbuch, dass der SPL 2Control auf 30° Abhör-Monitor-Stellung eingestellt wurde. Die Intensität des Crossfeed-Reglers beim 2Control verstärkt also die Phantom-Mitte und die Stärke der Übersprechung, die man beim SPL Phonitor eben getrennt einstellen könnte.

Die Speaker-Angle 15- und 22-Grad Einstellung beim Phonitor sind meiner Meinung nach nicht nützlich, da einfach zu viel Verteilung auf dem anderen Ohr ankommt. Bei den 75 und 55 Grad fand ich den Effekt nicht ausreichend genug. Aber wie gesagt, das ist Geschmackssache.

Mein dringender Tipp an der Stelle: Die Abstimmung nur mit einem Kanal vorzunehmen. Beim Phonitor kann man dazu schnell durch einen Kippschalter eine Seite solo hören.

Meine Meinung ist außerdem, dass man mit dem Crossfeed-Regler vom 2Control vollkommen auskommt, wenn man seine Abhöre mit 30 Grad aufgestellt hat und der Raum eine normale Größe und Form hat. Die meisten Leser dieses Artikels werden dies sicher so in ihrem Studio vorfinden. Mein Gefühl sagt mir, dass eine Crossfeed-Einstellung zwischen 5- und 7- Stellung natürlich klingt. Alle höheren Werte verwischen zu sehr die beiden Kanäle, also die sog. Übersprechung ist nach meinem Empfinden einfach viel zu groß, so als würde man an einem Schreibtisch sitzen und die beiden Abhörer stehen keine 60 Zentimeter voneinander entfernt.

Fazit zum Crossfeed, auch wenn es mir etwas wehtut: Man braucht dafür nicht unbedingt den SPL Phonitor, es reicht der SPL 2Control. Vor allem wenn man nur elektronische Musik macht, die von wenig Stereobreite lebt. Da ist man mit dem Drehregler vom SPL 2Control auch einfach schneller am Ziel.

Eine Anmerkung zum Crossfeed, welches kein Wow-Effekt ist: Man lernt den Crossfeed Effekt erst dann zu schätzen, wenn sich die Ohren an den nicht vorhandenen Wow-Effekt gewöhnt haben und man abends mal einfach off schaltet. Wenn du dann wieder binnen von 1-3 Sekunden einschalten möchtest, bist du vom Crossfeed-Virus infiziert. Und es gibt dafür kein Gegenmittel.

Sound

https://soundcloud.com/mindsteps/audiospur-3
https://soundcloud.com/mindsteps/audiospur-4

Audiospur 3 und 4 sind Aufnahmen aus dem Kopfhörer-Ausgang bei angrenzend 0dB. Auch wenn man genauer hinhört, wird man keinen Unterschied feststellen. Beide haben fast dasselbe Crossfeed Erlebnis und klingen ziemlich identisch.

Was aber interessant war: Wenn man den Phonitor einschaltet, den Level Poti auf 0dB stellt und es dann abgeht, denkt man so: Wow, was geht jetzt ab. Es klingt transparenter, es klingt lauter, einfach luftiger. So als klickt man sich durch die Presets eines Kompressors oder Limiters. Bei beiden Geräten auf Null-Stellung ist der Phonitor 6-7 dB lauter und wirkt dadurch als hätte das Signal mehr Punch.

Also wenn man beide auf Null-Stellung belässt, kommt der Phonitor geiler.

Stellt man den Phonitor auf dieselbe Lautstärke ein, wie den 2Control auf Null-Stellung, dann klingt beides ziemlich ähnlich und keiner mehr richtig spektakulärer. Auch nur meine Meinung. Aber, was den großen Unterschied in meinen Augen ausmacht, kannst du jetzt lesen.

