Aufnahme über PC


N
NULL
Guest
Tag!

Hätte eine Frage, die Antwort ist sicher irgendwo auf eurer Page zu finden, nur hab ich sie eben nicht gefunden :eek:)

Die Sache ist die: Wir (die Band) haben vor, demnächst mal ein ordentliches Demo im Proberaum aufzunehmen (wobei ich dazusagen muss, dass wir relativ gut ausgerüstet sind, d.h. ausreichend Mikros, Mischpult, PC, Cubase VST sind vorhanden).

Die Frage ist jetzt: Gibt es Hardware für den PC, die eine Aufnahme mit mehr als 2 Spuren ermöglicht, sodass ich Equalizer und eventuell sonstige Effekte (Kompressor usw.) nachher im PC hinzufügen kann (ich denke speziell an die Drums)? Wie würdet ihr das machen?

Aja wir möchten alle Spuren gleichzeitig aufnehmen, nicht eine nach der anderen, das würde, glaube ich, nicht gut ausgehen. Am ehesten noch Gesang extra.

danke, ciao Joole
 
N
NULL
Guest
Miescha schrieb:

Moin,

ja, die Hardware gibt es. Zunächst einmal brauchst Du natürlich eine Karte die auch mehr als zwei Eingänge hat. Dann musst Du bedenken dass Du die einzelnen Kanäle im Pult auch auf einen Ausgang routen musst, in der Regel Subgruppen oder Monitorwege. Das nächste Problem wird sein dass Dein PC auch in der Lage sein muss z. B. acht Audiospuren gleichzeitig zu speichern, das heißt Du musst schnelle Festplatten haben, am besten SCSI (ist im Bereich Audio eh das einzig wahre...)
Wenn Du alles gleichzeitig aufnimmst, hast Du Übersprechungen auf den anderen Kanälen, Du kannst also nicht mehr so sauber mischen als wenn Du nacheinander aufnimmst.
Karten gibt es reichlich, schau Dich einfach mal hier auf den Seiten, oder bei größeren Händlern (Thomann, Music-Store Köln, Musik-Produktiv, o. ä.) im Internet um, die Beschreibungen sind meistens sehr gut. Bin mir sicher dass Du was findest... Falls Du Interesse hättest, könnte ich Dir auch noch ein Tascam DA-88 verkaufen (keine 20 Betriebsstunden), war als Ersatzgerät für mein Protools gedacht, doch das ist bisher nie ausgefallen.
Also, viel Spaß beim Aufnehmen...


[ Geändert von popsta am 20.05.2002 19:18 ]
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
tag auch,

klar, es gibt mehr als genug mehrspur fähige soundkarten! wenn dein mischpult entweder direct outs oder busse besitzt, wäre eine achtspur karte sicherlich genau das richtige für dich. check die doch mal: Hoontech Soundtrack DSP2000 C- Port
mfg
karsten
soundsamples.de
homerecording.de
 
N
NULL
Guest
erstmal danke für eure zahlreichen antworten!

@ popsta: mal angenommen, ich würde direkt im PC mischen wollen (die vor- und nachteile lass ich jetzt mal außer acht, ich weiß schon, dass es nie so sauber klingen wird wie auf einem profi-mischpult!), würde sich dann das Hoontech DSP24 System III
empfehlen?

@ Miescha: danke für dein angebot! was kann denn dein tascam so alles?? hab ihn auf der tascam-hp nicht gefunden!!!

ciao Joole







[ Geändert von popsta am 24.05.2002 15:11 ]
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi nochmal,

hab den link geändert, der war falsch :-D . zu deiner frage: also abmischen kannst du sowies im pc. das ist nicht von der soundkarte abhängig. du meinst wohl "recording"... immer doch! das ist gar kein problem mir der hoontech karte. ob ein mischpult "sauberer" klingt wie eine recording lösung mit einer soundkarte ist gar keine frage. es ist sogar sauberer! die soundkarte hat nur einen nachteil, sie hat keinen "eigenklang" gegenüber einem analogen mixer. das nimmt das menschlische gehöhr meisst als "kalt" wahr. kannst du in etwa mit einer digitalkonsole vergleichen. die klingt sehr ähnlich. du musst also etwas umdenken beim mischen deiner tracks. trotzdem ist es möglich durch entsprechender mischtechnik (eq´ing und plugins) einen high end analogsound zu fahren!
mfg
karsten
homerecording.de
soundsamples.de
 
