• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Audio-PC: AMD Ryzen 7 5800X, Gigabyte X570 Aorus Ultra etc.


V
VogelT
Registriert
25.11.15
Beiträge
299
Reaktionen
198
Meinungen zu diesem Audio-PC (die Preise sind die aktuellen von mindfactory.de)? Stammt aus diesem Video: . Das wurde mal kurz am Rande erwähnt in diesem Thread: https://recording.de/threads/cubase-11-und-ryzen-5950x-mit-stresstest.238080/page-12 und @Entone fand die Aussagen zu UAD und Asus MoBos nicht toll, aber auf die Komponenten und deren Abstimmung aufeinander wurde nicht eingegangen – deshalb hier ein neuer Versuch. Ich habe zugegebenerweise wenig Ahnung von dem Thema, fand aber das Video ziemlich informativ und glaubwürdig, zumal der Typ auch Cubase benutzt (wie ich)

AMD Ryzen 7 5800X 8x 3.80GHz So.AM4 WOF = 384,-
Gigabyte X570 Aorus Ultra AMD X570 So.AM4 Dual Channel DDR ATX Retail = 250,-
2 x 16GB G.Skill Trident Z RGB DDR4-4400 DIMM CL17 Dual Kit = 412,-
be quiet! Pure Base 500DX Midi Tower ohne Netzteil schwarz = 85,-
500 Watt be quiet! Pure Power 11 Non-Modular 80+ Gold = 62,-
1000GB Samsung 980 Pro M.2 PCIe 4. 3D-NAND TLC (MZ-V8P1T0BW) = 167,-
500GB Samsung SSD 980 Pro M.2 PCIe 4.0 x4 3D-NAND TLC (MZ-V8P500BW) = 104,-
Noctua NH-D15 SE AM4 Tower Kühler = 95,-
4GB Palit GeForce GTX 1050 Ti StormX Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail) = 239,-


Montage kostet bei mindfactory.de nochmal 150,-; zusammen landet man bei knapp 2.000,-

Zusätzlich noch knapp 50,- für einen PCI-E-zu-PCI-Adapter: Ich möchte meine RME HDSP9632 mit der Bob1-Breakoutbox und dem ADA8200 Ultragain aus meinem aktuellen Rechner gern weiterbenutzen; da die RME eine PCI-Karte ist, benötige ich wohl einen PCI-E-auf-PCI-Adaptor. Im RME-Forum empfiehlt jemand diese Startech-Karte für die Verbindung Gigabyte Aorus – HDSP9632: . Hier der Forumbeitrag: „StarTech.com adapter does the job perfectly. Tested! 9632 installed on GigaByte Aorus mobo. Win 10. Full tower case. Worked instantly. No additional modifying. No problems with reaching the connector because I'm using only analog in/out socket.“ https://forum.rme-audio.de/viewtopic.php?id=31094 Das sollte also gehen. Hat jemand damit zufällig Erfahrung?

Ich würde mit der Liste zu örtlichen Computershops gehen und fragen, welchen Preis die mir machen können. Mir ist es lieber, etwas mehr zu bezahlen, aber dafür Service vor Ort zu haben, falls es Probleme geben sollte.
 
D
Dasound
Registriert
29.06.12
Beiträge
235
Reaktionen
115
Ich würde weniger Geld in den Speicher stecken und dafür mehr ins Netzteil und Prozessor.
Ich habe grade dieses schöne Teil für jemanden gebaut und bin wirklich begeistert wie gut das Teil läuft. Leise und sauschnell. Die Wasserkühlung ist super leicht zu verbauen in dem Case:

Seasonic Prime TX 80 PLUS Titanium Netzteil, modular - 650 Watt = 170 Euro



AMD Ryzen 9 5900X 3,7 GHz (Vermeer) AM4 - boxed ohne Kühler = 500 Euro



Alpenföhn Gletscherwasser 360 Komplett-Wasserkühlung = 170 Euro



32GB (2x 16384MB) Corsair Vengeance RGB PRO schwarz DDR4-3200 DIMM CL16-20-20-38 Dual Kit = 140 Euro



Gigabyte B550 Vision D-P ATX AM4 Mainbord = 260 Euro



2GB MSI GeForce GT 1030 2GHD4 LP OC Passiv PCIe 3.0 x16 1xDisplayPort / 1xHDMI = 90 Euro



Fractal Define 7 Gehäuse = 160 Euro



1 TB Samsung evo 970 Plus 100 Euro



1600 Euro
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Also das entsprechende Intel Gegenstück (i9 10850K) bekommt man schon für 1300 Euro sauber konfiguriert.