Kopfhörer-Verstärker
Da wird es jetzt spannend und ich hätte es nicht wirklich für möglich gehalten. Wenn ich mir richtig gut analog gemasterte Techno Tracks über beide Geräte anhöre, dann hören sich beide gut an. Dreht man beim 2Control die Verstärkung rein, dann wird es schnell sehr schmerzhaft für die Ohren. Auch bei kurzen Abhörsituationen. Ich komme da über die 10er-Stellung nicht drüber. Und ich halte schon eine Menge aus.

Es ist wirklich faszinierend wie man bei gutem Audio-Material die Verstärkung beim Phonitor reindrehen kann. Es dauert dann schon lange bis es stark übersteuert. Und wenn man noch dazu bedenkt, dass bei Null-Stellung der Phonitor per se schon lauter daherkommt, dann finde ich dies beeindruckend. Und wenn das dass Resultat der 120 Volt Technologie ist, dann ist mir dies herzlich Willkommen. Ich find es geil. Und dies kann ich mir dann auch im heimischen Pro-Hifi Kino-Saal als gute 2D Lösung vorstellen.

Mein Fazit
Ich tendiere deutlich mehr zum Phonitor, wenn ich die Verstärker-Sektion betrachte. Mit dieser 120 Volt Technologie oder dem daraus resultierenden Dynamikumfang kann man schon echt überprüfen, was mit dem eigenen Track passiert wenn der extrem verstärkt wird. Dies finde ich für mich persönlich, der nur noch mit Kopfhörern arbeiten wird, extrem hilfreich. Auch für all diejenigen interessant, die das nötige Kleingeld haben, aber das Studio wegen Lärmbelästigung nicht all zu lange nutzen können. Der SPL Phonitor ist in meinen Augen ein grandioser Kopfhörer-Verstärker, der sicher aktuell auf dem Markt keine Konkurrenz hat, da er eben noch die Crossfeed-Technik in sich trägt und dass außerordentlich und vor allem 100% analog umsetzt.

Jemand der nur aufs Crossfeed guckt, dem würde ich raten, den SPL 2Control zu kaufen.

Jemand der nur einen guten Kopfhörer-Verstärker benötigt, dem würde ich zum SPL Auditor raten, der ebenfalls die 120 Volt durchs Gerät schickt, aber kein übersprechen kann.

Wer einen KHV mit Crossfeed nur zum Gegenhören benötigt, weil ein gutes Studio vorhanden ist, dem würde ich zu einem SPL 2Control raten.

Wer, wie in meinem Fall, nur mit Kopfhörern arbeiten möchte oder kann, der sollte in den SPL Phonitor investieren und vielleicht verschiedene gute Kopfhörer in Betracht ziehen. Zum Beispiel offene und geschlossene.

Abschließend noch was zum Preis des Phonitors
Mir gehen diese Preis-Diskussionen ziemlich auf den Senkel. Natürlich kann man, wenn man weiß wie es geht, den Phonitor vielleicht exakt 1:1 nachbauen und dann kostet dies vielleicht nur noch 500 EUR. Aber dann hat man eben nur den Wareneinsatz bedacht, also noch nichts verdient. Kosten für Entwicklungsphasen etc. sind da auch noch nicht eingerechnet. SPL ist meinen Augen ein ordentliches Unternehmen, die einen guten Support haben, wo man Geräte auch vorher testen kann. Entwicklungsphasen kosten eben auch Zeit und Geld, und all dies wird in einen Verkaufspreis eingerechnet. Wir können froh sein, dass wir in Deutschland ein Unternehmen wie SPL auf dem Markt haben. Vor allem dies seit zig Jahren. Ein Unternehmen, was immer wieder versucht sich selbst zu übertreffen und eben auch mal über den Tellerrand hinausschaut, als immer nur Konkurenz-Produkte nachzubauen.

Es kommt eben immer darauf an für was man so ein Gerät braucht und wie viel man es benutzt. Nur mal eben zum “gegenchecken” ist es total übertrieben, aber wer professionell arbeiten möchte, der kann mit einem ruhigen Gewissen den Phonitor kaufen.

