Alter Sack

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von hermestc, 15.12.16.

  1. MamaMuuht

    MamaMuuht

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.263
    10263
    @hermestc

    Also von (m) einem alten Sack würde ich mich auch nicht so schnell trennen. :)
    Wobei gelesen es tatsächlich nicht sooo gut klingt bzw. etwas unrund wirkt.
    Das kann gesungen allerdings ganz anders sein, inhaltlich mag ich die Zeile bzw. die Wortwahl..
     
    hermestc bedankt sich.
  2. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.934
    13934
    Nicht unbedingt meins, aber trotzdem nicht schlecht gemacht. :)
     
    hermestc bedankt sich.
  4. molemuc

    molemuc Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.534
    2534
    also unabhängig vom Text geht mir die Musik

    auf meinen "alten Sack" - 56 1/2

    Ich muss leider hedelund in #3 recht geben.

    Alter ist nur Statistik und wenn zum Text hier Musik
    gemacht wird die sowas von alt und unentwickelt ist,
    dann frage ich wer das Problem hat.

    und ich will jetzt nicht wieder die Leier hören,
    das Musik doch Geschmacksache ist und das
    doch schön groovt - ja genau wie vor 30 Jahren.

    junge musik gibt es z.B. hier

     
  5. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    43.045
    43045
    Also ich finde den Text cool, Mucke geht auch. Muss nur fetter abgemischt werden.
    Also in der Phase bin ich auch gerade. Erste graue Haare, Bauch nicht mehr Brett,
    innen auf ewig 30 geblieben. Fein beobachtet ... :D
     
    hermestc bedankt sich.
  6. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
    @synthpark: Danke! Ist nur 'ne Skizze und soll fetter werden!

    @molemuc: Auch Dir sei Deine Meinung gegönnt
     
    molemuc bedankt sich.
  7. MamaMuuht

    MamaMuuht

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.263
    10263
    @hermestc

    Also der alte Sack passt schon darein. Musik finde ich auch ganz okay, da müsste aber irgendwie noch irgendwo irgendwas anderes passieren. Sprich, es fehlt mir die Abwechslung, vielleicht einen musikalischen Kontrapunkt setzen? Zum Beispiel mit einem eher akustischem Element? Zum Beispiel ein Kontrabass oder ein Cello?
    Der Gesang könnte vielleicht auch irgendeinen Earcatcher vertragen, was schräges.
    Alles nur Ideen...
     
    hermestc bedankt sich.
  8. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
    @Mama: Ja, verstehe ich, hatte auch schon an einen C-Teil gedacht für den "Goethe-like" Teil:

    Ich wünsche mir, ich würde mich
    in Würde altern sehen,
    ach wär' ich weise, wüsste ich
    wie es wohl weitergeht,....was ich brauch

    Bin mir aber nicht sicher, ob das nicht zuviel wird für nur 3 Minuten Knüppelrock :)

    Bei gesanglichen Earcatcher fällt mir so nicht spontanes ein....
     
    MamaMuuht bedankt sich.
  9. MamaMuuht

    MamaMuuht

    Registriert seit:
    16.09.11
    Punkte:
    10.263
    10263
    @hermestc

    Dat is gut, Goethestyle steht dir und dem Text!
    Bei dem Gesang ist mir die Idee gekommen, das vielleicht in so einem Gothicstyle zu singen? Also ich weiß, wie das richtig heißt, aber ich meine so gregorianisch angehaucht mit mystischen Huhus oder so? Er ist mir jetzt zu gerade zur Musik.
    Isse ja nich einfach zu erklären. Weiß wie ich mein?
     
    hermestc bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    13.934
    13934
    @Mama
    Könnte ich mir gut vorstellen, der Kontrast zwischen der Musik und dem Text. Wird bestimmt witzig. :)
     
    hermestc bedankt sich.
  11. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.882
    2882
    Es gibt eine faustdicke philosophische Schwarte von Peter Sloterdijk namens " Du musst dein Leben ändern".
    Soweit mein Beitrag zur Bibliothek des unnützen Wissens.
     
  12. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
    @Mama: Gothic oder gregorianisch passen für mich gar nicht. Ich meine, ich kann das auch nicht singen, aber etwas mehr kontrapunktisch zur Musik könnte ich mal versuchen. Danke Dir auf jeden Fall für Deine Feedbacks! Immer sehr hilf- und lehrreich!
     
  13. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
    MamaMuuht bedankt sich.
  14. Fluffi

    Fluffi

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    1.132
    1132
    ja ganz geil so mit mm texten unso ...wenn ich so hier rumklimper zigtausend noten im Kopf weiss net text aschreiben nun nimmer meins zz das bloed weiss nicht wie mach ich das denn nun erstmal die musik produzieren oder bei produzieren irgendnschwachsinn singen in der hoffnung später text zusammenzukleistern...auch doof....hab mir gerade mal so für kopfhörer deppest night full of drugs zusammengebaut das template hat was
     
  15. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.671
    10671
    Hallo, @hermestc : Nun ist der Song schon fertig und seine kräftige musikalische Note zeigt Talent. Ich wünsche dir ehrlichen Herzens viel Erfolg beim Voting.

    Aber wieviel Gefühl vermittelt der Song?