Vor allem, warum empfiehlt der Typ hyperteuren 4400er Speicher für eine CPU die nur max. 3200 unterstützt?

Auch zu den künstlich überteuerten, technisch veralteten Samsung EVOs gibts heute bessere Alternativen anderer Hersteller.
 
bartman4ever
bartman4ever
Registriert
06.10.11
Beiträge
842
Reaktionen
446
Also das entsprechende Intel Gegenstück (i9 10850K) bekommt man schon für 1300 Euro sauber konfiguriert.

Vor allem, warum empfiehlt der Typ hyperteuren 4400er Speicher für eine CPU die nur max. 3200 unterstützt?

Auch zu den künstlich überteuerten, technisch veralteten Samsung EVOs gibts heute bessere Alternativen anderer Hersteller.
Habe gelesen, dass 3600-er noch etwas Performance in der Latenz bringen kann. Ab 4000 wird es wieder langsamer.
 
V
VogelT
Registriert
25.11.15
Beiträge
299
Reaktionen
198
Schon mal vielen Dank für die Antworten bisher! Auf die Sache mit dem 4400er Speicher für den Prozessor werde ich ihn nochmal ansprechen. Das Board unterstützt wohl 4400 ( " Die angesprochene Leistung zeichnet sich auch durch die Unterstützung von DDR4 XMP mit bis zu 4400 MHz aus. " https://www.mindfactory.de/product_...-AM4-Dual-Channel-DDR-ATX-Retail_1317441.html ) , der Prozessor nur 3200 ("Speichertypen, vom Prozessor unterstützt: DDR4-SDRAM, Speichertaktraten, vom Prozessor unterstützt: 3200 MHz." https://www.mindfactory.de/product_info.php/AMD-Ryzen-7-5800X-8x-3-80GHz-So-AM4-Tray_1383318.html ).

Bei den SSDs aus seiner Empfehlung handelt es sich ja nicht um EVOs, sondern um die M.2-Pro-Variante ... Ich hatte eigentlich bisher ganz gute Erfahrungen mit den normalen EVOs gemacht, aber eben im alten Rechner, für den neuen würde ich wohl schnellere M.2-Varianten nehmen wollen. Aber Ihr empfehlt eher ADATA oder Crucial? Oder gibt es da noch weitere Tipps? DA-X haben in ihrem Konfiguarator ausschließlich Samsung SSDs, Audiokern auch die Samsung-Pro-Varianten, Steller-Online dagegen WD M.2 SSDs (wobei man da für 1 TB 289,- Euro bezahlen soll). Es ist verwirrend :)
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Aber Ihr empfehlt eher ADATA oder Crucial?

Ich empfehle garnichts :D

Fakt ist, dass Samsung eine lange Zeit (zu Recht) führend im Bereich M.2 SSDs war, sich aber zu lange auf dem Thron ausgeruht hat und in Preis/Leistung von den meisten Anderen mittlerweile überholt wurde.

Nochmal zum Thema RAM. 3200er reicht in dem Fall allemal. Auf Zukunft zu kaufen macht wenig Sinn. Wenn man nicht alle 12 Monate die neuste CPU einbaut sondern nur alle 3 bis 5 Jahre ein neues System baut, ist beim nächsten Systemwechsel i.d.R. das RAM eh nicht mehr kompatibel.

Hab vor 3 Tagen einen neuen i9 konfiguriert, und da kosteten 64GB 230 Euro. Von daher kommt mir 32GB für über 400 sehr überteuert und unsinnig vor.
 
V
VogelT
Registriert
25.11.15
Beiträge
299
Reaktionen
198
Aber Ihr empfehlt eher ADATA oder Crucial?

Ich empfehle garnichts :D

Fakt ist, dass Samsung eine lange Zeit (zu Recht) führend im Bereich M.2 SSDs war, sich aber zu lange auf dem Thron ausgeruht hat und in Preis/Leistung von den meisten Anderen mittlerweile überholt wurde.

Nochmal zum Thema RAM. 3200er reicht in dem Fall allemal. Auf Zukunft zu kaufen macht wenig Sinn. Wenn man nicht alle 12 Monate die neuste CPU einbaut sondern nur alle 3 bis 5 Jahre ein neues System baut, ist beim nächsten Systemwechsel i.d.R. das RAM eh nicht mehr kompatibel.

Hab vor 3 Tagen einen neuen i9 konfiguriert, und da kosteten 64GB 230 Euro. Von daher kommt mir 32GB für über 400 sehr überteuert und unsinnig vor.