Aktuell noch nicht auf dem Markt, aber bald kommt ein Phonitor Nachfolger auf den Markt, der wieder Maßstäbe setzen wird. Sollte SPL mir einen zum Test zur Verfügung stellen, werde ich diesen auch auf Herz und Niere abhören.
 
Mindsteps
Mindsteps
Registriert
22.03.10
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
121
Punkte
1.979
Wie sind denn eure Meinungen zum SPL Phonitor oder SPL 2Control?
 
litoni
litoni
Registriert
12.11.10
Beiträge
1.502
Punkte Reaktionen
543
Punkte
3.250
ich habe nur den 2Control bin aber voll zufrieden damit. Der Vorteil des 2Control meiner Meinung nach, da er voll analog ist bietet er eine sehr gute Klangqualität. Was das Crossfeed-Feature betrifft, man kann schon etwas "Realität" schaffen, aber echte Monitore bleiben echte Monitore !
Den AKG 701 würde ich nicht als neutral bezeichnen, aber wie immer Geschmacksache. Ich besitze den 601 der mir etwas ausgeglichener vorkommt.
Fazit: den SPL kann ich nur empfehlen.
 
Wilson75
Wilson75
Registriert
13.11.13
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
12
Punkte
61
Vielen Dank für diesen Vergleichstest; Mindsteps! Das ist die bisher umfangreichste Abhandlung, die ich im Netz gefunden habe.

Was mich interessieren würde: Wie beurteilst Du die Headphone Preamps der 2Control gegenüber denen des Babyface? Ich mixe mit den Shure SRH 840, die hier im Kopfhörer-Vergleichstest sehr gut abgeschnitten haben.
 
Mindsteps
Mindsteps
Registriert
22.03.10
Beiträge
1.474
Punkte Reaktionen
121
Punkte
1.979
Hallo Wilson75,


Vielen Dank für diesen Vergleichstest; Mindsteps! Das ist die bisher umfangreichste Abhandlung, die ich im Netz gefunden habe.

ja, dies fand SPL auch :)

Was mich interessieren würde: Wie beurteilst Du die Headphone Preamps der 2Control gegenüber denen des Babyface? Ich mixe mit den Shure SRH 840, die hier im Kopfhörer-Vergleichstest sehr gut abgeschnitten haben.

Die Shure SRH 840 habe ich auch u.a. und die gefallen mir neben einigen AKG gut. Das RME Babyface finde ich bei 0-Stellung sehr leise. Du kannst maximal 6 dB oben drauf packen, aber dies klingt nicht wirklich immer gut.
Du kannst mit dem 2Control deutlich mehr Lautstärke produzieren, als nur mit dem Babyface alleine.
Aber dies könnte natürlich auch meinen Ohren liegen, dass bestimmte Lautstärken nicht mehr als laut empfunden werden.
 
Wilson75
Wilson75
Registriert
13.11.13
Beiträge
20
Punkte Reaktionen
12
Punkte
61
Du kannst mit dem 2Control deutlich mehr Lautstärke produzieren, als nur mit dem Babyface alleine.

Ok, Dank Dir....das hab' ich mir schon gedacht.

Dann warte ich mal, bis das Crimson (wenn die da auch noch Crossfeed einbauen würden...;)) rauskommt und hoffe auf eine weitere Preissenkung.
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Punkte Reaktionen
244
Punkte
2.332
Was mich interessieren würde: Wie beurteilst Du die Headphone Preamps der 2Control gegenüber denen des Babyface? Ich mixe mit den Shure SRH 840, die hier im Kopfhörer-Vergleichstest sehr gut abgeschnitten haben.

Die Preamps der 2Control haben um einiges mehr Power wie die des Babyface. Klanglich gibts da eigentlich nicht wirklich Unterschiede.
 
J
JeZe
Registriert
26.10.10
Beiträge
1.722
Punkte Reaktionen
434
Punkte
3.068
Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, da ich aber aktuell den 2Control und den Phonitor mini im Vergleich hatte, will ich auch kurz meine Erfahrungen schildern.