    Der Text ist mir zu sehr konstruiert. Das Gefühl kommt nicht zu Wort. Das Altern verweist ja gnadenlos auf den nahenden Tod. Daran ändern das permanente Gegenüberstellen von Gegensätzen gar nichts. Im Gegenteil: Je mehr Zeilen ausschließlich aus Paradoxien bestehen, umso stärker scheint mir das Gefühl unterdrückt zu werden.

    Denn Gefühle sind niemals in sich paradox. Entweder fühle ich mich traurig oder glücklich. Entweder fühle ich Mut oder Angst. Entweder fühle ich mich gesund oder krank. Die Flüchtigkeit der Emotionen ändert daran nichts. - Die hektische Aufzählung von Gegensätzen scheint letztlich nur beweisen zu wollen, dass wir universell, also lebendig empfinden.

    Aber diese Aufzählerei von Gegensätze ist ein alter, akademischer Hut. Viel interessanter ist die ruhige DARSTELLUNG der einzelnen Gefühle. Mittels Metaphern, Aufzählungen ähnlicher Empfindung, klanglicher, rhythmischer oder syntaktischer Nachbildung verschiedener Gemütszustände usw.

    Ich brauchte sehr lange zu erkennen, dass ich beim Texten zu sehr dazu neigte, mit Wissen und Kraft zu prahlen. Statt in aller Bescheidenheit ein oder zwei Gemütszustände zu schildern. Erst das unschlagbar Wissen des Internets machte mir klar, dass Musiktexte nicht mit dem universellen Wissen der Datenwelt konkurrieren können. Das einzige, was wir den Datenbanken noch voraus haben, ist unsere einmalige Gefuhlswelt. Um die Gefühle zu erhaschen, brauchen wir entweder einen Gehirnscanner oder Stille und totale Konzentration.

    Nimm ausfallendes Haar. Wieviele Gefühle durchfluten uns da anfangs. Später notieren wir das lakonisch, kämmen die letzten Haare über den fast kahlen Schädel und sind schließlich zufrieden damit, das ein Glatze nie unordentlich aussieht.

    Also ich finde, ein Loblied über die Glatze, das zweite Gebiss, das Joggen eines Rentners, die einsetzenden Wortfindungsprobleme, die Gleichgültigkeit, mit der das weiblichlichen Geschlecht auf unser Altern reagiert oder der nächtlichen Harndrang spricht viel ehrlicher über das Altern als ein Lied, in welches NUR möglichst viele Gegensätze gepresst werden, um zu zeigen, wie geistig fit man DOCH NOCH ist. ;-)

    Wollen wir die öffentliche Darstellung unsere einmaligen Gefühle ausschließlich Pfaffen, Presse, Politikern und Seelenklempnern überlassen?

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.18 um 12:14 Uhr
    Teestunde bedankt sich.
  17. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.355
    3355
    Vielen Dank dafür und für Deine profunden Ausführungen. Schade, dass es Dir nicht gefällt.
     
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.671
    10671
    Nichtgefallen wollte ich nicht ausdrücken: Es ist mir nur zu wenig, gemessen an dem Talent, was ich dir einfach mal unterstelle. :)

    lg
     
  19. Lollyball

    Lollyball Musikmacher

    Registriert seit:
    24.11.18
    Punkte:
    33
    33
    Der Text hat nichts künstlerisches, sondern ich empfinde es als eine Aneinanderreihung von etwaigen Zuständen,
    die nichts von der eigentlichen Gefühlswelt des alternen Menschen widerspiegelt.
    Man merkt deutlich wie es dem Verfasser um Effekthascherei geht, um möglichst eine Tragikkomische Figur
    im Zusammenhang mit der Musik zu schaffen.
    es ist schon ein ganz gewissenhaftes Recherchieren notwendig, um das Altern richtig darzustellen.
    Der Begriff "ALTER SACK" ist dabei schon sehr diffamierend, wenn ein wirklich alter Mensch so angesprochen
    wird.
    Aber wie gesagt, es ist auch nur meine bescheidene Meinung zu dem Thema, und jeder kann das anders sehen,
    und beurteilen.
     
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    10.671
    10671
    Hi @Lollyball, "recherchieren" klingt etwas wie erforschen. Hm... aber vielleicht trifft "erforschen" das Texten ganz gut.

    Dem Alter zu lauschen könnte man beispielsweise durchaus mit einer Expedition zum Nord- oder Südpol vergleichen: Es wird einem vermutlich ziemlich kalt und die Landschaft sieht eher farblich monoton aus. Aber beim genaueren Hinsehen sind Schneekristalle faszinierend, Wetter gibt es auch an den Polen und ich hab leider schon vergessen, wie kräftig sich die Kälte in die Wangen krallen kann. Ab und zu ein hübscher Pinguin oder ein weniger hübscher Eisbär. Und Sternschnuppen regnet es sicher auch dort.

    Alter macht notwendigerweise genügsamer. Vermutlich sind hier die meisten weit über 30. Vielleicht würden einige gern mal über einen heiteren Report des oft mühsamen Alterns schmunzeln. ;-)

    Ich arbeitete unlängst im Darkmetalgenre. Da schrieb mir doch eine Sängerin: "Tod hat was Geiles. Aber bitte nicht über das Altern schreiben." .... Kunst kann schon ein Leben in Verblödung erleichtern. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.18 um 13:26 Uhr