Dann als RAM lieber gleich 64 GB, z.B. zwei Mal dieses Dual-Kit?
upload_2021-10-10_18-37-58.png


Oder hat es Vorteile, auf 3600er zu gehen? PC-Magazin empfiehlt für die 5000er-Serie von AMD nur 3600er:

upload_2021-10-10_18-39-59.png


Bei der Marke wären es dann z.B. diese:
upload_2021-10-10_18-42-54.png


Sorry für die Noobie-Fragen :)
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Oder hat es Vorteile, auf 3600er zu gehen? PC-Magazin empfiehlt für die 5000er-Serie von AMD nur 3600er

Das solltest du evtl. mal das PC Magazin fragen, wenn die das so empfehlen. Evtl. hat das ja was damit zu tun, dass die sich mit Werbung der Hersteller finanzieren ;)

Ich vergleich das mal so ein wenig mit V-Power Diesel statt normalem Diesel zu tanken. Kann man machen, bringt aber nüx.

Man kann halt davon ausgehen, dass der 3200er gelabelte Riegel immer 95% an der Leistungsgrenze läuft. Der 3600er mit 3200 getaktet vlt. bei 85%. Könnte dann sein, dass der 3200er Riegel statt 25 Jahre nur 22 Jahre hält.

Das muss jeder für sich abschätzen.

Andererseits: Wenn du Schuhgrösse 43 hast kaufst du ja auch nicht sicherheitshalber 45 damit er save passt.
 
O
Obsolet
Registriert
18.05.06
Beiträge
2.208
Reaktionen
82
Da immer wieder gerne der nächst größere AMD Ryzen (Zen3) ins Spiel gebracht wird: hier und da ist die Meinung, dass ein 5800x für geringe Latenzen besser geeignet ist, da alle 8 Kerne auf einer CCX sind. Die Multi CCX Architektur war immer gerne ein Kritikpunkt bei Zen2. 5900x hat 2 CCX und muß ggf. mal Prozesse "rüberschieben". X570 hat den Chipsatz Lüfter Nachteil (gibt jetzt ja bereits MBs ohne, würde ich bevorzugen oder eben den B550). Habe ein 5800x mit Asus Rog Strix Gaming-F System und 32 GB CL16 DDR4-3200er RAM. Läuft super, halt etwas warm mit Luftkühlung, aber 55-65° C gehen noch i.O. bei 4,2 GHz fest (wobei Ryzen Master weiterhin zeigt, dass ohne Cubase Power Profile weiterhin heruntergetaktet wird).
 
V
VogelT
Registriert
25.11.15
Beiträge
299
Reaktionen
198
So, die Sache mit dem Speicher hat sich nun geklärt: Er ist beim Zusammenstellen der Komponentenliste für mindfactory.de schlicht in der Zeile verrutscht und ist dann beim Video-Aufnehmen nach seiner (in diesem Punkt falschen) Liste gegangen :) Mir empfiehlt er 3200er mit CL 14 oder 16 - ist leider 'ne Messenger-Voicemail, deshalb kann ich hier keinen Screenshot posten. Nochmal danke an alle - durch Euch habe ich was gelernt und werde was sparen!
 
wjl
wjl
Registriert
24.02.17
Beiträge
141
Reaktionen
93
Oh je... manche dieser Youtuber kann ich mir wirklich nicht lange anhören...

Ich find den Tip von Dasound genau richtig, denn es zählen *sowohl* Single Thread Leistung *als auch* Anzahl der Kerne. Grob gesagt: single thread da wo Du viele Plugins in einen Kanal quetschst, Multithread (und DAWs sind *typische* Multithread-Anwendungen) dort wo Du viele Kanäle brauchst - also denk Dir so'n 64-Spur-Studio-Mixer oder sowas...

... außerdem mag ich das Gehäuse das Dasound empfiehlt. Da passen auch noch jede Menge "großer" 3,5" Platten mit -zig Terabytes rein, schlägt im Moment preislich noch das Silikon (wenn auch vielleicht nicht mehr lange).

Was RAM Speed angeht: das sind typische Gamer.Attitüden, man braucht nicht das schnellste, aber ja, in *kleinen* Boards (2 Riegel) sind RAMs bzw. die Kanälde der CPU zum RAM gut übertaktbar, nicht daß man sowas in Profikisten machen sollte.