Da ich sehr oft mit Kopfhörer mische, war auf der Suche nach einem Kopfhörerverstärker mit Crossfeed-Funktion. Zunächst habe ich mir die 99EUR VRM-Box von Focusrite bestellt. Schnell aber habe ich bemerkt, dass sie das Signal einfach nur indirekt und hallig macht, ohne einen direkten Mehrwert zu bieten, d.h. sie entfernt die Vorteile des Kopfhörers (Direktheit) ohne die Vorteile von Lautsprechern (präzise Ortbarkeit und Beurteilung des Stereobildes und der Tiefenstaffelung) zu liefern.

Also habe ich beschlossen, dass ich etwas mehr Geld in die Hand nehmen muss. Da der Phonitor mit 1500 EUR mit doch etwas zu teuer war, bestellte ich den 2Control für 479 EUR. Zwei Kopfhörerausgänge mit Crossfeed und vollwertiger Monitorcontroller.

Was mir sofort mit meinen Shure SRH840-Kopfhörern im Vergleich zu allen anderen Kopfhörerausgängen meines Equipments auffiel, war das starke Rauschen. Zwar war die Audioqualität wirklich überzeugend und auch die Crossfeed-Funktion hat mir klanglich sehr gut gefallen, aber das Rauschen war mir für ein Gerät dieser Preisklasse einfach "too much", weswegen ich es wieder zurückgeschickt habe.

Eine Nachfrage bei SPL hatte zum Ergebnis, dass man sich des Rauschens an niederohmigen Kopfhörern bewusst ist und dass der 2Control in erster Linie als Monitorcontroller gedacht wäre. Weniger Rauschen bei selber Audioqualität wäre in dieser Preisklasse und mit dieser Ausstattung nicht zu realisieren gewesen. Man hat mir aber den Phonitor mini empfohlen, der klanglich fast die selben Eigenschfaten wie der Phonitor 2 haben sollte, nur mit weniger Einstellungsmöglichkeiten.

Also habe ich den Phonitor mini bestellt (589 EUR), der ja seit Juli lieferbar ist. Ich habe ihn nun seit einem Monat im Einsatz und bin begeistert:

kein Rauschen auch bei sehr niederohmigen Kopfhörern, Auflösung bis ins kleinste Detaill und eine Crossfeed-Funktion, die sich durchaus in weiten Bereichen stufenweise einstellen lässt.

Die oft geäußerte Kritik, dass Crossfeed nicht wie ein richtiger Lautsprecher klingt kann ich nicht nachvollziehen: zwar ist das richtig, allerdings eliminiert Crossfeed die Nachteile des Kopfhörers (Im-Kopf-Lokalisation, Superstereo-Effekt) und behält gleichzeitig dessen Vorteile bei (Direktheit), was es für mcih teilweise noch besser als Lautsprecher macht.

Deswegen würde ich Crossfeed keineswegs nach dem empfundenen Klang beurteilen: mit Crossfeed zu mischen ist teilweise etwas schwieriger als ohne. Aber wenn der Mix mit Crossfeed gut klingt, dann klingt er übrall richtig gut, weil er dann richtig ist, während man beim reinen Kopfhörer oftmals was hingebastelt hat, was unter dem Kopfhörer gut klang, was aber auf Lautsprechern nicht funktionierte.

Was mit Crossfeed auch besser funktioniert, ist die Beurteilung der Bässe und der Lautstärke der Leadvocals (ich senke den Center meist um 1,2dB ab).

Fazit: ich kann den Phonitor mini sehr empfehlen - er nimmt mir die Unsicherheit beim Mischen und steigert das Urteilsvermögen. Den 2Control kann ich klanglich auch empfehlen, wenn einen das Rauschen nicht stört.
 