N
NULL
Guest
Moin,
eine gute Variante auch im Digitalmix den guten alten „Analogsound“ zu erhalten ist der Einsatz von Röhrenvorstufen. Ich bin ein großer Fan dieser Methode und nehme vieles über eine Röhrenvorstufe auf. Leider sind wir wieder beim leidigen Thema Geld, denn unter 500 € gibt es überhaupt nichts Vernünftiges und wenn man hohe Ansprüche hat, muss man schon mal über 1000 € auf den Tisch legen. Unter´m Strich lohnen sich die Investitionen aber, da alle Aufnahmen viel wärmer klingen. Eben nicht mehr rein digital…
 
Ruby
Ruby
Registriert
26.05.02
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
0
Punkte
200
Hi Miescha,
kannst du hierzu mal bitte die Verkabelung von z.B Gesangsmikro erklären. Ich möchte aber das Signal irgenwann auf meinen PC haben.

Gruß Ruby ;-)
 
N
NULL
Guest
Moin,
sicher kann ich das. Also, Du schließt das Mikrofon an Dein Mischpult an, üblicherweise mit einem XLR-Kabel. Sollte Das Pult keine XLR-Eingänge haben, was eigentlich ungewöhnlich ist, nutzt Du halt die 6,3 mm Klinkenbuchsen. Bei einem einfachen Pult, also eins ohne Subgruppen mit separatem Ausgang, schließt Du die Ausgänge des Mischpults an Deine Soundkarte an. Dazu musst Du Dir entweder ein Kabel löten oder, falls das Pult Klinkenausgänge hat, nimmst Du einfach ein Insert-Kabel mit einem Adapter von 6,3 mm Stereoklinke auf 3,5 mm. Dann musst Du nur noch alles gut aussteuern (nicht zu leise, aber auch nicht zu laut) und kannst alles aufnehmen. So, das ist eigentlich schon alles.
 
Ruby
Ruby
Registriert
26.05.02
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
0
Punkte
200
hi Miescha,

danke für die Info. Mein Mischer hat XLR, kein Problem. Wie machst du das mit dem Röhrenvorstufe? Ist das eine Effektgerät das du einschleifst? Empfiehlst du ebenfalls die Keyboards zuerst über den analogem Mixer zu jagen bevor das Signal in den PC geht?

Dann noch eine Frage zur Aufnahmen. Das hatte ich hier schon einmal gepostet, bis jetzt leider keine Antwort.
Was ist bei Gesangsaufnahmen zu empfehlen. Nur das pure nackte Signal aufnehmen oder schon bei der Aufnahme Effekte (Hall usw.) hinzu fügen?
Keyboards:
Flächensounds die ziemlich weit weg und leise klingen sollen, wie laut nimmt man diese auf? Gleiche Austeuerung wie bei allen anderen Instrumenten oder von Anfang an etwas leiser aufnehmen?

Gruß Ruby ;-)


[ Geändert von Ruby am 30.05.2002 21:11 ]
 
Ruby
Ruby
Registriert
26.05.02
Beiträge
189
Punkte Reaktionen
0
Punkte
200
Hi Miescha,

Meine Fragen bzgl. Aufnahmen hat sich erledigt. Ich habe die Postings auch deine gefunden. Ist am Anfang etwas verwirrend.

Gruß Ruby ;-)
 
N
NULL
Guest
Moin,
also, es gibt eigentlich mehrere Möglichkeiten mit einer Röhrenvorstufe zu arbeiten. Man kann sie auf einem Effektweg einschleifen oder aber direkt über die Röhrenvorstufe in´s Pult gehen. Beides sollte man einmal ausprobieren und dann, je nach Wunsch, entscheiden welche Variante man bevorzugt. Wenn ich allerdings Gesang aufnehme, bleibt mir nur die Wahl des Einschleifens, da die Röhrenvorstufen nicht über die Möglichkeit der 48V Phantomspeisung verfügen, welche ich für ein Neumann U-87, bzw U-89, benötige.
Bei Röhrenvorstufen gibt es übrigens ganz gravierende Qualitätsunterschiede. Ich empfehle Dir in jeden Fall die Dinger vorher einmal zu testen bevor Du viel Geld ausgibst. Wie immer rate ich von Behringer ab…
 

Ähnliche Themen

MaxHang4
Antworten
5
Aufrufe
1K
MaxHang4
MaxHang4
Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
B
Antworten
10
Aufrufe
896
BlackSight
B

Oft gelesene Themen

Oben