Netzteile von >500W braucht man übrigens genauso wenig wie Grafikkarten, es sein denn man will einen Threadripper mit 32 oder mehr Kernen einsetzen - der in einem Youtube-Kommentar genannte "G"-Prozessor von AMD war also ein wirklich guter Hinweis. Die haben zwar nur halbe Cache-Größe verglichen mit den "X"-Versionen, sind aber auch damit immer noch flotter und effektiver als Intel. Bei Intel wiederum drauf achten keinen "F" Prozessor zu kaufen, die anderen haben nämlich alle eingebaute Grafik, die man sehr gut verwenden kann (ich mach das mit meinem Core i5 der 4.(!) Generation seit Jahren.

PCIe-zuPCI: oh weh, damit kenn ich mich nicht aus. da würd ich im Prinzip aber evtl. die alte Maschine weiter betreiben... das PCIe Level ist soundmäßig gleich 'ne andere Preisklasse, hab mich nie bei Protools und Konsorten umgesehen, jedenfalls nicht ernsthaft.

LG,
Wolfgang
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
10.909
Reaktionen
6.775
Er ist beim Zusammenstellen der Komponentenliste für mindfactory.de schlicht in der Zeile verrutscht und ist dann beim Video-Aufnehmen nach seiner (in diesem Punkt falschen) Liste gegangen
Beeindruckend, Profis bei der Arbeit zuzusehen.
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
der in einem Youtube-Kommentar genannte "G"-Prozessor von AMD war also ein wirklich guter Hinweis.

Toll. Davon gibts genau 2(!) Stück im Sortiment.

Was bewegt wohl AMD dazu, in Q2/2021 eine CPU auf den Markt zu bringen, die zwar eine Grafikeinheit verfügt aber mit PCIe 3.0 Technik von Gestern enthält?

Wer bei AMD auf Leistung setzt ist zwingend auf eine extra Grafikkarte angewiesen, weil die zwei G-Modelle leistungsmäßig Alteisen sind.
Die fehlende Grafikeinheit ist auch genau das grösste Manko bei AMD. So relativiert sich dann nämlich der Preis zwischen einer Intel und AMD CPU ganz schnell wieder.
 
wjl
wjl
Registriert
24.02.17
Beiträge
141
Reaktionen
93
PCIe 3.0 Technik von Gestern
leistungsmäßig Alteisen
Die fehlende Grafikeinheit ist auch genau das grösste Manko bei AMD. So relativiert sich dann nämlich der Preis zwischen einer Intel und AMD CPU ganz schnell wieder.

Naja den Unterschied zwischen PCIe3 und -4 wirst Du meßtechnisch feststellen, aber kaum mit dem Gehör. Ob eine M.2 Platte jetzt mit 3,5 oder mit 7GBit/s schaufelt ist selbst bei einem Klaviersample mit 32MByte uninteressant, die hast Du immer ruckzuck im Speicher bzw. eh noch im Cache.

"Von gestern" bzw. "Alteisen" sind daher für mich typische 1st world Probleme und nicht der Rede wert.

Aber wie Du selbst richtig feststellst sollte es von Prozessoren mit eingebauter Grafik mehr als 2 geben, Intel ist da im Vorteil wenn man nicht die "F"-Varianten kauft. Man kann also für unter 200€ einen Core i5-11400 mit eingebauter Grafik kaufen der für typische Homestudios ausreicht wenn man nicht 64 Kanäle benutzt und in denen auch jeweils zahllose MIDI-Sampler, Plugins etc. verwendet.

Dabei - also beim Hin- und herschaufeln von Daten - hilft es dann tatsächlich wenn man eine (gerne auch billige) Grafikkarte hat, denn die benutzen ihren eigenen Speicher, halten also nicht die für uns wichtigeren Audioanwendungen auf.

Ich hatte - übrigens ganz ohne Affiliate-Links und dergleichen - zum Thema kürzlich ein paar Beiträge auf meiner Seite verlinkt, bei Interesse (und ohne Eigenwerbung) also gerne:

https://wolfgang.lonien.de/2021/10/a-good-balance-between-size-and-performance/ (da ging's mir hauptsächlich um ein kleines aber feines Gehäuse, darf bei mir nicht breiter als 20cm werden) oder
https://wolfgang.lonien.de/2021/09/robin-vincent-about-how-to-build-an-audio-pc/ (da hat vor ~ 2 Jahren Jemand aus England Tips zum Bau von Audio-PCs gegeben, die im Prinzip immer noch gültig sind - man muß das halt in die jeweils neueren CPUs und Chipsätze übersetzen. Intel-Fan übrigens, warum auch nicht?)