FrauHolle
FrauHolle
Registriert
12.02.12
Beiträge
205
Punkte Reaktionen
23
Punkte
308
]Mindsteps schrieb in #1: [/ref]
Kopfhörer-Verstärker
Da wird es jetzt spannend und ich hätte es nicht wirklich für möglich gehalten. Wenn ich mir richtig gut analog gemasterte Techno Tracks über beide Geräte anhöre, dann hören sich beide gut an. Dreht man beim 2Control die Verstärkung rein, dann wird es schnell sehr schmerzhaft für die Ohren. Auch bei kurzen Abhörsituationen. Ich komme da über die 10er-Stellung nicht drüber. Und ich halte schon eine Menge aus..

Holla!!! Auf 10'er Stellung... (?) :) ich hoffe mal für Deine Ohren, dass das wirklich nur zum Test der Grenzen war.

Es gibt eigentlich eine Faustregel, die besagt, dass die Lautstärke nicht höher sein sollte, als die Umgebungslautstärke. Wenn sich also jemand neben Dir unterhält wärend Du den Kopfhörer auf hast, solltest Du trotzdem jedes Wort verstehen können. Je nach Kopfhörer reicht beim 2Control schon die 08:00 bis 09:00 Uhrstellung.

Daraus ergibt sich für mich ein sehr großer Nachteil, weil nämlich vor allem bei geringer Lautstärke die Potis viel zu grob gerastert sind. Oftmals wünscht man sich eine Stellung zwischen den Rastern. Bei einer Nachfrage bei SPL hieß es, dass die Kunden sowas wünschen. Schwer vorstellbar, dass man auf die Freiheit für individuelle Einstellungen gerne verzichtet.

Ich habe deswegen schon sehr oft das große Fluchen bekommen und werde umsteigen, wenn es eine interessante Alternative gibt, denn...

...sowas geht GARNICHT!
 
J
JeZe
Registriert
26.10.10
Beiträge
1.722
Punkte Reaktionen
434
Punkte
3.068
]Mindsteps schrieb in #1: [/ref]
Kopfhörer-Verstärker
Da wird es jetzt spannend und ich hätte es nicht wirklich für möglich gehalten. Wenn ich mir richtig gut analog gemasterte Techno Tracks über beide Geräte anhöre, dann hören sich beide gut an. Dreht man beim 2Control die Verstärkung rein, dann wird es schnell sehr schmerzhaft für die Ohren. Auch bei kurzen Abhörsituationen. Ich komme da über die 10er-Stellung nicht drüber. Und ich halte schon eine Menge aus..

Holla!!! Auf 10'er Stellung... (?) :) ich hoffe mal für Deine Ohren, dass das wirklich nur zum Test der Grenzen war.

Es gibt eigentlich eine Faustregel, die besagt, dass die Lautstärke nicht höher sein sollte, als die Umgebungslautstärke. Wenn sich also jemand neben Dir unterhält wärend Du den Kopfhörer auf hast, solltest Du trotzdem jedes Wort verstehen können. Je nach Kopfhörer reicht beim 2Control schon die 08:00 bis 09:00 Uhrstellung.

Daraus ergibt sich für mich ein sehr großer Nachteil, weil nämlich vor allem bei geringer Lautstärke die Potis viel zu grob gerastert sind. Oftmals wünscht man sich eine Stellung zwischen den Rastern. Bei einer Nachfrage bei SPL hieß es, dass die Kunden sowas wünschen. Schwer vorstellbar, dass man auf die Freiheit für individuelle Einstellungen gerne verzichtet.

Ich habe deswegen schon sehr oft das große Fluchen bekommen und werde umsteigen, wenn es eine interessante Alternative gibt, denn...

...sowas geht GARNICHT!

Beim Phonitor mini wünschen es sich die Kunden scheinbar nicht, denn der hat keine Rasterung... ;)
Ich glaube was damit etwas verschleiert werden soll ist die Nichtlinearität im unteren Regelweg.
 