Was bei Intel meiner Meinung nach hilft ist die jeweils besten Mainboard Chipsätze (also "Z") zu nehmen, bei AMD tun's auch die billigeren (und lüfterlosen, dabei mit weniger PCI4-Lanes bestückten) B550 Chipsätze.

Die kommenden "Alder Lake" von Intel werden vermutlich zweigleisig fahren: im Mobilsektor mit schneller und langsameren Kernen (wird wohl gegen Apples' M1 gerichtet sein), im Desktop-Bereich gibt's dann wohl welche nur mit "Performance" Kernen. Aber das Neueste muß bekanntlich manchmal erst reifen... ;)

LG,
Wolfgang
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Aber das Neueste muß bekanntlich manchmal erst reifen...

Jaaa, das gibts ja nichtmal Boards für. Bis das alles kauffähig ist, haben wir Ostern 2022.

Im Moment ist der i9-11900K im Angebot. Damlt kann man sich für 1300 Euro ne schöne Kiste zusammenstellen die dann die nächsten 5 bis 10 Jahre ausreicht.
 
wjl
wjl
Registriert
24.02.17
Beiträge
141
Reaktionen
93

Das ist in der Tat ein Kraftpaket - allerdings auch mit einer TDP von 125W, im richtigen Leben nimmt der aber gerne auch mal mehr als das Doppelte...

Hier also: auf richtige Kühlung achten - der Oldenburger Youtuber oben hatte den Noctua 15er Lüfter genannt, der wär klasse wenn er ins Gehäuse paßt (Bauhöhe ist laut https://noctua.at/en/products/cpu-cooler-retail/nh-d15/specification 165mm).

Und "K" Prozessor haißt ja nicht daß man ihn ach übertakten *muß* - im Gegenteil könnte man den im UEFI / BIOS auf 125W max beschränken.

Zum Thema Netzteile: da hatte Igor letztens 'nen interessanten Beitrag zu: https://www.igorslab.de/wie-ein-qua...ifikate-fuer-ungetestete-netzteile-inklusive/

Ich würd drauf achten daß erstens PCs die meiste Zeit im Leerlauf verbringen (sollten, selbst zwischen Tastenanschlägen), dabei sollte ein gut konfigurierter PC selbst mit Grafikkarte höchstens 30W verbraten, welche ohne oft nur 10-20W. Das wären also rund 10% eines 300W Netzteils oder 5% eines 600W Netzteils - weit unterhalb jeder "80Plus" Spezifikation, sprich die verbraten diese 20, 30W komplett unnütz und als Wärme. Gut dimensioniert bedeutet folglich für mich daß auch ein i9-11900K der sich mal eben 250W oder 280W bei Volllast reinzieht noch locker mit einem 450- bis 500W-Netzteil auskäme - wenn dann nicht noch 'ne Grafikkarte dazu käme.

Grober Anhalt zu Grafikkarten: die dürfen wie jedes andere Bauteil auch aus dem PCIe-Slot maximal 75W ziehen, deswegen haben leistungsfähige Grafikkarten oft noch zusätzliche Stromanschlüsse direkt vom Netzteil. Jedes davon verbrät bis zu 150W max, Ihr könnt also zählen - hat eine Grafikkarte 2x6Pin Stromanschlüsse kann/darf sie insgesamt 375 Watt aus der Steckdose ziehen. Über's Netzteil natürlich, das idealerweise bei etwa 70-80% läuft. Es gibt also Gründe für Netzteile mit 1kW, nur sind die für uns Musiker und Studiobetreiber normalerweise nicht gegeben.

Ein 500W Netzteil kann eigentlich alles, wenn man keine Grafikkarten einbaut. Der PC meiner Frau hat ein 500W Netzteil (damals von Seasonic für Antec gebaut), meiner hat eins mit 380W. Bei einem oben verlinkten Artikel hab ich einen Blender Benchmark laufen lassen, dabei hat mein System 72W aus der Steckdose gezogen - also nicht mal 20% von dem was mein Netzteil hergibt (und also wahrscheinlich mit etwas weniger als 80% Wirkungsgrad).

Wenn man "bullige" Systeme (125W TDP) zusammen mit dicken Grafikkarten verwendet sollte man 600W bis 750W beim Netzteil einplanen - und davon im Normalfall vielleicht 50% fordern.

Also ja, so ein Core i9-11900K oder auch ein AMD Ryzen 9 5950X sind im Normalfall mehr als ausreichend, wer einen Xeon oder Threadripper mit noch mehr Kernen benötigt wird im Normalfalls wissen weshalb...

LG,
Wolfgang
 
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Songvoting – neuester Titel

Oben