ChoPraTs
ChoPraTs
Registriert
05.02.16
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
3
Excuse me, I can't speak german... If there is no inconvenience, I will comment in english because I'm spanish.

First of all, thanks a lot for this review. I tried to read everything using google translate.

I would like to know if someone has been comparing SPL Phonitor 2 and SPL 2Control recently. I want to use one of them especially for mixing orchestral music with headphones like the AKG K712 or AKG K702. Do you still thinking that the SPL 2Control headphone's amp has too much noise?

Thanks again!
 
Saurus
Saurus
Außensaiter
Registriert
14.06.10
Beiträge
16.272
Punkte Reaktionen
7.730
Punkte
40.183
Hola ¿qué tal? ¡Bienvenidos!

;-)
 
ChoPraTs
ChoPraTs
Registriert
05.02.16
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
3
¡Hola Saurus! Hehe. Thank you!
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Punkte Reaktionen
244
Punkte
2.332
Excuse me, I can't speak german... If there is no inconvenience, I will comment in english because I'm spanish.

First of all, thanks a lot for this review. I tried to read everything using google translate.

I would like to know if someone has been comparing SPL Phonitor 2 and SPL 2Control recently. I want to use one of them especially for mixing orchestral music with headphones like the AKG K712 or AKG K702. Do you still thinking that the SPL 2Control headphone's amp has too much noise?

Thanks again!

If you have the money, than buy the phonitor 2. If you have not so much money, than buy the phonitor mini, its better than the 2control but same price. the noise on the 2control is with low impadance headphones.
 
ChoPraTs
ChoPraTs
Registriert
05.02.16
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
Punkte
3
Thank you very much!

One question more: have you tried the new plugin by Waves: NX (Virtual Mix Room over Headphones)?

I've read in some forums that it's the best plugin for recreate this sound conditions with headphones (like Crossfeed), a lot better than other software options like 112 db Redline Monitor or TB Isone. Even some users has told that, in some cases, they could not differentiate between the results of using this plugin or their Phonitor.

I'm not sure if they are really overreacting or so, because I have not been able to prove any Phonitor yet. But I've tried this plugin and I have to admit that the result has surprised me a lot, I feel the music more natural, more realistic... now when I deactivate it and try to listen music only with my headphones, like I've been doing all my life, makes me uncomfortable.

If any of you want to try this plugin and compare it with Phonitor, there is a 20 days demo downloable in Waves' website, but note that it's only compatible with DAW software such as Logic Pro, Pro Tools, Cubase, Ableton Live or Garabe Band.
 
Miguel_da_Wu
Miguel_da_Wu
Registriert
12.11.08
Beiträge
1.411
Punkte Reaktionen
244
Punkte
2.332
i don't try it, i don't know if it is better than redline monitor or tb isone pro.
but all of this plugins are not the best solution. they all change the sound significantly.
i get better results on headphones without these plugins+phonitor etc. but sit in front of real speakers you should additional do.
 
DocNo
DocNo
Gesperrter User
Bit-Steller
Registriert
15.08.07
Beiträge
3.249
Punkte Reaktionen
794
Punkte
5.677
...
steigert das Urteilsvermögen. Den 2Control kann ich klanglich auch empfehlen, wenn einen das Rauschen nicht stört.

Habe auch eine spl2Control und mal zum Spaß voll aufgerissen. Was für ein Rauschen meinst du? Bist du sicher das kommt von der 2Control und nicht von deinem Setup? Bei mir rauscht nullkommanix.
smil469f7c20e1fdb.gif
 
thomasvonwelt
thomasvonwelt
Ex-Rockstar
Registriert
27.11.12
Beiträge
113
Punkte Reaktionen
23
Ort
Berlin
Punkte
210
Auf meinen Phonitor lass ich nichts kommen. Absolut Top. Hochpreisig, aber zu Recht.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Soundwave
Antworten
15
Aufrufe
1K
RefinedRough
RefinedRough
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
2K
lovemakemusic
lovemakemusic

Oft gelesene Themen

Oben